Entenkeulen aus dem Backofen, gaaanz einfach!!

Dieses Thema im Forum "Rezepte Hauptgerichte: mit Fleisch" wurde erstellt von Sputnik, 05.11.12.

  1. 05.11.12
    Sputnik
    Offline

    Sputnik Sponsor

    Hallo liebe Hexen u. Hexer :p

    Eine einfache und wenig aufwändige Methode für saftig zarte Entenkeulen aus dem Backofen.

    Man nehme eine von der Grösse passende Auflaufform mit Deckel und gebe einen Spiegel Wasser hinein. Der soll nur ca. 1/2 bis max. 1 cm hoch sein.

    Die Entenkeulen gut mit Pfeffer und Salz würzen. Wer mag, auch mit reichlich Majoran, oder was immer man will. Wir mögen die gerne mit Majoran, das unterstreicht so schön den Eigengeschmack der Ente.
    Nun die Keulen zu je 2 Stück mit den Beinen ineinander verschränkt schräg in die Form stellen und den Deckel schliessen.

    Im auf 185 - 195 Grad Heissluft vorgeheizten Ofen auf das Rost stellen und 90 Min. garen.

    Man kann auch in den kalten Ofen schieben, aber die Garzeit bitte erst ab erreichen der Temperatur einstellen.

    Die ersten 60 Min. mit Deckel, dann den Deckel entfernen und fertig garen.

    Wer dazu eine Sosse haben möchte, der verwendet dazu den in der Form gesammelten Fond.

    Bei uns gab es dazu gestern den ersten neuen Rotkohl.....hmm

    Wünsch Euch guten Hunger!!!

    Foto siehe oben. :cool:
     
    #1
  2. 05.11.12
    Merlinchen
    Offline

    Merlinchen Sponsor

    Hallo Sputnik,

    das sieht aber lecker aus!

    Das Rezept habe ich schon abgespeichert, denn ich liebe Ente und die Keulen ganz besonders!
     
    #2
  3. 08.11.12
    Maria
    Offline

    Maria fotografierende

    Hallo Sputnik,
    hast du das Rezept auch schon mal mit Gänsekeulen probiert?
     
    #3
  4. 08.11.12
    Sputnik
    Offline

    Sputnik Sponsor

    Hallo Maria :p

    Bisher noch nicht, der Versuch steht noch aus. Falls Du es vor mir testest, unbedingt berichten. ;) Ich denke aber das ist machbar.
     
    #4
  5. 08.11.12
    floribär
    Offline

    floribär

    Hallo Maria !


    Ich mache jedes Jahr an Sankt Martin Gänsekeulen und die werden super gut. Ich mache sie nach diesem Rezept G. Ich mache sie aber in der Ultra Auflaufform und gare sie 3 Std. Bei mir sind 2 Keulen ca. 800 g. Dazu mache ich dann aus dem Fond noch eine Orangensoße. Also mit etwas Rotwein aufgießen und den Saft einer halben Orange rein, evt. noch ein bisschen Bratenpulver, je nach Geschmack.

    Schmeckt wirklich wunderbar =D

    LG
    Gitti
     
    #5
  6. 10.11.12
    Hamsternixe
    Offline

    Hamsternixe Fellnasen-Knutscherin

    vielleicht probier ich nun doch noch mal Ente...... danke fürs Einstellen!
     
    #6
  7. 10.11.12
    Maria
    Offline

    Maria fotografierende

    Hallo Gitti,
    danke für diese Idee...ich habe ja den Zaubermeister, der wirds auch richten.
     
    #7
  8. 11.11.12
    Nati55
    Offline

    Nati55

    Hallo Sputnik,

    ich bereite seit ich denken kann auch ganze Enten und Gänse auf diese Weise zu. Nur mit Salz, Pfeffer und Beifuß gewürzt bringt für meinen Gaumen den Eigengeschmack des Geflügels auf den Punkt. Die Garzeiten werden natürlich an das entsprechende Gewicht angepasst.

    In jüngster Zeit versuche ich mich allerdings an der Niedrigtemperaturmethode, die m. E. das Fleisch noch sehr viel zarter werden lässt. Hatte letztes WE eine 4,2 kg Gans je eine halbe Stunde bei 200°C auf jeder Seite angebraten und danach 3 Stunden bei ca. 80 - 100°C im geschlossenen Bräter garen lassen. Nach dem Tranchieren die Teile ca. 30 Min. übergrillt, den vom Fett befreiten Fond aufgegossen, ergab einen Gänsebraten "par excellence"!

    Freue mich sehr, dass diese von dir beschriebene Zubereitung/Würzung bei vielen Usern ankommt. Man muss nicht auf exotisches Gewürz oder div. Füllungen zurückgreifen um einen schmackhaften Geflügelbraten zu zaubern - ich nenne diese Zubereitungsarten ohne jegliches Brimborium "back to the roots"!

    Danke fürs Einstellen!

    PS: Die Fotos sind toll und machen richtig Hunger!
     
    #8
  9. 11.11.12
    Sputnik
    Offline

    Sputnik Sponsor

  10. 11.11.12
    Maria
    Offline

    Maria fotografierende

    Hallo Sputnik,
    und wenn man keine "Konvection ( Ober-Unterhitze mit Umluft)" wie im 1.Link beschrieben hat?
    Nimmt man den Crocky?
     
    #10
  11. 11.11.12
    Krümelgrete
    Offline

    Krümelgrete


    Hallo Maria,

    als ich dieses Rezept las, habe ich auch sofort an den Crocky gedacht.
     
    #11
  12. 11.11.12
    Sputnik
    Offline

    Sputnik Sponsor

    Hallo Maria & Krümelgrete ;)

    Ich habe keinen Crocky, da kann ich leider nicht helfen. Aber wenn keine Heissluft im Backofen vorhanden ist, einfach die Temperatur etwas höher wählen.
    200 Grad sind aber sicher genug.
     
    #12
  13. 11.11.12
    Maria
    Offline

    Maria fotografierende

    Hallo Sputnik,
    das ist aber kein Niedriggaren mehr,darum ging es ja in deinem Link auch.
     
    #13
  14. 11.11.12
    Nati55
    Offline

    Nati55

    Hallo Sputnik,

    danke für die Links. Garst du eine Gans mit knapp 4 kg wirklich 6 Std. auf 80°C? Ich hab das bei ersten Mal auch probiert, aber danach gab es nichts mehr, was ich übergrillen hätte können:rolleyes:. Das Fleisch lag praktisch neben den Knochen im Ofen, so zerfallen war der Vogel. Hat zwar geschmeckt, aber optisch war das nicht mehr der Knaller. Kann es sein, dass mein Uraltofen wesentlich mehr Hitze abgibt, als er anzeigt? Ein Unterschied von 3 Stunden erscheint mir doch sehr viel:eek:.

    Heute Mittag hatte ich Ente mit 2 kg, nach dem üblichen Anbraten auf 200°C, 1 Std. 80-100°C, anschl. tranchiert und weitere 30 Min. übergrillt, war butterzart.

    Da meine Zeiten so extrem außerhalb der im Netz propagierten Zeiten liegen, würde ich mich über deine/eure Erfahrungen in Bezug auf Niedrigtemeraturverfahren freuen.
     
    #14
  15. 11.11.12
    Sputnik
    Offline

    Sputnik Sponsor

    Hallo Maria :cool:

    Die Links bezogen sich in diesem Falle auf: "back to the roots"!
     
    #15

Diese Seite empfehlen