Alkohol!!! Verfliegt er wirklich beim Backen???

Dieses Thema im Forum "Backen: Fragen und Hilfe" wurde erstellt von duzieo, 27.08.07.

  1. 27.08.07
    duzieo
    Offline

    duzieo

    Hallo,

    hicks... muss Euch doch mal was fragen:

    Ich backe in letzter Zeit sehr häufig das Vollkornbrot "Rotweinbrot" aus dem Koch-Atlas und da kommen 200 g Rotwein hinein.
    Geschmacklich merkt man es gar nicht, aber die Farbe und die Säuerung kommen wahrscheinlich hauptsächlich vom Rotwein, sodass ich auch nicht auf ihn verzichten möchte......

    Meine Kinder (12 und 14 Jahre) essen das Brot auch super gerne - habe ihnen aber auch nicht erzählt, dass Rotwein drin ist....

    Was meint Ihr??? Verfliegt der Alkohol wirklich, wenn man das Brot 1 Std backt???

    Oder ist es eher ein Trugschluss und der Alkohol ist noch drin?????

    Wäre superlieb, wenn Ihr meine Bedenken wegwischen könntet!!! Aber natürlich nur, wenn es auch so ist :angel9:
     
    #1
  2. 27.08.07
    Böhnchen
    Offline

    Böhnchen

    AW: Alkohol!!! Verfliegt er wirklich beim Backen???

    Hallo Susanne,

    der ganze Alkohol wird bestimmt nicht raus gebacken werden, denn z.B. ein Ex-Alkoholiker darf keinen Kuchen mit Alkohol essen. Ich denke, dass es evtl. so wie mit den alkfreien Bieren ist, da ist ja auch noch ein kleiner Restalkohol vorhanden.
     
    #2
  3. 28.08.07
    Jule
    Offline

    Jule

    #3
  4. 28.08.07
    Benedicta
    Offline

    Benedicta

    AW: Alkohol!!! Verfliegt er wirklich beim Backen???

    Tja, bleibt die Frage, ob geringe Mengen Alkohol wirklich abhängig machen.

    ICH finde ja, dass es sinnvoller ist, offen mit den Kindern über Alkohol und die damit zusammenhängenden Probleme zu reden als komplett auf Alk zu verzichten - denn über die Altersgenossen kommen sie sowieso irgendwann damit in Kontakt...

    Bei uns daheim wurde es so gehandhabt, dass wir schon früh an Alk "gewöhnt" wurden :rolleyes: aber nicht im Sinne von "saufen, saufen, saufen" sondern als Training der Geschmacksnerven (Unterschied zwischen Sekt und Champagner, Merlot und Chianti... natürlich nur in Mini-Mengen ;)). Ergebnis: während manche meiner Klassenkameraden sich mit einer gewissen Energie ins Koma soffen, hatte ich nie dieses Bedürfnis - mir war der Kampftrinkerfusel schlicht zu schlecht :laughing8:

    Von daher denke ich, dass ich das Brot zwar nicht ausschließlich backen, aber auch nicht komplett vom Speisezettel streichen würde (zumal deine Kids ja auch nicht sooo klein sind). Ich würde aber auf jeden Fall mit den Kids drüber reden, dass da Rotwein drin ist!

    Grüße,
    Benedicta
     
    #4
  5. 28.08.07
    WK-Rezeptetopf
    Offline

    WK-Rezeptetopf Beiträge ehemaliger Benutzer/innen

    AW: Alkohol!!! Verfliegt er wirklich beim Backen???

    Moin!

    Abhängig machen können meiner Meinung nach auch kleine Mengen Alkohol, wenn der jenige die Disposition zur Alkoholkrankheit hat.

    Ich finde es nicht schwierig auf Alkohol beim Kochen zu verzichten, wenn die Kinder oder Betroffene mitessen.

    Auch ich habe schon mit 14 Wein zum Essen bekommen und es ist nichts passiert, trotzdem mein Vater alkoholkrank war. Aber es ist für mich doch ein Spiel mit dem Feuer.
     
    #5
  6. 28.08.07
    WK-Rezeptetopf
    Offline

    WK-Rezeptetopf Beiträge ehemaliger Benutzer/innen

    AW: Alkohol!!! Verfliegt er wirklich beim Backen???

    Hallo Susanne und @-all =D

    es wird immer ein RestAlkohol im Essen sein... trotz kochen und backen.

    Ich für mich... halte es so.... dass ich, seit die Kinder älter sind... mit Wein oder anderen Spirituosen koche und backe, wohldosiert... die Mischung machts.
    Sollte ein Alkoholkranker Mensch mit uns mitessen.... würde ich auf jeden Fall darauf verzichten.
    Es ist ja unglaublich... dass so ein kleiner Prozentsatz Alkohol die Sucht wieder aufflackern lassen kann... da habe ich größten Respekt davor.
    Ist es ja mit dem Nikotin nicht anders... ein Zigarette reicht oft ... um nach und nach wieder in das frühere Suchtverhalten zu fallen.
    Abhängig macht vor allem die Regelmäßigkeit... da können 3 Flaschen Bier/Abend jeden Tag, über Jahre getrunken ausreichen, um dann, wenn dem Körper der Alkohol entzogen wird (z.B. bei Operation) ins Zittern zu kommen.



    Lieben Gruß
    Gaby :sunny:
     
    #6
  7. 28.08.07
    duzieo
    Offline

    duzieo

    AW: Alkohol!!! Verfliegt er wirklich beim Backen???

    Hallo,

    vielen Dank für Eure ganzen Antworten :love4:

    Ich habe auch nochmal im Internet nachgelesen und habe jetzt für mich entschieden, dass es in Ordnung ist, dieses Brot ab und zu zu backen......

    1. verfliegt ja schon der größte Teil... sooo viel kann nicht mehr bleiben
    2. von 200 g Rotwein verfliegt (geschätzte Menge!!!) 180 g Rotwein, also verbleiben 20 g Rotwein und wenn man das auf ca. 20-25 Scheiben rechnet und der Rotwein nicht soooo viel Alkohol enthält, wie z.B. Schnaps..... denke ich, bleibt nicht wirklich viel Alkohol übrig...... wenn überhaupt!!!

    Dass das Ganze für trockene Alkoholiker was anderes ist, kann ich mir gut vorstellen!!!

    Aber für meine kiddis (14 und 12 Jahre) denke ich, dass das Brot 1x pro Woche in Ordnung ist....

    Aber wie gesagt: Danke für Eure ganzen Meinungen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
     
    #7

Diese Seite empfehlen