40 Tage, wenn kein Verkauf, trotzdem Gewerbe anmelden?

Dieses Thema im Forum "Fragen zum Thermomix®" wurde erstellt von leotie83, 15.10.13.

  1. 15.10.13
    leotie83
    Offline

    leotie83

    Hallo zusammen,
    Kennt sich da jmd. aus? Wenn man in den 40 Tagen keinen Verkauf hat, muss man dann trotzdem ein Gewerbe anmelden (rückwirkend)?

    LG
     
    #1
  2. 15.10.13
    Raubvogel
    Offline

    Raubvogel

    Hallo Leotie, ein Gewerbe musst du anmelden, sobald du unternehmerisch tätig wirst. Dabei ist es egal, ob du bereits Gewinne erwirtschaftest oder nicht. Viele Unternehmer machen ja Anfangs sogar nur Verluste. Das Gewerbe ist dabei soweit ich weiss unverzüglich anzumelden. Würde mich da aber vorsichtshalber beim Gewerbeamt deiner Stadt/Gemeinde erkundigen. Eine Gewerbeanmeldung geht schnell und kostet auch nicht viel.
     
    #2
  3. 15.10.13
    Skotty
    Offline

    Skotty schnehmab!

    Hallo,

    Gewerbe musst du anmelden, kannst es aber auch jederzeit wieder abmelden. Kostenpunkt ist ca. 10 - 15 Euro.
     
    #3
  4. 16.10.13
    Iris S.
    Offline

    Iris S.

    Hallo leotie83!
    Ich war auch mal als Beraterin unterwegs und habe ein Kleingewerbe angemeldet. Nachdem ich es aufgegeben habe, lief mein Gewerbe weiter ruht aber. So habe ich weiterhin den Vorteil in der Metro o.ä. einzukaufen.

    LG Iris
     
    #4
  5. 16.10.13
    Simona
    Offline

    Simona

    Hallo leotie,

    generell musst du jede gewerbliche Tätigkeit anmelden.

    Achtung allerdings, solltest du ein Gewerbe anmelden und familienversichert sein, so fällt die Familienversicherung flach und du musst dich privat oder freiwillig versichern.

    Ist natürlich nicht prickelnd wenn man keine Einnahmen aus dem Gewerbe hat.


    Alternativ kannst du ein Nebengewerbe anmelden. Dadurch, dass es sich um eine Nebentätigkeit handelt, bleibt dir dein jetziger Sozialversicherungsstatus erhalten.
     
    #5
  6. 16.10.13
    Susasan
    Offline

    Susasan *

    Hallo,
    so kann man das nicht stehen lassen. Jeder kann bis zu einem Freibetrag - aktuell Euro 450,-- - dazuverdienen. Erst wenn man diese Gewinnzone überschreitet, dann wird eine eigene Versicherung fällig.
     
    #6
  7. 17.10.13
    Simona
    Offline

    Simona

    Susasan,

    es geht ja nicht um einen Freibetrag sondern darum, das Selbständige nicht versicherungspflichtig sind und sich somit auf freiwilliger oder privater Basis absichern müssen.
     
    #7
  8. 17.10.13
    Susasan
    Offline

    Susasan *

    Simona,
    ich habe ein Gewerbe angemeldet und bin über meinen Mann familienversichert und verliere nicht den Versicherungsschutz, da ich unter dem gesetzlich erlaubten Hinzuverdienst bleibe. Die Rentengeschichte ist wieder eine andere - da kann man sich ja über den Mindestbetrag weiterhin freiwillig versichern, damit man da nichts verliert. Beim Gewerbeantrag wird einfach auch eingetragen selbstständiger Handelsvertreter im Nebenerwerb - dann passt das.

    @Leotie83: ich würde dir empfehlen, wende dich doch einfach an Vorwerk direkt - dann kannst du es ganz einfach erfragen. Hast du keinen Kontakt zu einer Beraterin?
     
    #8
  9. 19.10.13
    Andrea
    Offline

    Andrea Sponsor

    Hallo,
    bei uns wird empfohlen, sich nach den 100 Tagen (kann man ja irgendwie als Probezeit ansehen)gewerblich anzumelden, wenn man dabei bleiben will - denn erst dann lohnt es sich ja auch richtig. Im Übrigen geht es um den Gewinn den man aus einem Geschäft macht - nicht um den Umsatz. Bei der Rente ist das was anderes, da sollte sowieso jeder selbst was tun.
    Und ich kann Susasan da nur zustimmen - alleine über die Selbständigkeit verliert man weder die Familienversicherung noch sonstiges - es geht um die Beträge (die sich immer ändern) die nicht überschritten werden dürfen - und das wird auch erst rückwirkend nach der nächsten Steuererklärung ausgerechnet - man kommt also nicht gleich in die Pflicht, sich selbst zu versichern.
     
    #9
  10. 19.10.13
    Mäxlesbella
    Offline

    Mäxlesbella

    Hallo zusammen

    Das hat meine Steuerberaterin mir aber ganz anders gesagt.
     
    #10
  11. 20.10.13
    Andrea
    Offline

    Andrea Sponsor

    Hallo,
    ich kann nur aus eigener Erfahrung berichten - ich war viele Jahre mit meinem Mann familienversichert. Und die Krankenversicherung fragt jedes Jahr wieder nach (Fragebogen) und möchte die letzte Steuererklärung. Für mich änderte sich erst als Gruppenleiterin vieles.
    Rente ist wieder was anderes - da gibt es ja genügend Angebote, man muss auch überprüfen, ob man sich befreien lassen kann etc. Das muss jeder individuell überprüfen lassen.
     
    #11
  12. 20.10.13
    Nachtengel
    Offline

    Nachtengel

    Huhu..


    Ich bin etwas überrascht.. die Krankenkasse möchte die Steuererklärung sehen.. :-O
    Ist man hierzu überhaupt gesetzlich verpflichtet?????

    Also die Anfragen, die wir ebenfalls mehrmals im Jahr haben, beziehen sich auf deren Formular.

    Herzlichst Tatjana
     
    #12
  13. 20.10.13
    Susasan
    Offline

    Susasan *

    Hallo,
    natürlich bist du dazu verpflichtet - schließlich wirst du auf Kosten der Allgemeinheit beitragsfrei bei deinem Mann mitversichert und da ist es doch nur recht und billig, wenn die Kasse da Einsicht verlangt.
     
    #13
  14. 21.10.13
    leotie83
    Offline

    leotie83

    Guten Morgen alle zusammen,
    erstmal vielen Dank für die vielen Antworten :)
    Ich habe natürlich Kontakt zu einer Beraterin, bzw. auch GL. Mir ging es nur um die Erfahrungen, wie das allgemein gehandhabt wird.
    Diejenigen, die sich den TM erarbeiten, melden für die Tage ja auch kein Gewerbe an, darum gings mir nur, ob das, wie hier schon erwähnt, wie eine Art Probezeit angesehen wird.
    Wenn das man alles nicht so kompliziert wäre ;)
    Lieben Dank euch allen :flower:
     
    #14

Diese Seite empfehlen