Berliner Brot

Dieses Thema im Forum "Backen: Süße Sachen" wurde erstellt von Kesselkorn, 08.12.06.

  1. 08.12.06
    Kesselkorn
    Offline

    Kesselkorn Exil-Sauerländer

    Hallo zusammen!

    Nachdem ich über die Suchfunktion einige Einträge zum Thema "Berliner Brot" gefunden habe, möchte ich auch unser Familienrezept einstellen.

    Allerdings ist es etwas knifflig, da der Teig am Schluss dermaßen schwer und zäh ist, dass ich heute Angst um den Jaques bekommen habe. (Hat der Motor eigentlich 'nen Schutzschalter? Vor ein paar Jahren habe ich mit dem gleichen Teig nämlich fast 'ne Billig-Küchenmaschine aus dem A**i gehimmelt, da der Motor bereits qualmte...)

    O.k., hier die Zutaten:

    300 - 350 g ganze Mandeln (200 g für den Teig, 100 - 150 g für die Garnierung)
    250 g Butter (weich, nicht aus dem Kühlschrank)
    375 g Zucker
    1 Päckchen Vanillinzucker
    3 - 4 Eier
    400 g Mehl
    4 Esslöffel Kakao
    2 Teelöffel Zimt
    2 Messerspitzen gemahlene Nelken
    1 Messerspitze Backpulver

    Zubereitung:

    1.)
    200 g Mandeln 10 Sekunden / Stufe 7 mahlen und in separate Schüssel umfüllen.

    2.)
    400 g Mehl in den Jaques, Stufe 4 / Linkslauf laufen lassen.
    Nach und nach 4 EL Kakao, 2 TL Zimt, 2 Msp. gemahlene Nelken und 1 Msp. Backpulver langsam durch die Deckelöffnung zugeben. Ggf. mit dem Spatel gegen die Drehrichtung beim Mischen nachhelfen.
    Auch diese Mischung in eine weitere separate Schüssel umfüllen.

    3.)
    250 g weiche Butter und 3 - 4 Eier in den Jaques und Stufe 5 eine Weile schaumig rühren. Die Zeit hängt davon ab, wie weich die Butter ist.
    (Tipp: Sollte die Butter doch noch zu kalt/hart sein, einfach zwischendurch auf 37°C stellen. Das hilft...)
    Nach und nach 375 g Zucker und 1 Päckchen Vanillinzucker zugeben (immer schön auf Stufe 5, bekommt 'ne super Konsistenz).

    Jetzt kommt der Knackpunkt:
    Ich empfehle, nun die Butter-Eier-Zucker-Mischung in ein anderes Rührgefäß umzufüllen und die am Anfang gemahlenen Mandeln mit einem Handmixer (oder anderer Küchenmaschine) mit Knethaken unterzurühren.

    Ich gebe die gemahlenen Mandeln immer esslöffelweise zu und habe gemerkt, wie der Jaques mit jedem Löffel Mandeln mehr mit dem Teig kämpfte und würgte. Daher die Empfehlung, diese Mischung nicht im Jaques anzurühren.

    Sollte es doch jemand im Jaques versuchen:
    Ich habe bei Stufe 4 angefangen, die Mandeln zuzugeben, habe jedoch mit zunehmendem Mandelanteil immer weiter bis auf Stufe 1 und zum Schluss Teigstufe heruntergeregelt (immer auf die Geräuschentwicklung achten!).

    Den Teig etwas stehen lassen, in der zwischenzeit ein Backblech gut buttern und dann den Teig gleichmäßig darauf verteilen (funktioniert super, wenn mann dafür erst den Spatel und am Schluss für die Feinarbeit eine kleine Teigrolle nimmt).

    Nun schon einmal mit dem Spatel oder einem Pizzaroller die später zu schneidenden Stücke "vorzeichnen". Ich mache ich aus einem Blech meist längliche, schmale Stücke von jeweils ca. 8 x 2-3 cm. Die entstandenen "Felder" mit den abgezogenen Mandeln belegen (2 - 3 Mandeln pro Stück).

    Danach ab in den nicht vorgeheizten Ofen und bei Umluft und 20 - 30 Minuten bei 180°C backen.

    Ein paar Minuten abkühlen lassen und dann die Stücke mit einem scharfen Messer schneiden. (Nicht wundern: wenn er noch heiß ist, ist der gebackene Teig immer noch sehr weich.)

    Nochmal ca. 10 Minuten abkühlen lassen, dann die Stücke auf ein Kuchenrost umschichten und vollständig auskühlen lassen.

    Guten Appetit!
     
    #1
  2. 24.11.08
    Blackbird
    Offline

    Blackbird

    Hallo Korni!:wave:
    Ich habe gestern dein Berliner Brot gebacken, obwohl ich so meine Bedenken hatte, nachdem ich von den Schmerzen deines James gelesen hatte.
    Mein Jacques hatte allerdings keine Probleme mit dem Teig.
    Ich habe die Mandeln auch eßlöffelweise dazugegeben.Das Gleiche habe ich vorsichtshalber auch mit der Mehlmischung gemacht.( Du hast diesbezüglich im Rezept nichts angegeben!)
    Es hat wunderbar geklappt.
    Das erste Stückchen habe ich noch warm und weich probiert. Das hat schon super geschmeckt. Aber völlig ausgekühlt war es genial!:cheers:
    Vielleicht trauen sich jetzt auch andere das Rezept auszuprobieren.
    Es lohnt sich jedenfalls!
    LG Claudia
     
    #2
: weihnachten

Diese Seite empfehlen