Diagnose Leptospirose bei einen unserer Hunde

Dieses Thema im Forum "Fellkinder" wurde erstellt von Cristiane, 08.05.11.

  1. 08.05.11
    Cristiane
    Offline

    Cristiane Inaktiv

    Hallo,

    wir haben turbulente Tage hinter uns. Wie oben in der Überschrift schon geschrieben, wurde bei einer unserer Hündinnen, eine Fila Brasileiro, Leptospirose diagnostiziert.

    Zur Vorgeschichte:

    Unser Wagen, ein 4X4 Geländewagen von Nissan, steht auf unserem Gelände. Mein Mann wollte etwas besorgen und ist zum Auto. Er hat auch darauf geachtet das kein Hund vor den Rädern oder unterm Auto liegt und steigt ein, startet den Wagen, legt den Rückwärtsgang ein und fährt über ein Hindernis. Ein kurzes Jaulen und unsere Alischa rennt vom Wagen weg. Sie hat sich, als mein Mann ins Auto eingestiegen ist, unbemerkt von ihm vor ein Hinterrad gelegt :-O

    Der Schreck war riesengroß. Äußere Verletzungen waren keine zu sehen, sie hat auch nicht gehumpelt. Wir sie also ins Auto und ab in die hiesige Tieruniversätsklinik um sie Röntgen zu lassen. Auch das Röntgen ergab keinen sichtbaren Bruch, um innere Verletzungen auszuschließen, wurde noch Blut abgenommen. Am nächsten Tag hieß es, es müsste noch eine Blutentnahme gemacht werden. Dieser ergab einen viel zu hohen Nierenwert, der liegt bei einer Skala von 1 bis 10 und bei ihr war der Wert auf 10, also viel zu hoch. Dann wurde eine Nierenpunktion empfohlen, also haben wir die auch noch machen lassen.

    Drei Tage nach der Punktion fraß sie nicht mehr und war total matt. Da habe ich dann rektal Fieber gemessen und bin fast vom Hocker gefallen, 40,5 Grad. Wir haben dann sofort unseren Tierarzt angerufen, der auch sofort zum Hausbesuch kam, sie untersuchte und in seine Klinik mitnahm. Dort kam sie sofort an den Tropf und bekam ein Breitbandantibiotikum. Am gleichen Tag, nachmittags, kam dann das Laborergebnis aus der Uniklinik, keine Hinweise auf eine Infektion oder Parasiten. Unser TA hat dann noch ein CT und ein Ultraschall gemacht um einen Entzündung in der Placenta, sie hatte gerade ihre Tage hinter sich, auszuschließen.

    Ein erneuter Labortest vom Harn erbrachte dann die Schockdiagnose - Leptospirose! Unser TA und wir sind der Ansicht, dass sie sich in der Uniklinik scheinbar infiziert hat. Unsere anderen vier Hunde zeigen bisher keinerlei Anzeichen dafür. Allerdings werden wir die jetzt auch Testen lassen.

    Jetzt bekommt sie spezielles Antibiotikum dafür und nun ist die Temperatur seit vorgestern auf 39 Grad zurückgegangen. Sie ist also auf dem Weg der Besserung, aber noch nicht über dem Berg wie unser TA meinte. Wenn alles gut geht, dann bekommen wir sie evt. morgen oder übermorgen wieder.

    Gegen zwei Arten der Leptospirose werden Hunde ja so wieso geimpft, leider gibt es aber noch sehr viele andere Arten und da hilft oft eine Impfung nicht so gut. Vor allem werden diese Impfungen nur einmal jährlich gemacht, sie halten aber leider nicht das ganze Jahr, darum empfehlen einige TA die Impfungen halbjährlich zu wiederholen.

    Leptospirose wird von dem Urin von Nagetieren, wie Mäusen oder Ratten übertragen, aber auch von Mücken. Diese Bakterien finden sich oft in Brackwasser, also Pfützen die einige Tage stehen bleiben oder auch in Futter wo diese Nager ran kommen. Leptospirose ist auch für uns Menschen ansteckend. Einmal über den Speichel des infizierten Hundes aber auch über eine Wunde, wenn wir also mit dem Blut des Hundes in Berührung kommen und uns nicht sofort die Hände waschen. Im Internet findet man viele Informationen über diese Krankheit, einfach in "Leptospirose Hund" eingeben.

    Liebe Grüße

    Cristiane
     
    #1
  2. 08.05.11
    Sissa
    Offline

    Sissa

    Hallo Cristiane,

    da drücke ich Euch erst mal ganz fest die Daumen das die ganze Sache schnell gut ausgeht.
    Unsere Hündin wurde früher auch immer auf Leptospirose geimpft bevor wir im Urlaub in den Süden sind.Habe dann aber gehört das die Impfung nicht alles abdeckt etc.Nachdem unsere Hündin nach einer Impfung große Probleme bekam lasse ich sie nur noch gegen Borreliose und die vorgeschriebenen Dinge impfen.

    Bei Euch in Südamerika gibt es aber bestimmt auch andere Risiken als bei uns.In welcher Ecke wohnt ihr denn?

    Gute Besserung Eurer Alischa :p
     
    #2
  3. 09.05.11
    jennymauscz123
    Offline

    jennymauscz123

    Hallo Christiane,

    das hört sich ja echt schrecklich an. Da bekommt man wirklich Angst. Unsere Jenny ist ständig in der Uniklinik weil wir an einer Studie teilnehmen. Sie ist Allergiker. Sie hat öfters mit irgendwelchen Infektionen zu kämpfen:-(. Aber nicht von der Klinik, nein einfach so, wenn sie sich irgendwo die Haut aufreist, sei es an einem Stecken etc. hat sie schnell eine Infektion.
    Hoffe es wird deinem Hund bald besser gehen. Aber von so etwas habe ich noch nie gehört, das kenne ich auch garnicht.


    LG
    Andrea
     
    #3
  4. 09.05.11
    Javica
    Offline

    Javica

    Hallo Cristiane,

    ich drücke Euch und Eurem Hund auch ganz doll die Daumen, dass alles gut ausgeht.
    Unser Hund hatte vor einigen Jahren eine Leptospiroseinfektion. Geholt hat er sich die wahrscheinlich hier in Berlin an einem Gewässer. Es stand damals auf des Messers Schneide und hat uns viele Nerven und natürlich auch etliches an Geld gekostet (bei 500€ haben wir aufgehört zusammenzurechnen). Hinterher mußte er dann noch viele Wochen eine Leberdiät einhalten, da durch die Leptospirose die inneren Organe angegriffen werden.
    Ich wünsche Euch alles Gute
     
    #4
  5. 09.05.11
    Cristiane
    Offline

    Cristiane Inaktiv

    Hallo,

    danke für die guten Wünsche. Wir haben gerade mit dem TA gesprochen, ihre Temperatur ist seit Samstag stabil und sie frisst und säuft auch wieder ordentlich. Einige Tage will er sie noch zur Beobachtung da behalten.

    So muss Schluss machen, habe gerade Besuch bekommen.
     
    #5
  6. 10.05.11
    Cristiane
    Offline

    Cristiane Inaktiv

    Hallo,

    letzter Stand der Dinge. Unsere Alischa kommt heute wieder nach Hause. Der Tierarzt ist schon auf dem Weg um sie hierher zu bringen. Ich soll für die nächsten 3 Wochen den Kontakt zu ihr einschränken. Er meint, Leptospirose lässt sich einfacher auf den Menschen übertragen als auf den Hund und da mein Immunsystem durch meiner Herzerkrankung nicht besonders ist, sollten wir da Vorsicht walten lassen. Ob sie das versteht? :-( Billig war der Spuk bisher auch nicht, gerade für hiesige Verhältnisse. Bis jetzt sind Kosten von ca. 400 Euronen entstanden und sie muss ja auch noch weiterhin das Antibiotikum alle 12 Std. nehmen. Na ja, was soll's, Hauptsache sie wird wieder ganz gesund.

    Gruß

    Cristiane
     
    #6
  7. 11.05.11
    jennymauscz123
    Offline

    jennymauscz123

    Hallo Christiane,

    dann wünsch ich euch weiterhin viel Glück mit euerer Alischa.


    GLG
    Andrea
     
    #7
  8. 12.05.11
    Cristiane
    Offline

    Cristiane Inaktiv

    Hallo Andrea,

    danke für die Wünsche. Alischa ist z. Zt. im Zwinger. Bis Samstag sollen wir sie noch von den anderen fernhalten. Sie bekommt auch noch Antibiotikum, ist aber Putzmunter und Quitschfidel. Der Zwinger ist eigentlich nur da wenn wir Besuch bekommen oder unsere Damen läufig sind. Sie ist auch nicht sehr glücklich darüber dort eingesperrt zu sein und jammert ab und an. Einmal am Tag müssen wir den Zwinger desinfizieren. Das macht mein GöGa. Die paar Tage wird sie auch noch überstehen und dann darf sie wieder über das Grundstück tollen :p

    Gruß

    Cristiane
     
    #8

Diese Seite empfehlen