ARD Beitrag: Deutsche werfen zu viel Essen weg

Dieses Thema im Forum "Medien und Kultur" wurde erstellt von Seepferdchen, 13.03.12.

  1. 13.03.12
    Seepferdchen
    Offline

    Seepferdchen

    Hallo,

    hat jemand von euch oben genannten Beitrag im Fernsehen mitverfolgt?
    Demnach landen jedes Jahr in deutschen Privathaushalten 6,7 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll.
    Mit 65 % wäre weit mehr als die Hälfte davon noch zu verwenden.
    Solche Berichterstattungen stimmen schon sehr nachdenklich.

    Liebe Grüße
    Seepferdchen
     
    #1
  2. 13.03.12
    Mudda
    Offline

    Mudda

    Hallo,

    ich fühle mich davon nicht angesprochen, gehöre nicht zu den Leuten, die so viel Essen in den Müll schmeißen....finde das auch echt schlimm....

    gruß mudda
     
    #2
  3. 13.03.12
    Marmeladenköchin
    Offline

    Marmeladenköchin Marmeladen Hexe

    Hallole Seepferdchen,
    ich verwerte wirklich fast alles..ganz selten dass mal was nicht mehr
    geniessbar eben im Müll landet..
    Bin von zuHause so geprägt worden dass man auch aus Resten noch
    was machen kann..
    gruss uschi
     
    #3
  4. 13.03.12
    wrigda
    Offline

    wrigda das Engelkind

    Hallo,

    ich würde zunächst auch mal sagen: Die können mich nicht meinen. Aber ich wäre mir da nicht sicher, wie viel wirklich bei mir weggeworfen wird. Muss ich wirklich mal ganz genau beobachten.
     
    #4
  5. 13.03.12
    Marmeladenköchin
    Offline

    Marmeladenköchin Marmeladen Hexe

    ...ich nochmal..
    viele denken ja auch es kann nicht mehr gegessen werden wenn das MH
    Datum überschritten.. das stört mich nicht.. nur Fisch würde ich nicht essen
    aber sonst gar kein Problem.

    gruss uschi
     
    #5
  6. 13.03.12
    wrigda
    Offline

    wrigda das Engelkind

    Hallo,

    also mit dem MHD habe ich kein Problem. Auch nicht mit Resten. Es ist eher so, dass mal z. Bsp ein halbes Schälchen Suppe, ein kleiner Rest Reis o. ä. mal weggeworfen werden. Also eher mal so Minireste, mit denen man nichts mehr anfangen kann. Ach ja, der kleine Rest Pausenbrot der Kiddies fallen da auch drunter.
     
    #6
  7. 13.03.12
    Kerstin S
    Offline

    Kerstin S

    Hallo,
    wenn man die Zahlen umrechnet, wäre das bei einer 4köpfigen Familie ca 1 kg täglich! So viel schmeiße ich niemals weg. Ich behaupte, dass ich auf die Menge, wenn überhaupt, im Monat komme. Das ist halt mal ein vergessenes und verschimmeltes Obst oder ein angefangener Käse, der sich im Kühlschrank ganz hinten versteckt hat, bis er ungenießbar wurde. Aber ich passe da echt auf. Und das tun ja sehr viele hier im WK. Wenn man uns Wenigwegschmeiser in die Statistik einrechnet, was wird denn dann in anderen Haushalten weggeworfen??? Ich kann mir das nicht vorstellen!
     
    #7
  8. 13.03.12
    Wilmson
    Offline

    Wilmson

    Hallo!

    Ich habe zwar den Bericht nicht gesehen, aber im Radio wurde darüber berichtet. Dies habe zwar nur mit halbem Ohr verfolgt, aber ich kann mir diese Masse einfach nicht vorstellen! Einerseits sind immer mehr Haushalte auf die Tafel und preisreduziertes Essen angewiesen und der Rest soll dann so übermäßig viel einkaufen, das diese Menge tatsächlich noch weggeworfen werden kann? Ich kann mir das irgendwie nicht vorstellen. Was ganz klar ins Gewicht fällt, sind die Speisenreste der Kantinen und Restaurants. Bei auf den Tellern liegengebliebenen Sachen kann ich das entsorgen verstehen, nur bei den nicht ausgeteilten Resten nicht. Den Angestellten ist es ja meist untersagt, dies selbst mit nachhause zu nehmen (Diebstahltatbestand) was ich absolut nicht nachvollziehen kann.

    Könnt Ihr Euch tatsächlich diese Unmenge vorstellen? Wie wurde dies den ermittelt? Habe ja wie gesagt den Bericht nicht verfolgt. Ich möchte nicht nur "billig" einkaufen sondern Qualität essen. Schon allein deshalb bin ich viel zu geizig um etwas davon in den Müll zu tun! Was ich auch vermute ist, das viele nicht mehr rechnen können, sprich: welche Menge Nahrungsmittel benötige ich für den Tag/die Woche.

    Viele Grüße
    Wilmson
     
    #8
  9. 13.03.12
    tiamisu
    Offline

    tiamisu perfekt in unperfektion

    Hallo zusammen,

    ich kann mir nur vorstellen, das da auch die Lebensmittel von Firmen
    eingerechnet wurde.
    Sonst wären die Lebensmittel wirklich zu günstig, wenn wir als Verbraucher
    alleine so viel weg werfen würden:rolleyes:
     
    #9
  10. 13.03.12
    Raz-faz-Topf
    Offline

    Raz-faz-Topf

    Grüß Gott zusammen,

    hier ist der Link.
     
    #10
  11. 13.03.12
    logicat
    Offline

    logicat

    Hallo zusammen,
    also ich bin auch richtig erschrocken, was so alles weggeschmissen wird. Joghurt, Quark und Co. werden bei mir schon mal
    1 Woche älter als das MHD. Ansonsten habe ich mir jetzt angewöhnt, dass ich immer Sonntags bei den Rezepten stöbere und mir für die ganze Woche sie zurechtlege und nach diesen Rezepten einkaufe (Mo. -Mi und Fr. - So. und Do. gibt`s aus dem Froster) Falls was übrigbleit gibt`s das dann immer donnerstags. So wird nichts mehr weggeschmissen. Obst auch immer frisch zu diesen Tagen. Ansonsten wird bei mir dazwischen nicht`s gegessen. Käse wird einvakuumiert und hält sich dadurch auch länger. Auch habe ich unzählige Lock &Lock Dosen im Gebrauch (halbe Zwiebel und Co.)
    Früher wurde auch bei mir mehr weggeschmissen, gerade auch in der Arbeit. Seitdem brachte ich das Brot und die Aufstriche mit und nichts mehr wird weggeschmissen und das finde ich schön.
     
    #11
  12. 14.03.12
    Zauberlöffel
    Offline

    Zauberlöffel Ein Platz für Ulli !

    Hallo!

    Bin ein Kind von der "Kriegsgeneration", also meine Oma und meine Eltern haben den Krieg mit erlebt! Meine Oma hat nix weg geschmissen, eher hat Sie es gegessen, ob die Wurst schon schmierig war oder das Brot schon weiß !
    So extrem bin ich nun nicht, aber ich versuche immer alles zu verwerten! Neulich habe ich meine Hefe aus der Lock&Lock Dose und voll entsetzen gemerkt, das da noch eine Hefe drinnen ist, die schon 4 Wochen über dem MHD war :eek:!
    Und....die war noch einwandfrei!:rolleyes: Egal, ob die jetzt NUR 9 Cent gekostet hatte, sie wurde sofort zu Germknödel umgewandelt ;)!
    Mein Mann hat auch Mal einen Joghurt gefunden, ganz hinten im Eck vom Kühlschrank, der war auch drei Wochen über der Zeit! Aufgemacht & gegessen! Gut war er!
    Die Firmen müssen sich freilich absichern und da was drauf schreiben! Aber wir müssen gucken, ob noch gut oder nicht!
    Und Mixi sei Dank :prayer:, wurde es noch weniger, was ich wegwerfen MUSSTE!

    Meine Mutter meinte immer....denk an die armen Kinder in Afrika, die wären froh, wenn Sie was hätten! ;) Nur leider, kann man denen nicht unsere übrigen Lebensmittel einfach schicken! Deswegen finde ich die Tafel so toll, so haben auch andere was davon, die sich nicht alles leisten können! Besonders beim Essen! :)
     
    #12
  13. 14.03.12
    Gänseliesl
    Offline

    Gänseliesl

    Hallo zusammen,
    erschreckend ist vor allem, daß diese Menge nur das Wegwerfen der Lebensmittel aus Privathaushalten betrifft.

    Danke @Ratz-Fatz-Topf für den Link zum Nachlesen des Beitrages.

    Ich gehöre noch zu den sogenannten Nach-Kriegskindern und habe -zwar nicht mehr so bewußt- die Blockade in Berlin miterlebt, Schulspeisung usw. Den Erzählungen nach war mein größter Weihnachtswunsch damals: Kartoffeln mit Sauce.
    Meine Oma nahm immer das Brot vor dem Anschnitt an ihre Brust, strich mit dem Messer 3 Kreuze und sprach dabei: Gott segne uns dieses Brot!
    Heute geben wir Geld für Projekte aus, um den Bürgern wieder mehr Ehrfurcht vor den in Masse erzeugten Nahrungsmitteln beizubringen.
     
    #13
  14. 14.03.12
    Pedi
    Offline

    Pedi Tanzhexe

    Guten Morgen...ich hab den Beitrag nur in den Nachrichten gesehen, war aber schon ganz schön schockiert... also eigentlich müsste man dagegen was tun... bei privaten Haushalten tut man sich schwer, aber man sollte mal bei den Supermaerkten anfangen. Ich weiss was da alles weggeschmissen wird...eine Dose die eine mini Delle hat landet im Kontainer... mitnehmen darf man sie nicht als Personal, denn das waere Diebstahl. Wenns wenigstens ein Sammelkontainer für Arme waere, aber nein, es landet im Müll!!! Ich find das voll furchtbar, wenn man dagegen die Armen Leute oder die Kinder in Afrika etc. sieht. :-(.... deshalb versuche ich auch alles zu verwerten was ich habe. Und wenn heut was vom Essen übrigbleibt, dann kommt es morgen zum anderen Essen nochmal auf den Tisch. Erst wird das ''alte'' leer gegessen und dann das neue. Ich bunker auch keine Lebensmittel... (also wenn Krieg ausbricht haette ich nicht lang zu Essen ;))...

    Das einzige was ich zwischendurch mal wegkippe sind Reste von Einwecksachen... also Glaeser wo 2-3 Löffel MArmelade oder so drin ist... die könnte ich zwar noch verbacken, aber irgendwie schüttelts mich vor Marmelade die aelter als 1 Jahr ist. Sie ist auch nimmer aromatisch. Dem beuge ich aber auch vor indem ich immernur 1 Glas von einer Sorte Marmelade koche.

    Bei uns haengen auch die meissten Leute Lebensmittel die noch ''gut'' sind aber in den Müll fliegen, diese in einer Tüte an den Müllkontainer. Hab erst letzte Woche wieder einen MAnn am Müll gesehen der sich über restl. Würstchen und den Rest Ketchup in der Flasche hergemacht hat.
     
    #14
  15. 14.03.12
    meta
    Offline

    meta die möchte gern Hexe

    Hallo,
    so mache ich das auch.
    Finde es schrecklich wie viele Menschen Hungern müßen, und es gibt Menschen die schmeißen die Lebensmittel einfach in den müll wenn es grade mal 1-2 tage abgelaufen ist. Kenne einige die es so machen. Wir machen das nicht. Es muß ja nicht schlecht sein. Nur bei Fleisch und Fisch würde ich es machen, brauche ich aber nicht, da wir die Lebensmittel gleich verwerten.
     
    #15
  16. 14.03.12
    WK-Rezeptetopf
    Offline

    WK-Rezeptetopf Beiträge ehemaliger Benutzer/innen

    Guten Morgen,
    seit ich bewußter lebe, fliegt bei mir wenig in den Müll. Mein Brot wird erst wieder neu gebacken, wenn alle Reste aufgebraucht sind. Kuchen der mal ein wenig trocken ist esse ich und ansonst wird er eh im KS deponiert, sodaß er sowieso länger hält. Wurst wird keine gekauft.
    Käse der älter ist wird gewartet bis er richtig hart ist, und dann gerieben. Ich gehe Fleisch nur einmal die Woche kaufen und nur für 3 -4 Fleischspeisen in der Woche gerechnet. Und immer nur die Menge für 1 - 2 Personen. Es wird automatisch mehr, wenn ich 200 gr verlange. Somit reicht es allemal. Und die Enkel essen so wenig Fleisch daß ich das nicht berechne. Ausser bei Schnitzel.
    Somit fällt vom normalen Lebensmittel sehr wenig Müll an. Auch die normalen Lebensmittel werden in meinem 0° KS so eingeräumt, daß ich selten eine Ware habe, die nahe am ablaufen ist.
    Ich kann es mir auch nicht vorstellen, daß wir alle!! nur wegschmeissen. Ich denke, wir haben so viele Haushalte nahe am Limit, das geht doch gar nicht, daß die was wegschmeissen.
    Als meine finanzielle Situation knapp war, haben wir oft für mehrere Tage vorgekocht und dann auch so gegessen.
    Ich denke das ist auch viel von den Medien hochgepuscht. Sonst sind die LM wirklich zu billig. Da muss sowieso ein umdenken mal passieren! - Hätte noch viel dazu zu schreiben, aber da haben wir ja hier alle die Meinung, dass die LM wertvoll sind - schreiben wir in der falschen "Zeitung":rolleyes:

    LG Zuckerpuppe
     
    #16
  17. 14.03.12
    funnybs
    Offline

    funnybs

    Guten Morgen,
    so wie es sich für mich anhörte, werden viele Produkte in den Läden entsorgt. Die dürfen "frische" Lebensmittel am nächsten Tag nicht mehr verkaufen. Auch Bäckereien entsorgen tonnenweise Brot und Kuchen, was laut einem Bäcker im Laden vorrätig sein muss, dann bis Ladenschluß nicht mehr verkauft wird.
    Warum bitte muss um 20:00Uhr noch das gesamte Sortiment an Brot und so vorhanden sein? Meinen Einkauf habe ich dann schon längst erledigt....
    Sicher sind wir Verbraucher mit Schuld an dieser Überschussproduktion, aber mal ehrlich, wollen wir nicht wirklich für unser Geld "makellose" Ware? Auch ich greife zu Obst und Gemüse ohne Macken und bei Dosen achte ich auch darauf, dass diese keine Dellen haben. Trotzdem ist dieser Überfluss meines Erachtens nicht gerechtfertigt. Es gibt genügend Möglichkeiten diese Waren auch weiter zu verwerten. Es gibt die Tafel, Vortagsbäckereien, auch Schul- und Unimensen könnten damit unterstützt werden. Diverse soziale Einrichtungen würden diese Lebensmittel bestimmt auch noch verarbeiten. Brot, Kuchen, Obst und Gemüse von Gestern sind doch nicht schlecht, wer bestimmt so etwas? Es gibt ja auch die Verbraucherschutzgesetze, die bestimmen was wann und wie lange verkauft werden darf......
    Wir haben die Biokiste im Abo, da wird ja auch nicht alles an einem Tag verarbeitet..........
    Was können wir also tun? Nach 18:00 Uhr nicht mehr einkaufen gehen (mach ich eh nicht), auch mal angeschlagene Dinge kaufen, oder möglichst viele Produkte aus der Region verbrauchen.
    Die Lebensmittel sind nicht zu billig, wie der Filmproduzent meint, sondern die Vorratshaltung und Meinungsmacher der Supermärkte handeln und beeinflussen die Verbraucher in die falsche Richtung.
    Auch hier zählt, meiner Meinung nach, wieder der Entverbraucher, dieser muss, genau wie bei Fleisch und Wurstwaren wieder mehr darauf achten, wann und wo er was kauft..........
    Nur so können wir diesen Irrsinn stoppen. Kauft regionale Produkte bei einem Händler eures Vertrauen und erledigt Euren Einkauf zu familienfreundlichen Zeiten, noch weit vor der Tagesschau.
     
    #17
  18. 14.03.12
    BeateXYZ
    Offline

    BeateXYZ

    Halli hallo,

    ich habe zwar den Bericht nicht gesehen, aber bei uns steht heute auf der Titelseite ein Artikel darüber, dass jeder Deutsche pro Jahr 81 kg Lebensmittel in den Müll schmeisst. Das entspricht einem Wert von 235 Euro. Wenn ich jetzt zu rechnen anfange, dann würden wir als dreiköpfige Familie im Jahr fast 250 kg Lebensmittel im Wert von 700 Euro in die Tonne schmeissen. Nie und nimmer stimmen diese Zahlen für uns!!!! Das kann nicht sein.
    Diese Angaben beziehen sich laut meiner Tageszeitung auf die privaten Haushalte. Supermärkte, Bäckereien und so sind hier nicht erfasst.
    Ich weiß doch so ungefähr, was ich im Kühlschrank habe und wann dieses Produkt zu verbrauchen ist. Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist da nur eine grobe Richtlinie. Joghurts z.B. sind mehrere Tage darüber hinaus noch gut. Wenn ich zum Einkaufen fahre, habe ich eine Liste dabei. Ich kann es ziemlich gut abschätzen, wieviel hier in einer Woche bis zum nächsten Großeinkauf gegessen wird. Bei uns landen wirklich nur sehr wenige Lebensmittel in der Tonne.

    LG, Beate
     
    #18
  19. 14.03.12
    Seepferdchen
    Offline

    Seepferdchen

    Hallo,

    es mag schon sein, dass die Zahlen etwas hoch gegriffen sind.
    Ich wundere mich aber immer wieder, wie voll bei manchen die Biotonnen sind, wenn sie alle 14 Tage geleert werden. Da geht bei manchen der Deckel nicht mehr zu und das zu Jahreszeiten, in denen gewiss kein Schnittgut oder Unkraut vom Garten anfallen kann.
    Ist mir erst unlängst wieder aufgefallen, als ich in Passau durch die Straßen gefahren bin. Und wer jetzt meint, das war in einem Wohngebiet, wo nur " gut betuchte " Leute wohnen, der irrt sich - ganz im Gegenteil.
    Liebe Grüße
    Seepferdchen
     
    #19
  20. 14.03.12
    delphinfreak
    Offline

    delphinfreak delphinfreak

    Hallo,

    auch ich habe den Bericht gesehen und glaube den Zahlen. Ich arbeite seit Jahren mit sehr vielen jungen Leuten zusammen, so zwischen 22 - 30 Jahren. Was ich da schon erlebt habe bzw. noch erlebe. Da werden einmal monatlich Schreibtische ausgeräumt und noch verschlossene Müslipackungen, Dosengemüse, Fertigsuppen (schlimm genug das man so was ißt) in den Papierkorb geworfen - weil das ja nicht mehr schmecken kann!!!!:-(. Der Kantinenkühlschrank quillt über von (ebenfalls noch verschlossenen oder vaccumierten) Joghurt, Quark, Frischkäse, Butter Margarine und Wurstwaren, die jeden Freitag ohne daran zu schnuppern oder zu fragen wer es noch möchte "entsorgt" werden. Morgens wird eine Tüte Brötchen oder Brezel gekauft und mittags festgestellt das man doch auf was anderes Hunger hat. Dann ist abends alles hart und kommt weg. Wenn ich dann frage, ob ich sie mitnehmen darf für Knödelbrot oder Paniermehl werde ich mitleidig belächelt. Ich denke, diese Generation muss noch sehr viel bewußter an die Lebensmittel herangeführt werden. Bitte nicht alle auf den Schlips getreten fühlen - auch in der Altersgruppe gibt es natürlich positive Ausnahmen, aber ich erlebe es jetzt wirklich seit ein paar Jahren ganz extrem (meine eigene Tochter nicht ausgeschlossen, aber dank TM bessert es sich bei ihr!)=D und bin jedesmal erschrocken was da an Lebensmitteln weggeworfen wird. Nach dem Bericht werde ich mich aber auch mal wieder selbst beobachten, ich behaupte von mir auch ich werfe wenig weg.
     
    #20

Diese Seite empfehlen