Eine Katze soll ins Haus - nur wann und woher?

Dieses Thema im Forum "Fellkinder" wurde erstellt von TheCookingFox, 29.10.15.

  1. 29.10.15
    TheCookingFox
    Offline

    TheCookingFox

    Hallo liebe Hexen,

    meine Tochter (6) wünscht sich schon seit einiger Zeit eine Katze. Ich selbst bin mit einem wundervollen Kater groß geworden und habe auch später, als ich erwachsen war, einige Zeit einen Stubentiger besessen und bin daher natürlich nicht abgeneigt, dass wir uns wieder eine Samtpfote ins Haus holen. Leider wurde vor einigen Jahren bei mir eine Katzenallergie festgestellt, die sich aber je nach Katze auf verschiedene Art äußert. Bei manchen Katzen bekomme ich Atemwegsprobleme, bei anderen muss ich einfach nur darauf achten, dass ich mir nach dem Streicheln sofort die Hände wasche - ansonsten habe ich knallrote und juckende Augen, sobald ich mir ins Gesicht fasse. Letzteres wäre kein Problem, damit kann ich gut leben. Ich weiß zum Beispiel aus der Erfahrung, dass ich auf schwarze Katzen stärker reagiere und auf rote fast garnicht. Daher ist klar, dass es wenn dann eine rote werden soll und möglichst auch ein Kater. Ich möchte hier bitte keine Diskussionen auslösen, ob das eine gute Idee ist oder nicht. Ich habe nun solange auf die Gesellschaft einer Samtpfote verzichtet, ich mag endlich wieder was Kuscheliges im Haus haben :love: Mir ist natürlich klar, dass bestimmte Hygienemaßnahmen (Katze darf nicht ins Schlafzimmer) eingehalten werden müssen, damit das Ganze nicht nach hinten losgeht.

    Nur müsste ich natürlich die Katze vorher kennenlernen, um zu sehen, wie ich reagiere. Daher fallen Katzen aus, die mit vielen anderen zusammenleben. Wir waren gestern bei einem Tiernothilfeverein und haben uns einen Kater angesehen - aber die Luft dort war so voll von Allergenen, dass ich nicht hätte sagen können, ob der Kater wegen dem wir da waren, ein Problem für mich darstellt. Zu Erklärung - es sind dort ca 25 - 30 ständig wechselnde Katzen in einer durchschnittlich großen Wohnung untergebracht, es war sehr warm dort, es roch erbärmlich nach Katzenpipi und überall lagen massig Katzenhaare :eek: Geht sicher bei so vielen Tieren nicht anders und die Katzen schienen sich soweit wohl zu fühlen (es waren sogar Leute da, die regelmäßig streicheln kommen), aber kaum waren wir angekommen, lief mir die Nase, es begann im Hals und in den Ohren zu kribbeln - eine so schnelle Reaktion habe ich vorher noch nie erlebt - obwohl ich regelmäßig irgendwelche Katzen streichele. Von daher wäre es wohl keine gute Idee, ein Tier von dort mitzunehmen. Zumal der Kater für sein Alter extrem ruhig war - eine anderthalbjährige Katze, die sich erst kaum aufwecken und sich dann von Fremden kraulen und auf den Arm nehmen lässt, erschien mir schon ein bisschen komisch. Wobei ein Tier mit Engelsgeduld gerade bei Kindern ja vielleicht auch nicht zu verachten ist :ROFLMAO:
    Wenn wir ins Tierheim gehen, um uns eine auszusuchen, wird es sicher ähnlich sein. Dazu kommt, dass die auch gleich vorher nach Allergien fragen bzw wünschen, dass sich alle Familienmitglieder vorab testen lassen. Ich befürchte, da bekommen wir dann erst gar kein Tier.

    Bliebe also die Option ein Katzenbaby zu nehmen, was meiner Tochter sicher auch am liebsten wäre - nur woher in der Großstadt? Klar findet man bei ebay Kleinanzeigen einige Katzen, aber entweder bekommt man auf Anfrage keine Antwort oder gerade die roten sind dann immer schon weg. Und ganz ehrlich ein Tier von einem völlig Fremden aus dem Internet - das hat auch was Eigenartiges für mich.

    Ein weiteres Problem ist der Zeitpunkt. Wir hatten bisher gesagt, die Katze kommt erst, wenn unser Anbau fertig ist. Nun sind wir in den letzten Zügen (Fassade muss noch gemacht werden, ein Teil Trockenbau wurde gerade wieder entfernt und muss nun neu gemacht werden, tapezieren etc) und die Kleine mag eigentlich nicht mehr warten. Meinem Mann ist es egal, wann ein Haustier einzieht und meine Gedankengänge gehen nun gerade in zwei Richtungen. Einmal denke ich, es wäre gut, die Katze gleich zu holen denn noch bin ich zuhause und könnte mich viel mit ihr beschäftigen, um ihr die Eingewöhnung zu erleichtern und natürlich auch, um die Regeln im Haus klarzustellen - sofern man eine Katze erziehen kann. Darum schaue ich auch jetzt schon nach einem passenden Tier. Ab Januar gehe ich wieder arbeiten, wenn auch nur 15 Wochenstunden, so dass zwar immer noch genug Zeit bleibt, aber die Katze eben doch täglich ein bisschen allein sein wird. Wobei mein Cousin in der Einliegerwohnung wohnt und jederzeit nach ihr schauen kann. Zum anderen aber sehe ich unser derzeitiges Chaos und weiß nicht, ob man die Katze damit nicht eher verschreckt.

    Erst mal danke fürs Lesen des langen Textes und vielleicht habt ihr ja auch ein paar Ratschläge für mich.

    Liebe Grüße,
    Ines
     
    #1
  2. 29.10.15
    Merlinchen
    Offline

    Merlinchen Sponsor

    Hallo Ines,

    meine Katze hatte ich auch aus einem (privaten) Tierheim. Allerdings konnte sie dort nicht integriert werden und wurde so neben vier anderen Katzen in einem separaten Haushalt untergebracht.

    Ich hatte aber darum gebeten die Katze erst einmal auf Probe zu mir zu nehmen um zu sehen ob wir uns auch wirklich verstehen. Die Reaktionen der Betreiber des Tierheimes waren sehr unterschiedlich. Einige weigerten sich daraufhin mir überhaupt eine Katze zu vermitteln, die anderen fanden mein Argument sehr gut.

    Wenn den Leuten das Wohl der Katze wirklich wichtig ist, sollten sie sich darauf einlassen.
     
    #2
  3. 29.10.15
    Mäxlesbella
    Online

    Mäxlesbella

    Hallo Ines,
    ich möchte Dich bitten, Deinen Wunsch noch einmal zu überprüfen.
    Allergien werden oft schlimmer, wenn man dauerhaft mit dem Allergen zusammen ist.
    Was machst du, wenn du Asthma bekommst, oder die Allergie nicht so harmlos ist, wie gewünscht?
    Was ist dann mit dem Kätzle?
    Ich hab selbst Katzen und möchte mir nicht vorstellen, die aus gesundheitlichen Gründen abgeben zu müssen.
    Bitte, überdenke das sehr genau. Auch und besonders im Interesse der Katze.
     
    #3
    Manrena, Merlinchen und Doriline gefällt das.
  4. 30.10.15
    Manrena
    Offline

    Manrena

    Hallo Ines,
    wenn Du Deinen Wunsch noch mal überdacht hast,-ich kann Brigittes Bedenken auch sehr gut nachvollziehen- und wirklich eine Katze bei Dir einzieht,geht es ja noch um den richtigen Zeitpunkt.
    Ich habe vor Jahren aus einem Tierheim zwei zweijährige Katzenschwestern adoptiert,war voll berufstätig (darum zwei Katzen) und hatte alles so schön durchgeplant,sogar 2 Wochen Urlaub genommen.
    Die Katzen wurden im Tierheim noch sterilisiert und leider heilte die Wunde bei meiner Celine nicht wie erwartet,dann ging noch die zuständige Tierärztin in Urlaub und sie wollte die Tiere erst nach ihrer Schlusskontrolle abgeben,also nach ihrem Urlaub.

    Somit war mein ganzer toller Plan hinfällig und mein Urlaub endete ohne Katzeneinzug.
    Letzendlich war das aber genau richtig;die Katzen habe ich an meinem freien Tag geholt und sie waren erst sehr reserviert,b.z.w.froh das ich sie in Ruhe gelassen habe,sie ganz still und leise die Wohnung erkunden konnten.Bis zum nächsten Wochenende hatte sich dann alles ganz gut eingespielt.

    Um auf Deine Frage zurückzukommen,meine Katzen sind insgesamt dreimal mit mir umgezogen und haben es gehasst.......Ich würde der Katze keine Handwerker und damit verbundene Unruhe zusätzlich zumuten!!!
    LGRena
     
    #4
  5. 30.10.15
    Wolfsengel
    Offline

    Wolfsengel ausm Badnerland

    Hallo,

    wird die Katze Freigänger oder reine Wohnungs- bzw. Hauskatze sein? Das sollte man beim Alter und der Anzahl der Katzen auch mitbedenken.
     
    #5
  6. 30.10.15
    Marmeladenköchin
    Online

    Marmeladenköchin Marmeladen Hexe

    Hallole,
    wir hatten auch ein Mini Katzenbaby grossgezogen mit Fläschle sogar.. aber da war ich zuHause
    also hatte Zeit und es war Ruhe überall.. ich würde echt warten bis alles fertig.. und auch die Allergie nochmals
    genauer ins Auge nehmen..
    LG uschi
     
    #6
  7. 30.10.15
    TheCookingFox
    Offline

    TheCookingFox

    Hallo Brigitte,
    Ich kann deine Bedenken durchaus verstehen und habe wirklich lange darüber nachgedacht, ob wir uns eine Katze ins Haus holen. Das ist wahrlich keine Idee, die nur durch den Wunsch der Kleinen entstanden ist. Was deinen Einwand betrifft, dass sich daraus Asthma entwickeln kann - nun ich habe bereits allergisches Asthma, bedingt durch Hausstaubmilben und weiß natürlich um die Risiken. Die Reaktion auf Katzen ist eine komplett andere - auch wenn ich geschrieben habe, das manche Katzen bei mir Atemwegsprobleme auslösen. Selbst nach dem Besuch in der Katzenunterkunft (wo ich wie geschrieben sofort reagiert habe) hatte ich sehr gute Peak Flow Werte.
    Ich habe ùbrigens trotz schon bekannter Allergie & Asthma einige Jahre mit einer Katze zusammengelebt, noch dazu mit einer, auf die ich ziemlich stark reagiert habe. Als meine Mutter starb, haben wir natürlich ihre Katze zu uns genommen. Sonst wäre das alte, kranke und dazu recht eigenwillige Tier im Tierheim gelandet und mit Sicherheit auch dort geblieben. Diese hat noch vier Jahre bei uns verbracht. In dieser Zeit ging es mir in Bezug auf Allergie und Asthma nicht schlechter als ohne Katze. Klar gab es mal Tage, wo ich auf ausgiebiges Kuscheln mit ihr lieber verzichtet habe, aber hier gibts ja mehrere Streichelhände.
    Und eins ist völlig klar - ein Tier ist eine Lebensaufgabe, aber man weiß nie, was das Leben bringt. Eine Allergie kann jeden treffen und kommt manchmal aus heiterem Himmel - wenns danach ginge dürfte sich also niemand ein Tier halten. Von daher ist eins klar: sollten wir die Katze - aus welchen Gründen auch immer - irgendwann mal nicht mehr behalten können, würde ich alles daran setzen, ein gutes Zuhause für sie zu finden. Aber ich hoffe, dieser Fall tritt nie ein. Meine Mutter hat zweimal ausgesetzten Katzen ein Zuhause gegeben, u.a. der die wir zum Schluss hatten. Schon deshalb hatte ich es nicht übers Herz gebracht, sie wegzugeben.


    Hallo Merlinchen,
    Rückgabe ware bei dem Tierhilfeverein sogar möglich, aber mal abgesehen davon, dass die Schutzgebühr (immerhin 160 Euro) einbehalten wird, wäre es sicher für die Kinder sehr schwer, wenn man das Tier wieder abgeben müsste.


    Hallo Rena,
    Ja eben diese Bedenken wegen der Handwerker habe ich auch. Wobei es da sicher auch auf die Katze ankommt. Der Kater meiner Mutter schlief unbeeindruckt weiter, als neben ihm die Fenster repariert wurden und mein Foxy strich dem Tischler dabei gar um die Beine. Aber beide fühlten sich auch sicher bei uns. Eine Katze in einer neuen Umgebung sieht das sicher eher als Bedrohung an und bekommt Angst.
    Hier heißt Katze aus dem Tierheim oder vom Tierhilfeverein aber, das man sie sofort mitnimmt. Die Dame letztens schien nicht begeistert, dass wir den Kater nicht gleich genommen haben. Sie meinte dann sie hätte schon so wenig Zeit und das ware ja jetzt auch hart für meine Kleine, dass wir ohne Tier gehen. Dabei hatte ich vorher gesagt, wir kommen erstmal zum Schauen.


    Hallo Wolfsengel,
    Tja Freigänger oder nicht, das ist die große Frage. Wir haben zwar ein Haus mit Garten, aber direkt an einer stark befahrenen Strasse. Und da Katzen nunmal pfiffig sind, hilft da auch der Zaun wenig. Zumindest saust der Nachbarskater hier immer rum. Der findet immer einen Weg - und wenns übers Auto ist.
    Wir hatten uns schon auf der Seite einer Tiervermittlung einen Kater ausgeguckt - laut Beschreibung ein anderen Katzen genüber sehr dominantes Tier aber sehr verschmust, dass nicht mit anderen Katzen zusammen leben sollte und auch am besten als reine Hauskatze gehalten wird. Tja der Anruf ergab dann, dass sich in der jetzigen Pflegestelle gezeigt hat, dass Freigang doch gut fur ihn ware, aber wir aufgrund der Hauptstrasse leider nicht in Frage kommen.

    Liebe Grüße,
    Ines
     
    #7
  8. 30.10.15
    TheCookingFox
    Offline

    TheCookingFox

    Sorry für die Tippfehler - ich hab am Smartphone geschrieben:coffee:

    LG Ines


    Edit
    Habs jetzt mal am PC berichtigt - liest sich ja doch besser, wenn man nicht erst Wörter raten muss :sneaky:
     
    #8
  9. 02.11.15
    babu
    Offline

    babu

    Hallo Ines,

    wir haben selber auch einen Kater, der mit uns auf unserer Baustelle "gearbeitet" hat. Allerdings ist er Freigänger, der also auch jederzeit verschwinden konnte, wenn er seine Ruhe wollte. Nur im Haus mit dem Lärm, den fremden Handwerkern und dem unvermeidlichen Chaos, das hätte ich ihm nicht zumuten wollen. Vielleicht ist es doch nicht schlecht, wenn die Katze erst einzieht, wenn bei euch wieder Alltag eingekehrt ist.

    Hoffentlich findet ihr eine Samtpfote, die genau zu euch passt!

    Liebe Grüße
    Barbara
     
    #9
  10. 02.11.15
    Manrena
    Offline

    Manrena

    Hallo Barbara,wenn euer Kater schon vor dem Chaos im Haus war,hatte er ja schon die emotionale Sicherheit seines Zuhauses und seiner Menschen,ich denke das machte es erträglich mit der Situation zurecht zukommen,zumal er ja auch (weg)gehen konnte.
    LGRena
     
    #10
  11. 02.11.15
    TheCookingFox
    Offline

    TheCookingFox

    Hallo Barbara und Rena,

    ich denke auch wir bleiben dann bei dem ursprünglichen Plan, dass ein Vierbeiner erst hier einzieht, wenn die Baumaßnahmen durch sind. War halt nur so eine Idee, dass ein bisschen Eingewöhnungszeit solange ich noch zuhause bin, vielleicht nicht schlecht wäre.
    Steht eben nur noch die Frage, wo wir einen passenden Stubentiger herbekommen. Ich habe online in verschiedenen Tierheimen einige rote Kater gefunden - mal schauen, ob die dann noch zu haben sind. Wobei wir den aus dem Berliner Tierheim wohl kaum bekommen werden - die wollen ja, dass sich alle Familienmitglieder vorab auf eine evtl Allergie testen lassen.

    Liebe Grüße,
    Ines
     
    #11
    Manrena gefällt das.
  12. 03.11.15
    Wolfsengel
    Offline

    Wolfsengel ausm Badnerland

    Hallo,

    bei reiner Wohnungshaltung solltest du bedenken, daß ihr eine ältere, nicht sozialisierte Katze nehmt. Die freuen sich ganz besonders vermittelt zu werden. Bei einem Kitten müssen es immer mindestens zwei sein, damit eben genau dies nicht passiert. Bei uns bekommst du zb. in KEINEM Tierheim ein kleines Kätzchen allein, sondern nur paarweise oder zu einer bereits vorhandenen Katze.
     
    #12
  13. 03.11.15
    Mäxlesbella
    Online

    Mäxlesbella

    Hallo zusammen,

    Was ja auch unbedingt Sinn macht.
     
    #13
  14. 03.11.15
    TheCookingFox
    Offline

    TheCookingFox

    Hallo Wolfsengel,

    die Katzen die ich mir auf den verschiedenen Seiten so angesehen habe, sind auch schon ein wenig älter, auch der Kater wegen dem wir bei dem Tierhilfeverein waren, war kein ganz kleines Kätzchen mehr. Ich bin da offen, denn ich weiß dass ein älteres Tier oft sehr dankbar ist. Am liebsten wärs mir ja fast, wenn mir wieder eine zulaufen und mich als Frauchen adoptieren würde. Mein Foxy war so ein Findling, den hatte jemand bei uns im Keller ausgesetzt und als meine Mutter ihn ins Tierheim bringen wollte, war er zu mir gleich so anhänglich, mir hätte wohl kaum jemand geglaubt, dass es nicht mein Tier ist. Man sagt ja immer, eine Katze sucht sich "ihren" Menschen aus.
    Was die Wohnungshaltung betrifft, da sind wir eben noch am Überlegen. Ich persönlich möchte eigentlich keine Freigängerkatze im Bett meiner Tochter wissen. (Unser Peterle hat immer bei mir im Bett geschlafen, als ich ein Kind war - egal was meine Mutter dazu gesagt hat, von daher gehe ich davon aus, dass das irgendwann durchaus passieren wird :sneaky:) Darum und wegen unserer großen Strasse wäre mir eine reine Hauskatze schon irgendwie lieber, aber mein bis dato reiner Wohnungskater wollte als wir dann hier im Haus wohnten auch immer raus. Von daher ist das wohl eher unrealistisch, denn gegen ihren Willen kann man eine Katze nunmal nicht einsperren. Schon gar nicht mit Kindern, die dazu neigen, immer alle Türen offen zu lassen.


    Liebe Grüße
    Ines
     
    #14
    Wolfsengel gefällt das.

Diese Seite empfehlen