Heute ist ein schwerer Tag

Dieses Thema im Forum "Fellkinder" wurde erstellt von ollybe, 13.12.12.

  1. 13.12.12
    ollybe
    Offline

    ollybe

    Ein trauriges hallo an alle,die diese schwere Entscheidung schon mal treffen mussten.

    Heute Vormittag musste ich unser Yorshire Hündchen einschläfern lassen.Obwohl man wusste,dass die Zeit nur noch begrenzt ist,will man es nicht glauben,wenn der Zeitpunkt gekommen ist.Die Tierärztin war so einfühlsam und hat ihr ganz liebe Worte mit auf den Weg gegeben.Ich selber war wie paralysiert und habe sie gehalten und nur geweint.
    Es waren schöne 13 Jahre mit diesem Tierchen und man glaubt es nicht,wie schwer es ist,dann Abschied zu nehmen.
    Nun glaube ich daran,dass es Dany oben noch besser geht als bei uns.

    Danke für`s "zuhören".
     
    #1
  2. 13.12.12
    karndt
    Offline

    karndt

    Du Arme, wir haben schon viele Tiere gehabt und wenn es nicht mehr ging, dann mussten wir auch diesen schweren Weg gehen. In Gedanken begleite ich Dich.
     
    #2
  3. 13.12.12
    Beryll
    Offline

    Beryll

    Hallo, Ingrid,

    kann mit Dir fühlen. Ach für mich war's furchtbar als unser Foxl Micky eingechläfert werden mußte.
    Dir einen lieben Grüß, Beryll/Anja :rolleyes:
     
    #3
  4. 13.12.12
    ninin2000
    Offline

    ninin2000

    Hallo Ingrid,

    das tut mir wirklich leid, aber ich bin auch davon überzeugt, dass es ihr jetzt besser geht! Ich weiß noch, wie schwer diese Entscheidung bei unseren Hunden immer war...
     
    #4
  5. 13.12.12
    Heike0902
    Offline

    Heike0902

    Hallo Ingrid,

    ich weiß nur zu gut, wie du dich nun fühlst.
    Wir mussten auch schon für 2 unserer Hunde diese Entscheidung treffen.
    Das Tröstliche daran ist, dass unsere Fellnasen im Regenbogenland alle in Harmonie und ohne Schmerzen zusammen leben.
    Ich umarme dich tröstend aus der Ferne!
     
    #5
  6. 13.12.12
    Naschkätzchen
    Offline

    Naschkätzchen

    #6
  7. 13.12.12
    wrigda
    Offline

    wrigda das Engelkind

    Hallo Ingrid,

    ich kann mit Dir mitfühlen. Aber sicher geht es Deinem Hundi über dem Regenbogen ganz gut und er wird immer bei Dir sein.
     
    #7
  8. 13.12.12
    Margit010970
    Offline

    Margit010970

    Hallo Ingrid,

    genau dieselbe Entscheidung habe ich letzten Samstag mit Bonnie auch treffen müssen. Niemand macht sich diese Entscheidung leicht, aber es tut gut zu wissen, daß man seinem Gefährten das letzte Geschenk geben kann, das Geschenk nicht leiden zu müssen :-(

    Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde.
    Wegen der vielen Farben nennt man sie die Brücke des Regenbogens.
    Auf dieser Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem grünen Gras.

    Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist,
    geht es zu diesem wunderschönen Ort.
    Dort gibt es immer zu fressen und zu trinken,
    und es ist warmes schönes Frühlingswetter.

    Die alten und kranken Tiere sind wieder jung und gesund.
    Sie spielen den ganzen Tag zusammen.

    Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen.
    Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben.
    So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen,
    bis eines Tages plötzlich eines von ihnen innehält und aufsieht.
    Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf, und die Augen werden ganz groß!
    Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt über das grüne Gras.
    Die Füße tragen es schneller und schneller.

    Es hat Dich gesehen.
    Und wenn Du und Dein spezieller Freund sich treffen,
    nimmst Du ihn in Deine Arme und hältst ihn fest.

    Dein Gesicht wird geküsst, wieder und wieder,
    und Du schaust endlich wieder in die Augen Deines geliebten Tieres,
    das so lange aus Deinem Leben verschwunden war, aber nie aus Deinem Herzen.

    Dann überschreitet Ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens, und Ihr werdet nie wieder getrennt sein...

    LG Margit
     
    #8
  9. 13.12.12
    ollybe
    Offline

    ollybe

    Ihr seid alle so lieb,
    es tut gut solche mitfühlenden Zeilen zu lesen.Ich bin voller Dankbarkeit,aber auch von Deiner wunderschönen Geschichte,liebe Margit,sehr berührt.Diese Zeilen werde ich meiner behinderten Tochter vorlesen und hoffe,es tröstet sie ein wenig.
    Meine Tochter wird ja für mich ein großes Problem werden,sie weiß es noch nicht und ich kann mir schon jetzt vorstellen,was da auf mich zukommt.Da heißt es wieder mal,wie schon so oft,Ingrid sei stark,Du schaffst das.
     
    #9
  10. 13.12.12
    Donaunixe
    Offline

    Donaunixe

    Liebe Ingrid,

    es ist sicher ein sehr schwerer Tag für dich! Ich kann mich noch genau an den Tag vor fast einem Jahr erinnern, als ich meinen langen Wegbegleiter Balu (mein Perserkater) mit fast 17 Jahren einschläfern lassen musste. Ich hab geheult wie ein Schlosshund. Ich war froh, dass ich danach nicht mehr fahren musste. Ich war an diesem Tag zu nichts mehr fähig. Er war einfach ein vollwertiges Familienmitglied.
    Balu ist damals in meinen Armen eingeschlafen. Es war ein wahnsinnig schlimmer Moment für mich, den ich auch sicher nie vergessen werde.
    Es war mir aber sehr wichtig, in den letzten Minuten bei ihm zu sein.
    Auch für dein Hundilein war es wichtig, dass du bei ihm warst.
    Du hast dein geliebtes Tier in dieser schweren Stunde nicht alleine gelassen, so war der Abschied für Dany nicht ganz so schwer.
    Fühl dich gedrückt
    Ich wünsche dir ganz viel Kraft für die schwere Zeit.
     
    #10
  11. 13.12.12
    Rapawo
    Offline

    Rapawo Chaos-Verwalterin

    Liebe Ingrid,
    was für ein schwerer Tag für dich!!!
    Du hast eine Entscheidung zugunsten deines Lieblings getroffen und es war sicher die richtige Entscheidung für sie.

    Ich hoffe, du kannst es deiner Tochter begreiflich machen und sie wird es auch verstehen. Aber ich weiß aus eigener Erfahrung, das gerade behinderte Kinder sich besonders an ihre Tiere klammern. Da ist der Abschied besonders schwer.... Ich denk an euch!!
     
    #11
  12. 13.12.12
    Margit010970
    Offline

    Margit010970

    Liebe Ingrid,

    fühl Dich mal gedrückt. Ich hoffe, Du kannst Deiner Tochter den Abschied irgendwie begreifbar machen, damit sie es nicht so fürchterlich mitnimmt.

    Traurige Grüße

    Margit
     
    #12
  13. 13.12.12
    Mäxlesbella
    Offline

    Mäxlesbella

    Hallo Ingrid,

    jeder, der ein Tier-Familienmitglied hat, kann Deinen Kummer verstehen.

    Ich fühle mit Dir und doch bin ich von Herzen froh, daß Du in der letzten Stunde bei ihr sein konntest und sie gut begleiten.
     
    #13
  14. 13.12.12
    Gittibob
    Offline

    Gittibob

    Hallo Ingrid,
    dem kann ich mich nur anschließen, es ist immer ein schwerer Gang...
    aber ich sag mir immer, bei Tieren haben wir wenigstens die Wahl und die Möglichkeit es vom Leiden zu erlösen.
    Nimm's nicht so schwer, ach ich hab gut reden.....
    Fühl Dich umarmt, ich bin in Gedanken bei Dir :goodman:.
     
    #14
  15. 13.12.12
    Marmeladenköchin
    Offline

    Marmeladenköchin Marmeladen Hexe

    Hallo Ingrid,
    es tut mir sehr leid um Euren treuen Wegbegleiter.. ich kann mir vorstellen wie schwer das ist..
    heute früh hab ich erfahren dass der Hund unserer Nachbarin gestern mittag auch eingeschläfert werden musste..
    so von heute auf morgen das ist echt hart..
    Aber man kann Tiere ja auch nicht leiden lassen.

    gruss Uschi
     
    #15
  16. 13.12.12
    lu-lady
    Offline

    lu-lady

    Hallo Ingrid,
    ich weiß so gut wie Du Dich fühlst. Dieser Schmerz ist schrecklich. Ich habe ihn schon dreimal mitgemacht und heule heute noch
    wenn ich an meine Hunde denke. Fühle Dich ganz lieb gedrückt. Du hast das richtige gemacht. Sie ist jetzt über die Regenbogen-
    brücke und dort haben ganz viele Freunde auf sie gewartet. Dort geht es ihr jetzt gut.
     
    #16
  17. 13.12.12
    Schneckle43
    Offline

    Schneckle43

    Hallo Ingrid,

    jetzt weiß ich, warum du so traurig bist. Mir sind beim Lesen hier schon die Tränen gekommen. Wir haben auch einen kleinen Hund. Da darf ich gar nicht daran denken, wenn es mal so weit ist. Finde ich total schön, dass du dabei warst. Weiß nicht, ob ich das schaffen könnte. Aber ich bin mir auch sicher, dass es Dany jetzt bestimmt gut geht.
    Ich wünsche dir viel Kraft, wenn du es Sandra sagst. Ich denke an dich.

    Ganz liebe Grüße
    Anita
     
    #17
  18. 13.12.12
    Borderhexe
    Offline

    Borderhexe

    Hallo Ingrid!

    Ich weiß, wie Du Dich jetzt fühlst. Als ich meinen Kater Benny einschläfern lassen musste, war das einer meiner schlimmsten Tage. Viele Jahre zuvor musste ich schon meine erste Katze Penny einschläfern lassen und es war einfach schrecklich. Sie sind Mitglieder der Familie und sie hinterlassen eine Lücke in unserem Leben. Doch die Erinnerung bleibt und die der Gedanke an die schönen Momente mit ihnen bleiben uns ewig in Erinnerung.
     
    #18
  19. 14.12.12
    Reikifee
    Offline

    Reikifee

    Ach meine Liebe [​IMG]
     
    #19
  20. 14.12.12
    Gabriel
    Offline

    Gabriel

    Hallo an alle Mitschreiberinnen. Mir tut soetwas auch fürchterlich leid. Uns ging es schon 2x so. Ich muß sagen, je älter man wird, desto sensibler wird man.
    Wir lieben Tiere über alles.
    Ich habe schon über viele Jahre etwas im Schreibtisch und möchte es Euch mal mitteilen.
    Zehn Bitten eines Hundes an den Menschen

    Mein Leben dauert zehn bis zwölf Jahre.
    Jede Trennung von dir wird für mich Leiden bedeuten.
    Bedenke es, bevor du mich anschaffst.
    Gib mir Zeit zu verstehen, was du von mir verlangst.
    Pflanze Vertrauen in mich, ich lebe davon.
    Zürne mir nie lange und sperr mich zur Strafe nicht ein.
    Du hast deine Arbeit, dein Vergnügen, deine Freude- ich habe nur dich!
    Sprich manchmal mit mir. Wenn ich auch deine Worte nicht ganz verstehe,
    so doch deine Stimme, die sich an mich wendet.
    Wisse: wie immer an mir gehandelt wird- ich vergesse es nie.
    Bedenke, eh du mich schlägst, daß meine Kiefer mit Leichtigkeit die Knöchelchen deiner Hand
    zu zerquetschen vermöchten- das ich aber keinen Gebrauch von ihnen mache.
    Eh du mich bei der Arbeit unwillig schillst, bockig oder faul, bedenke:
    vielleicht plagt mich ungeeignetes Futter oder vielleicht war ich auch zu lange der Sonne ausgesetzt
    oder vielleicht habe ich ein krankes Herz.

    Kümmere dich um mich, wenn ich alt werde, auch du wirst einmal alt sein.

    Geh jeden schweren Gang mit mir! Sage nie:" Ich kann soetwas nicht sehen" oder
    "Es soll in meiner Abwesenheit geschehen"
    Alles ist leichter für mich mit dir.

    LG Gabi
     
    #20

Diese Seite empfehlen