B.A.R.F

Dieses Thema im Forum "Fellkinder" wurde erstellt von drillis-mom, 22.06.14.

  1. 22.06.14
    drillis-mom
    Offline

    drillis-mom

    Hallo alle zusammen,

    ich war lange nicht im Forum unterwegs und bei uns hat sich einiges getan.
    Mittlerweile haben wir halt auch enen Hund und ich überlege zu barfen.
    Gibt es hier unter euch noch andere HH die barfen?
    Die Beiträge sind halt alle schon älter als ein Jahr Fast alle) und daher ein neues Thema.
    Würde mich über Erfahrungsaustausch freuen.
     
    #1
  2. 22.06.14
    Lalelu
    Offline

    Lalelu Sponsor

    #2
  3. 22.06.14
    drillis-mom
    Offline

    drillis-mom

    Ja danke.
    Ich hätte mich gern aktuell ausgetauscht vllt. gibt es ja noch neue Hexlein mit "neuen " jungen Hexenwelpen....
     
    #3
  4. 23.06.14
    alexa
    Offline

    alexa

    Huhuu!

    Bin zwar nicht aus HH, habe meine Hunde aber 2 Jahre lang komplett gebarft, nachdem sie als Welpen/Junghunde unter Trockenfutterfütterung ständig krank waren. Heute sind sie 10 + 15 Jahre alt, ein weiterer hat uns letztes Jahr verlassen, wurde aber auch über 15 Jahre alt.

    Nach den 2 Jahren "Voll-BARF" bin ich a bisserl faul geworden. Mittlerweile gibts morgens wieder TroFu und abends Fleisch mit Flocken. Den Tierarzt brauchten wir über 10 Jahre nur zur Wundversorgung und für Impfungen/Entwurmungen. Erst im fortgeschrittenen Alter kamen dann ein paar altersbedingte Wehwehchen, die behandelt werden mußten/müssen.

    Ich wünsch euch viel Freude mit Eurem vierbeinigen Familienmitglied! :)
     
    #4
  5. 23.06.14
    drillis-mom
    Offline

    drillis-mom

    Mit HH meinte ich Hundehalter, sorry bin ich jetzt aus dem Hundeforum so gewohnt.

    Danke für die Antwort. Ja ich denke auch teilbarfen ist vllt. ne gute Lösung.
    hab eh schon hochwertiges Trofu....
     
    #5
  6. 24.06.14
    Heike0902
    Offline

    Heike0902

    Hallo Drillis Mom,

    du kannst dich auch ruhig in den älteren Beiträgen umschauen.
    Das BARFen an sich ist ja keine Wissenschaft die neu erfunden wurde, von daher sind die älteren Vorgehensweisen auch heute noch aktuell.
    Fakt ist, dass zu jedem Hund ein spezieller Ernährungsplan entworfen werden muss, da jeder Hund individuell ist.
    Da sind die Aktivitäten, das Gewicht, die Rasse, die Vitamine etc. zu beachten.
    Sicher kannst du dich an Richtlinien halten, aber du solltest analysieren lassen, was dein Hund braucht.
    Sonst hat man schnell mal das ein oder andere Vitamin vergessen und der Hund gerät in eine Mangelsituation.
    Ich habe meine PAULINA ca. 1 Jahr lang gebarft, sie konnte diese Fütterungsart allerdings leider nicht vertragen.
    Also habe ich wieder auf TroFu umgestellt.
    Das verträgt sie gut und ist wieder sehr vital.
    Da das BARFen die artgerechteste Fütterungsart für Hunde ist, hätte ich es wirklich gerne gemacht, aber der Hund muss sich ja dabei auch wohlfühlen.
    Übrigens gibt es ganz viele Adressen, wo du gefrorenes Rohfleisch und restliche Zutaten bestellen kannst.
    BARFen bedarf einer Organisation, aber du wirst schnell darin Routine finden!
     
    #6

Diese Seite empfehlen