Hirschhornsalz statt Backpulver - Hilfe schnell

Dieses Thema im Forum "Backen: Fragen und Hilfe" wurde erstellt von lady1983, 25.11.09.

  1. 25.11.09
    lady1983
    Offline

    lady1983

    Hallo!

    Jetzt wollt ich grad Lebkuchen machen... bräuchte aber Backpulver dafür und hab keins mehr.
    Aber ich hab Hirschhornsalz da... kann ich das stattdessen nehmen und wieviel brauch ich da?
    Ich bräuchte eigentlich 1 Pk. Backpulver.

    Hat das einen Eigengeschmack? Ich hab das noch nie verwendet.

    Lg
    Lady
     
    #1
  2. 25.11.09
    tanita
    Offline

    tanita

    Hallo Lady,
    soviel ich weiss hat Hirschhornsalz einen Eigengeschmack der auch
    durchkommt,aber sag mal,nimmt man für Lebkuchen nicht
    sowieso Hirschhornsalz?
     
    #2
  3. 25.11.09
    Mäxlesbella
    Offline

    Mäxlesbella

    Hallo Lady,

    sschau mal was Wikipedia dazu meint:

    Eigenschaften und Verwendung</SPAN> [Bearbeiten]

    Beim Erhitzen zerfallen alle Bestandteile in Kohlendioxid, Ammoniak und teilweise Wasser. In reiner Form wird dieses Salz auch als ABC-Trieb bezeichnet, was sich vom chemischen Namen des Hauptbestandteils Ammonium-bi-carbonat herleitet. Es wird auch als „flüchtiges Laugensalz“ bezeichnet. Hirschhornsalz wird zur Lockerung von Flachgebäck benutzt, wie z. B. Mürbeteig, Spekulatius, Springerle, Amerikaner, Hirschhornkuchen oder auch für Lebkuchen.
    Hirschhornsalz ist nicht geeignet für so genanntes Hochgebäck (z. B. hohen Kuchen), da Ammoniak zurückgehalten würde, welches Geschmack und Farbe beeinträchtigen kann. Flachen Kuchen kann man damit zubereiten, er ist dann sehr lange haltbar.
    Hirschhornsalz unterscheidet sich vom Backpulver unter anderem durch das Fehlen saurer Bestandteile. Hirschhornsalz sollte kühl und trocken und getrennt (oder gut verschlossen) von anderen Backhilfsmitteln (zum Beispiel Vanillinzucker) aufbewahrt werden, da sonst eine Beeinträchtigung durch freigesetztes Ammoniak stattfindet. Das Salz riecht schwach nach Ammoniak und schmeckt ähnlich wie Salmiak.
    Es wird auch zur Herstellung von Künstlerfarben (Kasein-Tempera) verwendet.
    Sicherheitshinweise [Bearbeiten]

    Hirschhornsalz ist bei unmittelbarem Verzehr gesundheitsschädlich.[1] Durch Erhitzen wird das Ammoniak weitgehend ausgetrieben. Bei Verwendung von Hirschhornsalz ist die Entstehung von Acrylamid besonders begünstigt. Viele Bäckereien setzen daher mittlerweile auf Natron als alternatives Backtriebmittel.[2] Ammoniumcarbonate sind in der EU als Lebensmittelzusatzstoff der Nummer E 503 ohne Höchstmengenbeschränkung (quantum satis) für Lebensmittel allgemein zugelassen.
    Das baden-württembergische Verbraucherministerium hat Ende 2008 in Hirschhornsalz aus China Spuren von Melamin gefunden. Die Behörden starteten eine Rückrufaktion der betroffenen Ware, die nicht dem Reinheitsgebot nach dem Lebensmittelrecht entspricht. [3]

    Ich meine, es hat einen Eigengeschmack!
     
    #3
  4. 25.11.09
    lady1983
    Offline

    lady1983

    Ich hab noch ein Päckchen schnorren können bei meiner Nachbarin.

    Ich hab das Rezept hier aus dem Forum, für Weiche Lebkuchen. Backe die schon zum 2. mal und die waren das 1. mal soooooo lecker. Hätt mich geärgert wenn die nix geworden wären, wegen Hirschhornsalz.

    Danke euch

    Lg
    Lady
     
    #4

Diese Seite empfehlen