An alle Perserkatzenbesitzer

Dieses Thema im Forum "Fellkinder" wurde erstellt von sansi, 10.02.13.

  1. 10.02.13
    sansi
    Offline

    sansi

    Guten Morgen,

    wir befassen uns zur Zeit mit dem Gedanken, ein oder zwei Perserkätzchen mit Nase in die Familie aufzunehmen. Es sollen reine Hauskatzen sein. Sie könnten sich frei im ganzen Haus bewegen, allerdings würde ich gerne, wenn niemand im Haus ist, ihre Bewegungsfreiheit auf einen einzigen Raum beschränken. Dort soll dann auch der Kratzbaum und ihre Körbchen (Höhlen) stehen, damit sie sich wohl fühlen. Mir ist allerdings nicht wohl dabei, wenn sie, wenn niemand da ist, durch das ganze Haus laufen. Ich denke, es gibt immer irgendwo eine Gafahrenquelle, wo sie sich verletzten könnten.

    Welche Tipps habt Ihr für uns? Da wir bisher nur Zwergkaninchen haben (sind nicht mit im Haus) wären wir für Tipps jeglicher Art dankbar. Zur Katzenhaltung allgemein, speziell zur Perserkatzenhaltung usw.......
    Wir möchten gerne gut informiert sein, bevor wir eine endgültige Entscheidung treffen.
    Seht Ihr es auch so, dass zwei Katzen besser sind als eine? So haben sie einen Artgenossen. Soll man dann zwei Tiere aus einem Wurf nehmen? Ein Pärchen oder zwei Mädchen oder zwei Jungs? Natürlich würden die Tiere kastriert.

    Wir sind dankbar für alle Tipps und Infos.





     
    #1
  2. 10.02.13
    bine12
    Offline

    bine12

    Hallo Tanja

    2 Katzen ist sehr vernünftig

    ich rate wenn möglich zu 2 gleichgeschlechtlichen Tieren (Kater spielen/raufen rabiater als Katzen) die durchaus aus einem Wurf sein können aber nicht müssen

    ich möchte dir an Herz legen die Katzen bei einem ordentlichen eingetragenen Züchter zu kaufen auch wenn es teurer ist als bei den wilden Produzenten.

    bei einem ordentlichen Züchter sind in der Regel die Elterntiere auf die Rassespezifischen Krankheiten untersucht, darauf solltest du Wert legen und dir die Unterlagen zeigen lassen und bei Kauf eine Kopie verlangen!


    erschreckend find ich das die Katzen in ein Zimmer gesperrt werden sollen wenn du abwesend bist, sowas ist nicht erforderlich, da Katzen relativ ruhig sind (als erwachsene Tiere) und die meiste Zeit des Tages verschlafen.
    schlimmsten falls könnte es dir passieren, das eine aus protest unsauber wird oder das sie etwas kaputt machen weil sie raus wollen.

    wichtig ist dann auch das du sie direkt von klein auf an das Kämmen gewöhnst, daß sie sich das später wenn sie ihr richtiges Fell haben auch gefallen lassen

    wenn möglich schau dir verschiedene Züchter und die Haltung der Tiere an
     
    #2
  3. 10.02.13
    sansi
    Offline

    sansi

    Hallo Sabine,

    vielen Dank für Deine Antwort und die Infos. So wie ich dich verstehe, wären 2 weibliche Kätzchen zusammen kein Problem.

    Ich möchte sie nicht wegsperren, wenn sie alleine sind. Mein Gedanke ist nur, sie könnten sich irgendwie selber schaden. Irgendwas umwerfen und sich verletzen, evtl. ein Kabel anfressen o.ä.. Ich dachte eher daran, sie so zu schützen. Wenn u aber sagst, dass das nicht erforderlich ist, könnten sie ja frei laufen. Man könnte dann eben nur die Küche verschliessen.

    Mit dem Kämmen das habe ich mir schon gedacht, am besten als Ritual zu einer bestimmten Tageszeit. Habe häufig gelesen, dass sie sonst Spektakel machen und es nicht mögen.

    Wo finde ich seriöse Züchter?



     
    #3
  4. 10.02.13
    bine12
    Offline

    bine12

  5. 10.02.13
    elke409
    Offline

    elke409

    Hallo,

    wir haben zwei Katzen (keine Perser, vielleicht sind die so viel anders als andere? - keine Ahnung...). Unsere beiden dürfen aber auch raus, nur im Haus wäre mir das zuviel, beide sind noch jung (2 Jahre und 6 Monate) und meine Deko etc. hat sich seither ziemlich reduziert ;), wobei die ältere gar nichts kaputt macht, die Kleine aber überall dabei ist - sie hat auch den Zweitnamen "Terrorqueen" =D. Sicher wird sie ruhiger werden, aber noch ist sie eben ziemlich verspielt. Sie dürfen auch im ganzen Haus sein, wenn jemand zuhause ist. Wenn nicht, dann sind sie auch "beschränkt" auf ihr Zimmer mit Zugang zum Garten, weil sie natürlich auch Mäuse etc. nachhause bringen :rolleyes: und wir hatten solche dann schon unter den Küchenkastln usw. (lebend) und das brauche ich nicht wirklich. Missen möchten wir unsere zwei Tigerleins aber auf gar keinen Fall, sie sind eine echte Bereicherung! Sie hören auch gut auf ihre Namen und wenn ich sie rufe, dann kommen sie auch (hören besser als unsere Hunde =D *scherz*).
     
    #5
  6. 10.02.13
    Shjaris
    Offline

    Shjaris

    Hallo, Sansi!! :wave:

    Ich finde es toll, dass du dich erst mal informierst, bevor du dir ein Tier hertust. Ich habe seit August letzten Jahres einen kleinen Perserkater. Ich war die ersten paar Tage, als wir ihn bekommen haben, fix und fertig, kann ich dir sagen. *g* Ich bin ihm die ganze Zeit nachgelaufen, damit er ja nirgendwo runterfällt. Unsere Wohnung war wie nach einem Baby unfallgesichert. Es sah vogelwild hier aus.
    Aber er durfte überall hin. Denn das mit der Bewegungseinschränkung find ich auch nicht gut. Im Gegenteil. Wenn vor allem den kleinen Babymiezen dann langweilig ist, werden sie das Zimmer vielleicht erst recht auf den Kopf stellen.

    Was wir jedoch auf Rat meiner Mutter gemacht haben - sie hat 2 Kater und eine Kätzin zu Hause - wir haben um die giftigen Blumen wie Benjamin und Gummibaum die flexiblen Gartenstuhlpolster rumgeschlungen, damit er die nicht anknabbert. Außerdem haben wir ihn die ersten paar Tage nachts zu uns ins Zimmer geholt und die Tür zugemacht. Fresschen, Trinken und Katzenklo haben wir ins Schlafzimmer geholt. Das war gar kein Thema. Er hat sich an unseren Rhythmus gewöhnt und hat nachts dann auch geschlafen. Nach einer knappen Woche haben wir ihn nachts dann auch raus gelassen.
    Nach ein paar Wochen haben wir dann eins ums andere der "Sicherungen" wieder abgebaut. Luis fand natürlich jede neue "Entsicherung" natürlich am spannendsten und ist nur noch da herum geschlichen, aber nach 2 Tagen war's Routine und ihn haben die Blumen oder was auch immer nicht mehr interessiert.

    Luis sowie die Katzen meiner Mutter haben nie irgendwas angestellt. Sie spielen nachts mit ihrem Spielzeug oder schlafen auch. Schäden haben sie nie angerichtet.

    Was ich dir jedoch ans Herz legen würde, falls du berufstätig bist: Nimm dir 2 Wochen Urlaub, wenn du dir die kleinen Kätzchen anschaffst. Sie sollten sich an dich gewöhnen und etwas im Auge haben sollte man sie zu Beginn schon.
    Wir sind auch die ersten 2 Wochen abends nirgendwohin gegangen. Wir wollten ihn nicht allein lassen. Außerdem hatten wir eine komplett neu eingerichtete Wohnung und ich hatte echt Sorge, dass er sie auseinandernimmt. Wir haben nach 2 Wochen abends dann mal Spaziergänge gemacht, so dass niemand da war. Für Luis war's kein Problem.

    Was Katze oder Kater angeht - ich bin ein verfechter von Katern. Die sind irgendwie nicht so zickig wie die weiblichen Miezen. *g* Meine Mama hat vor 6 Jahren einen Babykater und eine Babykatze geholt. Das ging wunderbar. Und was das Kastrieren angeht, so wussten wir genau, als Indian versuchte, sich an Emily ranzuschleichen, haben wir sie gepackt und zum Tierarzt. Das ist sogar bei zwei unterschiedlichen Geschlechtern sozusagen einfacher zu wissen, wann es "so weit" ist.

    Meinen Kater hab ich, als er 7-8 Monate alt war, zum Kastrieren gebracht. Ich hab mich bei unserem Tierarzt informiert und der meinte, Perserkater sollte man nicht früher kastrieren, damit sich ihr schöner Kopf gut ausprägen kann. Sonst könnte es sein, er bleibt klein.
    Was das Markieren von Katern angeht, so ist es wichtig zu wissen, ob der Papa das macht oder nicht. Wenn der Papa schon markiert, können die Katerkinder das eventuell auch machen. Der Papa von meinem Luis hat es nicht gemacht und Luis selber auch nicht.
    Auch der Kater meiner Mutter hat nie markiert.

    Beide Varianten sind also kein Problem. Schau dir die Miezen an und nimm die, die dich sofort ansprechen. Dann sind es bestimmt die Richtigen beiden.
    Und hab keine Sorge, die kleinen Racker zerlegen dir schon nicht die Bude. Im Gegenteil. Bei Luis ist es so, wenn wir da sind, dreht er total auf. Wenn wir aber weg sind, auch mal den ganzen Tag, liegt erirgendwo rum, wenn wir kommen.

    Grüßle,
    Shjaris ^_^
     
    #6
  7. 10.02.13
    Hannemag
    Offline

    Hannemag

    Hallo Tanja,
    ich kann das, was Shjaris geschrieben hat, nur unterstreichen. Ich bin nämlich die Mama mit den 3 Persermiezen.
    Im Prinzip ist es egal, welche Geschlechter deine Katzen haben. Entweder sie vertragen sich, oder sie arrangieren sich. Dass sich Perser bis aufs äußerste "bekriegen" habe ich noch nie erlebt und auch nocht nicht gehört. Natürlich gibt es bei mehreren ab und zu mal ein Gezicke. Das ist aber normal und hat bei uns noch NIE ausgeartet. Bis auf ein Fauchen beim zu Nahe kommen gings noch nie hinaus. Katzen aus Züchtungen sind Ansammlungen von Artgenossen gewöhnt, da ein Züchter ja immer mehrere Tiere aus verschiedenen Paarungen und verschiedenen Alters zusammen hält.
    Ich hatte zuerst einen Kater und eine Katze von zwei total verschiedenen Züchtern. Eine vom Schwarzwald, die andere aus der Gegend um München. Vom ersten Tag an suchten sie die Nähe zueinander und kuschelten auch immer zusammen. Nachdem wir merkten, dass der Kater geschlechtsreif wurde - er versuche ab und zu, die Kätzin im Nacken zu packen, was aber in seinem Alter damals mit ca. 7 Monaten noch sehr unbeholfen und drollig wirkte - ließen wir ihn kastrieren. Die Kätzin dann gleich mit. Von dem Moment an erlosch die Liebe - aber sie leben ruhig und friedlich nebeneinander und miteinander. Das Regiment übernahm die Kätzin. Als die beiden 4 Jahre alt waren, zog ein 1,5 Jahre alter Kater von der Züchterin meines ersten Katers ein.
    Die erste Nacht hab ich ihn von den beiden anderen getrennt, heißt, ihn in einem Zimmer eingesperrt. Das mochte er gar nicht und hat nur gemaunzt. Am zweiten Tag dachte ich, die werden sich schon nicht umbringen. Und so wars dann auch. Ich hatte die ersten Tage immer ein Auge auf die Drei, und nachdem auch hier geklärt war, dass Nicki - der Kleine - die Nr. 3 in der Rangordnung war und dies auch voll akzeptiert hat (aber das ist eine eigene, wirklich rührende Geschichte), klappte es mit den Dreien richtig gut. Indian, mein großer Kater, und Nicki sind die besten Freunde und kuscheln auch zusammen. Emily, die Chefin, ist eine Einzelkatze und faucht die Jungs auch ab und zu in die Flucht. Mehr nicht. Gekämpft haben die Drei noch nie.
    Sie haben auch noch nie etwas kaputt gemacht. Natürlich gabs in der Ledergarnitur oder auf dem Parket den einen oder anderen Kratzer. Drum sind das Katzen. Sie haben auch ab und zu Blumenerde aus den Töpfen gescherrt. Ja, Augen zu und durch.
    Wichtig ist, dass zu dir einen guten Tierarzt suchst, und einen Draht zu deinem Züchter hältst. Meine Züchter und meinen Tierarzt habe ich am Anfang des öfteren um Rat gefragt, und wurde von beiden bestens betreut. Zur Züchterin meiner beiden Kater habe ich heute noch Kontakt.
    Einsperren, wenn niemand zu Hause ist, würde ich sie NIE UND NIMMER! Das ist für Katzen, die einen ausgeprägten Freiheitsdrang haben, auch wenn es reine Wohnungs-Zucht-Katzen sind, die Hölle.
    Wichtig ist ein ausreichend großer Kratzbaum, wo sie sich austoben können. Bisschen Spielzeug, am besten selbstgemachtes (Walnüsse, Kugeln aus Alufolie, Pfeifenputzer...)
    Die ersten 1-2 Wochen sollte eine Bezugsperson da sein. Das ist sehr wichtig. UND, sie sollte eine Rückzugsmöglichkeit haben. Ein Bett, unter das sie schlüpfen können, eine Höhle, in die sie sich verkriechen können. Vor allem, wenn Besuch kommt, und ALLE die niedlichen Kätzchen sehen wollen. Das ist für die der reinste Stress. Und jeder will sie dann anfassen und streicheln. Für meine war das immer der Horror. Die verschwinden auch heute noch, wenn Besuch kommt.
    Ja, und Perser sind, wenn sie erwachsen sind, ruhigere Gesellen, als "normale" Hauskatzen. Sie haben ein viel gemütlicheres Gemüt.
    Auch sind mehrere Katzen auf jeden Fall von Vorteil. Was für Paarungen ist eigentlich egal. Meine Züchter meinten beide, Pärchen wären am besten, gefolgt von Katern. Mädchen alleine zusammen wären eher zickig. Auch verschiedene Altersgruppen sind kein Problem.
    Das ALLERWICHTIGSTE ist, dass du dich auf deine Miezen einstellst - nicht umgekehrt. Das tun sie nämlich nicht, versprochen, grins.
    Ach ja, und Kämmen! Ich habe meine Katzen vom ersten Tag an gekämmt - und sie habens vom ersten Tag an gehasst! Das hat sich bis heute nicht geändert. Kämmen muss sein, da JEDES lange Perserfell mehr oder weniger verknotet. In der Zwischenzeit habe ich eine super tolle Hundefrisörin gefunden, zu der ich mit allen Dreien regelmäßig alle 4 Wochen zum Kämmen gehe. Klappt super. Bei ihr halten sie hin. Bei mir gabs IMMER Theater.
    Und noch ein Rat von mir: Mach dir nicht zu viele Gedanken. Nimm, wie Shjaris schon sagte, die Katzen, die dich als erstes emotional berühren. Egal, was für ein Geschlecht. Beobachte sie einen Tag, und stell dich auf sie ein. Mach dir keine Wunschvorstellungen von deinen Miezen, wenn sie dann nicht so sind, bist du enttäuscht. Und das darf und soll nicht sein.
    Ohh, ich könnte noch stundenlang erzählen, aber ich glaube, ich habe den Rahmen jetzt schon gesprengt.
    Ich wünsche dir alles Gute, und du triffst die richtige Wahl, auch das ist versprochen.

    Liebe Grüße
    Hannemag
     
    #7
  8. 10.02.13
    sansi
    Offline

    sansi

    Hallo Sabine, Elke, Shjaris und Hannemag,

    vielen Dank für die ganzen tollen Infos.

    Ich denke, wir lassen die beiden dann auch im Haus frei laufen. Selbst wenn man ihnen den Zugang zu ein oder zwei Zimmern versperrt könnten sie ja immer noch durch einige Zimmer und von der ersten Etage bis in den Keller. Ich denke, da fühlen sie sich nicht eingeschränkt.

    Das man mit dem Kastrieren bis zum 7. oder 8. Monat warten soll wegen der Kopfform wusste ich auch noch nicht.

    Muss mich mal schlau machen welche Pflanzen für Katzen gefährlich sind. Dann müssen sie eben entsorgt werden.

    Aber was sollte man sonst noch alles aus der Wohnung verbannen, damit die im Haus frei laufenden Katzen sich nicht einer Gefahr aussetzen? Bei einer Freundin haben die Katzen sogar zwischen den Krippenfiguren gessen und weder sich noch den Figuren geschadet.

    Ich finde es toll, wie Ihr berichtet und freue mich über jeden weiteren Tipp.

    Wie stark haaren die Perserkatzen?

    Welches Zubehör sollte man anschaffen? Was ist nützlich? Lieber eine Art Körbchen oder besser eine Höhle, einen oder zwei Kratzbäume?







     
    #8
  9. 10.02.13
    Hessen-Hexe
    Offline

    Hessen-Hexe Chaosbäckerin

    Hallo,

    hier wurde ja schon viel gesagt und auch ich begrüße es, dass Du Dich vorher ausführlich informierst. Das tut leider nicht jeder, dabei ist das unheimlich wichtig! Und Katzen sind doch deutlich anders im Alltag, als es Kaninchen sind - die Mischung hatten wir nämlich auch ;)

    Unsere beiden Damen sind Feld-Wald-Wiesen-Mix, Wurfgeschwister und vertragen sich sehr gut. Allerdings schlichtweg deshalb, weil sie charakterlich wunderbar harmonieren. Das Wesen der Kitten erkennt man bereits sehr früh und sollte dann darauf achten, dass die zwei "Auserwählten" zueinander passen. Das Geschlecht ist dabei zweitrangig, Hauptsache, sie ergänzen sich und es gibt ein Alpha-Tier, dem sich das andere unterordnet.

    Auf alle Fälle würde ich zwei Katzen nehmen, gerade bei Wohnungshaltung ist das total wichtig und wenn sie Gesellschaft haben, ist das eine Menge wert - wir sehen es hier täglich, dass das die richtige Entscheidung war!

    Uns wurde damals übrigens auch erzählt, dass Katzen fast nur schlafen und die wilde Zeit nach nem halben Jahr vorüber ist. Letztendlich ist aber jedes Tier anders, unsere beiden haben die ersten drei, vier Jahre ein Drittel des Tages herumgetobt und waren unheimlich aktiv - bis heute spielen sie mehr als viele Kitten, die ich kenne. Die sieben Stunden von früher zwar nicht mehr, aber es reicht noch, um hier stets Leben in der Bude zu haben.

    Auch haben wir zwei wilde Kätzinnen, die unheimlich gerne raufen und toben, durch und durch echte Wildfänge. Es wird sich also viel gekloppt, aber kaum gezickt und da sie in ihrer Art zu spielen so ähnlich sind, harmonieren sie unheimlich gut. Es wird also nie langweilig, hier is immer eine Menge los. Ich kenne zwar auch typische Katzen und Kater, aber neben unseren auch welche, die diesem Bild gar nicht entsprechen, das ist natürlich auch immer charakterabhängig.

    Du siehst, pauschale Aussagen sind gerade bei Katzen unheimlich schwierig, ich habe sogar schon einen sehr lebhaften Birmakater kennengelernt, obwohl diese Rasse ja eher aus ruhig und ausgeglichen gilt. Der Rat, offen für alles zu sein und auf Dich zukommen zu lassen, wie die beiden sein werden, ist etwas, was ich auch nur unterschreiben kann.

    Anders als die meisten Menschen bin ich der Meinung, dass man Katzen auch sehr gut erziehen kann, was aber auch am Charakter der jeweiligen Tiere liegt. Unsere sind extrem anhänglich und trotz vorhandener Schwester zusätzlich noch total auf uns fixiert. Daher konnten wir mit Geduld und extremer Konsequenz hier eine ganze Menge Regeln einführen, was den gemeinsamen Alltag wesentlich entspannter macht. Und unsere zwei fühlen sich bei uns sehr auch wohl, wenn sie nicht an (Polster-)Möbeln kratzen oder über unsere Tische spazieren.

    Was für unsere beiden sehr wichtig ist, dass sie nie als Kuscheltiere angesehen werden, sondern natürlich entscheiden dürfen, ob wir sie streicheln sollen oder nicht. Auch haben sie, wie die Tiere von Hannemag, wenn Besuch da ist, die Möglichkeit, sich völlig zurückzuziehen, wenn sie das möchten. Gerade bei unseren ist das sehr wichtig, das ist auch eine Sache, die ich von jedem erwarte, der unsere Wohnung betritt und da alle tierlieb sind, klappt das super. Besonders am Anfang waren die beiden sehr ängstlich, da ja auch zu uns noch keine so intensive Bindung wie jetzt bestand und einfach alles noch ungewohnt war.

    Was für die Sicherheit der Tiere enorm wichtig ist: Erkundige Dich bitte vorher genau, welche Pflanzen giftig sind, auch Blumensträuße oder bestimmte Früchte etc. können für Katzen gefährlich sein. Ebenso Schnüre, Bänder etc., das kann tödlich enden, wenn eine Katze diese frißt. Und solange Du nicht weißt, ob Deine Tiere gerne alles anknabbern und auch wirklich schlucken, würde ich Kleinteile und Dinge wie Kabel, Plastik, Gummi etc. erstmal sichern, damit da nichts passieren kann. Auch gekippte Fenster und Balkontüren stellen eine enorme Gefahrenquelle dar, für die es jedoch im Handel spezielle Sicherungen gibt.

    Als Ausstattung für Wohnungskatzen haben wir hier mehrere Kratzbäume in verschiedenen Zimmern, die unseren Energiebündeln die Möglichkeit geben, zu klettern und sich auszutoben, was auch sehr gerne angenommen wird. Mehrere Katzenklos haben wir auch, zudem in der Wohnung Wassernäpfe verteilt, außerdem Trinkbrunnen, weil fließendes Wasser hier unheimlich gut als Wasserquelle ankommt.

    Gefüttert wird hier übrigens ausschließlich Naßfutter, ergänzt mit Rohfleisch, finden die zwei richtig toll. Wenn Du das in Erwägung ziehst, macht es Sinn, möglichst früh damit anzufangen, damit die Katzen gleich dran gewöhnt werden. Aus gesundheitlichen Gründen halte ich nichts von reiner Trockenfutter-Gabe, aber das muß jeder für sich und sein Tier entscheiden. Letztendlich sagte damals eine Tierärztin zu mir "Das Gesündeste für eine Katze sind Mäuse" - nur dass es die nicht in Dosen gibt :rolleyes:

    Ich wünsche Dir noch eine gute Vorbereitungszeit, dass Du einen seriösen, zuverlässigen Züchter findest und dort Deinen Traumkatzen begegnest - ob dem so ist, spürst Du sicherlich schnell und wenn die Chemie stimmt, ist das die beste Basis für eine schöne, harmonische gemeinsame Zeit!

    Wurde auch länger, aber wenn es um Tiere geht, kann man sich ja nicht genug austauschen und von den Erfahrungen anderer profitieren, nicht wahr :cool:

    Viele Grüße,

    Hessen-Hexe
     
    #9
  10. 10.02.13
    Shjaris
    Offline

    Shjaris

    Hallo, Sansi!! :wave:

    Für mich war das mit dem Perserkopf auch total neu. Aber da das mein Tierarzt gesagt hat, hab ich mich dran gehalten. Manche kastrieren nämlich ihre Tiere bereits mit 3 Monaten.

    Ich denke, die Kratzbaumanzahl kommt auf deinen Platz und deine Finanzen an. Ich würde nämlich keinen Kratzbaum kaufen, dessen Sisalstämme nur 8cm Durchmesser hat. Wir haben unseren Ersten als totales Schnäppchen bei den eBay Kleinanzeigen für 15€ gekauft. Er ist nur 2 Etagig mit zwei Liegeflächen und einer Höhle, aber für den Anfang reicht es völlig. Hauptsache, du hast wenigstens einen. Zumal du dir da auch überlegen solltest, was für eine Art Kratzbaum du möchtest. Ich würde z.B. für mich keinen wollen, den man zwischen Decke und Boden "schraubt". Ich mag lieber die, die man mit einem Winkel an die Wand schraubt.

    Also Luis hat gelernt, dass mein Benjamin und der Gummibaum "NEIN !!" sind. Von meiner Mama hab ich übernommen, einen kurzen negativen Befehl zu wählen und diesen immer zu verwenden. Nich mal "nein", dann wieder "nicht" oder "weg". Einen nehmen und dabei bleiben.

    Was man aus der Wohnung entfernen sollte? Gute Frage. Nichts, denke ich. Die Katze muss sich daran gewöhnen. Erst wenn's gar nicht geht, dann vielleicht was wegräumen. Übrigens, guter Tipp !! KATZEN MÖGEN KEINE ZITRONE !! Wenn du Dinge hast, an die die Katze nicht rangehen soll, dann nimm diese total günstigen Backaromen mit Zitronengeschmack. Diese Röhrchen. Weißt du, was ich meine? Und gib es auf den entsprechenden Gegenstand. Wir geben es z.B. auf unser Ledersofa, wenn Luis mal wieder meinte, er muss seine 5 min. haben. Wenn du es nicht auftragen kannst (z.B. bei Holzmöbeln), dann nimm ein Zewa und gib es auf das Tuch, das Tuch legst dann vor/in das entsprechende Teil. Oder ein Gläschen mit etwas Wasser und dem Aroma geht auch. Musst nur regelmäßig genügend nachtröpfeln. Hab ich z.B. auf die Blumenkübel von den Pflanzen gegeben, wo er nicht hin sollte.

    Was Höhle oder Körbchen angeht, so hab ich persönlich die Höhle im Kratzbaum - totaler Renner -, ein Ratankörbchen, wo er innen und oben drauf liegen kann - auch toll - und den Reisetransporter. Der steht im Schlafzimmer und wird manchmal benutzt. Das kommt auf die Katze drauf an. Die Katzen meiner Mutter gehen nie in den Transporter, da der immer mit "Arzt" oder "Hundefrisör" verbunden ist. Luis mag ihn eigentlich noch immer gern.

    Das Haaren ist von Katze zu Katze unterschiedlich, lässt sich jetzt, im Frühjahr, aber nicht vermeiden. Ich habe mir jetzt extra einen Pflegehandschuh mit so Noppen gekauft, um Luis jeden Tag damit zu bürsten. Denn mit dem normalen Kamm brauch ich länger. Dann verliert er die Lust und will mit dem Kamm spielen. Nach den ersten 2 Behandlungen war Luis' Fell noch weicher und seidiger als vorher. Den Handschuh find ich also prima. Und einen guten Kamm solltest haben. Am besten mit kleineren und größeren Zahnabständen.

    Was Spielzeug angeht, so musst mal schauen, wie deine Miezen drauf sind. Luis nimmt alles, egal ob gekauft oder nicht. Der zerbeißt Stöcke mit Federn oder Gummibänder, an denen was hängt, genauso gern wie er Alu- oder Kinderriegel-Kugeln hinterher jagt. Ich hab ihm schon Dekoäpfel, unechte Stoff-Physalisblüten, Rennautos aus Ü-Eiern und Pfeifenputzer gegeben. Der totale Renner sind kleine Glöckchen. Die, die Lindt-Weihnachtsmänner und -Osterhasen umhaben. Klorollen sind toll und seine Paketkisten zum Zerreißen liebt er. Ich habe normale Kartons genommen und die Klappen oben, mit denen man den Karton verschließt, in Streifen geschnitten. In den Karton liegt er rein und die Pappstreifen hat er einen nach dem anderen rausgebissen. Ein Stab mit Ratan vorne dran ist auch der Hit, genauso wie diese Styropor-Füll-Materialien oder Strohsterne (vom Weihnachtsbaum).
    Du siehst, um deine Katze zu bespaßen, braucht es nicht viel Geld. *g*

    Übrigens bekommt Luis nur Trockenfutter. Royal Canin und Sanabelle. Das Trockenfutter ist er seit Kindheit an gewohnt, da die Züchterin auch nichts anderes gefüttert hat und ich finde es super angenehm, denn Nassfutter reizt meine Nase ganz fürchterlich. Ich mag's nicht. Dafür stehen aber auch mehrere Trinkschälchen da, denn er nimmt ja nichts Flüssiges durch die Nahrung zu sich.

    Andere Züchter, bei denen ich war, schwören auf Frischfleisch Fütterung. Ich denke, es kommt auch ein bisschen drauf an, was deine Katze von Geburt an zu fressen bekommen hat.

    Übrigens stimme ich Hessen-Hexe total zu: Wir zwingen unsere Katze auch nicht zum Schmusen. Wenn er kommt, kriegt er so lange seine Streicheleinheiten, wie er mag. Wenn er nicht mehr mag, kann er gehen. Wenn ich ihn grad streicheln mag und er will nicht, darf er auch wieder gehen. Und wenn Luis mal auf dem Boden liegt und ich ihn streichle, tu ich das, während er weiter so rumliegt. Ich nehm ihn dann nicht auf den Arm zum Streicheln. Auch wenn Luis schläft, hol ich ihn nie von seinem Schlafplatz. Ich schau zwar, wo er ist, aber dort bleibt er dann.

    Grüßle,
    Shjaris ^_^
     
    #10
  11. 10.02.13
    sansi
    Offline

    sansi

    Hallo Hessen-Hexe und alle anderen Katzenliebhaber,

    auch Dir vielen lieben Dank für Deine ganzen Tipps. Ich finde es super, dass Du schreibst, dass man Katzen erziehen kann. Ich denke es ist schon so, dass man, wenn man sich intensiv um sie bemüht ihnen gewisse Dinge angewöhnen bzw. auch abgewöhnen kann. Tische und Küchenarbeitsplatte sollen tabu sein. Zur Not wird die Küche eben geschlossen wenn niemand dabei ist.

    Wie gewöhne ich es den Katzen ab, über Tische und Küchenarbeitsplatte zu stolzieren?

    Mein erster Gedanke mit dem speziellen Katzenzimmer sollte auch nur eine Schutzmaßnahme für dei Tiere sein. Würde ich nicht wollen, dass sie sich frei bewegen würde ich mir bestimmt keine Katze zulegen sondern eher ein Käfigtier. Aber wie kleine Kinder benötigen auch Katzen Schutz um sich nicht selber zu gefährden . Gefahrenquellen lauern meist da, wo sie niemand vermutet.

    Wie muss ich mir einen Trinkbrunnen für Katzen vorstellen. Das scheint etwas tolles zu sein, da das Wasser sicherlich frischer schmeckt.

    Welches Nassfutter ist empfehlenswert? Marke? Welches Rohfleisch sollten die Katzen dann bekommen? Wann gebt Ihr Leckerlis? Als Belohnung oder zu festen Zeiten?

    Fragen, Fragen, Fragen.....



    - - - - - Folgender Beitrag wurde mit dem aktuellen Beitrag zusammengeführt, weil er weniger als 3 Minuten nach diesem erstellt wurde: - - - - -

    Hallo Shjaris,

    Super, der Tipp mit den Zitronen! Also kurze Befehle wie "Nein" verwenden.

    Danke!

    Dieses Rattankörbchen mit Höhle und oben drauf liegen habe ich auch schon im Netz gefunden. Auch ein kleines Stoffkörbchen für das Wohnzimmer. Es gibt ja wirklich viel Zubehör. Was die Kätzchen nachher annehmen muss man sehen.



     
    #11
  12. 10.02.13
    Shjaris
    Offline

    Shjaris

    Hallo, Sansi!! :wave:

    Bei Trockenfutter kann ich dir sagen, was eine gute Marke ist. Bei Nassfutter leider nicht. Wenn der Züchter, zu dem du gehst, Fleisch füttert, kriegst du von dem sicherliche die Internetadresse seines Lieferanten. So wäre es bei uns gewesen.

    Die Trinkbrunnen musst du dir wie kleine Springbrunnen vorstellen. Hier von Google ein paar Bilder dazu. Sowas gibt es für Hunde und Katzen.

    Was die Höhlen und Körbchen und das alles angeht, so kannst du mal was kaufen, der Katze anbieten und beten, dass sie es benutzt. Ich hatte bisher immer Glück, bei meiner Mutter steht und stand auch schon viel rum, was am Ende mehr Deko war als Katzenschlafplatz. Das kann man vorher nie sagen.

    Ich habe zu Beginn auch Leckies gegeben, wenn er z.B. am Kratzbaum gekratz hat. Dann hab ich ihn verbal gelobt - auch immer dieselben Worte - und dann gab's 2-3 Leckies. Jetzt ist es so, dass er immer abends Leckies bekommt. Das können richtige Leckistangen oder Breckies sein oder auch nur anderes Futter. Da steht er drauf. Ich geh an den Schrank, hol die Leckies raus und da kommt er schon angerannt. Dann sag ich: "Leckie komm schnell, ja Leckie komm schnell" und dann rennt er schon auf seine Spieldecke, denn dort bekommt er immer seine Leckies. Ich geh dann hinterher, setz mich auf den Boden und füttere ihn. Wenn alles leer ist, sage ich "Babbaus" und streichle ihm einmal über den Kopf. Dann weiß er, dass es nichts mehr gibt und geht weg, um sich zu putzen.

    Wir haben Luis übrigens auf Rat meiner Mutter von Anfang an angewöhnt, dass er auf einer Decke spielt. Wir haben nur Laminat und da habe ich eine große 1,5x2m Kuscheldecke auf den Boden gelegt, wo seine ganzen Spielsachen drauf sind. Auch wenn wir mit ihm spielen, z.B. mit einer Stange mit Federn vorne dran, dann nur auf dem Teppich. Ist für ihn auch angenehmer, denn da rutscht er nicht so.

    Grüßle,
    Shjaris ^_^
     
    #12
  13. 10.02.13
    sansi
    Offline

    sansi

    Hallo Shjaris,

    immer wieder Rituale. Das ist für die Katze sicher angenehm und sie kann sich daran gewöhnen. Es gibt ihr Sicherheit.

    Welches Trockenfutter fütterst Du?

     
    #13
  14. 10.02.13
    Shjaris
    Offline

    Shjaris

    Hallo, Sansi!! :wave:

    Royal Canin und Sanabelle. Im Moment noch beides für Katze unter 1 Jahr.

    Grüßle,
    Shjaris ^_^
     
    #14
  15. 10.02.13
    Hannemag
    Offline

    Hannemag

    Hallo Tanja,
    ich kann Hessen-Hexe in allem nur zustimmen.
    Der allereinzigste Unterschied zu den normalen Hauskatzen ist, dass Perserkatzen im Erwachsenenalter definitiv ruhiger sind, als diese. Aber auch hier gibt es ruhige und gaaaanz ruhige. Allerdings sind Babykatzen unter Umständen sehr umtriebig, auch bei den Persern. Shjaris' Luis ist so ein kleiner "Teufel" gewesen. Das hat sich aber jetzt schon um Welten gelegt.
    Und auch da hat Hessen-Hexe recht. Man kann Katzen mit viel Geduld bis zu einem gewissen Maß erziehen. Bei weitem nicht so wie Hunde, aber man kann ihnen schon beibringen, was sie dürfen, und was nicht. Sie verstehen Befehle sehr gut und befolgen sie auch - wenn sie wollen, grins.
    Ich versuche mal, deine Fragen zu beantworten:

    Pflanzen:
    vor allem Pflanzen, die Milch absondern wie Weihnachtssterne, Benjamini, Schefflera usw. sind SEHR giftig für Katzen und können u.U. auch tödlich sein, wenn sie die Blätter oder Stiele anfressen. Wir haben einen Wintergarten, und außer Weihnachtssternen stehen dort auch besagte Pflanzen. Ich konnte meinen Katzen beibringen, dass sie die Pflanzen in Ruhe lassen sollen. Ich habe anfangs jedes Mal, wenn sie sich den Pflanzen "widmeten" laut "Nein" gesagt und Zitronenöl auf die Topfränder und unteren Pflanzenblätter geträufelt. Zitronengeschmack mögen Katzen nicht. Nach kurzer Zeit waren die Pflanzen uninteressant. Teilweise schlabbern meine Drei Wasser aus den Untersetzern der Pflanzen. Wenn ichs sehe, kommt wieder mein lautes Nein, und meistens gehen sie dann weg. Geschadet hat ihnen das Wasser aber noch nie. Was ich nicht mehr in der Wohnung stehen habe sind Blumensträuße. Das hab ich einfach nicht hinbekommen, dass sie die in Ruhe lassen. Vor allen Sträuße mit langen Federn und Gräsern waren toll.
    Wichtig bei der Erziehung ist nur, dass du ihnen nicht versuchst, eine Situation zu erklären, das verstehen sie nämlich nicht, hi, hi. Immer die selben kurzen Befehle und viel Lob funktioniert am besten. Und Leckerlies. Und vom Objekt der Begierde ablenken. Das funktioniert meistens. Katzen lassen sich ja so schnell und gerne ablenken.

    Dinge aus der Wohnung verbannen:
    Ich habe meine Wohnung bei meinen Kindern nicht abdekoriert, und bei meinen Katzen auch nicht. Ich habe beide "erzogen", bestimmte Dinge nicht zu tun. Ich habe einfach festgestellt, dass, wenn man einen zu großen Hype um bestimmte Dinge macht, diese nur noch viel interessanter werden. Shjaris ihrerseits hat das meiste weggeräumt und gesichert. Sie hat allerdings nur EINEN Kater. Ein Einzeltier braucht einfach mehr Aufmerksamkeit vom Menschen, da es ja außer ihm keinen Spielgefährten hat. Ich hatte zu Beginn schon zwei Katzen, und die haben sich sehr viel miteinander beschäftigt und zusammen gespielt. Da sind andere Dinge dann ganz schnell in den Hintergrund geraten. Für Kabel von Stehlampen oder Elektrogeräten haben sie sich nie interessiert. Bei uns laufen aber auch nirgends Kabel quer durch ein Zimmer oder hängen offen rum.
    Shjaris hat ihre neuen Lederstühle weggeräumt und alte hin gestellt, weil Luis gleich zu Anfang einen Kratzer in einen Stuhl gemacht hat. Auch hat sie ihr Ledersofa mit einem Teppich abgedeckt. Wir haben eine Ledergarnitur im Wohnzimmer stehen, die wir nicht weggeräumt oder abgedeckt haben. Allerdings waren unsere Katzen schon größer, als wir die Garnitur gekauft haben. Kleine Katzen haben viel schärfere Krallen als erwachsene und können auch nicht so gut und gezielt springen. Oft rutschen sie ab, dann gibts schon den einen oder anderen unschönen Kratzer. In der Zwischenzeit hat Shjaris die Decken vom Sofa wieder entfernt, und die Stühle sind auch nicht mehr interessant. Da musst du einfach selber entscheiden, ob du deine Möbel eine Zeit lang abdeckst oder nicht.
    Auch springen die Kleinen, wenn sie etwas größer werden, schon mal auf eine Kommode oder einen Tisch, was man einfach nicht immer verhindern kann. Das heißt aber nicht, dass du alles wegräumen musst, außer Dinge, die leicht kippen. Meine drei Katzen haben noch NIE etwas irgendwo heruntergeschmissen. Da habe ich schon bedeutend mehr kaputt gemacht, grins.
    Mein Rat: lass einfach erst mal alles so, wie es ist. Du merkst gleich, wie deine Katzen ticken. Und dann kannst du immer noch darauf reagieren. Soooo wild und unkontroliert sind kleine Katzen auch wieder nicht, dass sie überall dagegen rennen, oder sämtliche Tischdecken und Läufer herunterziehen, oder alles umschmeißen was ihnen in die Quere kommt.

    Kratzbaum und Spielsachen:
    Wir haben einen großen Kratzbaum im Wohnzimmer stehen. Desweiteren hatten wir verschiedene Höhlen und Körbchen, von denen nur ein Stück übrig geblieben ist, weil sie sich für den Rest nicht interessiert haben. Irgendwann habe ich die Dinge dann einfach weggeräumt oder verschenkt. Spielsachen liegen in einem Körbchen, wo sie es jederzeit rausholen können. Hauptsächlich selbst gemachte Kugeln aus Alufolie, Papier und Naturalien wie Nüsse, Holzkugeln usw. Ich habe anfangs sehr viel Geld in Spielsachen investiert. Am liebsten waren ihnen aber die einfachen Dinge. Wobei meine Drei nie die großen "Spieler" waren und auch nicht geworden sind. Shjaris' Kater ist ein exzessiver Spieler, der mit allem spielt, was ihm zwischen die Pfötchen kommt. Du siehst, es gibt einfach keine Faustregel. Fang einfach mit weniger an. Ausbauen und dazu kaufen kannst jederzeit. Meine Katzen haben vor großen Dingen Angst, Luis schiebt alles in der Gegend rum, was man ihm gibt, ob groß, ob klein, obs scheppert oder klingelt. Schau beim Kratzbaum darauf, dass er gleich groß genug ist. Wenn du beim Züchter bist, siehst du ja, wie deine Katzen später mal aussehen. Danach solltest du deinen Kratzbaum ausrichten, sonst brauchst du in kürzester Zeit wieder einen neuen. Unser Kratzbaum hat mehrere Höhlen, Abliege- und Klettermöglichkeiten bis zur Decke. Den benutzen sie auch gerne und wetzen auch schön ihre Krallen daran. DAS hab ich ihnen gleich von Anfang an immer wieder gezeigt. Außerdem lasse ich regelmäßig die Krallen von der Hundefrisörin schneiden.
    Meine drei Katzen benutzen zusammen EIN Katzenklo mit Klumpstreu. Ich hole die Klumpen immer raus, sobald ich welche sehe. Das Katzenklo steht in unserer Toilette. Allerdings muss die Tür dann den ganzen Tag offen bleiben, was uns aber nicht stört, da bei uns ALLE Türen offen stehen. Auch unser Besuch weiß bereits, dass nach dem Benutzen die Klotür geöffnet bleiben muss. Welche Katzenstreu du benutzst ist eigentlich egal. Meinen Katzen machts auch nichts aus, wenn ich die Katzenstreu wechsle. Andere Katzen sind da wieder eher empfindlich. Ich habe eine offene Katzentoilette, Shjaris hat eine geschlossene mit Klappe, was für uns Menschen angenehmer ist, da die Katzen nicht so viel Steinchen nach dem Benutzen mit "rausscherren".
    Meine Katzen bekommen Nass- und Trockenfutter und Wasser - keine Milch, auch keine Katzenmilch. Nassfutter gibts nur in der Küche, Trockenfutter und Wasser habe ich an zwei weiteren Plätzen im Haus verteilt. Die Schüsselchen sind immer gefüllt, und sie können essen und trinken wann sie wollen. Was für Futter du ihnen gibst, hängt teilweise auch vom Züchter ab. Im Normalfall gibt man das weiter, was der Züchter füttert. Man bekommt vom Züchter auch ein Starterpaket mit. So wars zumindest bei uns.

    Haare:
    Ja, Perser haaren ziemlich stark. Ob sie nun lange oder kurze Haare haben.( Es gibt ja auch noch die BKH's, die British Kurzhaar.) Und die Haare sind ÜBERALL. Ich bin sehr reinlich und sauge jeden Tag. Ich entferne auch täglich die Haare vom Kratzbaum und von den Stühlen. Das ist aber auch sehr individuell. Aber die Haare sind DEFINITIV da.
    Was du zum Kämmen am besten nimmst, fragst einfach bei dem entsprechenden Züchter nach. Die müssen ihre Katzen ja auch kämmen, da sie ja in der Regel mehrere erwachsene Katzen haben.
    Ich habe mir, nachdem ich viel Geld in Tierhandlungen für alle möglichen Kämmutensilien liegengelassen habe, letztendlich dann EINEN Kamm bei meiner Hundefrisörin besorgt. Ein ganz normaler Edelstahlkamm mit zwei verschiedenen Zinkenabständen. Die eine Hälfte enger, die andere weiter. Und diesen benutze ich, um kleinere Knoten zu entfernen. Für alles andere ist dann die Frisörin zuständig.

    So, ich hoffe, ich konnte dir noch ein kleines bissle weiterhelfen.
    Such dir einfach als erstes mal ein bis zwei bis drei Züchter raus. Geh dorthin und schau dich um. Auch wie deren Wohnung oder Haus ausschaut. Die Katzen sind nämlich im Idealfall in die Züchterfamilie integriert und wohnen auch mit den Menschen zusammen. Dort kannst du dir schon mal ein erstes grobes Bild über den Charakter, das spätere Verhalten und Aussehen der Katzen machen. Schau dir die Eltern der Kleinen genau an. Ich habe mir immer zuerst die großen Katzen angeschaut, denn die kleinen sind alle süß. Da kannst du dich dann eh nicht mehr zurückhalten.

    Die Züchter hab ich übers Internet bzw. Google gefunden. Allerdings hat das sehr viel Zeit und Recherche in Anspruch genommen. Und wir hatten weite Wege zurückzulegen. Bei den Katern um die 100, bei unserer Kätzin 200km. Vielleicht findest du ja Züchter in deiner Nähe.

    Liebe Grüße
    Hannemag
     
    #15
  16. 10.02.13
    bine12
    Offline

    bine12

    Hallo Tanja


    immer wieder unglaublich wie hartnäckig sich Ammenmärchen wie „ das mit den Katerköpfen“ halten http://www.cat-care.de/fruehkastration.pdf


    ich würde wenn ich die Möglichkeit hätte bei einem Züchter kaufen der die Katzen frühkastriert ab gibt, erspart einem Streß, Kummer/Sorgen um das Tier


    ICH würde bei KEINEM Züchter kaufen der Trockenfutter füttert,


    wenn du die Möglichkeit hast bei einem für dich akzeptablen Züchter zu kaufen der die Katzen barft (rohfleischfütterung), wäre das das Beste was dir passieren kann … ansonsten ist Nassfutter die zweitbeste wahl (gutes Nassfutter bekommst du nicht im Supermarkt)

    Katzenernährung



    falls du am Barfen interessiert bist wird dir hier weiter geholfen Portal - dubarfst - die Barf-Community


    ein verantwortungsvoller Züchter wird dir keine Katze als Einzelkatze und in ungesicherten Freigang verkaufen



    Die Schn



    Folgende Anschaffung sollten auf jeden Fall gemacht werden

    Kratzbaum
    Katzentoilette (Mörtelwanne oder ikea wanne sind billiger und tun es auch)
    Näpfe für Futter und Wasser (Keramik od. Edelstahl)
    Spielzeug (Bälle, Spielangeln, Fellmäuse etc.)
    evtl. Körbchen oder Höhle eine Decke geht auch …. evtl. ein Karton die werden von den meisten Katzen geliebt
    Transportbox ausreichend groß und stabil/sicher


     
    #16
  17. 10.02.13
    Shjaris
    Offline

    Shjaris

    @ Bine !! :wave:
    Ich habe diese Nachricht jetzt einige Male überarbeitet und möchte mich darauf beschränken, dass ich dir in ein paar Punkten nicht zustimme.


    @ Sansi !! [​IMG]
    Vielleicht ist ja auch das Einsetzen eines Chips für dich interessant. Meist macht man das bei der Kastration. Ich wollt das nur mal so reinwerfen, da es eine Absicherung ist, falls die Katze mal ausreißt. Im Internet stößt man zwangsweise drauf, wenn man sich über die Kastration informieren will.

    Grüßle,
    Shjaris ^_^
     
    #17
  18. 11.02.13
    Hannemag
    Offline

    Hannemag

    Hallo Bine,
    ich möchte ebenfalls anmerken, dass ich bei einigen Punkten anderer Meinung bin.

    Hallo Tanja,
    Aber wie bei allem gibt es IMMER verschiedene Ansichtspunkte.
    Ich möchte nur eines noch einmal außerordentlich betonen: Es geht hier um Perserkatzen. Man kann diese Rasse nicht annähernd mit freilaufenden Hauskatzen vergleichen. Perserkatzen haben komplett ander Ansprüche und Bedürnisse. Mir ist ganz wichtig, diesen Aspekt nicht aus den Augen zu verlieren. Da bei mir schon seit über 30 Jahren ausschließlich Perserkatzen wohnen, denke ich, dass ich da in der Zwischenzeit einiges an Erfahrung gesammelt habe.
    Was aber auf keinen Fall heißt, dass ich mit meiner Meinung in allem Recht habe. Die eigenen Erfahrungen sind es, die zählen. Such dir einfach einen Züchter, der dir beim Besuch sympathisch und vertrauenswürdig erscheint. Dieser kann dir dann sehr viele Tipps geben.
    Liebe Grüße
    Hannemag
     
    #18
  19. 11.02.13
    sansi
    Offline

    sansi

    Hallo Shjaris, Hannemag und bine12,

    ich bin überwältigt, wieviel Zeit Ihr Euch nehmt um mich zu informieren. Es ist bei mir halt so, bevor die endgültige Entscheidung getroffen wird (obwohl sich hier glaube ich niemand mehr davon abbringen lässt
    ;)) möchte ich so viel wie möglich wissen. Das haben wir auch mit den Häschen gemacht und natürlich auch bevor unser Sohn geboren wurde.)

    Kabel, da haben wir eigentlich nur die Stehlampe, die kann man unproblematisch wegräumen. Das mit den Ledermöbeln werde ich dann sehe, wenn die Katzen da sind und wie sie sich verhalten.

    Blumen kann man definitiv gegen nicht giftige ersetzen (muss da mal googeln).

    Wie zeige ich meinen Katzen am besten, dass sie den Kratzbaum benutzen?

    Das mit dem Chip muss ich auch mal mit unserer Tierärztin besprechen. Allerdings soll es kein Freigänger sein, muss aber auch gestehen, dass ich noch nirgends eine freilaufende Perserkatze gesehen haben. Wir überlegen, Ihnen evtl. eine Art großes Gehege im Garten zu bauen. Wie genau kann ich mir momentan noch nicht vorstellen. Aber da kümmert sich dann mein Mann drum. Die Kaninchen haben die Ställe auch nach den Empfehlungen der Tierschutzvereine bekommen und sind dann noch größer geworden. Die beiden sollen sich wohl fühlen. Trotz allem möchte ich halt auch versuchen Ihnen gewisse Grenzen zu vermitteln. Der Tisch und die Arbeitsplatte sind tabu. Es wäre schön, wenn man das mit liebevoller Erziehung erreichen kann.

    Ein Buch über Perserkatzen habe ich mir auch schon bestellt.


    Gibt es bei Katzenstreu eine Marke, die die Katzen bevorzugen?
    Bei den Trinkbrunnen gibt es sehr viele verschiedene. Was sollte ich da beachten?
     
    #19
  20. 11.02.13
    Shjaris
    Offline

    Shjaris

    Hallo, Sansi !! :wave:

    Wir finden es halt einfach toll, dass du diese Entscheidung nicht übers Knie brichst.

    Das mit dem Kratzbaum ist kein Thema. Eigentlich alle Züchter haben bei sich daheim auch einen Kratzbaum. Immerhin wollen sie ja auch nicht, dass die vielen Katzen an die Möbel gehen. Daher sind die Kleinen es gewohnt. Sollte sie doch mal wo anders kratzen, Katze sofort nehmen, "Nein!" sagen und sie an den Kratzbaum bringen. Entweder sie katzt von sich aus, dann loben oder man nimmt die Pfote und führt sie sacht über die Sisalsäule, als würde sie kratzen und lobt dann. Das haben die meist schnell gecheckt.
    Bei meiner Mama und mir ist es sogar so, dass die Katzen EXTRA an den Kratzbaum gehen, warten, bis wir schauen und dann kratzen, um gelobt zu werden. *g*

    Der Chip ist eigentlich entwickelt für Freigänger. Die können ja mal abhanden kommen und nicht mehr zurück finden. Dann bringt ein freundlicher Finder das Tier zum Tierarzt, die haben ein Lesegerät und die Katze kann dir zurückgegeben werden. Bei Hauskatzen ist es natürlich nicht zwingend erforderlich, da nur im Haus. Es kann aber durchaus auch mal sein, die Hauskatze findet ein Schlupfloch und entwischt. Die 3 Katzen meiner Mama sind gechipt, meine nicht. Du musst es natürlich nicht bis zur Kastration wissen. Das ist keine furchtbare OP, das Chippen. Das geht auch danach noch.

    Das Katzenstreu ist der Katze egal. Da sind überall Lockstoffe drin, damit die Katze auch gleich weiß, wo sie hin muss. Trotzdem solltest du, wenn die Katze frisch da ist, sie alle 2 Stunden oder so mal zum Katzenklo führen und einfach reinsetzen. Ich finde Katzenstreu gut, das gut klumpft und nicht zu feinkörnig ist. Da musst du selber viel ausprobieren, um zu wissen, was du magst. Es gibt natürliche, mit Duft, ohne Duft, Klump, auswechselbare, ...
    Wir kaufen unser Katzenstreu immer beim Fressnapf, falls es den bei dir in der Nähe gibt. Wie die Marke heißt, weiß ich aber grad nicht auswendig.

    Was die Trinkbrunnen angeht, so muss dir jemand anderes weiterhelfen, da kenn ich mich nicht aus. Meine Mama hatte glaub mal einen, aber den mochten die Drei nicht.

    Grüßle,
    Shjaris ^_^
     
    #20

Diese Seite empfehlen