Herstellung Ghee / Butterschmalz / geklärte Butter

Dieses Thema im Forum "Crockpot: Backen" wurde erstellt von Hexenwunderkessel, 24.01.10.

  1. 24.01.10
    Hexenwunderkessel
    Offline

    Hexenwunderkessel

    Zubereitung von Ghee / geklärte Butter / Butterschmalz im Crocky,
    d. h. die Butter wird geklärt und vom Eiweiß und sämtlichen anderen Resten befreit. Für Ghee gibt es noch ein anderes Wort Butterreinfett.


    Info`s: Dies war mein 1. Versuch Ghee herzustellen und ich habe einfach mal alle Info`s zusammengetragen. Ich persönlich finde das ist eine super Idee das selbst im Crocky zu machen. Nur waren die Info`s so verteilt und nirgends eine komplette Anleitung.
    Ghee ist hervorragend für sämtliche Sachen die in der Pfanne gebraten werden (Schnitzel, Pfannkuchen usw.). Meine Oma hat immer Ghee bzw. Butterschmalz für das frittieren von Schmalzgebäck genommen, der Geschmack war einfach köstlich (Berliner, Krapfen, ausgezogene Krapfen usw.). Ghee bzw. Butterschmalz kann man besonders gut erhitzen und es bilden sich keine krebserregende Stoffe wie bei Olivenöl oder sonstigen Ölen (war mal eine Aussage von Alfons Schuhbeck bei Lanz kocht – ZDF).
    Weitere Info siehe auch folgende Links bei Wunderkessel: Link1 - Link2 - Link3



    Lagerung: In einem dunklen Schraubglas oder Tongefäss in einem kühlen Raum – nicht im Kühlschrank.

    Haltbarkeit: 100 Jahre – je älter um so besser.

    Infos über Lagerung und Haltbarkeit von Tante Google.

    Zubereitung im Crocky: Team 3,5 Liter:

    Zeit ca. 3 Stunden auf low – kommt wahrscheinlich auf das Gerät und die Qualität der Butter an – einfach Sichtkontakt halten. - Beitrag 7 von Netti beachten: Butter vorher waschen und Butter sollte leicht köcheln vielleicht doch auf high probieren einfach testen und dann melden, wie gesagt war mein erster Versuch für Verbesserungsvorschläge immer zu haben.

    6 Päckchen Butter – Erlös 5,5 Gläser à 230 ml

    Butter einfach in den Crocky geben:

    Nach Ende der Zeit hat sich oben eine goldene klare Flüssigkeit abgesetzt und unten eine weiße cremige Flüssigkeit. Ich habe dann einfach eine Suppenkelle genommen und die goldene Flüssigkeit vorsichtig in Schraubgläser abgefüllt.

    Wird die weiße Flüssigkeit mit der Suppenkelle berührt, habe ich mit der Suppenkelle aufgehört zu schöpfen. Ich habe jetzt die restliche Flüssigkeit erkalten lassen (Handwarm - muss aber noch flüssig sein) und in einen Zipp Gefrierbeutel umgefüllt. Dann habe ich in die eine Ecke ein kleines Loch gemacht und einen dicken Wurstfaden durchgesteckt und den Beutel an einem Küchenschrank über den Spülbecken aufgehängt und einen Topf darunter gestellt und gewartet bis sich die beiden Flüssigkeiten wieder getrennt haben. Mit einer spitzen, scharfen Schere habe ich dann unten eine ganz kleine Ecke abgeschnitten und gewartet bis die weiße Flüssigkeit abgelaufen ist und anschließend habe ich gleich die goldene Flüssigkeit in einen Schraubglas aufgefangen. Siehe folgende Bilder oder diesen Link.

    Fertiges Ghee noch flüssig - nach abkühlen cremig:

    Über Schreibfehler usw. keine Gewährleistung.
     
    #1
  2. 24.01.10
    cooker58
    Offline

    cooker58

    Hallo Andrea,
    tausend Dank für deine Anleitung - ist eine super Idee. Ich hab bisher total aufwändig Ghee hergestellt. Der Crocky wird immer unentbehrlicher.

    Liebe Grüße - cooker
     
    #2
  3. 24.01.10
    Netti
    Offline

    Netti Crocky-Narrische

    Guten morgen Andrea, toll wie viel Mühe Du Dir gemacht hast. vielen Dank für die super Anleitung.
    lg Netti
     
    #3
  4. 24.01.10
    Hexenwunderkessel
    Offline

    Hexenwunderkessel

    Hallo,

    DANKE für das Lob. Ich freue mich so weil das mein 1. Rezept ist das ich so verfasst habe.
     
    #4
  5. 24.01.10
    Netti
    Offline

    Netti Crocky-Narrische

    Ghee ist ja auch ein wichtiger Bestandteil der Ayuvedischen Ernährung. Vor Jahren hab ich das mal aufwendigst im Topf gemacht.... Mit dem CP natürlich super einfach.
    lg Netti
     
    #5
  6. 24.01.10
    Hexenwunderkessel
    Offline

    Hexenwunderkessel

    Hallo Netti,

    ich bin mir nur nicht wegen der ausgekühlten Konsistenz sind ganz sicher oder ob ich länger hätte im Crocky lassen sollen, vom Grunde her ist des Rezept super nur mit der Dauer wie lange man es drin bleibt war ich mir ein wenig unsicher, ich werde es jetzt einfach zügig aufbrauchen und bald wieder eines machen. Hatte vorher noch nie selbst gemachtes Ghee gesehen und im Netz finde ich auch kein Bild vielleicht kann mir Möhrchen helfen.
     
    #6
  7. 24.01.10
    Netti
    Offline

    Netti Crocky-Narrische

    Hallo Andrea, in meinem Ayurveda Buch steht:
    Erst soll man die Butter waschen und dan ca. 4 Stunden auf niedriger Hitze köcheln lassen. "köcheln sie die Butter so lange, bis kein "köchelgeräusch" mehr zu hören ist. Seien sie die Butter danach ab."
    lg Netti
     
    #7
  8. 24.01.10
    spaghettine
    Offline

    spaghettine Moderator

    Hallo Andrea,

    das hast du toll hinbekommen. Gut erklärt, informiert und schöne Bilder dazu.
    Dann werde ich mich bald an der Gheeherstellung versuchen.

    Weiter so :supz:
     
    #8
  9. 24.01.10
    saure brause
    Offline

    saure brause

    Hallo Andrea,
    was sind denn...

     
    #9
  10. 24.01.10
    Hexenwunderkessel
    Offline

    Hexenwunderkessel

    Hallo,

    ausgezogene Krapfen sind in Franken ein Schmalzgebäck und in der Opferpfalz auch Küchl genannt. Schauen auf wie ein Hut - Melone, außen rum einen dicken Rand und in der Mitte eine kleine Wölbung. Werde ich mal machen und dann veröffentlichen, leider würde ich das erst machen wenn ich irgendwann in meinen Leben einen TM von meinen Mann bekomme.

    Hallo,

    @spaghettine:
    Danke für das Lob. Naja ich sage über mich selbst ich leide ein bißchen unter Perfektionnismuss. Kann leider nichts dafür.

    @netti:
    Naja gewaschen habe ich meine Butter vorher nicht - wäre vielleicht besser gewesen, werde ich gleich ergänzen. Naja und leicht geköchelt hat es auch nicht - vielleicht besser doch auf high probieren einfach mal testen und sich vorsichtig rantasten.
     
    #10
  11. 25.01.10
    Susasan
    Offline

    Susasan *

    ...nun muss ich mal ganz blöd fragen, wie wäschst du denn Butter...:confused:....also ich kenn nur den Vorgang von meiner Schwiegermutter, als sie noch aus eigener Sahne Butter gemacht hat, dass sie nach den Buttern die Butter mit eiskaltem Wasser durchgeknetet hat..das hat sie meines Wissen nach ca. 2-3 mal gemacht, damit alles Rückstände rausgeknetet werden...damit soll dem Ranzigwerden vorgebeugt werden....meinst du das mit Butter waschen....wobei ich es bei der Gheeherstellung als überflüssig empfinde, da sich durch das Erhitzen eh die Eiweißteile abtrennen....
     
    #11
  12. 25.01.10
    Netti
    Offline

    Netti Crocky-Narrische

    Hallo Susasan, keine Ahnung, wollte nicht besserwichtigerisch sein - habe nur den Text meines Buches wiedergegeben?!
    lg Netti
     
    #12
  13. 25.01.10
    Susasan
    Offline

    Susasan *

    Hallo Netti...so kam es auch keinesfalls rüber...;)....ich hab mich halt nur gewundert über den Ausdruck Butter waschen und konnte mir so gar nicht erklären warum das notwendig ist bzw. sein soll....:rolleyes:
     
    #13
  14. 25.01.10
    Hexenwunderkessel
    Offline

    Hexenwunderkessel

    Hallo

    @Susasan und Netti:

    Habe hier noch Info zwecks Butter waschen aus einen anderen Forum.

    Hier ist noch ein sehr interessanter Berich über Ghee Herstellung (Butter waschen?) und ein Test wie man feststellt ob das Ghee fertig ist. - Link - siehe Beitrag von 24.06.2007 um 22.08 Uhr.

    Inzwischen glaube ich, dass low vielleicht nicht ganz die richtige Temperatur ist und würde es wahrscheinlich das nächste Mal auf high probieren oder es nochmal ein 2. Mal in einen Topf erhitzen schaut euch mal diesen Link an.

    Mein Ghee ist jetzt richtig erkaltett und hat eine Konsistenz cremig, bißchen fest und streichfähig - eine Konsistenz wie Brunch Käse ungefähr. Jetzt muss ich nur noch abwarten ab es nicht "ranzig" wird bzw. ob der Vorrat schon vorher verbraucht ist.

    Dank für Euer Interesse und vielleicht können wir meine Anleitung noch besser optimieren.
     
    #14
  15. 25.01.10
    Susasan
    Offline

    Susasan *

    Hallo Andrea,
    dankeschön für den interessanten Bericht..nun muss ich mich mal dranmachen...mein Ghee ist jetzt leer und einges anButter wartet auf die Verwertung....testen wir uns mal ran...:p
     
    #15
  16. 25.01.10
    Hexenwunderkessel
    Offline

    Hexenwunderkessel

    Hallo Susasan,

    genau das machen wir und tasten und heran. Das einzig bölde ist, dass man immer für den nächsten Versuch warten muss bis das "alte" Ghee aufgebraucht ist.
     
    #16
  17. 14.05.10
    ansha
    Offline

    ansha

    Hallo zusammen

    Das ist wirklich interessant, werd ich auch machen ;)

    Habt ihr ne Ahnung, zu was man den Rest noch gebrauchen kann? Ist sicher zu schade zum wegwerfen.
     
    #17
  18. 14.05.10
    Susasan
    Offline

    Susasan *


    ...ich habs unter die Masse für die Meisenknödel gerührt....hat zeitlich gepasst, bei der nächsten Fuhre muss ich mir was anderes überlegen;)
     
    #18
  19. 14.05.10
    Chaotenhexe
    Offline

    Chaotenhexe Inaktiv

    Hallo !
    Ich mag euch ja ziemlich blöd vorkommen, aber was ist low und was ist high ?
     
    #19
  20. 14.05.10
    Susasan
    Offline

    Susasan *

    Hallo,
    low und high sind Garstufen, die bei den sogenannten Crockpots - Slowcooker - Langsamgarer benötigt werden. Low entspricht der niedrigeren Temperatur und high der höheren. Mit einem Crockpot kann man Schmorgerichte wunderbar zart bei niederen Gartemperaturen über einen längeren Zeitraum schmurggeln. Gerade für Fleischstücke, die von Natur aus nicht so zart sind, ist diese Zubereitungsart geeignet. Schau dich doch mal im Crockyforum um...dort findest du noch jede Menge weiterer Informationen.
     
    #20

Diese Seite empfehlen