Hermann ist wieder da!

Dieses Thema im Forum "Backen: Süße Sachen" wurde erstellt von Marlies, 06.03.04.

  1. 06.03.04
    Marlies
    Offline

    Marlies

    Hallo,

    Hermann ist wieder da!!! Ich bekomme in den nächsten Tagen einen Ableger...

    Ich hatte ihn vor Jahren schon öfters, habe ihn auch immer schön gefüttert, sodass er sich vermehren konnte. Irgendwann ist man ihn aber leid. So habe ich die vorletzte Portion von Hermann immer verbacken und die allerletzte Portion einfach eingefroren. Wenn wir dann wieder Lust auf Hermann hatte, wurde er aufgetaut, aufgepeppelt und gepflegt und das ganze Spiel ging von vorne los.

    Besonders gut schmeckt er auch, wenn man Cappuccino-Pulver unterrührt!

    Ist Hermann bei euch auch wieder aktuell??? Gibts neue Rezepte?

    LG
    Marlies
     
    #1
  2. 08.03.04
    Sandra11
    Offline

    Sandra11

    Hallo!

    Ich habe gerade das Dr. Oetker-Buch Hermann und Siegfried aus der Bücherei ausgeliehen.
    Ich habe heute einen Siegfried angesetzt.
    Den Hermann kann ich nicht so gut gebrauchen, da ich aus kalorientechnischen Gründen nicht jede Woche einen kuchen backen sollte.

    Grüßle Sandra!
     
    #2
  3. 08.03.04
    Marion
    Offline

    Marion Moderator

    Hallo Sandra, =D
    ich weiss, das es irgendeinen Unterschied zwischen Hermann und Siegfried gibt, kannst Du mir da nochmals auf die Sprünge helfen?

    Liebe Grüße
    Marion =D
     
    #3
  4. 08.03.04
    Reximama
    Offline

    Reximama Lebenslängliche Sterneköchin

    Hallo Marion,
    wenn ich mich recht erinnere wird Herrmann mehr für Kuchen und süße Teige verwendet,
    während Siegfried in Richtung Weizensauerteig geht, für Brote, Pizzen usw.
    Habe das Buch auch zu Hause, aber irgendwann kam mir dann der Herrmann zu den Ohren raus.....
     
    #4
  5. 08.03.04
    Marion
    Offline

    Marion Moderator

    Uuih,....... das war aber eine schnelle Antwort. Danke!!!!
    Hatte mir schon so was ähnliches gedacht.

    Liebe Grüße
    Marion =D =D
     
    #5
  6. 08.03.04
    Gaby2704
    Offline

    Gaby2704 Likörhexchen

    Hallo Marlies,

    ich hab seid Jahren keinen Hermann mehr, doch den Hermannbrief, den hab ich noch. Da steht u.a. ein Hermannbrot drauf.


    Hier ist Hermann!

    An dem Tag, an dem Du Hermann bekommst ( 1. Tag ) musst Du ihn mit
    1 Tasse Mehl
    ½ Tasse Zucker
    1 Tasse Milch
    füttern. Bewahre Hermann in einem hohen, leicht abgedeckten Gefäß im Kühlschrank auf und rühre jeden Tag am Morgen um, denn er will immer hoch hinaus. Füttere ihn am 5. Tag mit der gleichen Menge wie am 1. Tag. Am 10. Tag wird Hermann gebacken.

    Am Backtag: Messe eine Tasse von Hermann für Dich und eine zum Weitergeben ( dazu natürlich den Hermann-Brief) ab. Dann gib die verbleibenden Tassen in eine Rührschüssel und mische folgende Zutaten darunter:
    2 Eier
    2 Tassen Mehl
    ½ Tasse Öl
    1 Päckchen Backpulver
    ½ Teel. Zimt
    1 Tasse Rosinen
    1 Tasse gemahlene Nüsse
    1 Tasse Zucker

    Alle Zutaten zu einem Rührteig verarbeiten und in eine gut gefettete und bemehlte Backform füllen. Vor dem Backen kommt obenauf eine Mischung aus:
    ½ Tasse geschmolzene Butter,
    ½ Tasse braunen Zucker
    1 Eßl. Zimt.
    Alles wird mit einer Gabel untergerührt. Dann backt man Hermann bei 180°C (Gas Stufe 4) etwa 45 Minuten. Nach dem Backen kann man ihn nach Belieben mit Guss überziehen: ½ Tasse Butter,
    1/3 Tasse Milch und ¼ Tasse brauner Zucker 2 Minuten kochen lassen und dann über Hermann gießen.

    Hermannbrot
    Zutaten: 400 gr. Roggenmehl
    200 gr. Weizenmehl Typ 1050
    1 Tasse Hermann
    1 Päckchen Trockenhefe
    ca. ¼ ltr. Lauwarmes Wasser
    2 Teel. Salz
    Alles gut vermischen und ca. 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Danach den Teig gut verkneten und noch einmal 60 Minuten gehen lassen. Dann den Brotlaib formen, für die Kruste die Oberfläche mit dem Messer einschneiden und leicht bemehlen. Das Brot wird bei 200°C ca. 30-40 Minuten im Backofen gebacken. Das Brot ist gar, wenn es beim Anklopfen des Bodens hohl klingt. Damit es braun und knusprig wird, sollte man ein Schälchen mit Wasser mit in den Backofen stellen.

    Gutes Gelingen und guten Appetit mit Hermann
     
    #6
  7. 08.03.04
    Reximama
    Offline

    Reximama Lebenslängliche Sterneköchin

    Hallo,
    wenn doch noch so reges Interesse besteht, dann will ich mal zu dem Thema "Weizensauerteig" - dem Bruder des Herrmann was dabei tun:

    Diese Rezepte sind noch nicht auf James umgeschrieben, da es sich hier aber hauptsächlich um Hefeteige handelt, sollte das über die Brotstufe ja kein Problem sein:

    Grundrezept zu all diesen Rezepten ein Weizensauerteig, der aus
    Weizenmehl 405
    Zucker
    Trockenhefe
    Wasser
    Angesetzt wird, regelmäßig mit Mehl, (Zucker) und Wasser / Milch gefüttert wird.
    Nach 10 Tagen ist dieser Backfertig, und kann wie folgt verarbeitet werden:
    1 Teil weitergeben
    1 Teil verarbeiten
    1 Teil aufheben zum weiterfüttern (oder einfrieren)

    Grundrezept:
    300g Weizenmehl
    100 g frisch gemahlenen Weizen
    1 Pack Trockenhefe
    etwa 150 ml lauwarmes Wasser
    125 ml Buttermilch
    1 gestr. Teel. Salz
    200g Weizensauerteig
    150g durchwachsener Speck, in Würfel geschnitten
    100 g Röstzwiebeln (Fertigprodukt)

    Beide Mehlsorten in eine Schüssel geben, mit der Hefe vermischen.
    Laufwarmes Wasser, Buttermilch, Salz und den Weizensauerteig hinzufügen, mit Handrührgerät mit Knethaken zunächst auf niedrigster, dann auf höchster Stufe in etwas 5 Minuten zu einem glatten Teig verarbeiten.
    Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort so lange gehen lassen, bis er sich sichtbar vergrößert hat.
    Den Teig auf der gemehlten Arbeitsfläche kurz durchkneten. Den Teig zu einem länglichen Brot formen, auf ein Backblech (mit Backpapier belegt) legen und nochmals gehen lassen. Das Backblech in den Ofen schieben.

    Ober / Unter : 180° vorgeheizt
    Heißluft: etwa 160° nicht vorgeheizt
    Backzeit etwa 50 Minuten


    Zwiebel – Käse – Wähe

    Zum vorbereiten:
    500g zwiebeln
    100g durchwachsener Speck
    2 EL Speiseöl

    Für den Teig:
    250 g Weizenmehl
    oder auch 1/2 Weizen frisch gemahlen 1/2 Weizenmehl 550
    1 TL Salz
    100g Bitter oder Margarine
    2 EL kaltes Wasser
    200g Weizensauerteig

    Für den Belag:
    100g geriebner Käse, z.B. Emmentaler
    2 Eier Größe M
    100 ml. Schlagsahne oder Milch
    (möglich evtl. auch saure Sahne)
    Salz
    Frisch gemahlener weißer Pfeffer
    Paprikapulver

    Zum Vorbereiten Zwiebeln abziehen und in feine Ringe schneiden. Speck in feine Streifen schneiden. Speiseöl in einem Topf erhitzen, Zwiebelringe darin andünsten. Speckstreifen unterrühren. Speck-Zwiebel-Masse etwas abkühlen lassen.

    Für den Teig Mehl in eine Rührschüssel sieben. Sals, Butter oder Margarine Wasser und den Weizensauerteig hinzufügen. Die Zutaten mit Handrührgerät mit Knethaken zunächst kurz auf niedrigster, dann auf höchster Stufe zu einem glatten Teig verarbeiten.

    Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einer runden Platte (ca. Ø 32 cm) ausrollen und in eine Tarte oder Springform (Ø 28cm gefettet) legen. Den Rand etwas Hochdrücken. Bei der Tarteform den überstehenden Teigrand abschneiden.

    Für den Belag Käse, Eier, Sahne oder Milch, Pfeffer, Salz, Paprika zur Speck Zwiebelmasse geben und unterrühren. Masse auf dem Teigboden verteilen. In den Ofen schieben.

    Ober/ unter: 200 ° vorgeheizt
    Heißluft: etwa 180° vorgeheizt
    Backzeit: etwa 30 Minuten

    Wähe kann kalt oder warm gegessen werden.
    Tip: Kann auch sehr gut mit der gleichen Menge Porree (Lauch) und 100g Lachs oder 500g gemischtem Gemüse aus kleinen gegarten Blumenkohl und Brokkoliröschen mit 100g Cocktailtomaten zubereitet werden. Der Teig und die Füllung können vorher zubereitet werden und zugedeckt im Kühlschrank aufbewahrt werden.


    Fladen – Pizza

    Für den Teig:
    150g Weizenmehl
    1 Pack Garant Hefet. // oder 1 Päckchen Trockenhefe
    1 TL Salz
    150 ml Wasser
    3EL Speiseöl
    1 Portion Weizensauerteig

    Für den Belag:
    6 Tomaten
    je 1 rote und grüne Paprikaschote

    Zum Bestreichen:
    6 El Tomatenmark

    Zum Bestreuen:
    2 Tl Pizzagewürz oder italienische Kräuter(mischung)

    150 g Salamischeiben
    200g Pizza Käse (auch Mozzarella möglich)

    Für den Teig Mehl in eine Rührschüssel sieben und mit dem Garant
    Hefet. sorgfältig vermischen. Salz, Wasser, Speiseöl und den Weizensauerteig hinzufügen. Die Zutaten mit dem Handrührgerät mit Knethaken in etwa 2 Minuten zu einem glatten Teig verarbeiten.

    Den Teig halbieren. Jeweils eine Teighälfte auf je einem Backblech (gefettet oder mit Backpapier belegt) zu einem ovalen Fladen ausrollen.

    Für den Belag Tomaten waschen, abtrocknen, die Stängelansätze herausschneiden. Tomaten in Scheiben schneiden. Paprikaschoten halbieren, entstielen, entkernen, die weißen Scheidewände entfernen, Schoten waschen und in Würfel schneiden.

    Die Teigfladen mit Tomatenmark bestreichen und mit dem Gewürz bestreuen. Tomatenscheiben, Paprikawürfel und Salamischeiben darauf verteilen. Mit Käse bestreuen. Teigfladen- Pizza zugedeckt etwa 15 Minuten ruhen lassen. Die Backbleche nacheinander (bei Heißluft zusammen) in den Backofen schieben.

    Ober/unter: 200° vorgeheizt
    Heißluft: 180° vorgeheizt
    Backzeit etwa 25 Minuten

    Fladen Pizzen vom Backblech lösen und sofort servieren.

    Statt Garant Hefet. kann auch 1 Päckchen Trockenhefe verwendet werden, dann jedoch den Teig nach der Zubereitung zugedeckt stehen lassen, bis er sich sichtbar vergrößert hat. Zum Bestreichen anstelle des Tomatenmarks Tomatenketchup oder eine fertige Sauce verwenden. Die Fladen Pizzen z. B. mit 4 Tomaten, 150g Putenbrust (angebraten) 100g gegarten TK Erbsen, 100g gut abgetropften Pfirsichspalten und 150g Pizza Käse, Camembert oder Mozarella belegen.

    Viel Spass beim Ausprobieren!!
     
    #7
  8. 08.03.04
    Marlies
    Offline

    Marlies

    Hallo!

    Ihr seid ja klasse =D =D

    Danke für die vielen Anregungen!

    Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Siegfried und Robert (ich dachte immer, Robert heißt der Brotback-Bruder von Hermann, dem Kuchenteig ?????)

    Liebe Grüße,
    Marlies
     
    #8
  9. 08.03.04
    Reximama
    Offline

    Reximama Lebenslängliche Sterneköchin

    Hallo Marlies,
    bei einem gewissen Doktor O. nennen sich die 2 Siegfried und Herrmann
    (mir viel dabei immer Siegfried und Roy ein, ich weiß nicht warum :p )

    Hier mal was von "offizieller SEite" zu finden unter
    http://www.droetker.de

    Grundrezept für den Hermann-Teigansatz, Verarbeitung eines geschenkten "Hermann"
    Kuchen aus der Form
    z. B. Ananas-Kokos-Kranz, Grieß-Pflaumenkuchen, Wildfrucht-Napfküchlein
    Torten
    z. B. Kokos-Bananen-Torte, Schoko-Quark-Torte, Stachelbeer-Vanille-Tarte
    Kuchen vom Blech
    z. B. Brownies, Nuss-Baileys-Kuchen, Süßer Zopf
    Kleingebäck
    z. B. Apfeltaschen, Knusperflocken, Cola-Kirsch-Muffins

    Siegfried
    z. B. Grundrezept für den Siegfried-Teigansatz, Verarbeitung eines geschenkten "Siegfried"
    Rezepte Siegfried
    z. B. Fladen-Pizza, Lauch-Mais-Muffins, Brötchen-Vielfalt

    Die Rezpeteausschnitt stammt aus dem o.g. Backbuch. Ich hoffe es sollte jetzt klar sein: Siegfried für herzhafte Sachen und Brot,
    Roy äh Herrmann für Kuchen.
     
    #9
  10. 08.03.04
    Marlies
    Offline

    Marlies

    Wow, ich wusste gar nicht, dass Siegfried und Hermann (oder Roy oder wie auch immer) jetzt schon ein eigenes Buch haben... Heute durfte ich einen Hermann probieren, gebacken mit Rosinen, Mandeln, zerhackter Schokolade und ein wenig Cappuccino-Pulver. War echt lecker!

    Gut, dass der Teig so vielfältig ist... Mal sehen, vielleicht finde ich ja noch eine schöne neue Kreation!

    Danke jedenfalls für eure Erklärungen!

    LG
    Marlies
     
    #10
  11. 08.03.04
    Reximama
    Offline

    Reximama Lebenslängliche Sterneköchin

    Ja, am Anfang fand ich ihn auch noch ganz gut, aber dann jede Woche den gleichen Grundteig, das war dann mit der Zeit ein wenig öd.
    Deshalb habe ich mir das Buch gekauft, wegen der Varianten. ....
     
    #11
  12. 08.03.04
    Marlies
    Offline

    Marlies

    Hallo Elke,

    das ist auch ein Grund, warum ich immer 'ne Portion Hermann einfriere... Ab und zu mal backen, okay - aber nicht öfter! Hin und wieder fragt meine Tochter schon mal, ob wir noch nen Hermann haben. Dann taue ich ihn wieder auf, peppel ihn hoch und verbacke ihn. Wenn ich Lust habe, lass ich noch Ableger wachsen, ansonsten adios, bis zum nächsten Ableger...

    Das mit dem Einfrieren geht prima - er gärt hinterher genauso als wäre er frisch!

    LG
    Marlies
     
    #12
  13. 08.03.04
    Reximama
    Offline

    Reximama Lebenslängliche Sterneköchin

    Hallo Marlies,
    hast Du da einen Erfahrungswert, wie lange Du einen Herrmann einfrieren kannst?
    Wobei ich im Moment mehr zu Siegfried tendiere....
    Aber den kann man ja auch einfrieren...
     
    #13
  14. 08.03.04
    Marlies
    Offline

    Marlies

    Der hat schon ganz lange Zeit auf Eis gelegen, d. h. mehrere Monate. Aber wieviele genau, kann ich nicht sagen...

    Viele Grüße,
    Marlies
     
    #14
  15. 17.03.04
    Marlies
    Offline

    Marlies

    Hallo zusammen!

    Nachdem Hermann 1 Tag überziehen durfte, habe ich ihn gerade noch einmal gefüttert. Zwei seiner Babys habe ich eingefroren, ein Baby verschenkt.

    Belohnt habe ich Hermann dann mit reichlich Backzutaten und als I-Tüpfelchen bekam er noch ganz viel lecker Cappuccinopulver und lösliches Kaffeepulver. Nun habe ich einen Mohrenhermann!

    Morgen wird er angeschnitten... Bin mal gespannt - ist schon lange her, dass ich Hermann Asyl gegeben habe!

    @ Gabi2704:
    Der nächste Hermann wird mit Sicherheit in den Fanta-Waffeln landen =D !

    Liebe Grüße
    Marlies
     
    #15
  16. 26.03.04
    Luna
    Offline

    Luna

    wie züchtet man den Hermann bzw. Siegfried

    Hallo ihr Lieben,

    ich würde gerne die tollen Rezepte von Hermann und Siegfried ausprobieren. Hierzu fehlt mir aber der Ableger und ich kenne auch niemand, der einen Hermann bzw. Siegfried besitzt. Es müßte doch möglich sein, diesen Teig selbst anzusetzen und zu züchten. Kennt hierzu von euch lieben Hexen das Rezept?
    Es wäre toll, wenn mir jemand weiterhelfen könnte.

    Liebe Grüße
    Luna
     
    #16
  17. 26.03.04
    Reximama
    Offline

    Reximama Lebenslängliche Sterneköchin

    Hallo Luna,
    vielleicht hilft Dir das hier ??


    Der `richtige` Herrmannansatz hat ein charakteristisches Apfelaroma (obwohl da nirgends was apfeliges rein kommt). Ich habe mal einen Herrmann `neu aufgebaut`, indem ich zunaechst einen Roggensauer angesetzt habe (welcher Baecker hat noch richtigen Sauerteig? - die arbeiten doch mittlerweile alle mit Bayer/BASF-Zusaetzen, schon allein, um reproduzierbare Ergebnisse zu erzielen).

    Das ging so:

    100g Roggenmehl Typ 1150 (Reformhaus) mit 100ml Wasser verruehren, eine halbe Tasse Buttermilch dazu, und das ganze in der Naehe der Heizung aufbewahren; kann ruhig so an die 30 Grad warm werden. Regelmaessig umruehren, am dritten Tag sollte das Zeug dann Blaeschen werfen und gaeren.

    5. Tag 1 Tasse Mehl, 1 Tasse Milch, 1 Tasse Zucker hinzufuegen und umruehren

    6., 7., 8. und 9. Tag einmal umruehren

    10. Tag 1 Tasse Mehl, 1 Tasse Milch, 1 Tasse Zucker hinzufuegen und umruehren

    ...diese herrmannueblichen Mengen hab ich dann erst mal radikal verkleinert, indem ich statt Tassen Essloeffel genommen hab. Von dem blubbernden Roggenansatz dann auch einen Essloeffel. Bei den kleinen Mengen dann nicht 5 Tage warten, sondern nur einen oder zwei. Von dem Ergebnis wieder einen Essloeffel nehmen, und genauso verfahren wie vorher. Irgendwann wird das Zeug anfangen, nach gruenen Aepfeln zu riechen, da bestimmte Kulturen sich bevorzugt vermehren, was wohl an der sturen Versorgung mit Weizenmehl, Milch und Zucker liegt. Jetzt kann man anfangen, die Mengen groesser werden zu lassen, bis man eine Tasse von dem Zeugs hat, und dann herrmannmaessig weitermachen; ich kannte das so:

    1. Tag je 1 Tasse Mehl, Zucker, Milch einruehren

    5. Tag nochmal dasselbe (natuerlich taeglich umruehren)

    10. Tag eine Tasse voll wegnehmen fuer den naechsten eigenen Herrmann, eine Tasse voll wegnehmen fuer das naechste Herrmannopfer, das man sich am besten beim Einkauf im Supermarkt sucht, und dem man klarmachen muss, dass es das groesste ueberhaupt ist, alle zehn Tage den gleichen Kuchen zu backen, sowie jemanden zu finden, der einem, wenn man das Wort `Herrmann` ausspricht, nicht sofort die Einkaufstasche um die Ohren haut.

    Und mit dem Rest verfaehrt man dann, wie hier schon beschrieben wurde:

    Jetzt dazugeben:
    1 Tasse Oel
    3 Eier
    1 Tl. Vanillezucker
    2 Tassen Mehl
    1 Tasse Zucker
    1 Tl. Zimt
    2 Tl. Backpulver
    1 Pr. Salz
    Eventuell 2 geschnittene Aepfel, Rosienen oder
    Kirschen hinzufuegen.
    Danach ca. 45 - 50 Minuten bei 180 - 200 Grad backen.

    Noch ein Hermann Grundteig

    Man loest 1/2 Paekchen Trockenhefe und 1 Eszloeffel Zucker in 1 Tasse lauwarmem Wasser und ruehrt 1 Tasse Weizenmehl unter. Diese Mischung laeszt man an einem warmen Ort 2 Tage gaeren. Die Masse jeden Tag umruehren. Danach stellt man diesen Grundteig fuer weitere 2 Tage in den Kuehlschrank. Dann gibt man 1 Tasse Wasser und 1 Tasse Mehl zu und stellt den Teig fuer weitere 6 Tage in den Kuehlschrank. Am insgesammt 10. Tag ist der Grundteig fertig. Diese Menge wird jetzt in 3 Teile geteilt.

    2. Herrman fuettern:

    Mit einem der Drittel verfaehrt man folgendermaszen: Dem Teigdrittel fuegt man 1 Tasse Milch, 1 Tasse Mehl und 1/2 Tasse Zucker zu. Diese Mischung gibt man in einer grossen Schuessel (wegen der Ausdehnung) in den Kuehlschrank (taeglich 1x umruehren!). Am 5. Tag gibt man wieder 1 Tasse Milch, 1 Tasse Mehl und 1/2 Tasse Zucker zu. Am 10. Tag teilt man diesen Teig wieder in 3 Teile. Einer wird zum Herrmannkuchen verarbeitet, einer dient dem naechsten Ansatz und einen Teil kann man mit der Anleitung verschenken.

    3. Herrmann:
    1/3 Teig
    2 Eier
    1 Tasse Zucker
    2 Tassen Mehl
    1/2 Tasse geschmolzene Butter
    1/2 Tasse Oel
    1 Paeckchen Backpulver
    1/4 Tasse brauner Zucker

    dazu kommen :
    1 Teeloeffel Zimt

    1 Tasse gehackte Nuesse
    1 Tasse Rosinen

    oder als Variante:
    1 Tasse Kokos-Raspel
    1 Tafel Zartbitterschokolade (gehackt)
    1 Tasse Schwartau "Frutta-Mix" (= Citronat, Orangat, kand.Kirschen und Melonenstuecke)

    Dies alles wird gut durchgeruehrt (keinen Mixer verwenden!) und in eine Kasten-Form gefuellt. Gebacken wird der Kuchen auf der unteren Schiene bei 180 Grad 45-60 Minuten. (am besten sticht man den Kuchen mit einem Holzspiess an. Kommt er feucht heraus, muss der Kuchen noch weiterbacken.)

    Nochmal Herman

    An dem Tag an dem du Herrmann bekommst (1. Tag) musst du ihn füttern mit:

    einer Tasse Mehl einer halben Tasse Zucker einer Tasse Milch

    Bewahre Herrmann in einem hohen, leicht abgedeckten Gefäß im Kühlschrank auf und rühre ihn jeden Morgen um, denn er will immer noch hinaus.

    Füttere ihn am 5. Tag mit dem gleichen Mengen wie am 1. Tag. Am 10. Tag wird Herrmann gebacken!

    Am Backtag :

    Miß eine Tasse vom Herrmann fuer dich selbst und eine Tasse fuer einen Freund ab (dazu natuerlich den Brief) dann gib die verbleibenden 2 Tassen Herrmann in eine Schüssel und mische folgende Zutaten darunter:

    zwei Eier, zwei Tassen Mehl
    eine halbe Tasse Öl
    ein guter Teeloeffel Backpulver
    ein halber Teeloeffel Zimt
    eine Tasse Rosinen
    eine Tasse Zucker
    eine Tasse Nüsse
    evtl.Orangeade od. Succade.

    alles gefühlvoll unterrühren, bis es gut vermischt ist. Fülle den Teig in eine gut gefettete und gemehlte Backform(ca 9x13) Vor dem Backen kommt obendrauf eine Mischung von:

    einer halben Tasse geschmolzener Butter
    einer halben Tasse braunen Zucker
    einen Esslöffel Zimt.

    Mit einer Gabel die Mischung unterrühren. Dann backt man Herrmann bei 180° Grad (Gas St. 4) etwa 45 Minuten lieber etwas länger. Nach dem Backen kann man Herrmann nach belieben mit einem Guß überstreichen aus:

    einer halben Tasse Butter
    einer drittel Tasse Milch
    einer viertel Tasse brauner Zucker
    2 Minuten kochen und über Hermann geben.


    Wichtig: Den Herrmann nur mit einem Holzlöffel umrühren!!!

    Ich schaue in meinem Siegfried und Herrmann Buch von Dr. Oetker nochmal nach, dass kann ich aber erst morgen früh posten.
     
    #17
  18. 26.03.04
    geli
    Offline

    geli

    #18
  19. 26.03.04
    Luna
    Offline

    Luna

    Hallo Elke und Geli,

    ihr habt mir sehr weitergeholfen. Ich werde jetzt einmal mein Glück mit dem Hermann probieren.


    Liebe Grüße
    Luna
     
    #19
  20. 26.03.04
    geli
    Offline

    geli

    Hallo Luna!

    Berichte doch bitte, was draus wird :-O - bin mal neugierig, ob es so klappt wie angegeben.
    Bei mir dauert es wohl noch etwas.

    Herzliche Grüße

    geli
     
    #20

Diese Seite empfehlen