Einkochen ?

Dieses Thema im Forum "Haushaltsgeräte / nützliche Haushaltshelfer" wurde erstellt von Ruth72, 21.10.13.

  1. 21.10.13
    Ruth72
    Offline

    Ruth72

    Hallo Zusammen,

    Ich überlege, mit dem richtigen Einkochen zu beginnen und überlege, mir auch einen entsprechenden Einkochtopf zuzulegen ... Hat da jmd Erfahrung mit? lohnt sich das oder macht es einfach viel zu viel Arbeit?


    Lg Ruth
     
    #1
  2. 22.10.13
    Backfan
    Offline

    Backfan

    Hallo Ruth,

    klar macht es viel arbeit! Aber wenn du selber Obst usw... im Garten hast ist es schon was schönes darauf zurückgreifen zu können. Ich koche z.B. Tomatensuppe, oder sogar Gulaschsuppe, geplatzte Kohlroulade, gefüllte Paprikaschoten usw.... fertig in Weckgläser ein. Da hat man immer schnell was an der Hand. Es ist einmal viel Arbeit, aber wenn es schnell gehen muss, hast du dafür auch mal gar keine Arbeit.

    Der Zwetschgenröster z.B. ist bei mir in den ganz kleinen 220 ml Gläsern und schmeckt etwas erwärmt super zu Vanilleeis!

    Ich hatte mal einen Versuch mit meinem Sohn gemacht. Ich nahm ein Glas geplatzte Kohlroulade und eine Portion aus dem TK. Ich erwärmte beides im extra Topf. Das Ende vom Lied war, die aus der TK (ich ließ sie vorher nicht auftauen, da es ja schnell gehen sollte) hatten fast keine Soße mehr und das Fleisch, dass ich in Frikadellengröße hatte, zerfiel fast. Die aus dem Glas waren von der Form und dem ganzen aussehen schöner und schmeckten laut meinem Sohn noch viel besser.

    LG
    Backfan
     
    #2
    sansi gefällt das.
  3. 22.10.13
    Chefine
    Offline

    Chefine

    Hallo Ruth,

    also wenn man die Früchte eh im Garten hat, dann macht es schon Sinn mit dem Einkochen. Dieses Obst musst du nicht kaufen, du hast "Bio"- Obst jederzeit zur Hand. Ich mache schon seit vielen Jahren Obst ein oder gefriere es ein oder koche Marmelade. Es hat meiner Meinung nach viele Vorteile, z.B. das Obst im Garten muss nicht verfaulen, ich weiß woher das Obst oder Gemüse kommt, ich weiß was ich alles in dem Glas drin habe. Bei süß-sauren Bohnen oder bei Marmelade oder bei eingewecktem Obst.

    Meine Kinder sind inzwischen so schnubbig die wollen gar keine gekaufte Marmelade. Saure Bohnen oder Saure Gurken kaufe ich nur noch ganz selten, wenn ich halt nichts mehr zu Hause habe. Obstkonserve kaufe ich nur Dinge die ich nicht selbst habe. Ich mache mir im Sommer regelmäßig die Mühe und mache meine Zucchini-Zigeuner-Soße ein, die verwenden wir total unterschiedlich. Wir essen das zu Brot oder warm als schnelle Soße zum Schnitzel oder wenn mal Nudeln oder Reis übrig ist.

    Klar im ersten Moment macht es viel Arbeit, aber man weiß was man hat.

    LG Andrea
     
    #3
  4. 22.10.13
    Marmeladenköchin
    Offline

    Marmeladenköchin Marmeladen Hexe

    Hallole,
    wir machen auch gern alles mögliche selber.. Sosse für Pizza und currywurst.. einfach lecker..
    Marmelade und Chutneys sowieso.. aber so richtig mit Essen einkochen.. nee das würde ich
    mir nicht noch antun.. ich koche mal mehr und kann 2 x essen oder gefrier das auch mal ein..
    guck doch mal -es gibt so einen Topf sicher auch gut gebraucht.. weil die Gläser musst ja auch noch kaufen.

    gruss Uschi
     
    #4
  5. 22.10.13
    Dahlie
    Offline

    Dahlie

    Hallo Ruth72! Es kann ja sein, dass du Herrin über einen riesigen Garten bist und deshalb einkochen willst/musst. Wenn du Zeit dazu hast und das Eingekochte schmeckt dir - warum nicht. Allerdings habe ich aus meiner Kindheit immer noch den Geschmack von eingekochten Mirabellen mit knochenharter Schale in der Erinnerung -----brrrrrrrr. Ich würde an deiner Stelle mir von einer Bekannten/Freundin/Tante/Oma mal einen Einkochtopf ausleihen und mal probeeinkochen. Ich mach es lieber so wie Marmeladenköchin: Früchte werden zu Marmelade oder Gelee gekocht, meine Zucchini zu süßsauren Gurken, Pizzasoße aus Tomaten mit frischen Kräutern aus dem Garten..... Dann allerdings opfere ich schon einen ganzen Vor- oder Nachmittag, um alles zu machen. Das tolle daran ist natürlich, dass frau weiß, was drin ist, du kannst den Geschmack so wählen, wie die Familie es liebt (oder du selbst). Mit dem Thermomix sollte das alles kein Problem sein. Nur Mut! LG Dahlie
     
    #5
  6. 22.10.13
    zwagge
    Offline

    zwagge woidherr

    Hallo,
    ich koch auch ein:
    Mittlerweile so gut wie alles, was im Gefrierschrank keinen Platz hat.
    Aber erst mal das übliche: Apfelkompott, Kirschen, Zwetschgen dann natürlich Zwetschgenröster, Apfelmus
    aber auch: Paprika eingelegt, marinierte Cocktailtomaten, Fleischsuppe, ich hab auch schon mal "trocken" eingekocht: Pfannkuchen und Apfelkuchen (war ein Test - funktioniert echt) die Pfannkuchen sind mir dann nach 1 Jahr aufgegangen (Testglas),.Aber bis dahin hab ich immer wieder mal welche eingemacht, da wir für Suppe schon genug eingefroren hatten. Die Kinder waren ganz heiß drauf, Glas auf, auseinanderrollen, Nutella drauf, ein bisschen warmmachen (Micro) lecker.
    Apfelkuchen mach ich jetzt dann mal den ersten auf. Der ist jetzt ungefähr 2 Monate im Glas.
    Achja, Apfelstudel- im Glas gebacken und gleich heiß verschlossen- geht auch.
    Und Kuchen: wenn ich mal wieder zuviel Eier daheim hab, die echt wegmüssen, Kuchen im Glas backen, heiß verschließen.... Da freut sich meine Oma immer riesig drüber.

    Ich glaub das war´s
     
    #6
  7. 22.10.13
    karndt
    Offline

    karndt

    Ich koch auch ein, allerdings keine großen Mengen und mein Einkochtopf steht fast ungenutzt im Keller. Reste vom Braten mit Sauce, Kohlrouladen, Gulasch, Eintöpfe, alles wird im Schnellkochtopf entweder in Original-Einkochgläsern mit Gummiring oder in leeren und in der Spülmaschine gewaschenen Gurkengläsern (Twist-Off-Gläser) eingeweckt: Locheinsatz in den Topf, 300 ml Wasser rein, mindestens 2 Twist-Off-Gläser (Deckel aufgeschraubt) hineingestellt, Deckel dicht und auf Stufe II erhitzen. Nach 5 Minuten den Herd ausstellen und auf der Hitzequelle auf der Hitzequelle abkühlen lassen. Der Deckel wölbt sich durch den heißen Inhalt nach oben und geht mit einem "Knack" wieder zurück in die alte Position, dann ist das Glas dicht.

    Als Camperin (keine Möglichkeit für TK) ist dies die ideale Möglichkeit, immer ein paar leckere "Fertgi-Gerichte" an Bord zu haben.
     
    #7
    sansi gefällt das.
  8. 23.10.13
    Ruth72
    Offline

    Ruth72

    Hallo Ihr Lieben, erstmal vielen Dank für euren vielen Antworten!
    Also, wir haben einen grossen Garten und vorallem zwei Küchen, unser Haus steht im Hang und der Garten grenzt an den Keller. Da haben wir uns eine Wohnküche eingerichtet, ideal zum backen mit Kindern und eben auch super für einen grossen Einkochtopf ... Den gibts doch auch mit Uhr,kann man da die Zeit einstellen und den Topf unbeaufsichtig einfach "machen" lassen? Hat da jmd Erfahrung?
    Aktuell koche ich mit Twistoff Gläsern ein, mir wird aber in letzter Zeit oft bei Gemüsebrühe 2-3 Gläser schlecht ... Irgendwie ziehen die NEUEN Deckel nicht richtig an ... Das ärgert mich, daher möchte ich sowas in Weckgläsern machen ... Ich lese aber immer wieder, dass davon abgeraten wird, mit Weckgläsern im Backofen einzukochen ... Hat da jmd Erfahrung mit?
    Leider kenn ich niemanden mit Einkochtopf, den er mir mal leihen könnte ... Die Idee finde ich nämlich echt gut ...

    Lg Ruth
     
    #8
  9. 23.10.13
    Chefine
    Offline

    Chefine

    Hallo Ruth,

    also so einen Einkochtopf mit Zeitschaltuhr und Temperaturregelung haben wir hier zu hause und nutzen den für alles zum Einkochen. Ich lasse ihn dann schon auch alleine machen, in der Zeit kann ich die nächste Ladung zum Einkochen vorbereiten. Im November wird er wieder auf Hochtouren laufen, da wir dann Schlachten werden und die Wurst muss definitiv eingekocht werden.

    Bei uns bekommt man den Einkochtopf für 39,99 € im Baumarkt. Also eine Anschaffung, die jetzt nicht unbedingt so teuer ist aber sehr vielfältig genutzt werden kann.

    Wenn wir größere Feste haben und Klöße gekocht werden müssen werden die immer im Einkochtopf gekocht oder Siedewürste für größere Massen. Suppe haben wir auch schon darin warm gehalten also du siehst, er wird bei uns total vielseitig genutzt und ist definitiv sein Geld wert.

    Also im Backofen ist es ja so, dass du ein Backblech oder eine Backpfanne mit kaltem Wasser ca 1 - 3 cm füllst die Gläser reinstellst und alles in den Kalten Ofen gibst. Dann schaltet man den Ofen auf 90 oder 100 Grad an und sobald die Temperatur erreicht ist musst du deine Zeit rechnen. Also ich habe das auch schon mit Weckgläsern gemacht und hatte noch nie Probleme. Achja wenn die Gläser fertig sind alles heraus nehmen und auf einen Untersetzer aus Holz stellen oder einem größeren Holzbrett. Bitte die Wasserpfanne nicht im Ofen vergessen und wunderte mich dann, dass mein Ofen nicht mehr funktionierte. Ja das Kondenswasser hatte in der Elektronik einen kurzen ausgelöst. Naja ich habe dann meinen Ofen trocken geföhnt und jetzt läuft mein Ofen wie wenn er neu wäre.

    LG ANdrea
     
    #9
  10. 23.10.13
    Ruth72
    Offline

    Ruth72

    Hallo Andrea, soooo preiswert ist der? hab mal nach einem gegooglet, ein WECK Gerät entdeckt, das sollte über 200€ kosten ...
    Welche Marke ist denn deiner?

    lg Ruth
     
    #10
  11. 24.10.13
    Schokoschatz
    Offline

    Schokoschatz Zauberlehrling

    Hallo Ruth,

    schau doch einfach mal nach günstigen Angeboten ( Baumarkt, Metro) oder hier bei Einkochtopf | eBay

    Wie Andrea schreibt, kann man den Topf ja noch vielfältig anderweitig verwenden.
    Meine Mutter lässt ihn übrigens immer unbeaufsichtigt im Keller ein Werk verrichten, klappt bereits seit Jahrzehnten wunderbar...

    Ich wünsche dir eine gute Entscheidung und viel Spaß beim Einkochen!
     
    #11
  12. 24.10.13
    emeuer
    Offline

    emeuer

    Hallo,

    ich habe früher im Backofen eingekocht, aber seid ich einen Einkochautomat habe, bleibt das Apfelmus auch schön hell. Vielleicht habe ich früher was falsch gemacht, aber das Apfelmus wurde oft mit der Backofenversion nach gewisser Zeit im Keller oben leicht bräunlich.

    Für mich ist der Einkochautomat eine gute Anschaffung, hat auch nur 39,00 Euro gekostet. Ich habe einen mit Ablaufhahn, das ist sehr praktisch Du kannst das heiße Wasser nach der Einkochzeit ablaufen lassen und dann die Gläser auskühlen lassen. Ansonsten musst Du die Gläser nach der Zeit aus dem heißen Wasser nehmen, dafür braucht man wieder eine extra Zange..

    Und der Ablaufhahn ist praktisch wenn es mal eine Glühweinaktion gibt :)

    LG
    Esther
     
    #12
  13. 24.10.13
    zwagge
    Offline

    zwagge woidherr

    Hallo,
    hab ich letztens vergessen zu schreiben:
    wir haben auch einen Einkochtopf, mit Ablaufhahn ohne Uhr.
    Ablaufhahn finde ich auch sehr praktisch gerade bei solchen Aktionen wie emeuer sie beschrieben hat.
    Mit der Uhr kenn ich mich nicht so aus, aber ich häng mir schon mal eine Zeitschaltuhr dazwischen, die gibt für wenig Geld überall zu kaufen. Ich muss halt schauen wann der Topf die Temperatur hat, dann schalt ich die Uhr ein.....
     
    #13
  14. 24.10.13
    Dorilys
    Offline

    Dorilys Rhein-Lahn-Hexe

    Liebe Ruth,

    ich denke, Du musst darauf achten, welche Deckel Du verwendest.

    Es gibt Deckel zum "Pasteurisieren" und zum "Sterilisieren".

    Zum Einkochen benötigst Du Deckel zum Sterilisieren.

    Außerdem benutze ich zum Einkochen nie die auf den Gläsern vorhandenen Deckel. Ich liebe diese Gurkengläser, da passt z. B. Suppe für eine Mahlzeit (und eine Person) rein. Zum Einkochen hole ich mir dann die karierten Deckel, z. B. diese hier von Gläser und Flaschen. Du bekommst sie auch im Supermarkt/Baumarkt, da sollte dann dabei stehen "für Wurstwaren".
     
    #14
  15. 24.10.13
    Ruth72
    Offline

    Ruth72

    Also, ich hab mir extra Twistoff Gläser im Haushaltswarengesvhäft gekauft ... Beim nächstenmal achte ich mehr drauf.danke für den Tip.

    Also, auf jedenfall mit Ablaufhahn und mit Uhr ist bestimmt uch gut ... ;)
    danke für die vielen Hinweisen. Vorallem bzgl Kosten ...

    Lg Ruth
     
    #15
  16. 24.10.13
    Umeboshi
    Offline

    Umeboshi

    Hallo,
    ich habe mir vor zwei jahren auch einen Einkochtopf gegönnt (mit Temperatureinstellung, Zeitschaltuhr und Ablaufhahn). Der Ablaufhahn ist super, um das Wasser nach dem Einkochen gut ins Spülbecken ablaufen zu lassen - und für diverse Adventskaffees mit Glühwein ;).
    Ansonsten liebe ich es mir Suppen auf Vorrat einzukochen, aber auch Chutneys, Marmeladen, Bohnen und Gewürzgurken. Obwohl ich keinen Garten habe und den Einkochtopf immer aus der Garage in den 4. Stock schleppen muss.
    Liebe Grüße Ume
     
    #16
  17. 24.10.13
    Ruth72
    Offline

    Ruth72

    Also, ich seh schon, keine negativen Erfahrungen ... ;) meine Gemüsebrühe wird dann hoffentlich bald nicht mehr schlecht. Oder ist einem das bei eingekochtem schonmal passiert?

    lg Ruth
     
    #17
  18. 25.10.13
    Umeboshi
    Offline

    Umeboshi

    Überhaupt keine :)
    Mit Twist-off Gläsern ist mir die Consomee schon einmal gekippt und Bohnen in Twist-off-Gläsern (wenn sie zu warm standen) auch. Nach demrichtigen Einkochen nicht.
    Liebe Grüße
    Ume
     
    #18
  19. 25.10.13
    Ruth72
    Offline

    Ruth72

    Ok, das bestättigt meine Erfahrung und den Grund, warum ich aufs Einkochen umsteigen will!

    vielen Dank an Alle!

    Lg Ruth
     
    #19
  20. 25.10.13
    Umeboshi
    Offline

    Umeboshi

    :), gern.
    Ich würde Dir empfehlen, Dir unabhängig vom Fabrikat des Einkochautomaten (ich habe Bielmeier), das Weck-Einkochbuch (Tipps und Einkochzeiten und co) zu kaufen. Gibt es auf der Seite von WEck selbst. Dort kannst Du auch für einen ganz guten Preis die Gläser und Flaschen ordern.
    Liebe Grüße
    Ume
     
    #20

Diese Seite empfehlen