Dippekoche

Dieses Thema im Forum "Backen: Herzhaftes" wurde erstellt von Margit010970, 20.11.13.

  1. 20.11.13
    Margit010970
    Offline

    Margit010970

    Hallo,

    auf mehrfachen Wunsch hin poste ich mal unser "Familienrezept" für Rheinischen Dippekoche.

    2 Zwiebeln
    1/2 EL Öl
    1,5 kg geschälte Kartoffeln
    1 altbackenes Brötchen
    1 Tasse heiße Milch
    1 großes Ei
    200 g Speckwürfel
    1/2 TL Salz
    1/4 Tl gemahlener Pfeffer
    Muskat nach Geschmack

    Brötchen in heißer Milch einweichen.

    Zwiebeln 5 Sek/St. 5 schreddern,
    Öl dazu 5 Min./Varoma/St. 1 dünsten.
    Kartoffeln protionsweise auf Stufe 10 ganz fein schreddern,
    Eingeweichtes, ausgedrücktes Brötchen, Ei, Speckwürfel und die Gewürze zugeben,
    per Linkslauf noch mal 10 Sekunden gut vermischen.

    Zaubermeister einfetten, Kartoffelmasse reingeben und (ohne Deckel) ca. 90 Minuten bei 180° backen.

    Dazu gibts bei uns immer Apfelkompott.

    Gutes Gelingen...
     
    #1
    Meisje66 gefällt das.
  2. 20.11.13
    SalatDaisy
    Offline

    SalatDaisy

    Hallo,
    ich mache oft Dippekoche. Ich gebe allerdings keine Milch dazu. Warum machst du das? Ich nehme anstelle des eingeweichten Brötchens Semmelmehl. Die geschredderten Kartoffeln gebe ich in ein großes Haarsieb zum Abtropfen. Das Wasser schütte ich ab und die zurückgebliebene Kartoffelstärke rühre ich unter. Jeder hat wohl ein anderes Rezept!
    Die Reste des Dippekochens werden bei uns am folgenden Tag mit Ei gebraten. Auch das ist ein Festmahl.
    Liebe Grüße
     
    #2
  3. 20.11.13
    Margit010970
    Offline

    Margit010970

    @ Salatdaisy

    Warum da ein eingeweichtes Brötchen reinkommt? Keine Ahnung. Auf'm Westerwald gibts ein ähnliches Rezept, hier tun die Leute gerne mal ein Ring Fleischwurst in der Kartoffelmasse versenken *grusel. Schätzungsweise hat jede Familie ihr eigenes Rezept,und ich mach den halt so, wie schon meine Mama und vorher die Oma den gemacht hat.
    Reste? Was sind Reste ;) die gibts hier so gut wie nie... falls doch mal was übrig gelassen wurde, kann man den auch prima in der Mikrowelle warm machen,
     
    #3
  4. 20.11.13
    shopgirlps
    Offline

    shopgirlps

    Hallo Margit,

    das klingt lecker!! Muß ich demnächst mal ausprobieren. Danke für das Rezept, da kann ich mal wieder meine Zaubermeister benutzen!!! =D
     
    #4
  5. 20.11.13
    Margit010970
    Offline

    Margit010970

    @ Martina,

    das ging bisher auch prima im Römertopf oder Gußeisernen Topf, aber seit ich auf TPC umgestiegen bin, nehm ich halt den.
     
    #5
  6. 20.11.13
    SalatDaisy
    Offline

    SalatDaisy

    Hallo,
    ich nehme auch einen gusseisernen Bräter. Aber warum kommt Milch in die Masse? Wird der Teig damit nicht zu flüssig?
    Liebe Grüße
     
    #6
  7. 20.11.13
    renette
    Offline

    renette

    Hallo,

    danke für dein Rezept.
    Kenne es unter Puttes, bei uns kommen noch Mettwurststücke mit rein bzw. habe es auch schon mit Backpflaumen und Speck gegessen.
    Bei den Temperaturen mal wieder ein leckeres Rezept.

    LG
    renette
     
    #7
  8. 20.11.13
    delphinfreak
    Offline

    delphinfreak delphinfreak

    Hallo,

    ich komme auch aus dem Westerwald. Milch und Brötchen kamen bei uns auch nicht rein. Zum Binden nahmen die Hausfrauen etwas Semmelmehl oder auch mal Haferflocken. Das Rezept mit der Mettwurst machte meine Tante immer (Koblenz) und nannte es "Weihnachtsgans des kleinen Mannes". Ich persönlich mag auch keine Speckwürfel im Döppekuchen, lege aber unten in den Bräter ein paar Scheiben durchwachsenen Speck. Das gibt das nötige Aroma und "Nicht Fleisch Esser" brauchen hinterher nicht zu pulen.
    Aber wie bei alten Gerichten üblich gibt es sicher unzählige Rezepte. Ich mache mir den Döppekuchen auch ab und zu für mich alleine, friere einen Teil ein (das geht prima) und esse einen Rest am nächsten Tag in der Pfanne kross gebraten und mit verqurltem Ei drüber. Lecker!!
     
    #8
  9. 20.11.13
    Lalelu
    Offline

    Lalelu Sponsor

    Hallo Ihr Lieben,

    ich mache das ganze immer als Muffins. Einen Teil friere ich ein und hab' so immer ein schnelles Essen.:rolleyes:
     
    #9
  10. 20.11.13
    delphinfreak
    Offline

    delphinfreak delphinfreak

    Super Idee,

    gerade wenn man, wie ich, alleine ist und eigentlich immer Rest bleiben. Wie lange lässt Du die Muffins dann im Ofen und bei welcher Temperatur???
     
    #10
  11. 20.11.13
    Margit010970
    Offline

    Margit010970

    @ SalatDaisy

    es kommt doch gar keine Milch rein, sondern nur ein in heißer Milch eingeweichtes und ausgedrücktes Brötchen. Vor dem Backen ist die Kartoffelmasse selbstverständlich flüssig. Aber das Ding kommt ja auch 90 Minuten in den Backofen, da ist nix mehr flüssig.
     
    #11
  12. 20.11.13
    delphinfreak
    Offline

    delphinfreak delphinfreak


    Hallo Margit,

    wer lesen kann.... ich habe mich schließlich auch an den Text rangehängt. So ist das wenn man nur oberflächlich "überfliegt":-(, aber sau lecker ist der Kuchen trotzdem!!!
     
    #12
  13. 20.11.13
    Margit010970
    Offline

    Margit010970

    @ Delphinfreak,

    aber es ist vermutlich so, daß hier jede Hausfrau ihr eigenes bzw. Familienrezept hat. Ich wurd hier halt schon öfters gefragt, wie ich meinen Dippekoche mache, also hab ichs eingestellt.

    Die Idee mit den Muffins find ich super, aber da hätt ich Angst, daß die "furztrocken" werden. Hab damit allerdings auch keine Erfahrungswerte.
     
    #13
  14. 20.11.13
    Lalelu
    Offline

    Lalelu Sponsor

    Hallo Delphinfreak,

    ich habe große Muffinformen, die kommen ca. 40-50 min. bei 200 Grad Ober-und Unterhitze in den Ofen. Die Form sieht so aus: Kaiser 646244 Muffin World 6er Maxi-Muffinform, 34 x 22 cm: Amazon.de: K
     
    #14
  15. 21.11.13
    SalatDaisy
    Offline

    SalatDaisy

    Hallo,
    wer lesen kann ist klat im Vorteil!
    Liebe Grüße
     
    #15
  16. 28.11.13
    Luna2009
    Offline

    Luna2009 *

    Hallo Margit,

    vielen Dank für das Rezept. Mein Mann hat zu dem Dippekoche Spiegeleier bekommen und ich habe es mit Apfelmus gegessen. Es hat uns richtig gut geschmeckt.
    Am nächsten Tag habe ich etwas Knobi in der Pfanne angedünstet und den übriggebliebenen Dippekoche in Scheiben in der Pfanne gebraten. Auch das war lecker. Das Gericht wird es auf jeden Fall desöfteren bei uns geben.
     
    #16
  17. 28.11.13
    Tobi1979
    Offline

    Tobi1979

    Hallo ich kenne Dippekoche gar nicht, komme aus dem Allgäu.

    Hab deshalb noch fragen. Was nimmt man am besten für Kartoffeln? Mehlig, vorw. festkochend oder festkochend.
    Hab ich das richtig verstanden, die rohen Kartoffeln werden pürriert?

    Wenn ich das weiß werde ich das testen.

    Von den Zutaten her werden es meine Kinder lieben.

    Danke fürs Rezept
     
    #17
  18. 28.11.13
    Margit010970
    Offline

    Margit010970

    Hallo Tobi,

    ich nehm am liebsten vorwiegend festkochende Kartoffeln. Und ja, die Kartoffeln werden roh pürriert, ähnlich wie bei Reibekuchen, nur feiner.

    LG Margit
     
    #18

Diese Seite empfehlen