Bester Schlehensaft

Dieses Thema im Forum "Rezepte Getränke - Kalt ohne Alkohol" wurde erstellt von WK-Rezeptetopf, 01.10.12.

  1. 01.10.12
    WK-Rezeptetopf
    Offline

    WK-Rezeptetopf Beiträge ehemaliger Benutzer/innen

    Herbstzeit- Saftzeit
    Heute möchte ich Euch einen besonderen Saft vorstellen, der aber recht zeitaufwändig ist Das Endergebnis ist dafür aber umso besser. Ihr braucht dafür wirklich reife Schlehen. Sie sollen schon einmal Frost abbekommen haben, denn einfrieren hilft nicht. Die Schlehenpflanze zieht bei Frost die Bitterstoffe aus den Blättern und Beeren zurück und die Schlehen werden dadurch bekömmlicher. ´Glaubt´s mir´s oder auch nicht, ich habe es mehrmals ausprobiert. Die Schlehen waschen, (oben schwimmende Schlehen sind meistens innen faul und müssen entfernt werden) von allen Blättern und Stängelresten befreien und in einen entsprechend großen Topf geben. Wasser erhitzen und über die Schlehen gießen, so dass diese gut bedeckt sind. Dann 24 Stunden stehen lassen. Die erkaltete Masse abseihen und das aufgefangene, nun schon etwas rote Wasser erneut erhitzen. Dieses wieder über die Schlehen gießen und 24 Stunden stehen lassen. Dieser Vorgang sollte insgesamt vier Mal wiederholt werden.Das Wasser wird jedes Mal roter und die Früchte platzen auf. Nach dem letzten Abkühlvorgang seihe ich das Ganze ab, schütte die ausgelaugten Schlehen auf den Komposthaufen und erhitze die reine Flüssigkeit noch einmal. Dann gebe ich den Zucker und die Einsiedehilfe in die kochende Flüssigkeit und rühre solange um, dass kein Schaum mehr an der Oberfläche ist.Das Ganze wird nun mehrmals abfiltriert, so dass sich keine Fruchtreste mehr in der Flüssigkeit befinden. Diese rubinrote Flüssigkeit nun in vorbereitete Flaschen füllen und verschließen.

    Hinweis: Schlehen eignen sich nicht zum Dampfentsaften. Früchte dürfen nicht gekocht werden, da der Saft sonst bitter wird.Ich habe in früheren Zeiten bis zu 6o Liter Schlehen so verarbeitet und Ihr könnt Euch vorstellen, was das für ein Aufwand war.
    Rezept zu Schlehensaft.
    Schlehenmenge nach Bedarf,
    1 Liter fertigen Saft mit 130 g Zucker vermengen.
    Einsiedehilfe nach Vorgabe auf der Packung.

    liebe Grüße vom Buntspecht

    zur besonderen Beachtung:
    Eigentlich habe ich das Rezept eingestellt, damit ein hochwertiger, bekömmlicher Schlehensaft hergestellt werden kann. Das geht aber nur durch natürliches Frosten an der Staude. Jede andere Art durch Einfrieren der Beeren im Gefrierschrank mindert die Qualität des Saftes erheblich.
     
    #1
  2. 01.10.12
    Susasan
    Offline

    Susasan *

    Hallo Buntspecht,
    da muss ich dir, was das Einfrieren eingeht, doch etwas widersprechen. Wir machen seit vielen Jahren unseren Schlehensaft selbst und ich kann nur sagen, dass die Früchte nach dem Einfrieren keinerlei Bitterstoffe mehr haben. Ich habe es selbst probiert und eine Schlehe vor dem Einfrieren zerbissen und dann getestet, wie die anderen nach dem Einfrieren sind. Die gleichen Schlehen, die vor dem Einfrieren noch bitter waren, kamen nach der Schockbehandlung wesentlich fruchtiger und ohne Bitterstoffe daher. Ich kann also keinen Unterschied zum natürlichen Frost feststellen und wenns bei uns mit dem Frost noch nicht geklappt hat bzw. der so spät einsetzt, dass die Vögel die meisten schon geholt haben, dann packe ich meine Schlehen in den Froster. Ich friere sie über Nacht ein - hole sie einige Stunden raus und friere sie wieder ein und dann lasse ich sie drin, bis ich sie verarbeiten kann. Die Meinungen hierüber gehen stark auseinander - aber bisher hatte ich immer einen tollen Saft.
     
    #2
  3. 01.10.12
    WK-Rezeptetopf
    Offline

    WK-Rezeptetopf Beiträge ehemaliger Benutzer/innen

    liebe Susasan,
    danke für diesen Hinweis. Bisher habe ich mich nach den Empfehlungen unserer Vorfahren gehalten und die Schlehen erst nach dem 1. Frost gepflückt. Mit dem Einfrieren hätte ich mich bei 6o Litern jedoch etwas schwer getan. Ich habe nun bei der örtlichen Brennerei angerufen und mich nochmal informiert. Die sagten, für den häuslichen Gebrauch langt das Einfrieren bei 18° C, für die gewerbliche Brennerei bräuchte man dafür aber mehr Zucker und da wäre es nicht meht wirtschaftlich.
    Ok, lassen wir es mal so stehen, die Einen frieren ein, die anderen warten auf die 1. Frostnächte. Das frühere Pflücken hat natürlich auch den Vorteil, daß man noch bei angenehmeren Temperaturen draußen ist und der andere Vorteil wäre, die Stauden sind noch nicht von anderen abgeräumt.
    Das wichtigste ist aber m. E. jedoch, dass diese Frucht verarbeitet wird, denn ich glaube
    es gibt nicht viele Früchte, die so gesund sind.
    liebe Grüße, der Buntspecht.
     
    #3
  4. 01.10.12
    Susasan
    Offline

    Susasan *

    Hallo Buntspecht,
    ja, da hast du ganz recht mit deiner Meinung - die Schlehe ist eine tolle Frucht. Sie ist zwar etwas zickig, aber das Ergebnis entschädigt umso mehr.
    Ich mache auch sehr gerne Schlehengelee mit etwas Zimt oder Amaretto aromatisiert - wunderbar auf einer Linzertorte oder einfach so aufs Brot oder in das herbstliche oder weihnachtlich angehauchte Rotkraut gepackt...einfach immer wieder lecker - die Heuberger Kirsche...wie ich schon mal sagte: "die Kirschen mit dem Stein und dem Häutle drumrum".
     
    #4
  5. 01.10.12
    Marmeladenköchin
    Offline

    Marmeladenköchin Marmeladen Hexe

    Hallole,
    wenn wir warten würden bis zum Frost..würden wir keine Schlehe abkriegen..
    iss eh schwer welch zu finden.. aber wir haben auch gefrostet und dann verarbeitet.
    Eine Bekannte schwört auf schlehen Likör.. der soll saulecker sein.

    gruss Uschi
     
    #5
  6. 01.10.12
    Susasan
    Offline

    Susasan *

    Hallo Uschi,
    das ist er auch, aber eben auch aufwändig. Alle Schlehen müssen angepiekst werden und dann mit Kandis und einem guten Doppelkorn über einige Wochen am Fenster stehen lassen. Ich pack gerne noch eine halbe Zimtstange oder auch Vanilleschoten dazu. Aber dann gibt es auch die Belohnung in Form von einem leckeren Tröpfchen.
     
    #6
  7. 01.10.12
    Seepferdchen
    Offline

    Seepferdchen

    Hallo,

    zwei große Gläser mit angesetztem Schlehenlikör stehen seit gut einer Woche auf dem Fensterbrett in meiner Küche. Ich habe ihn so wie Susasan es beschrieben hat, angesetzt, nur habe ich statt Doppelkorn Wodka verwendet.
    Letztes Jahr habe ich beide Varianten angesetzt, die Wodkavariante hat uns persönlich besser geschmeckt.
    Nun werden die Gläser alle paar Tage geschüttelt und in der Adventszeit kann das leckere Tröpfchen genossen werden.
    1 Kilo Schlehen habe ich noch im Gefrierschrank, dann kann ich im Frühjahr noch einmal Likör ansetzen.

    Liebe Grüße
    Seepferdchen
     
    #7
  8. 01.10.12
    eva.katharina
    Offline

    eva.katharina Schätzchen

    Hallo lieber Buntspecht =D
    ich kenne das Rezept und hab erst letzte Woche 10 Liter Saft zubereitet, :hello2: mal schnell zu Zuckerpuppe denn von ihr bekam ich dieses tolle Rezept ( ich geb die Schlehen für 2 Tage in den GF ) und es klappt super,übrigens setz ich auch mit den Saft meinen Likör an...dank Zuckerpuppe.
     
    #8
  9. 02.10.12
    WK-Rezeptetopf
    Offline

    WK-Rezeptetopf Beiträge ehemaliger Benutzer/innen

    Hallo Buntspecht und Eva Katharina,

    ja, ich mache auch jedes Jahr diesen Schlehensaft. Er enthält auch sehr viel Vitamin C.
    Ich mache ihn bei Fieber ganz gerne, (warm getrunken) - mir kommt vor, dass die Grippe dann schneller abflaut.
    Im übrigen habe ich dieses Jahr im Zillertal dierekt am Bach kirschgroße Schlehen entdeckt. Da ist das sammeln eine wahre Freude gewesen. Schnell hatten wir einen Putzeimer voll gesammelt. Der Fischer dem das Ufergrundstück gehört, hat gemeint, dass er der Meinung war, die seien giftig. Er wär ganz erstaunt, dass wir so "heiss" auf das "Zeugs" sind. Hat unsereer Sammelleidenschaft lächelnd zugestimmt.

    Jedoch dieses Jahr mag ich keine mehr sammeln, ein Eimer reicht, hab ja dieses Jahr so viel Tannenspitzenhonig, der ja auch so gesund ist.

    LG Zuckerpuppe
     
    #9
  10. 02.10.12
    papillon
    Offline

    papillon

    Hallo

    Ihr macht mich richtig an auf Schlehensuche zu gehen. Bei Wikipedia habe ich folgendes gefunden:
    Die Früchte werden erst nach dem ersten Frost am Strauch geerntet. Durch die Frosteinwirkung am Strauch wird ein Teil der bitter schmeckenden und adstringierend wirkenden Gerbstoffe in den Früchten enzymatisch abgebaut. Dabei sinkt der Gerbstoffgehalt im Fruchtsaft von ca. 10 g/l auf unter 5 g/l. Dieser Vorgang kann nicht durch Einfrieren der Früchte in der Tiefkühltruhe ausgelöst werden[12]. Ein vollständiger Abbau der Gerbstoffe ist hingegen unerwünscht, da sie wesentlich zum Geschmack der Produkte beitragen.
     
    #10
  11. 02.10.12
    Susasan
    Offline

    Susasan *

    Hallo Papillon,
    die Wiki-Erklärung kenne ich - aber in der Praxis hat es sich im Tiefkühler bewährt. Ich sammle lieber mit warmen Fingern und pack die Teile mit Unterbrechung in die Gefriertruhe - der Geschmack vom Saft war wie gesagt bisher immer klasse. Geh ruhig mal sammeln und pack die Teile in die Kälte - nimm sie einmal raus - antauen lassen und dann wieder rein in die Kiste. Du wirst sehen, es funktioniert....
     
    #11
  12. 02.10.12
    WK-Rezeptetopf
    Offline

    WK-Rezeptetopf Beiträge ehemaliger Benutzer/innen

    liebe Susasan,
    ich merke schon, eine Meinung die ein anderer vertritt, akzeptierst Du nicht.
    Du magst vielleicht eine sehr gute Köchin sein, aber die Weisheit wirst auch Du nicht mit Löffeln gegessen haben. Wenn Du mit Deiner Methode zufrieden bist, ist es ja gut. Ich habe die Methode des Einfrierens natürlich auch schon probiert, und stellte fest, daß die Qualität des Schlehensaftes bei Weitem nicht an das natürliche Frosten herankommt. So sind halt die Geschmäcker verschieden.
    Freuen würde es mich, wenn Du meine Methode nicht weiter zerpflücken würdest und dieses als mein Rezept akzeptierst.

    liebe Grüße vom Buntspecht.
     
    #12
  13. 02.10.12
    Anne
    Offline

    Anne

    Hallo lieber Buntspecht,

    ich finde deine Bemerkung sehr unfreundlich,:-( Susasan hat dich nicht persönlich angegriffen.
    Sie hat Tipps beigesteuert wie es auch bei anderen Rezepten üblich ist, so kann sich doch jeder für eine Methode entscheiden.
    Auf ein freundliches Miteinander.
     
    #13
  14. 03.10.12
    papillon
    Offline

    papillon

    Hallo

    @ Susasan: Knapp 3 kg Schlehen frieren bereits in unserem GS. Danke für den Tipp.

    @ Buntspecht: Ich hatte bisher keine Ahnung wie man Schlehensaft macht. Danke fürs Rezept.
     
    #14
  15. 03.10.12
    Susasan
    Offline

    Susasan *

    @Papillon: Gerne geschehen! Ich bin gespannt, ob ihr den Geschmack auch so gerne habt wie wir. Heute waren wir noch auf die Schnelle unsere Schlehenhecken inspizieren.....die Eimerchen sind schon parat und der Spazierstock mit dem Eisenhaken ist auch schon gerichtet :p
     
    #15
  16. 03.10.12
    papillon
    Offline

    papillon

    Hallo Susasan

    Ja, so einen Spazierstock hätten wir heute auch gut gebrauchen können. Die Sträucher waren ordentlich hoch. Gut, dass ich ziemlich groß bin :). Mich hat verwundert, dass genauso wie heuer bei uns an den Apfelbäumen, so viele Fruchtmumien hingen. Schade um die schönen Beeren.
    Wie die Schlehen schmecken bin ich schon ganz gespannt. Meinst du, wenn ich die Früchte morgen Nachmitag kurz antaue und über Nacht dann wieder einfriere, kann ich dann übermorgen schon mit dem Übergießen beginnen, oder müssen sie länger im GS bleiben? Ich freu' mich so so auf diese nette Aktion.
     
    #16
  17. 03.10.12
    Susasan
    Offline

    Susasan *

    Hallo Papillon,
    das müsste gut hinkommen. Ich pack die einfach nach dem Sortieren in die Gefriertruhe und lass sie dann am anderen Tag oder auch ein, zwei Tage später für kurze Zeit antauen, bevor sie nochmal in den Kälteschlaf gehen. Dein Zeitplan passt so auf jeden Fall...:p. Ich finde es auch immer toll, wenn man in den Keller gehen kann und einen selbst hergestellten Saft holen kann - das ist für mich eine Art Luxus, vor allem auch in einer Landschaft zu wohnen, die das möglich macht. :p
     
    #17
  18. 05.10.12
    Gabriel
    Offline

    Gabriel

    Hallo Susasan, ich bräuchte bitte von Dir das Rezept für Schlehensaft und Likör. Bist Du bitte so nett? LG Gabi
     
    #18
  19. 05.10.12
    papillon
    Offline

    papillon

    Hallo Buntspecht

    Was ist eine Einsiedehilfe? Hab' ich noch nie gehört :rolleyes:. Ach ja und noch etwas: kann ich die Beeren in einer Plastikschüssel ansetzen oder ist das schlecht.
     
    #19
  20. 05.10.12
    WK-Rezeptetopf
    Offline

    WK-Rezeptetopf Beiträge ehemaliger Benutzer/innen

    Einmachhilfe- oder Einsiedehilfe ist ein Konservierungsmittel.

    Siehe auch unter Google bei Sorbinsäure. E 200 Sorbinsäure-das-ist-drin.
    Es muss jeder selber entscheiden, ob er dieses Mittel dazugibt. Manche Menschen reagieren allergisch darauf, das soll man dann vorher abklären.
    Ich verwende es deshalb, weil die Schimmelbildung bei angebrochenen Flaschen oder Gläsern stark unterdrückt wird. Früher wurden mir immer wieder ein paar Gläser schlecht und seitdem ich dieses Mittel verwende, ist Ruhe eingekehrt.Vielleicht waren bei mir früher ein paar Deckel nicht ganz dicht und es hat zu schimmeln begonnen, ich weiß es nicht. Ähnlich erging es mir mit Hollersaft aus Blüten oder Beeren, Schlehensaft und anderen Leckereien.
    Seit mir meine Mutter, und die war eine begnadete Saftherstellerin und Marmeladenköchin diesen Tipp gab, bin ich so verfahren. Meine Einmach-Hilfe ist von Dr. Oetker und jedes Päckchen enthält 2,5 g Sorbinsäure ( E 200 ). Diese Menge ist ausreichend zur Haltbarmachung von 5 Kilogramm Obst oder Gemüse. Ist eigentlich in jedem gut sortiertem Supermarkt zu haben. Ob es das im Reformhaus gibt, weiß ich nicht.
    Was Deine Frage zu den Plastikbehältern angeht; ich habe ca. 2o Behälter mit je 24 Litern Fassungsvermögen mit Deckel. Diese stammen aus einem chemischen Betrieb und waren neu und ungebraucht. Die sind stabil genug um, wenn man ein paar Mal umschütten muss. Wichtig ist, wenn man das Einmachgut im Topf hat, muss der Deckel gut verschlossen werden.
    Jedoch meine Devise lautet, Sauberkeit, unverdorbene Früchte und viel Zeit. Erst dann kann Gutes Gelingen.
    Ach ja noch etwas, die genaue Vorgehensweise für die Herstellung eines hochwertigen Schlehensaftes steht in meinem 1. Beitrag.
    Nun, dieser Bericht ist jetzt recht lange geworden, aber ich habe schon gemerkt, dass hier Informationsbedarf besteht. Deshalb schreibe ich keine PN, denn diese Information könnte für viele hilfreich sein.
    Liebe Grüße vom Buntspecht
     
    #20

Diese Seite empfehlen