Geschmolzenes Plastik vom Herd entfernen???

Dieses Thema im Forum "Haushaltstipps" wurde erstellt von Bussibaerchen, 17.01.12.

  1. 17.01.12
    Bussibaerchen
    Offline

    Bussibaerchen Familienmanagerin

    Hallöchen!

    Ich hatte heute den Morphy im Ofen "zwischengeparkt", da er mir auf der Arbeitsplatte im Weg war....

    Jetzt gerade beim Kekse backen stell ich fest, dass es "komisch riecht"...

    Tja, ich hab jetzt nen großen runden weißen Fleck auf dem Boden meines Ofens... kurz überlegt - dann den Morphy angeguckt - klar, da ist das Ding an der Seite wo man den Kochlöffel reinstecken kann abgefallen... und der ist jetzt auf meinem Ofenboden geschmolzen...

    WIE BEKOMM ICH DAS WIEDER WEG????

    Liebe Grüße, Rea
     
    #1
  2. 17.01.12
    Flausi
    Offline

    Flausi

    Abkühlen lassen, und dann versuchen, mit einer Bratkelle zu entfernen. Ansonsten mit einem Schaber oder eine Klinge versuchen.
     
    #2
  3. 17.01.12
    lisa
    Offline

    lisa *

    Huhu.

    probiers mal mit den Keramikfeldkratzer.....
     
    #3
  4. 17.01.12
    Sonnenschein.engel
    Offline

    Sonnenschein.engel

    Hallo Rea,

    im kalten Zustand mit Ceranfeldschaber.
     
    #4
  5. 17.01.12
    Suppentiger
    Offline

    Suppentiger

    Servus
    erst mal richtig eintrocknen lassen, sonst wird das ganze noch schlimmer. Dann mit einen Glasschaber schaben, aber heftig...bild dir einfach einen Zorn ein =D
    falls das nicht gleich hilft, Vis (Scheuermilch) darüber, einwirken lassen, nass abwischen und dann noch mal ordentlich schaben.
    Dann das Ceranfeld aufwärmen, weiß ja nicht was du für eines hast?
    Bei den meinen reichen schon ein paar Sek. bis die Platten heiß sind, dann noch mal ordentlich Vis darüber und mit den Pro Win Tuch, das für Ceranfeldreinigung,
    noch mal ordentlich schruppen...und gut ist`s

    ich hatte dieses Problem auch erst, und ich kann dir sagen das ist echt eine Plage das man das weg bekommt!
    Bei mir hatts auf alle Fälle geklappt, hoffe bei dir ebenso...:hello2:

    LG Suppentiger

    .......oh sorry, bei dir ist ja nicht das Ceranfeld betroffen? sorry, hab ich falsch gelesen :-(
     
    #5
  6. 17.01.12
    Bussibaerchen
    Offline

    Bussibaerchen Familienmanagerin

    Danke für die Infos!
    Wie gut dass ihr hier geschrieben habt, ich soll's abkühlen lassen... habe schon damit geliebäugelt, den noch flüssigen Fleck "wegzuwischen" und hätte bestimmt alles damit dann verschmiert...
    Witzigerweise lies der dann ausgekühlte bzw. ausgehärtete Fleck einfach wegnehmen :rolleyes:
    Jetzt hab ich hier eine schöne fast runde Platte - die rahm ich mir ein =D
    Danke trotzdem für die schnelle viele Hilfe! :blob8::blob8::blob8:
     
    #6
  7. 25.12.13
    Bierminister
    Offline

    Bierminister

    Dieses Missgeschick ist mir letzten Samstag auch widerfahren, als ich mir im Backofen zwei Baguettes machen wollte. Leider habe ich übersehen, dass sich im Backofen noch ein Tortenunterboden aus Plastik befand. Plastik werde ich übrigens nie wieder im Ofen zwischenlagern, denn man stellt ja auch keine Spiritusflasche während des Grillens auf den Grill, gell ? ;) Jedenfalls habe ich im Internet nach Haushaltstipps für dieses Problem gesucht und wollte nicht nur stillschweigend das gute Ergebnis geniessen, sondern auch andere Ratsuchende an der Lösung teilhaben lassen.

    Der Backofen sah nach einer Viertelstunde "Plastik bei 200°C auf der untersten Stufe" fürchterlich aus. Der Tortenunterboden war komplett geschmolzen und hatte sich als klebriger, stinkender Plastikschlamm auf der Emaille (Unterboden) breit gemacht. Problem für die Reinigung war später auch, dass der Unterboden nicht komplett eben war, sondern sich in der Mitte eine kreisförmige Einbuchtung befindet. Dises Bild des Horrors hat mich beinahe gleich entmutigt. Ich spielte mit dem Gedanken, von vornherein aufzugeben und gleich einen neuen Ofen zu kaufen. Zum Glück habe ich mich doch an die Arbeit gemacht. Ich habe aus verschiedenen Internetforen Lösungsvorschläge kombiniert, und bin so zu einem Ergebnis gekommen, dass den Backofen nach ca. zwei Stunden aussehen ließ, wie neu.

    - Plastik hart und kalt werden lassen (alle Tipps, im erhitzten Schlamm rumzuschmieren, sind unseriös).
    - Mit einem Ceranfeldschaber das harte Plastik abkratzen. (keine Sorge, ein Ceranfeldschaber ist pfleglich zum Ceranfeld - er lässt also erst recht die Emaille in Ruhe, denn das Ceranfeld ist anfälliger).
    - Zweiten Ceranfeldschaber kaufen oder Wechselklingen bereitlegen. Ich habe verschleißbedingt zwei Ceranfeldschaber benötigt.
    - Auf glatter Fläche kommt man schnell voran. Etwas mühseliger waren die Ränder der kreisförmigen Einbuchtung auf dem Unterboden.
    - Wenn nur noch minimale, hartnäckige Plastikhuckel übrig geblieben sind, diese mit Edelstahlputzwolle und Spüli wegscheuern.
    - Keine angebrannten Plastiküberreste mehr im Ofen ? Dann den Unterboden mit einem feuchten Microfaserlappen gründlich abwischen, damit keine Partikel mehr im Ofen verbleiben.
    - Ist kein Plastik mehr im Ofen vorhanden, eine Schüssel mit Wasser, Essig und einer in Scheiben geschnittenen Zitrone in den Ofen stellen.
    - Den Ofen habe ich mit der Schüssel ca. eine Stunde bei 120°C laufen lassen. Das Essigwasser mit Zitrone wirkt wie ein Wunder. Von dem widerlichen Plastikgestank bleibt nichts übrig.

    Ergebnis: Der Backofen war bei mir sowohl von der Optik wie auch vom Geruch wie neu ! Der finanzielle Aufwand war extrem gering.
    Ein Zweierpack Edelstahlwolle kostet 6,80 Euro, die Ceranfeldschaber je 3,25 Euro, dazu noch Essig und eine Zitrone.

    Ich hoffe, dass ich mit meinem Beitrag künftigen Leidensgenossen die Arbeit etwas leichter gemacht habe.
     
    #7
  8. 25.12.13
    ollybe
    Offline

    ollybe

    Hallo Bierminister, (welch ein schöner Nickname)
    danke für die ausführliche Erklärung.Habe es mir sofort ausgedruckt.....falls mir mal so etwas passieren sollte und auch als Tipp für Andere.
    Lieber ist es mir aber,dass es nicht zum Einsatz kommen muss.:thinking_big:
     
    #8
  9. 25.12.13
    Gittibob
    Offline

    Gittibob

    Hallo Ingrid, den Gedanken hatte ich auch gerade, man kann ja nie wissen :eek:....

    Danke Bierminister für die Tipps und die Mühe, sie hier so ausführlich zu posten.
     
    #9
  10. 17.01.14
    Miamau
    Offline

    Miamau

    Toller Tipp! Ist mir leider auch schon passiert. Hab das ganze dann erkalten lassen und dann mit einem Messer entfernt. Ging nicht mal so schwer. Man muss halt nur aufpassen, dass wirklich alles weg ist.
     
    #10

Diese Seite empfehlen