Börner Hobel - und dann?

Dieses Thema im Forum "Haushaltsgeräte / nützliche Haushaltshelfer" wurde erstellt von taxmaxx, 12.11.05.

  1. 12.11.05
    taxmaxx
    Offline

    taxmaxx WK-Rezeptetopf

    Guten Tag und

    So ein Murks!!!!!

    Jetzt habe ich mich von Eurer Begeisterung anstecken lassen und habe einen Börner-Hobel erworben. Den neuen V4, inklusive den 10cm Einsatz für Stifte und eine Auffangschale und den Sammelbehälter - halt komplett. Wenn ich was mache, dann gründlich.

    Tja, und heute habe ich versucht damit zu arbeiten. Aber oh Himmel, was für ein Desaster. Gibt es Börner-Hobel Repräsentantinnen? Ich will eine Vorführung. Heul!

    Hätte ich geahnt, was das für ein Gehampel ist mit diesem Gerät, dann hätte ich Eintrittskarten für meine erste Show verkauft - mit dieser Kabarettaktion hätte ich wenigstens den Kaufpreis wieder reingekriegt. So sammelten sich nur immer mehr Kinder in der Küche (angezogen vom Gekicher des ersten, vermehren sich schaulustige Kinder wie Unkraut) und ich habe es als Kindersonderprogramm verbucht - anders kann man es einfach nicht bezeichnen.

    Wunderbar klappte das Gurkenhobeln in dünne Scheiben. Das klappte aber auch schon vorher perfekt mit meinem Billiggurkenhobel. Mit dem kann ich die Gurken übrigens bis auf einen ganz kleinen letzten Rest vollständig aufhobeln - der Fingerschutz des Börnerhobel verhindert dagegen erfolgreich die Komplettverhobelung bzw. -verarbeitung jeder Sorte Gemüse oder was man an sonstigen Lebensmitteln kleinschneiden will.

    Was macht Ihr eigentlich mit diesen doch mindestens noch 1,5cm dicken Reststücken? Bei Schlangengurken kann ich noch damit leben - bei Cornichons finde ich es aber schon ätzend und bei Radieschen ist es völlig bescheuert - da handelt es sich dann nämlich meist fast um die Hälfte der Gesamtfrucht. Da ich keinen Bock hatte, 50% der Radieschen im TM zu schreddern, weil, das wäre ja nicht Sinn der Börnerhobelsache, schließlich wollte ich feine Stifte, habe ich zähneknirschend (und fluchend, zur Freude des Kinderpublikums) dann mit dem Küchenmesser nachgeschnitten. Aber das kann es doch nicht sein, oder?

    Und hat schon mal jemand Möhren damit geschnitten? In Stifte? Ich wollte 1cm dicke Stifte haben, weil es einen Rohkostteller mit Dips geben sollte. Leider waren meine Möhren wohl zu frisch und damit zu hart - es war auf alle Fälle kaum machbar. (Und weil ich die Möhren ja längs drüber geschoben habe, um lange Stifte zu bekommen, blieb auch da immer ein dicker Restkanten, den ich dann aber trotz aller Warnungen ohne Fingerschutz irgendwie durchgequetscht habe. Sehr sinnige Variante: Am Anfang, so lange die Möhre also noch dick ist, brauche ich keinen Fingerschutz, wenn sie dünner wird und es damit für die Finger gefährlicher, greift der Fingerschutz nicht mehr. Welches Genie hat sich denn da als Erfinder selber übertroffen?

    Das Messer ist schon seeehr scharf, das stimmt - aber irgendwie nur das große V-Messer im Hobel selber. Die Zackenmesser in den Einsätzen sind längst nicht so scharf, deshalb ist eine harte Möhre schon ein echter Kraftakt.

    Und dann wollte ich noch einen Käse-Wurst-Salat machen. Endlich mal optisch ansprechend. Im TM wird er geschmacklich perfekt, sollte aber nur Blinden serviert werden, der Anblick ist wirklich nicht sehr appetitlich. Aber jetzt geht das ja alles, ich habe ja jetzt die Wunderwaffe.
    Dachte ich.
    Das, was die Möhren zu hart waren, war die Wurst zu wabbelig. Die drehte und wendete sich und flutschte ewig weg. Ruckzuck sah die Oberseite der Wurst (da, wo ich verzweifelte versuchte, sie mit dem Fingerschutz festzupieksen) aus wie von einer Granate getroffen - dementsprechend groß waren die nicht mehr verarbeitbaren Reststücke. Der Hund wusste es zu würdigen....

    Und dann der Käse. Der war weder zu hart noch zu weich, der war zu klebrig. Das ging nämlich auch alles mal gar nicht. Und schon überhaupt nicht in Würfel - denn angeblich schneidet der V4 durch eine Vierteldrehung der Hand ja auch alles in wunderhübsche Würfel.
    Also, ich habe meine Hand gedreht in alle denkbaren Viertelrichtungen, der Käse pappte entweder völlig an - oder die Streifen fielen schon nach dem ersten Abreiben einfach ab (also bevor ich zum zweitenmal um ein Viertel gedreht überhaupt Würfel anlegen konnte.)

    Was einfach wunderbar ging waren die Zwiebeln. Das flutschte nur so. Eigentlich wollte ich da aber kleine Streifen haben - die Zwiebeln würfelten sich allerdings von ganz alleine, und das, obwohl ich mit starrem Handgelenk wirklich nicht gedreht habe. Aber immerhin ging es schwuppdiwupp und auch die nicht verhobelbaren Reststücke waren zivil klein. Ich frage mich nur, ob dieses Gerät einen Speicherchip hat und meine Vierteldrehaktionen mit dem Käse erst anschließend bei den Zwiebeln ausgeführt hat?

    Also, ich habe heute wirklich alles ausprobiert, was mir einfiel, was ich überhaupt ausprobieren könnte, aber wirklich beeindruckt bin ich von diesem Gerät nicht.

    Wie machen das denn die Fritzen auf dem Markt, die da immer so lässig aus dem linken Handgelenk heraus Berge von exakt geschnitzeltem Gemüse herstellen? Und mit welchem Zaubertrick lassen die die immens großen Restsstücke verschwinden? Die haben mich nämlich am meisten geärgert.

    Ne ehrlich, Ihr könnt ja so begeistert sein, wie Ihr wollt, aber meine Welt wird das Börnerhobeln wohl nicht werden. Außer, es zeigt mir mal jemand. LIVE! Nicht nur verbal erklären, auch das hübsche Filmchen auf der Börner website habe ich schon geguckt, theoretisch bin ich wirklich gut informiert - nur die praktische Umsetzung, die hängt gewaltig.

    ziemlich frustrierte Grüße
    anje, um eine Erfahrung reicher
     
    #1
  2. 12.11.05
    WK-Rezeptetopf
    Offline

    WK-Rezeptetopf Beiträge ehemaliger Benutzer/innen

    Hallo Anje,

    mein Boerner ist beim Moehren hobeln auseinandergebrochen. Ich war auch dauernd verletzt, da ich mit diesem Fingerschutz nicht zurechtkam. Ich hatte mir den neuen V4 diese Woche im Laden angeschaut, die Verkaeufer haben mir den von Zyliss empfohlen, den meine Freundin auch hat. Warum koennen sich Waage-Menschen immer nur so schlecht entscheiden?

    Gruss,
    Elli :wink:
     
    #2
  3. 12.11.05
    WK-Rezeptetopf
    Offline

    WK-Rezeptetopf Beiträge ehemaliger Benutzer/innen

    Hallo Anje,

    wenn ich Deine Berichte lese, kann ich mich immer nicht entscheiden ob Du mir richtig doll leid tust oder ob ich schnell 'ne neue Carefree brauche!!! :rolleyes:

    Also es tut mir leid, daß Du den Hobel nicht so richtig liebgewinnen kannst (ich hab' übrigens auch nur ein Billig-Teil - aber auch nicht so toll). Andererseits lese ich Deine Geschichten so gern und deshalb.... Sorry!! :wink:
     
    #3
  4. 12.11.05
    Mo
    Offline

    Mo

    Liebe Anje,
    vielen vielen Dank für Deinen anschaulichen Bericht - seit Wochen liebäugele ich mit diesem Teil, nur die dumpfe Ahnung, dass es mir so gehen könnte wie es Dir ergangen ist hat mich abgehalten.
    Ich hatte mal eine superteure "Mandoline", da ging es mir mit den Reststücken auch so, und Stifte habe ich nie bekommen. Fehlte halt eine Vorführung :lol:

    Bin wohl doch auf TM angewiesen :) Ich helfe mir so: ich schreddere einen Teil des Gemüses und nehme dann für eine Möhre und evtl etwas Kohlrabi oder so eine Art Sparschäler, mit dem man Streifen beim Schälen macht. Die optische Täuschung lässt man mir durchgehen =D

    LG
    Mo
     
    #4
  5. 12.11.05
    taxmaxx
    Offline

    taxmaxx WK-Rezeptetopf

    Warum wird Waaage-Menschen immer erst NACHDEM sie sich entschieden haben erklärt, wo die Nachteile liegen???????????

    anje, ebenfalls Waage und ich habe schließlich über ein Jahr über dieses blöde Börner Ding gegrübelt - und nu sagt Ihr plötzlich, die gehen kaputt und billige sind genauso gut, bääähhhh
     
    #5
  6. 13.11.05
    Reni
    Offline

    Reni

    Hallo Anje,

    ich habe bisher auch nur so ein Billigteil vom Markt.
    Für z.B. Zwiebelscheiben ideal.

    Neulich habe ich damit auch mal Karottenstifte probiert, aber dann doch lieber Scheibchen von Hand gehackt.

    Da habe ich mir schon überlegt ob ich mir wohl doch so ein Marken-Böhner-Hobel zulegen soll 8-)

    Na, ich glaube die Frage hat sich nach Deinem Bericht wohl erledigt :wink:

    Übrigens, eine Vorführung bekommst Du jetzt bestimmt auch auf den Weihnachtsmärkten, oder ??

    Beim Zwiebelschneiden ist mir noch folgendes in Erinnerung geblieben:
    Beim Zwiebel schälen die Wurzel dran lassen und dort mit dem Fingerschutz einpicksen. Dann bleibt das übrig was eh für den Müll ist.
    Ansonsten bleibt bei mir höchstens ein 1/2 cm übrig was akzeptabel ist.

    Für Gurken habe ich übrigens so einen Hobel mit gewelltem Messer.
    Da funktioniert das mit der 1/4 Grad Drehung und die Gurken sehen hinterher so karriert aus bzw. Wabenförmig .... ich weiß gar nicht wie ich das beschreiben kann. Also mir schmecken die Gurken so besser im Salat.
     
    #6
  7. 13.11.05
    WK-Rezeptetopf
    Offline

    WK-Rezeptetopf Beiträge ehemaliger Benutzer/innen

    Mit dem TNS wäre das nicht passiert... :lol:
     
    #7
  8. 13.11.05
    Zauberlehrling
    Offline

    Zauberlehrling

    Hallo Anje
    Hab grad herzlich gelacht, so schön anschaulich geschrieben das man aus dem Schmunzeln nicht mehr rauskommt.
    Also ich hab den TNS und den Börner. Der TNS ist genial weil alles zur Hand ist und man keine Einsätze tauschen muß, leider gehen manche Sachen nicht so dolle mit ihm zB Kraut fand ich in der einen Einstellung zu dünn, in der nächsten zu dick und auch das hobeln an sich geht da nicht so toll. Für den Börner braucht man einen Waffenschein ich find ihn megagefährlich. Hatte ihn nach dem spülen an seinen Platz räumen wollen, da fiel einer der Einsätze unten raus - knapp den Zeh verfehlt - Gott sei Dank !!! Hab mir jetzt so eine Aufbewahrungsstation gekauft, da kommen die Einsätze separat rein.

    So nun zum Hobeln. Du darfst nicht so dolle drücken sonst verhakt sich alles und nix geht mehr, also ganz locker ohne Kraftaufwand. Er schneidet wirklich fast von selbst. Ja, das mit den Resten da bin ich auch etwas enttäuscht bei der Tante am Stand ging das ohne große Probleme - bei mir leider auch nicht. Bei der nächsten Messe werd ich es mir mal genau erklären lassen.
    Ansonsten immer schön vorsichtig, denn schneiden möcht ich mich mit dem Teil auch nicht, das ist sicher lebensgefährlich :roll:
     
    #8
  9. 13.11.05
    Engel11
    Offline

    Engel11

    Hallo Anje!

    Leider kann ich Dir bei Deinem Problem bezüglich des Hobels keine Tipps geben. Aber ich möchte mich bei Dir bedanken, daß Du mir mit Deinem Bericht so ein tolles Morgenhighlicht geliefert hast. ich bin schon ein richtiger Fan Deiner doch sehr bildlichen "Schriftsprache" geworden... :wink: :wink: :wink:
    Und zum Thema:
    Ich habe auch nur einen einfachen billigen Gemüsehobel, und dachte immer , naja, irgendwann lege ich mir den Börner auch mal zu (da habe ich übrigens erst hier im Forum davon gelesen), aber da hat sich jetzt erledigt...
     
    #9
  10. 13.11.05
    Meli
    Offline

    Meli Küchenchaot

    Hallo Anje, per ferndiagnose klingt das, als würdest du zuviel Kraft aufwenden-die Dinger funktionieren aber mit Schwung besser.Bei zuviel Kraft verkeilt sich das Gemüse, und das blockiert.Würd es dir gern zeigen, aber das ist ein bißchen weit...Auf haushaltsmessen gibts überall Stände mit Börner-laß es dir da solange zeigen, bis du den Dreh raus hast.
    ich hab nie mehr als 0,5 cm Rest, der Fingerschutz läßt sich gut runterdrücken.
    Sorry, aber dein bericht hat mich etwas aufgeheitert-stelle mir das bildlich vor( nicht böse gemeint!!!).
    Tröstende Grüße Meli
     
    #10
  11. 13.11.05
    Zimba
    Offline

    Zimba *

    Hallo Anje,
    klasse, Dein Bericht! :finga: :blob: !
    Als erfahrene "Waage" kenne ich das Problem, soll ich oder soll ich nicht. Was wäre wenn,... dann....?!
    Naja, Dein Bericht ist klasse, schade, daß Deine Premiere mit dem Hobel als etwas "daneben" zu bezeichnen ist.... (hihi, sonst aber hätten wir auf Deine beschriebene Kabaretteinlage verzichten müssen!) :wav: .
    Mein Börner-Hobel ist ca 15 Jahre alt, mittlerweile verstehen wir uns aber bestens, der Fingerschutz ist echt wichtig. Mit den Zwiebeln ists ja schon erklärt worden, am Wurzelende reinpieksen. Bei Möhren, Zuchhini usw schneide ich den letzten Zentimeter von Hand, besser, als 'ne Fingerkuppe zu riskieren!
    Bei der letzten Haushaltsmesse habe ich dem Vorführer zugesehen, war echt beeindruckt von den Würfelchen, aber da meiner trotz seiner Jahre noch funktioniert, habe ich es (nach Abwägen der Pros und Contras...) sein gelassen, vielleicht kommt nächstes Jahr einer raus, der noch Rauten, Wellen oder wer weiß was kann.
    Versuche es mal mit etwas weniger Kraft. Bei Käse: vielleicht vorher kurz ins TK-Fach legen, dann läßt er sich besser hobeln.
    Schönen Restsonntag Euch allen,
     
    #11
  12. 13.11.05
    Bini
    Offline

    Bini

    Hallo Anje,
    auch ich habe mit dem Börner-Hobel so meine Erfahrung. Ein Versuch, Kohlrabi zu stifteln endete trotz Fingerschutz beim Notarzt, da ich abgerutscht bin und mit dem Handgelenk in die senkrechten Messer gerauscht bin. Seitdem benutze ich ihn mit größter Vorsicht. Allerdings bräuchte ich wohl auch mal eine Vorführung. Ich kann Deine Erfahrung so richtig nachvollziehen. Bei den Anderen sieht das immer so leicht aus. Aber wahrscheinlich müssen wir nur üben, üben, üben.
     
    #12
  13. 13.11.05
    Sacklzement
    Offline

    Sacklzement *

    #13
  14. 13.11.05
    taxmaxx
    Offline

    taxmaxx WK-Rezeptetopf

    danke - aber das schrieb ich ja schon - das Video kenne ich und habe es schon dreimal gesehen. Theoretisch bin ich fit.

    Andererseits: vielleicht sind meine Erwartungen zu hoch und das, was ich denke, was das Teil kann, kann es eben wirklich nicht (so ging es mir beim James und Rohkostsalat. Die gewünschte gleichmäßige Schredderkonsistenz, die ich erwartete, konnte das gute Stück schlicht nicht, habe ich begriffen, als Petra dafür extra für mich eine Privatvorführung machte, also habe ich Jacques gekauft, der kann es jetzt endlich. Dumm nur, dass seitdem hier kein Mensch mehr nach Rohkostsalat verlangt hat, aber das ist ein anderes Thema) - vielleicht ist es aber nur eine bestimmte Handhaltung, die ich falsch mache und wenn mir mal jemand, der es wirklich beherrscht, gezielt auf die Finger schaut, kann er das Übel sofort beheben. (So ging es mir mit der Handhabung des Spatels. Seitdem mir einmal jemand gezeigt hat, wie es richtig geht, klappt das mit dem Spatel).
    Wahrscheinlich halte ich z.B. diesen Fingerschutz völlig verkehrt, allein, ich weiß nicht, wie ich es anders machen könnte, denn trotz allen Ausprobierens hat sich mir bisher die Logik dieses Teils, an die ich eigentlich fest glaube, noch nicht wirklich erschlossen. Aber der Börner ist jetzt schon so alt und in der x-ten Entwicklungsstufe auf dem Markt, die können ihn doch eigentlich nicht mit einem völlig bekloppten Fingerschutz ausstatten, das hätte doch schon vor mir einer bemängelt. Aber ich suche beständig nach einer "Führrinne" (die mein Billighobel hat) - und finde sie nicht. Und warum sind an den hochgebogenen Kanten Zacken? Damit man sich die Finger daran piekt und damit auf keinen Fall über die Kanten greift? oder haben sie einen wirklich sittlichen Nährwert?

    Leider gehe ich so ungerne auf Weihnachts- oder sonstige Vorführmärkte, so dass ich schon lange keine Vorführung dieser Hobel mehr gesehen habe. Aber vielleicht muss ich mich einfach mal durchringen und einen Vorführer suchen und dann nerven. Dann bin ich aber wieder in der Position, die ja auch die TM-Repräsentantinnen so "lieben" - Kunde hat bei ebay gekauft und sie sollen ihm jetzt kostenlos die Handhabung beibringen. Auch dov, oder?

    Irgendwie wird mir was dazu einfallen - und wenn ich im schlimmsten Fall das gute Stück als nobles Weihnachtsgeschenk an meine Schwester weiterreiche. Immerhin läuft er ohne Batterie oder andere schädliche Strahlen, so dass sie in ihrem Feng Shui Haushalt vielleicht akzeptieren kann - wenn sie ihn in die richtige Himmelrichtung ausrichtet......

    Grüße
    anje, die in diesem Fall Dieter Hildebrandts Übersetzung von "Feng Shui" = "Futschi weg" ganz wörtlich nimmt
     
    #14
  15. 13.11.05
    Zauberlehrling
    Offline

    Zauberlehrling

    Hallo Anje
    Den Fingerschutz mußt du in die Richtung halten wo auch die Pfeile hinzeigen (sind auf dem Fingerschutz) Ansonsten würd ich dein Problem, wie schon erwähnt, als zuviel Kraft ansehen. MAch mal einen Hausfensterputz, dann hat man keine Kraft mehr in den Armen. Vielleicht klappts ja dann :lol:

    Naja Spaß beiseite, mußt halt etwas üben um ein Gefühl dafür zu bekommen.
    Übrigends nehm ich ihn erst bei dem letzten Rest, weil eine Mega -Karotte aufspießen und dann hobeln, da fällt mir das Teil als runter.
     
    #15
  16. 13.11.05
    Meli
    Offline

    Meli Küchenchaot

    Hallo Anje, die Zacken sind dazu da, die Schärfe auf lange Zeit zu gewährleisten, so nutzen sie sich nicht soschnell ab.Immer mit Schwung arbeiten , nie mit Kraft, dann klappts-Ehrenwort!!Zum Üben sind rohe Kartoffeln am besten.
    Grüßle Meli :goodman:
     
    #16
  17. 14.11.05
    taxmaxx
    Offline

    taxmaxx WK-Rezeptetopf

    Tach auch,

    wollte nur kurz mitteilen, dass ich beschlossen habe, mir von dem dummen Börner Teil nicht auf der Nase rumtanzen zu lassen. Sprich: Ich übe jetzt.
    Solange, bis ich es genauso kann, wie die Vorführfritzen. Muss doch zu machen sein, verdammte Harke.
    Als Folge wird es bei uns jetzt täglich Kartoffelpüree geben (wenn die Dinger nach dem Kochen eh gematscht werden, ist es ja auch egal, wie sie vorher aussahen, aber kleingehobelt kochen sie eh schneller weich und Kartoffeln sind halt das ideale Übungsgemüse für den kleinen Anfängerhobler), dazu entweder Möhren, Kohlrabi oder - ja, oder was? Welches Gemüse kann ich zu Übungszwecken eigentlich noch sinnvoll hobeln? Blumenkohl und Broccoli ist ja wohl eher dämlich, Bohnen und Erbsen scheiden genauso aus wie Spinat und Grünkohl. Mit Kohl (weiß oder rot) brauche ich nicht zu üben, das kann selbst ich auf Anhieb, genauso wie Gurken. Röstzwiebeln (in Ringen, nicht in Würfeln) könnte ich noch mal machen. Und sonst?

    Obstsalat? Ich denke, damit warte ich, bis ich in der Fortgeschrittenenphase bin, Pfirsiche und Bananen hübsch in Würfel zu hobeln, traue ich mir noch nicht zu, die sind ja noch glitschiger als die Wurst.

    Heute gab es Kartoffeln (als Püree, versteht sich, sonst hätten sich die Kinder wieder gekugelt vor Lachen) und Möhren. Die sahen schon witzig genug aus, hätte besser erstmal Möhrendurcheinander gemacht. Von "gleichmäßig" sind mein Hobel und ich noch Lichtjahre entfernt, aber immerhin werde ich schon schneller, und da Möhren mit dem Messer schneiden immer eine höchst unbeliebte Tätigkeit bei mir war, bin ich, zumindest was die Leichtigkeit des Zerteilens angeht, schon mal zufrieden.

    Verschenken kann ich den Hobel übrigens nicht mehr - wenigstens nicht als "Neuware" - nach der zweiten Möhrenhobelsession ist er nun nicht mehr weiß, sondern hübsch orangegelb. Habe versucht, ihn mit der Bürste zu schrubben, dabei durfte ich feststellen, wie einwandfrei er Bürstenhaare kurzhobelt.

    So viel als Zwischenmeldung hier von der Front,

    Grüße
    anje, demnächst absoluter Hobelexperte
     
    #17
  18. 14.11.05
    Engel11
    Offline

    Engel11

    Hallo Anje!!!
    :lol: :lol: :lol:
    Nur nicht unterkriegen lassen von dem ollen Hobel!!!
     
    #18
  19. 14.11.05
    WK-Rezeptetopf
    Offline

    WK-Rezeptetopf Beiträge ehemaliger Benutzer/innen

    Hallo Anje,

    hobel doch mal Kuerbis unter Deinen Kartoffelbrei, nur so zum Ueben

    Gruss,
    Elli :wink:
     
    #19
  20. 14.11.05
    Petersilie
    Offline

    Petersilie WK-Rezeptetopf

    ... ich habe ja lange überlegt, ob ich meinen Senf zu diesem "Nobel-Hobel" abgeben soll.

    ... ich habe mich ja auch lange zurückgehalten.

    ... aber jetzt, jetzt kann ich nicht mehr!

    ...ich will ja nicht sagen, ich hätt's gewußt, aber: ich hab's gewußt!

    Ich habe nämlich ein Hobel-Allergie und vor Jahren beschlossen, daß die generell einfach nichts sind, außer man sammelt sie, aber besonders schön ist so'n Hobel ja auch nicht (@taxmaxx: da geht's mir wie Dir mit den Silikonformen)...
    Jetzt hab' ich x Postingst über dieses Börnerdings gelesen und fing schon fast an, an meiner Abneigung gegen diese Teile zu zweifeln: Sollte es tatsächlich einen Hobel geben, mit dem man was Sinnvolles anfangen kann?

    Dann der Schock: Anje hat einen!
    Wo ich das doch für einen totalen Blödsinn gehalten habe und echt erstaunt war, dass taxmaxx sowas kauft.

    Ich weiß jetzt definitiv, daß ich garnimmerniemalsmehr einen Börnerhobel anschaffen werde.

    So'n Ding muß doch ohne dreitägige Schulung flutschen, oder?! Oder es kann eben nix. Oder man muß ein Geduldsmensch und ehrgeizig und lernwillig sein. Und Zeit haben.

    Als ich den Haushalt meiner Oma übernommen habe, sind -zig so Hobel weggeflogen, seit mein Holder und ich zusammen wohnen, ist der Haushalt "hobelfrei", es wurde nochmal ein richtig nobles Raspel/Hobelding aus Edelstahl angeschafft, daß auch mehr oder minder ein Schattendasein fristet (bis auf die 2x Gurkensalat im Jahr, weil den eigentlich keiner so richtig mag.)

    Nichts gegen Eure Begeisterung, aber der höhere Sinn von so einem Hobel entzieht sich mir (gut, mal abgesehen von der Showeinlage für die Zuschauer...)

    Euch allen weiterhin viel Erfolg mit "Börner", ich würde jämmerlich daran scheitern...

    -Petersilie,
    die aufgrund Ihres Sternzeichens schon aus astralen Gegebenheiten nie die Geduld zum Gemüsehobeln aufbringen wird und die stattdessen ganz traditionell die Messer wetzt
     
    #20

Diese Seite empfehlen