Aus Bärlauchpaste ein Pesto herstellen?

Dieses Thema im Forum "Saucen, Dipps und Brotaufstriche: Fragen und Hilfe" wurde erstellt von sansi, 15.04.07.

  1. 15.04.07
    sansi
    Offline

    sansi Sponsor

    Hallo,

    habe hier so viele verscheidene Pestorezepte gefunden. Möchte aber ungern unzählige verscheidene Pestoversionen im Kühlschrank stehen haben. Wie ist das, kann man die Paste nicht auf Vorrat herstellen und dann über das Jahr verteilt sich daraus Pesto immer wieder anders zubereiten?
     
    #1
  2. 01.05.13
    kargu56
    Offline

    kargu56

    Hallo Sansi,
    diese Frage habe ich mir eben als ich Bärlauchpaste gemacht habe auch gestellt, deshalb schubse ich sie mal hoch.

     
    #2
  3. 01.05.13
    sansi
    Offline

    sansi Sponsor

    Hallo Gudrun,

    Danke, es wäre klasse, wenn jemand was dazu sagen könnte.
     
    #3
  4. 01.05.13
    Schneeflocke
    Offline

    Schneeflocke

    Hallo,

    ich vermute mal, daß das schon geht - habe es selbst noch nicht getestet. Ich würde einfach alles ins Mengenverhältnis setzen (das klassische Dreisatz-Rechnen und einen gemeinsamen Nenner suchen;)), z. B. um aus der Bärlauchpaste ein Pesto zu machen, einfach noch Parmesan und geröstete Pinienkerne untermischen, ggf. noch Öl.

    So habe ich es zumindest dieses Jahr geplant. =D
     
    #4
  5. 01.05.13
    Gaby2704
    Offline

    Gaby2704 Likörhexchen

    Hallo,

    ich mache mein Bärlauchpesto halt nach dem Rezept:

    Bärlauchpesto

    65 gr. geröstete Pinienkerne
    65 gr. Parmesan in Stücke geschnitten
    20 gr. Kräutersalz
    150 gr. Bärlauch
    150 ml Olivenöl

    20 Sek auf Stufe 5 und dann nochmals kurz auf Turbo.


    Danach müsste man das ja umrechnen können. Salz, Bärlauch und Öl sind ja die Bärlauchpaste.


    Hilft euch das weiter???
     
    #5
  6. 01.05.13
    sansi
    Offline

    sansi Sponsor

    Hallo Schneeflocke und Gaby,

    @ Schneeflocke,

    bin gespanntwie Du das Pesto aus der Paste genau machst.

    @ Gaby

    Das Rezept liest sich lecker. Aber irgendwie habe ich immer den Eindruck, dass die Paste noch geschmacksintensiver ist als der Bärlauch in Blättern.



     
    #6
  7. 01.05.13
    Schneeflocke
    Offline

    Schneeflocke

    Hallo Sansi,

    genau dieses Pesto meine ich bzw. habe ich schon gemacht. Das heißt auf 100 g Bärlauch kommen 100 g Öl 45 g Pinienkerne und 45 g Parmesan zusätzlich noch eine Prise Salz mehr als in die Paste. Wenn ich dann 50 g von der Paste nehme, gebe ich noch ca. 10 - 15 g geriebenen Parmesan und geröstete Pinienkerne hinzu.

    Ich habe einfach mal das Rezept auf die Schnelle umgerechnet und so würde ich es machen. Da ich noch Pesto da habe, wird es wohl mit dem Test noch dauern.;)
     
    #7
  8. 02.05.13
    sansi
    Offline

    sansi Sponsor

    Hallo Schneeflocke,

    DANKE für die Info. Werde es bei Gelegenheit dann auch versuchen. Paste habe ich immer in der Truhe.
     
    #8
  9. 02.05.13
    Gaby2704
    Offline

    Gaby2704 Likörhexchen

    Guten Morgen,

    ich gebe zu, das ich Bärlauch Pesto nur in kleinen Mengen mache, da ich selber keinen Käse mag. *rotwerd* Ich mache lieber Bärlauchpaste, die lässt sich vielseitiger verwenden.
     
    #9
  10. 02.05.13
    uschihexe
    Offline

    uschihexe Die mit dem TM kocht

    Hallo,
    ich habe einfach etwas Sahne in einem Topf erwärmt, Bärlauchpaste dazu nach Geschmack noch gewürzt. Dieses mit den Nudel mischen, Parmesan darüber. War köstlich.
     
    #10
  11. 02.05.13
    Marmeladenköchin
    Offline

    Marmeladenköchin Marmeladen Hexe

    Hallole,
    wir machen das genauso.. Bärlauchpaste und das in Sahne und über die Nudel
    lecker.. oder Creme Fraiche auch gut..Pesto machen wir gar nicht mehr
    die Kalorien sparen wir uns...
    gruss Uschi
     
    #11
  12. 08.04.14
    Tigerflocke
    Offline

    Tigerflocke

    Hallöchen,
    ich habe jetzt mal eine Frage.
    Kauft ihr die Bärlauchpaste, oder macht ihr sie selber?

    Und wenn ja, wo finde ich ein Rezept dazu.

    Ich habe gerade sooo viel Bärlauch im Garten und überlege wie ich ihn "konservieren" kann,
    um ihm im laufe des Sommers noch genießen zu können.
    Eine Bärlauchpaste, ähnlich wie Knoblauchgrundstock oder so, wäre da bestimmt eine gute Lösung.

    Ansonsten habe ich schon überlegt ein Bärlauchpesto davon zu machen. Davon habe ich hier einige Rezepte gefunden.

    Ganz lieber Gruß
    Tigerflocke
     
    #12
  13. 08.04.14
    Gaby2704
    Offline

    Gaby2704 Likörhexchen

    Hallo Tigerflocke,

    Bärlauchpaste ist einfach:

    200 gr. Bärlauch
    200 ml gutes Öl
    20 gr. Salz

    auf turbo pürieren und fertig.
     
    #13
  14. 08.04.14
    tanue
    Offline

    tanue

    Hallo!

    Also ich mache die Paste wie Gaby und wenn ich “Pesto“ haben möchte, hacke ich geröstete Pinienkerne klein, reibe etwas Parmesan und gebe das mit etwas Paste auf die Nudeln. Ist vielleicht nicht ganz korrekt, schmeckt aber wahnsinnig lecker!
    Bärlauchpesto in größeren Mengen mache ich nicht mehr, weil es mir immer verdirbt. Die Paste ist flexibler einsetzbar und hält fast ewig (zumindest so lange bis wir sie verbraucht haben).
     
    #14
  15. 09.04.14
    Tigerflocke
    Offline

    Tigerflocke

    Hallo ihr Zwei,
    danke für die schnellen Antworten.
    Dann kann ich ja heute meinen Bärlauch im Garten räubern und haltbar machen.
    Da freu ich mich total drüber.
    Grüßchen
    Tigerflocke
     
    #15
  16. 09.04.14
    mairim
    Offline

    mairim

    Hallo auch von mir!
    Ich habe gestern einen riesigen Eimer Bärlauch geernet und alles etappenweise püriert. Am Schluss mache ich einfach nach Gefühl Olivenöl und Salz dazu. Mengen weiß ich aber nicht. Ist wirklich so nach Gefühl. Wenn ich abschmecke und es mir die Socken auszieht, ist es OK. ;)
    Ich fülle dann in Schraubgläser um und gebe oben drauf noch eine Schicht Olivenöl. Das schließt die Paste luftdicht ab und so hält alles im Kühlschrank locker bis zur nächsten Saison. habe heute gerade wieder großzügig einige Gläser im Büro verschenkt. Die Kollegen freuen sich immer wie Bolle und ich bin froh, wenn das "Unkraut" wenigstens verwertet wird. Wir werden nämlich so langsam echt erschlagen von dem Kraut. Und wenn ich dann immer sehe, für welch teures Geld das zeug im Laden verkauft wird ... Gestern gerade wieder: 100g angebliches Bio für 1,50 Euro. Wahnsinn!

    Für Pesto nehme ich dann auch einfach einen Teelöffel Paste, etwas Öl, Pinienkerne oder auch mal Walnüsse und Parmesan und püriere alles zusammen.
    Meine Kinder lieben auch den Dip. Einfach Schmand und Magerquark verrühren, etwas Paste, ein paar Tropfen Süßstoff und etwas Fondor. Klingt vielleicht komisch und gewöhnungsbedürftig, ist aber bei uns der Renner. Auch zu Gegrilltem oder einfach nur zum Baguette.
    Auf Nudelpfannen machen wir das auch.
    Oder auch zum Marinieren für Steaks. Einfach in Öl verrühren und das Fleisch darin einlegen. Schmeckt super!

    LG und viel Spaß beim Mixen!
     
    #16
  17. 09.04.14
    Lalelu
    Offline

    Lalelu Sponsor

    Nein, nein, nein, ich bin nicht neidisch Mairim.........................doch.:kermit:
     
    #17
  18. 09.04.14
    Tigerflocke
    Offline

    Tigerflocke

    Fondor?

    Uhaaaa dabei schüttelt es mich aber. Das ist doch Geschmacksverstärker pur.
    Es gibt doch sooo viele tolle Gewürze. Warum dann auf solche Chemie zurück gereifen?
     
    #18
  19. 09.04.14
    mairim
    Offline

    mairim

    Hallo Tigerflocke,
    ach weißte, wir essen schon recht ausgewogen und gesund, denke ich (OK, von meinen stress-, frust- und gewohnheitsmäßigen Naschereien, denen ich mit der 90 Tage-Diät hier im Forum auch gerade zu Leibe rücke, mal abgesehen - ich bekenne mich schuldig ...). Da darf's dann auch zwischendurch mal eine Prise Ungesund sein. Da bin ich nicht päpstlicher als der Papst.
    Wenn Du aber einen Tipp für mich hast, wie ich genau DIESEN Geschmack ohne chemische Keule erzeuge: immer her damit! Darauf habe ich mein Leben lang gewartet. Ehrlich!
     
    #19
  20. 10.04.14
    Tigerflocke
    Offline

    Tigerflocke

    Hallo Mairim,
    bei Mono-Natriumglutamat handelt es sich leider nicht nur einfach um ein bisschen Chemie.
    Das greift ins Gehirn ein und besetzt dort die Rezeptoren für das Sättigungsgefühl.
    Mit dem Ergebnis das du nicht so schnell satt wirst, und somit viel mehr isst, als du es sonst tun würdest.
    Und gerade, wenn man, wie du ja schreibst, mit ein paar Pfunden zuviel, kämpft, sollte man auf dieses Zeug echt verzichten.

    Bei mir führt der Verzehr von MNG zu Migräneattacken. Schon darum verkneife ich es mir.
    Früher sind wir regelmäßig zum Chinesen gegangen. Das geht jetzt gar nicht mehr. :???:
    Das finde ich schon sehr schade. Wir haben es vor 2 Jahren nach langer Zeit mal wieder probiert.
    An dem Tag selber, gehts mir noch gut, aber am Folgetag liege ich mit einer dicken Migräneattacke danieder.
    Und den Rest der Woche laufe ich wie durch eine Nebelwand. Das ist es mir dann echt nicht Wert.
    Eine Stunde Genuss, gegen eine Woche unwohlsein tausche ich nicht gerne aus.

    Früher bei meiner Mutter, war Fondor oder auch die ganzen Würzmischungen Nr 1 bis??? von Ma**i an der Tagesordnung.

    Ich behaupte mit Fleur de Sal, Pfeffer, Paprika und diversen anderen tollen Kräutern und Gewürzen,
    schmeckt mein essen heute mind genauso gut wie das meiner Mutter früher.

    MNG ist übrigens auch ein Grund, warum kaum einer nach einer halben Tüte Chips aufhören kann,
    und wenn man anfängt, dann fast immer die ganze Tüte dran glauben muss.
    Ich habe bei uns im Supermarkt noch keine Chips gefunden die ohne Geschmacksverstärker angeboten werden.
    In denen wo das MNG fehlt ist zumindest Hefeextrakt drin. Das ebenfalls ein Geschmacksverstärker ist.

    Darum verwende ich auch seit Jahren schon keine gekörnte Brühe mehr. Ich mache den Suppengrundstock hier aus dem Kessel.
    Der ist genial. Und auch damit bekomme ich an jedes Gericht einen tollen Grundgeschmack.

    In geringen Mengen stellt der Körper die Aminosäure Glutaminsäure sogar selber her,
    und sie kommt so auch als natürlicher Stoff in vielen Proteinhalten Lebensmitteln wie Fleisch oder Käse vor.
    Für diesen Geschmack das die Glutaminsäure erzeugt gibt es sogar einen speziellen Begriff.

    Umami.

    Der gehört neben süss, sauer, salzig und bitter zu den Grundgeschmackstypen.
    Aus diesen setzt sich dann der komplexe Geschmack zusammen, den jeder persönlich empfindet.
    So ähnlich wie es beim Licht mit den drei Grundfarben rot-gelb-blau alles anderen von uns empfangenen Farben mischt.


    Klar kann das jeder gleich entscheiden, was bei ihm auf den Tisch kommt.
    Das größte Problem daran sehe ich, das die Geschmackssinne einfach falsch konditioniert werden.
    Viele Kinder kennen gar keine reinen Geschmäcker mehr. Erdbeeren oder ähnliches wird zu viel durch künstliche Aromen ersetzt.
    Mit dem Ergebnis das viele eine z.B echte Erdbeeren gar nicht mehr so gerne mögen. Sondern viel lieber den künstlich hergestellten, z.B im Joghurt essen.

    So!!! Nun ist genug referiert.


    Tschüsskes
    biba

    Tigerflocke
     
    #20

Diese Seite empfehlen