Blätterteigtaschen mit Giersch und Frischkäse (ich essen jetzt mein Unkraut auf)

Dieses Thema im Forum "Hauptgerichte: vegetarisch/vegan" wurde erstellt von jauchzerle, 18.04.13.

  1. 18.04.13
    jauchzerle
    Offline

    jauchzerle

    Nachdem ich letzten Herbst rausgefunden habe, dass man Giersch auch durch Aufessen bekämpfen kann habe ich heute mal damit angefangen. =D
    Als erstes: Es war lecker, es geht uns allen gut, wir fühlen uns lebendig und gesund ;) Tatsächlich waren die Teilchen in Rekordgeschwindigkeit in meinen Kindern verschwunden ... so kenne ich die eigentlich nicht, wenn was "grünes" auf dem Tisch steht!!

    Ich hab 3 Blätterteigtaschen gebacken.

    Heute Morgen bin ich mit einer kleine Rührschüssel (So Messbechergröße 1l) voller junger Gierschblätter ohne Stengel aus dem Unkraut-Eck im Garten holen gegangen. Die gehen ganz gut mit den Fingern unter den drei Blättern abzuknipsen.


    Dann in den Siebeinsatz vom TM reingeben, kaltes Wasser in den Topf und auf Stufe 6 soder so mal ne Runde Karusell fahren lassen.
    Sieb entnehmen, Wasser ausleeren bis knapp zwei Liter mit frischem Wasser auffüllen und zum kochen bringen. ( 10 Minuten 100 Grad)


    Dann das Sieb mit derm Giersch für 3 Minuten ins kochende Wasser hängen und auf Stufe 5 bis 6 blanchieren. Der Giersch soll sich halt im Wasser bewegen)


    Sieb mit dem Giersch entnehmen, abschrecken und auskühlen lassen.


    Topf ausleeren, austrocknen.


    2 Knoblauchzehen und eine Zwiebel im TM bei Stufe 5 zerkleinern und danach in nem ordentlichen Klecks Butter andünsten ( :oops: hab festgestellt, wenn man nur genügend lang wartet, kriegt man da auch "Röststroffe" rein :rolleyes: ) Varoma 4 Minuten.
    Dann den kalten Giersch dazugeben, auf Stufe 7 oder 8 schreddern bis es nach Spinat aussieht.


    Topf leeren (also umfüllen) und gründlich spülen ... braucht man nicht mehr.


    Sobald der "Zwiebelgiersch" wieder kühler ist, Salz, Pfeffer, Muskat und eine Packung körnigen Frischkäse dazugeben. mit ner Gabel vermischen und ggf. noch abschmecken. Bei mir hats gepasst ... war eher salzig mit deutlichem Pepp.


    Die vorher schon angetauten Blätterteigplatten ein bisschen mit Mehl auswellen, Masse als Klecks draufgeben, Ränder mit Wasser einpinseln und zukleben. Ich hab zusätlich wegen der Optik die Ränder nach unten eingeschlagen. Oben habe ich den Blätterteig noch leicht eingeritzt (nicht durchgeschnitten)


    Ofen bei Heißluft auf 170°C hochfahren ... und gute 30 Minuten backen.


    Schmeckt lauwarm und kalt.

    und wirklich ... Giersch ist tatsächlich leckerer als der angeblich so gesunde Spinat ;) schmeckt irgendwie nussig/petersilig.

    Die Zeiten sind Circaangaben .. ich bin eher ne Freistil-Köchin. :confused5:
     
    #1
  2. 18.04.13
    pebbels
    Offline

    pebbels Sponsor

    Huhu Jauchzerle,

    schönes Rezept!

    Meine Mama macht schon lange Giersch in den Salat (ebenso jungen Löwenzahn, Brennnessel und Sauerampfer) - ich habe das zwar schon öfter mitgegessen, aber noch nie selbst gemacht. Heute abend steht aber ein "un"-Kraut-Salat an (eben mit Löwenzahn, Giersch, Ampfer, Brennnessel, Gänseblümchen und evtl. noch ein paar Veilchen) - ich bin schon sehr gespannt....

    LG
    Pebbels
     
    #2
  3. 18.04.13
    lekker
    Offline

    lekker

    Jauchzerle, das ist ein klasse rezept .. werde ich ausprobieren! Ich habe ein uralt rezept für Brennessel-Quiche (Nettle-Pie) und das schmeckt auch so toll ... gut das du mich dran erinnert hast. Ich war heute Morgen unterwegs am Isaufer in den Auen und habe schon mal Bärlauch gesammelt für pesto :)
    Sooo klasse das der "Unkraut" wieder wächst!
    LG, Joan
     
    #3
  4. 18.04.13
    jauchzerle
    Offline

    jauchzerle

    Ui, danke für die Reaktionen ... das freut mich jetzt ganz arg!
    Wird ja auch langsam mal Zeit für ein eigenes Rezept von mir. Aber es ist halt schwer, weil hier schon so viele gute Rezepte existieren.
    Sorry für das lieblose Bild der Taschen .... das ist nicht sehr ästhetisch, aber authentisch. Ich habs nur auf gut Glück fotografiert und nicht damit gerechnet, dass die Teilchen sooo lecker sind. Ich reiche beizeiten ein schöneres Bild nach.
     
    #4
  5. 18.04.13
    Jostablüte
    Offline

    Jostablüte

    Hallo Jauchzerle,
    das liest sich ja super. Werd ich morgen sofort ausprobieren. Jetzt hoffe ich, dass ich auch genug Un-Kraut /Giersch/ in meinem Garten finde.
    Vor ein paar Jahren haben wir unsere Blumenbeet-Erde gesiebt und jedes noch so kleine Würzelchen des Gierschs entfernt, und jetzt suche ich danach. :rolleyes: Hoffentlich werd ich nur im Vorgarten (Nachbars-Garten) fündig.=D:iconbiggrin::iconbiggrin:
    Bin schon sehr gespannt.
     
    #5
  6. 18.04.13
    lekker
    Offline

    lekker

    Jauchzerle, das ist ein klasse rezept .. werde ich ausprobieren! Ich habe ein uralt rezept für Brennessel-Quiche (Nettle-Pie) und das schmeckt auch so toll ... gut das du mich dran erinnert hast. Ich war heute Morgen unterwegs am Isaufer in den Auen und habe schon mal Bärlauch gesammelt für pesto :)
    Sooo klasse das der "Unkraut" wieder wächst!
    LG, Joan

    - - - - - Folgender Beitrag wurde mit dem aktuellen Beitrag zusammengeführt, weil er weniger als 3 Minuten nach diesem erstellt wurde: - - - - -

    uups ... wieso kommt das nochmal ????
    doppeltmoppelt hält besser wohl *grins*
     
    #6
  7. 08.05.13
    Jostablüte
    Offline

    Jostablüte

    Hallo Jauchzerle,
    endlich hab ich es geschafft. Wir, unsere Tochter und ich haben heute Giersch "geerntet". Wir haben uns sofort an die doppelte Menge gewagt. Die Familie ist begeistert. Schmeckt leicht säuerlich, oder nicht?
    Aber sehr lecker. Mein Mann vernichtet jetzt alle alten Pflanzenteile und hofft auf junge, damit wir bald wieder Gierschkissen essen können.
    Also von hier *****. und D A N K E .
     
    #7
  8. 08.05.13
    Nati55
    Offline

    Nati55

    Hallo Hexleins,

    momentan kann ich gar nicht genug bekommen von Rezepten mit der leckeren Zutat Giersch. Ich verarbeite dieses Wild(un)kraut in Grünen Smoothies, als Gewürz in Fleisch/Gemüsesoßen und in Kräuterbutter. Das Kraut hat nicht diesen bitteren Nachgeschmack vieler anderer (Un)kräuter, sondern schmeckt angenehm mild.

    Danke "jauchzerle" für dein Rezept, das ich sicher in dieser Saison noch ausprobieren werde!

    Würde mich freuen, wenn sich noch weitere Hexleins finden und über leckere "Einsatzgebiete" berichten würden=D!
     
    #8

Diese Seite empfehlen