Gehzeit bei Trockenhefe

Dieses Thema im Forum "Backen: Fragen und Hilfe" wurde erstellt von kulturbamse, 10.06.07.

  1. 10.06.07
    kulturbamse
    Offline

    kulturbamse Inaktiv

    Hallo,

    leider bekomme ich hier in England keine Frischhefe und muss deshalb, wenn der eingefrorene Vorrat aus Deutschland aufgebraucht ist, Trockenhefe verwenden. Muss ich die Gehzeit beim Backen von Brot und Brötchen verändern und wenn ja wie?

    Viele Grüße und schon einmal danke,
    Kathrin
     
    #1
  2. 10.06.07
    Holla_die_Waldfee
    Offline

    Holla_die_Waldfee Nudeldicke Dirn

    AW: Gehzeit bei Trockenhefe

    Hallo Kathrin,

    bei Trockenhefe ist die Gehzeit meist ein kleines bisschen länger als bei Frischhefe. Genauer kann ichs leider nicht sagen, aber ich denke es wird sich hier noch jemand melden, der da bessere Angaben (Zeitangaben) machen kann als ich. :rolleyes:
     
    #2
  3. 10.06.07
    WK-Rezeptetopf
    Offline

    WK-Rezeptetopf Beiträge ehemaliger Benutzer/innen

    AW: Gehzeit bei Trockenhefe

    Hallo Kathrin,

    wenn ich einen Hefeteig mache, egal ob mit Frisch- oder Trockenhefe, lasse ich den Teig immer erst einmal im Mixtopf solange gehen, bis ein Teigpilz durch das Deckelloch schaut, dann wird nochmal kurz auf Teigstufe geknetet und dann der Teig raus genommen und weiterverarbeitet.

    Verwendet du warme Flüssigkeiten, geht die Hefe schneller auf als bei kalter. Ich schaue nicht so auf die Uhr sondern auf den Teig. Wenn der Teigpilz hoch kommt, ist er ok.
     
    #3
  4. 10.06.07
    km62
    Offline

    km62 Campingkocher

    AW: Gehzeit bei Trockenhefe

    Hi Kathrin!

    Die Gehzeiten bei Trockenhefe sollten die selben wie beim Frischprodukt sein. Sind aber nicht, weil sie von vielen Parametern abhängen:

    Wasserhärte (je weicher, desto kürzer)
    Zuckergehalt (je mehr desto kürzer)
    Salzgehalt (je mehr desto länger)
    Temperatur (je höher desto kürzer -- aber nur bis 40°C, darüber ist bald Ende)
    Mehlalter (je älter desto länger)
    Mehlart (Kleberhaltige Mehle gehen besser, andere oft gar nicht)
    usw.

    Wenn Du die Trockenhefe vor der Zugabe mit Salz vermischt, kannst Du das Aufgehen fast verhindern.

    Weniger enst zu nehmen ist:
    Wenn Du in Meernähe wohnst, geht der Hefeteig bei Flut besser.
    Bei zunehmendem Mond geht der Hefeteig besser.
    Vormittags (aufgehende Sonne) geht der Hefeteig besser.
    Zwischen Weihnachten und Juni (zunehmende Tageslänge) geht der Hefeteig besser.
    Bei dicken Köchinnen und Köchen geht der Hefeteig besser.

    Wenn man ohnehin keine Zeit hat, geht der Hefeteig viel zu langsam. =D
     
    #4
  5. 10.06.07
    widderfrau
    Offline

    widderfrau widderfrau

    AW: Gehzeit bei Trockenhefe

    Hallo Kathrin,

    ich verarbeite die Trockenhefe genau so wie die frische Hefe. Steht ja auch auf den Päckchen der Trockenhefe drauf wie sie verarbeitet werden soll um den gleichen Erfolg zu erziehlen wie bei der frischen Hefe. Ich arbeite mal mit frischer Hefe, mal mit Trockenhefe und könnte keinen Unterschied finden.

    Grüsse Astrid
     
    #5
  6. 10.06.07
    Andrea
    Offline

    Andrea Sponsor

    AW: Gehzeit bei Trockenhefe

    Hallo,
    ich verwende ausschließlich Frischhefe, weil das meine Mama schon so gemacht hat. Und dann die in Silberpapier!!
    Aber ich hatte auch schon Trockenhefe (weil ich die frische vergessen hatte!), sogar bio oder billige, und jedesmal das gleich Problem: es dauerte viel länger, bis der Teig schön aufgegangen war!! Bestimmt doppelt so lange. Aber so wie Kurt schreibt, durch Zugabe von Zucker und warmem Wasser kannst du den Gehvorgang beschleunigen. Und besser dosieren kann man die frische Hefe ja auch, denn 1/2 Würfel kann man gut teilen, aber die Tütchen kann man schlecht aufteilen.
    Aber sag mal, in GB gibt es doch die "Whole-food"-Läden (Naturkost) - bekommt man dort keine Frischhefe?? Oder bei Marks & Spencer??Dort gibt es doch sogar Vollkornbrot.
     
    #6
  7. 10.06.07
    uschihexe
    Offline

    uschihexe Die mit dem TM kocht

    AW: Gehzeit bei Trockenhefe

    Hallo und einen schönen Sonntag,
    ich lese immer von eingefrorener Hefe. Meine Frage: verarbeitet ihr die Hefe gefroren oder wird die aufgetaut. Bitte lacht nicht , aber ich habe noch nie Hefe eingefroren.
     
    #7
  8. 10.06.07
    Andrea
    Offline

    Andrea Sponsor

    AW: Gehzeit bei Trockenhefe

    Hallo uschihexe,
    Hefe löst sich sehr schnell auf, d.h. wenn du warme Flüssigkeit verwendest, geht das ganz flott. Beim Auftauen wird manche Hefe sofort flüssig, deshalb die silberne, die bleibt auch nach dem Auftauen in Form.
     
    #8
  9. 10.06.07
    kulturbamse
    Offline

    kulturbamse Inaktiv

    AW: Gehzeit bei Trockenhefe

    Liebe alle,

    vielen Dank für die zahlreichen Antworten! Werde es ausprobieren.

    Viele Grüße,
    Kathrin
     
    #9
  10. 10.06.07
    uschihexe
    Offline

    uschihexe Die mit dem TM kocht

    AW: Gehzeit bei Trockenhefe

    HAllo Andrea,
    vielen Dank für die schnelle Antwort. Konnte leider nicht eher antworten, war arbeiten. Danke
     
    #10

Diese Seite empfehlen