An alle Hundebesitzer!

Dieses Thema im Forum "Fellkinder" wurde erstellt von schleckermäulchen, 22.04.04.

  1. 22.04.04
    schleckermäulchen
    Offline

    schleckermäulchen Hamburger Schokoholic

    Liebe Hexen/Hexer,

    mein Anliegen hat herzlich wenig mit James zu tun :oops: , aber da schon mal eine Frage zum Thema Hund gestellt wurde, wage ich auch einen Vorsprung :wink: . Also: Entwurmt ihr eure Hunde prophylaktisch, wenn ja, womit und wie oft? Ich habe unseren 4jährigen Westie bis jetzt alle 6 Monate mit einer Wurmtablette versorgt, meist in Leberwurst versteckt :lol: . Gestern musste ich mir von der TA-Helferin anhören, dass man es alle 3 Monate machen sollte. Alles andere wäre sinnlos. :roll: Ist denn das nicht sowieso sinnlos? Den Hund auf Verdacht mit solchen "Hämmern" vollzustopfen? Wer von uns nimmt den Antibiotika ohne eine ernsthafte Virusinfektion zu haben? :roll: Mag sein, dass dieser Vergleich ein wenig hinkt. :wink: Wenn man sich durch google wühlt, stellt man fest, dass es dazu x-verschiedene Meinungen gibt. Eins ist allerdings sicher: die Kassen der Wurmkur-Hersteller klingeln! :evil:

    Was meint ihr?

    Herzliche Grüße,
    Schleckermäulchen
     
    #1
  2. 22.04.04
    Reximama
    Offline

    Reximama Lebenslängliche Sterneköchin

    Hallo Schleckermäulchen,
    ich denke die Wurmkur ist extrem öfter für die Hunde angebracht die auch "Sachen" fressen unterwegs, die nicht zu einem normalen Hundespeiseplan gehören. Angefangen von Pferdeäpfeln ...
    Wobei diese ja (je nach Fütterung der Pferde) sogar noch gesund sein sollen :-O .
    Unser Hund wird 2 x im Jahr entwurmt, einmal im Herbst, dann im Frühjahr entprechend lange vor der Impfung (ich glaube 4 Wochen)
    Mehr mute ich meinem nicht zu. Ausserdem beobachtest Du ja auch sein Geschäft, Würmer siehst Du gleich (sagt man, ich habe noch nie welche gesehen). Ein weiteres Anzeichen sollen das sogenannte "Rutschen" auf dem Boden sein.
    Also wie gesagt, ich finde 2x jährlich vollkommen in Ordnung.
    Meine Tierärztin hat auch noch nichts gegenteiliges gesagt.
     
    #2
  3. 22.04.04
    cappi
    Offline

    cappi

    Hallo ,
    auch unser " Ungeheuer " wird im Frühjahr und Herbst entwurmt , und obwohl wir viel unterwegs sind habe ich in seinen 13 Jahren noch nie Würmer gesehen - folglich hatte er wohl noch nie welche :lol:
    @ Elke :
    das Rutschen auf den Boden kann auch eine " spaßsache " des Tieres sein.Unsere Cappi :wink: macht das immer wieder , egal ob auf Laminat , Teppich oder Fliesen - und Würmer hatte sie auch noch nie , sodas wir übereinstimmend mit unserer Tierärtzin zu dem Schluß gekommen sind , das es ihr wohl Spass macht
    Liebe Grüße
    Erika
     
    #3
  4. 22.04.04
    redhexe
    Offline

    redhexe Inaktiv

    ok, geb ich auch mal meinen Senf dazu, :roll: wir hatten bis zum Jahr 2000 zwei Hunde die je 16 und 12 Jahre alt wurden. Wurmkuren waren nur mit der jährlichen Impfung auf dem Plan und das ist denk ich auch ok, wenn der Hund im Haus lebt. Zu dem rutschen auf dem Boden gibt es noch eine Theorie und zwar die Analdrüsen die sich bei unseren Lieblingen nicht mehr von alleine entleeren weil sie nicht all zu oft in Steßsituationen kommen und wenn diese voll sind rutschen die Hunde schon mal gern über rauhe Stellen weil es juckt. Wenn es zu stark wird kann der Tierarzt diese Analdrüse auch entleeren. :oops:

    wünsche allein Hundebesitzern weiterhin viel Freude und Spaß mit ihren Vierbeinern und hoffe irgendwann auch mal wieder dazu zu gehören. :-O
     
    #4
  5. 22.04.04
    km62
    Offline

    km62 Campingkocher

    Hallo Hundefreundinnen,

    Der Vergleich Antibiotika - Antiwurmmittel ist nicht korrekt, da diese Wurmbekämpfer für den Hund wesentlich harmloser sind. Würde er Chilis fressen, könnte man sich das alles ersparen.

    Wir füttern die Wurmtabletten immer 1 Woche vor jeder Impfung (gibt es 2 mal im Jahr: 1 mal nur Rabies, einmal die Kombination gegen alles andere) und jedesmal, wenn wir von einem längeren Urlaub zurückkommen. Das kommt dann im Jahr auf etwa 5 Wurmkuren.

    Im Hundekot sieht man mit freiem Auge nur einige Wurmarten und oft auch nur dann, wenn der Befall schon richtig gefährlich ist.

    Infektionsmöglichkeiten gibt es immer, wenn der Hund im Freien etwas nascht. Mit einigen Infektionen wird er selbst fertig, andere Wurmsorten schafft er aber nicht.

    Man erleichtert ihm mit der Wurmkur das Leben.

    Vielleicht noch ein Hinweis: Knoblauchpastillen ärgern die Würmlein nicht sehr.

    Und noch einer: Viermal im Jahr ist besser als zweimal, zweimal aber jedenfalls besser als einmal. Aber 'garnienicht' grenzt an die Tierhaltung in jenen Ländern, aus denen mildtätige Mitteleuropäer arme Straßenhündchen durch Importe 'retten' müssen.

    Für lange Diskussionen zu diesem Thema empfehle ich die Newsgroup dr.rec.tiere.hunde
     
    #5
  6. 23.04.04
    Lillimonster
    Offline

    Lillimonster

    Hallo Schleckermäulchen,
    bei unserem Tierarzt läuft das so:
    Stuhlproben (wieviele weiss ich nicht) vom Hund mitbringen. Er untersucht diese und ggf. wird entwurmt.
    Kostet natürlich mehr, soll aber für den Hund auf jeden Fall schonender sein.
    Kenne aber auch viele Hundebesitzer mit Kindern, die alle 3 Monate entwurmen.

    Liebe Grüsse
    Lillimo
     
    #6
  7. 24.04.04
    schleckermäulchen
    Offline

    schleckermäulchen Hamburger Schokoholic

    Liebe Hexen, lieber Hexer,

    ich danke euch herzlich für eure Antworten :) und stelle fest, dass es auch hier jede(r) individuell handhabt. Aber eins haben wir alle gemeinsam: wir wollen nur das Beste für unser Tier! =D

    @redhexe: Die Theorie Bodenrutschen-Analdrüsen ist mir auch schon zu Ohr gekommen! Es ist nicht nur der TA, der sie entleert, gute Trimm-Salons machen es auch. Bei meinem Hundi war es zum Glück noch nicht notwendig.

    Wünsche euch allen ein schönes Wochenende!

    Schleckermäulchen
     
    #7
  8. 24.04.04
    WK-Rezeptetopf
    Offline

    WK-Rezeptetopf Beiträge ehemaliger Benutzer/innen

    Hallöle

    muss doch auch noch was dazu sagen.

    ich entwurme meinen "Muffin" ( der heißt wirklich so :wink: )
    eigentlich gar nicht....
    und zwar aus dem einfachen Grund, das ich denke, das man es erstens seiht, wenn Würmer da sind und zweitens wohne ich hier in einer Zeckenreichen Gegend.

    D.H ich gebe dieses "Spot on" Tropfen alle 4 Wochen( in der Saison!!) aufs Fell und in diesem Mittel ist auch eine WUrmkur mit drin ( gibt es auch nur für Folobefall)

    jedenfalls habe ich schon mehre Hunde gehabt, bin selber damit groß geworden und nciht an Würmern gestorben :lol:

    Ich denke einfach, das man die Tiere nicht zu sehr vollstopfen sollte..allerdings habe ich auch schlechte Erfahrungen gemacht...mein erster Hund , mit dem ich aufgewachsen bin, hatte Leberkrebs und dieser wurde gegen jeden Quarsch geimpf tun entwurmt und und und....

    auch wenn man natürlich ncit weiß, woher der Krebs kam, bleibt das ungute Gefühl, das zuviel Chemie bestimmt nicht gut war.....


    lg
    Mela
     
    #8
  9. 24.04.04
    WK-Rezeptetopf
    Offline

    WK-Rezeptetopf Beiträge ehemaliger Benutzer/innen

    Halli Hallo,

    ich mache das so mit unserem Conner (Labrador-Rüde).
    Er bekommt von April bis September monatlich ExSpot aufs Fell gegen Zecken (wirkt auch gegen Flöhe)
    und einmal im Jahr, im Dezember eine Wurmkur.
    Ich wohne leider auch in einer absoluten Zecken-Hochburg :evil:
    Das hat mit mein Tierarzt so empfohlen.

    @Erdebeerhasi
    Dass in den Spoton-Präparaten eine Wurmkur drin sein soll, hab ich noch nie gehört. Welches Präparat genau benutzt du denn da???
     
    #9
  10. 24.04.04
    Marlies
    Offline

    Marlies

    Hallo Lausmaus

    Es gibt Spot-On Präparate für Katzen , die eine P illen-Bandwurmkur ersetzen. Für Zecken kenne ich eigentlich nur die Halsbänder.

    Ob's bei Hunden anders ist, weiß ich nicht. Frag mal deinen Tierarzt.

    Wir haben das Spot-On Mittel gekauft, weil unsere Katze sich vehement weigerte, die Pillen zu fressen, obwohl sie gut getarnt (da in Minigröße) im rohen Rindfleisch versteckt waren, was eigentlich ein Leckerbissen für Katzen ist.

    Beim Spot-On-Mittel ist unsere Katze nach der Behandlung aber immer wie von der Rolle... - ich bevorzuge daher eher die Pillchen, wenn die Einnahme auch etwas erschwerter ist...

    Musst du bei deinem Hund auch so tricksen?

    Liebe Grüße,
    Marlies
     
    #10
  11. 25.04.04
    Andrea
    Offline

    Andrea Sponsor

    Hallo an alle Hundebesitzer,

    ich bin mal wieder spät, will aber doch noch was dazu sagen:
    unser Border-Collie hat 3 Enten zum Hüten - leider hat er als junger Hund gerne deren Hinterlassenschaften aufgeschleckt :evil: Dementsprechend hatte er im ersten Jahr mehrmals akuten Wurmbefall, obwohl er gleich als Welpe entwurmt wurde. Es stimmt, man sieht die Würmer, manchmal bewegen sie sich auch noch, es ist ziemlich eklig und der Hund tut einem leid. Denn in seinem Bauch rumort es ziemlich und er ist sehr leidend, appetitlos und schwach.
    Deshalb entwurmen wir auch 2-3 mal im jahr, unabhängig von der Impfung, allderings immer mit einem anderen Mittel, sonst wirkt es nicht mehr so gut.
    Mittlerweile ist Malt bald 8 Jahre alt und ein Feinschmecker geworden, d.h. Entenkacke interessiert ihn nicht mehr :lol: :wink:
     
    #11
  12. 06.01.09
    arantxa
    Offline

    arantxa

    :hello2:Hallo Ihr Fellkindliebhaber,

    ich melde mich mal hier, wenn auch der letzte Beitrag von April 04 ist.

    Ich halte überhaupt nicht viel von den mengen Arzneigaben vom Tierarzt.
    Wir haben nun den dritten Schäferhund, sie bekam immer ihre Tollwutspritze. Das war 07, im Jahr 2010 dann wieder.
    Als Welpe wurde sie entwurmt, sie ist jetzt 4Jahre alt und wurde nur noch einmal entwurmt. Ich habe es fast nie gemacht, und werde auch in Zukunft nicht mit diesen Medikamenten entwurmen.
    Von meiner Zuchterin bekam ich ein Pulvermittel "DHN Naturprodukt für Hunde, Propolis Trockenextrakt 25g" für Wundbehandlung, Darmreinigung,Desinfizierung und Immun-Stärkung.
    Von diesem Pulver gebe ich ab und zu eine Messerspitze zum Futter,
    das wärs dann auch mit Entwurmung. Außerdem schaue ich immer nach, und habe noch nie etwas entdeckt.
    Sollte jemand Interresse an dem Mittel haben, es steht eine Anschrift und Tel. Nr. auf der Dose. Ich hoffe, das die Adresse auch noch ok. ist.

    Bei Zecken, kaufe ich zwar auch die Flüssigpräparate um hinter dem Kopf zu verteilen. Ich kaufe das nur, weil wir im Süden Urlaub machen,Schwarzwald od. Oesterreich. Ansonsten mache ich die Zecke mit der Zange ab, und träufele mit einem Plastikteil einer Spritze "Balistol" auf die Wunde. Es desinfiziert, und ist ein Wundermittel für viele andere Sachen. Bei einem Zeckenbiss nehme ich das auch für meine Familie.
    Wir haben einmal bei einem Besuch in einem Berberzelt in Marokko,
    wo wir zum Teetrinken eingeladen wurden, anschließend Balistolkügelchen geschluckt, wir hatten nichts. Während die Anderen anschließend Durchfall hatten.
    Nun ja, jeder mache es wie gewollt.

    Nun noch ein gutes, gesundes, neues Jahr

    wünscht Euch arantxa :dog: und Inge :wave:
     
    #12
  13. 07.01.09
    WK-Rezeptetopf
    Offline

    WK-Rezeptetopf Beiträge ehemaliger Benutzer/innen

    Hallo, also ich kann zum Thema nur sagen, Hunde unter einem Jahr sollten laut Tierarzt alle 3 Monate entwurmt werden mit einer Paste. Unsere Lady ist jetzt 14 Monate alt und sie bekommt alle 4-5 Monate eine Wurmkur per Tabletten. Sicher ist sicher zum Wohlergehen des Hundes. Also ich hab die Sch.. noch nie nach Würmer abgesucht und die findet man auch unter dem Mikroskop nicht. Was meint ihr denn wie gross die Vieher sind?. Die könt ihr gar nicht sehen. VG
     
    #13
  14. 07.01.09
    jutta76
    Offline

    jutta76

    Na klar sind die TA dafür, daß man so oft entwurmt, ist ja ihr Geschäft. Ebenso, wie man jedes Jahr impfen soll, das hab ich auch schon aufgehört.
    Ich bin mit meinen Beiden Hunden viel unterwegs und Shanti frisst auch gerne mal Hasenkötel, aber Würmer hatten beide noch nie. Ich beobachte den Kot genau und entwurme meistens zweimal im Jahr mit Tabletten.
     
    #14
  15. 07.01.09
    frimel
    Offline

    frimel

    Hallo Zusammen,

    ich denke ich mache mir jetzt keine Freunde, aber ich bin entsetzt wie ihr eure zumüllt mit den Chemiekeulen.

    Das prophylaktische Entwurmen bringt meiner Meinung nach gar nichts, denn für die unterschiedlichen Würmer gibt es unterschiedliche "Pillen". Das weiß ich aus Erfahrung. Mein Hund hatte lange Zeit ständig Bakterien, Kokzidien und was es noch alles gibt. Siehe hier . Ich habe dort die verschiedenen Sachen aufgeführt samt der Medis, die sie bekommen hat. Eine Pille bekämpft nicht jeden Befall, d.h. wenn der Hund Hakenwürmer hat und ein Medikament bspw. Banminth bekommt, hilft das überhaupt gar nicht gegen Hakenwürmer. Der Hund braucht also noch das richtige Medikamt für den Hakenwurm. Das bedeutet das der Hund genau in dem Moment den richtigen Befall für die Wurmkur haben muß, wenn die Kur verabreicht wird. Abgesehen davon haben Hunde eine "stärkere" Magensäure als wir, so dass sie mit vielen Dingen selber sehr gut klar kommen ohne unser zu tun.

    Wenn ich entwurme, dann nur wenn ich einen Verdacht habe und nach Untersuchung einer Kotprobe. Die Sachen sind Chemie pur. Die kann man doch nicht einfach so mal eben geben. Und dann noch die ganze Impferei.
    Wenn prophylaktische Entwurmung dann mit Propolis. Damit habe ich bei meiner Hündin selbst Giardien weg bekommen. Das ist nicht giftig wie die Hammersachen vom Arzt.

    Das von den Ärzten halbjährlich und sogar alle drei Monate vorgeschlagen wird, ist klar. Die Kohle für die Pillen geht ja schließlich in deren Tasche. Genauso wie die Nachfolge Behandlung, denn meiner Meinung nach, kriegt man irgendwann dafür die Rechnung, dass die Hunde mit Gift vollgepumpt worden sind.

    Nichts für ungut, aber ich bin wirklich entsetzt.
     
    #15
  16. 07.01.09
    Penny
    Offline

    Penny Archimagirus

    @ Carola,
    bin 3-fache Hundebesitzerin - du sprichst mir aus der Seele! Kann 'Jedermann' nur das www.gesundehunde.de empfehlen! Ich entwurme nach den Mondphasen mit 'VERM-X' schau hier: www.verm-x.com - das ist rein pflanzlich und erwischt die meisten 'Straßenwürmer' (auch die aus den Pferdeäppeln) - ansonsten gibt es bei Verdacht eine Untersuchung der Kotproben beim Tierarzt!
    Fazit: Finger weg von der Chemie - (Über Fertigfutter können wir ein anderes mal reden!) - die nützt der Industrie und dem Tierarzt ... schadet dem Geldbeutel und dem Tier ... jedenfalls dann, wenn es 'regelmäßig und auf Verdacht alle paar Wochen angewandt werden soll'.
    Hoffe, ich habe mir jetzt nicht den Zorn der Hexen zugezogen!
     
    #16
  17. 07.01.09
    arantxa
    Offline

    arantxa

    Hallo frimel,
    Hallo Penny,

    wie ich in Artikel 12 oben, gestern geschrieben haben, bleibe ich bei Propolis. Meine Züchterin gibt das ihren Hunden seit Jahren. Außerdem ist ihr ein Welpe bei der, und wegen der ersten Wurmkur mit Medikamenten gestorben. Sie gibt ihren Hunden nur noch Propolis.

    Außerdem noch einmal wegen der Zeckenhalsbänder, es ist ein Gift, das man einatmen kann, ichwürde das keiner Katze und keinem Hund anziehen.
    Warum sollte man sich den Zorn einiger Hexen zuziehen? Jeder soll es nach seiner besten Meinung machen. Man kann sich hier doch nur andere Meinungen einholen. Und das ist gut so!!!

    Liebe Grüße arantxa :dog::blob7:
     
    #17
  18. 08.01.09
    Penny
    Offline

    Penny Archimagirus

    Hallo Arantxa,
    Dank Deines Beitrages habe ich die total vergessenen Propulis-Urtinktur gleich mal mit Wasser angesetzt. Eigentlich wollte ich das ja schon im letzten Jahr wieder anfangen ... irgendwie ist mir da was dazwischen gekommen.
    Zeckenhalsbänder .... uiiii - ist auch nicht unser Ding! Unser Hunde bekommen so regelmäßig Kräutermischungen (bin schließlich ne Kräuterhexe) daß die Zecken zwar aufspringen, aber schnellstmöglich gleich wieder das Weite suchen - und das ist auch gut so. (Ehrlich, die beißen sich nicht mal mehr fest!)
    Der Tierarzt freut sich jedenfalls immer, wenn wir sie beim Gassi-gehen treffen - und die Hunde würden immer sooo gerne mit ihr mitgehen ... aber dazu gibt es, Gott sei Dank, selten einen Grund! O.k. ich gestehe, manchmal besuchen wir sie damit jeder Hund eine Tüte Hundefutter-Probepäckchen nach Hause tragen darf ... da unsere Hunde Fertigfutter nicht regelmäßig fressen, ist das dann etwas total besonderes - vor allem, das selber nach Hause tragen!
     
    #18
  19. 09.01.09
    strick-nadel
    Offline

    strick-nadel

    Hallo Arantxa,

    ich habe mit Interesse Deinen Beitrag gelesen. Wir haben auch einen 4 Jahre alten Schäferhund, ist auch unser dritter. Kannst Du mir die Adresse von dem DHN Naturprodukt per PN schicken?

    Danke
     
    #19

Diese Seite empfehlen