Braucht man bei Dinkelmehlkuchen mehr Flüssigkeit?

Dieses Thema im Forum "Backen: Fragen und Hilfe" wurde erstellt von Luna1960, 05.08.12.

  1. 05.08.12
    Luna1960
    Offline

    Luna1960 Sponsor

    Hallo Ihr Lieben,

    ich muss jetzt unser Weizenmehl aus dem Schrank verbannen, da, wie es sich herausgestellt hat, fast die ganze Familie kein Weizenmehl verträgt. Daher jetzt meine Frage: Bei Dinkelmehlkuchen bzw. -brot muss ich dann die Flüssigkeitsmenge erhöhen und wenn ja um wie viel Prozent?

    Vielen lieben Dank für eure Hilfe.
     
    #1
  2. 05.08.12
    wrigda
    Offline

    wrigda das Engelkind

    Hallo Martina,

    ich nehme nur Dinkelmehl. Mehr Flüssigkeit nehme ich nicht. Bei mir passt es auch so.
     
    #2
  3. 05.08.12
    papillon
    Offline

    papillon

    Hallo Martina

    Wenn du das helle (630er) Dinkelmehl verwendest gibt es keinen Unterschied zum hellen (405/ 550er) Weizenmehl. Und auch das Dinkelvollkornmehl kannst du wie Weizenvollkornmehl verbacken. Grundsätzlich brauchst du immer mehr Wasser, je vollwertiger das Mehl ist. Gleich ob Weizen oder Dinkel.
     
    #3
  4. 05.08.12
    ninin2000
    Offline

    ninin2000

    Hallo Martina,

    ja, ich rechne so ca. 10% mehr Wasser bei Vollkornmehl, so z.B. bei den Vollkornpfannkuchen: Wenn ich weniger Wasser nehme und den Teig dann gehen lasse, ist er mir einfach zu zäh.
     
    #4
  5. 05.08.12
    wanda
    Offline

    wanda wanda

    Hallo, Martina,

    bei Brot/Brötchen rechnet man für Vollkornmehl 20 % mehr Flüssigkeit; es nimmt beim Quellen mehr Flüssigkeit auf. Weizen oder Dinkel (oder kamut), das macht keinen Unterschied.

    Liebe Grüße, wanda
     
    #5

Diese Seite empfehlen