Hunde ausführen, was für ein Preis ?

Dieses Thema im Forum "Fellkinder" wurde erstellt von sternchen19790, 09.05.10.

  1. 09.05.10
    sternchen19790
    Offline

    sternchen19790

    Hallo und guten morgen,
    hab da mal so eine Frage an Euch ,was sind so die preise für dies ?Ein Mädchen 16 Jahre möchte sich das Taschengeld erhöhen , in dem Sie mit unseren Hunden läuft , abends wenn es mir nicht reicht oder wenn wir fort gefahren sind .Was meint ihr was man zahlen sollte pro stunde oder 1 mal im monat ???Und wieviel meint ihr.
    Das würde mich echt interisieren was ihr zahlen würdet .
    Wünsche Euch einen schönen Muttertag .
     
    #1
  2. 09.05.10
    Purgilein
    Offline

    Purgilein

    Hallo Sternchen19790,

    also ich würde pro Stunde zahlen. Da ich persönlich 5 Euro zu wenig finde, aber 10 Euro zu viel, würde ich wahrscheinlich 7 Euro die Stunde anbieten :)
     
    #2
  3. 09.05.10
    Sissa
    Offline

    Sissa

    Hallo,

    also ich finde 7 Euro auch ausreichend, denn wenn es gut erzogene Hunde sind ist es ja keine so schwere Arbeit wie in der Gastronomie etc.Evtl. würde ich mit 6,50€ anfangen dann kannst Du ja erhöhen.
    Wir haben zum Glück eine tolle Freundin die immer nach dem Hund schaut, früher warens die Patenkinder.Aber auch die bekamen immer was.
     
    #3
  4. 09.05.10
    Lillisi1
    Offline

    Lillisi1

    Hallo,
    meine Nachbarin zahlte ihrem Spaziergänger 5,-- Euro die Stunde. Er kam aber auch jeden Tag und ging eine Stunde mit dem Hund.
     
    #4
  5. 09.05.10
    christina
    Offline

    christina

    Hallo,

    habe auch so gar keine Ahnung davon. Aber ich finde schon 5 Euro recht viel.
    Ich vergleiche da immer mit so anderen Stundelohn.

    Z.B Tagesmütter. Ich meine nicht Babysitter sondern professsionelle geschulte und ausgebildete Tagesmütter die bekommen 3,50 Euro die Stunde.

    Da finde ich 5 Euro fürs Hunde ausführen schon viel, oder?

    Gruß Christina
     
    #5
  6. 09.05.10
    sommerwind
    Offline

    sommerwind

    Ich habe noch zu DM Zeiten 10Mark pro abend bekommen-
    bin 3mal die Woche mit dem Hund 1,5 Stunden unterwegs gewesen plus danach noch eben füttern.
    Muss aber dazu sagen, das es kein "0815-ich-freu-mich-aufs-Gassigehen-Hund" war :rolleyes:

    Ich würde also jetzt 6 € nehmen/ geben.

    Was mir aber wichtiger wäre ist die Versicherung?!?
    Wer haftet wen etwas passiert?
    Greift eure Versicherung wen jemand fremdes mit dem Hund unterwegs ist???
    Ansonsten muss ihre Family schauen oob ihre Versicherung greift.
    Ein Hund hat sich doch schnell mal "selbstständig" gemacht und evtl etwas kaputt gemacht.
     
    #6
  7. 09.05.10
    hausmütterchen
    Offline

    hausmütterchen

    Hallo,

    also ich fänd €5.- auch ausreichend im Verhältnis zu anderen Jobs.
     
    #7
  8. 09.05.10
    Purgilein
    Offline

    Purgilein

    Hallo zusammen,

    also wenn ich ehrlich bin, ich glaube soooo einfach ist dieser Job auch nicht.
    Kann ja viel Unvorhergesehenes passieren. Wir hatten früher auch immer Hunde und wenn du mit denen unterwegs bist, da erlebst du schon was.... ;)
     
    #8
  9. 09.05.10
    engels-augen
    Offline

    engels-augen

    Hallo,
    ich halte fünf euro die Stunde auch schon zu viel. Ganz ehrlich der Tagessatz für Betreuung in Pension liegt bei etwa 30 Euro(je nach Pension). Da ist dann aber auch die ganztätige Pflege usw. dabei. Ich betreue auch ab und an mal einen Hund und nehme für die Übernachtung zwischen 12 und 15 Euro.
    Ich würde da lieber eine Monatspauschale ausmachen. Vielleicht 30-40 Euro und du bestimmst wie oft und wie lange sie dafür läuft.
    Bedenke mal was man fürs Zettel austragen bekommt, da gibts im Monat 50,-- Euro und du bist 4 x 3-5 Stunden unterwegs.
    Naja und absichern müßtet ihr euch auch ein wenig, denn wenn ihr unterwegs was passiert .... da würd ich mich auch erst mal schlau machen.
    LG Andrea=D
     
    #9
  10. 10.05.10
    mausi67
    Offline

    mausi67

    Hallöchen,
    klar Absicherung für den Fall, dass etwas passiert, muss schon sein. Denke aber, dass da der Hunderhalter für aufkommen muss, hat sicher ohnehin eine Versicherung dafür. Was den Lohn angeht, find ich 5 € auch sehr hoch, verglichen mit anderen Arbeiten. Z.B. ein ganzes Haus putzen und nebenbei auf Hunde aufpassen für ca. 8-9 €. Aber entscheiden muss das jeder für sich selbst.
     
    #10
  11. 10.05.10
    sommerwind
    Offline

    sommerwind

    Es ist aber nicht jeder Versicherung so tollerant und übernimmt falls jemand "fremdes" mit dem Hund unterwegs ist.
    Das hier hab ich auf die schnelle gefunden:
    Tiersitter haften notfalls für Schaden am Pflegetier

    Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf nimmt die beginnende Urlaubssaison zum Anlass, darauf hinzuweisen, dass jeder der ein Tier eines Anderen in Pflege nimmt eine Art „Tier-Sitter-Vertrag“ abschließen sollte. Die Haftungsfrage liegt sonst eindeutig zu Ungunsten des Tier-Sitters, sollte dem Tier durch Unachtsamkeit oder widrige Umstände ein kostenverursachender Schaden entstehen. Im Ernstfall können sogar Schadensersatzforderungen gegen den Tier-Sitter geltend gemacht werden.

    Die Verbraucherzentrale rät daher zu einer vertraglichen Vereinbarung in der unter anderem festgelegt wird, welche Maßnahmen ergriffen werden sollen, falls das Pflegetier zu Schaden kommen sollte."


    UNd dann hab ich das hier noch gefunden:
    Tierhalterhaftpflichtversicherung - auch Hundesitter haften: Versicherung-Insider
    Damit hatte Familie Kurz aus Pulheim nicht gerechnet. Wie jedes Jahr hatte sie für zwei Wochen den Schäferhund der Nachbarn bei sich aufgenommen, die den Hund nicht mitnehmen konnten auf ihre Fernreise. An einen Dienstag Morgen passierte es dann: Der Schäferhund riss aus dem Garten aus und lieferte sich einen heftigen Kampf mit dem Briefträger: Die Folgen: 1.000 Euro Schmerzensgeld an den verletzten Briefträger und eine hohe Ordnungsstrafe. Und dieses Geld müssen nicht die Besitzer des Hundes zahlen, sondern die netten Nachbarn. Denn das Bürgerlich Gesetzbuch (BG8-) sieht in § 834 "Haftung des Tieraufsehers" vor:
    "Wer für denjenigen, welcher ein Tier hält, die Führung der Aufsicht über das Tier durch Vertrag übernimmt, ist für den Schaden verantwortlich, den das Tier einem Dritten in der im § 833 bezeichneten Weise zufügt."


    Ich wurde damals speziell mit in die Versicherung des Hundeshalters mit eingetragen, da es doch ein recht grosser Hund war (Leonberger)
    und man steckt halt doch nicht in einem Tier und weiss was er im nächsten Moment tut...

    Und als wir unseren Hund hatten und den zur Betreuung weggegeben haben, haben wir immer einen Vertrag mit dem Sitter gemacht, in dem festgehalten war, das er nicht für evtl Schäden aufkommen muss, sondern unsere Versicherung greift (was vorher natürlich mit der Versicherung abgklärt war!)
     
    #11
  12. 10.05.10
    mausi67
    Offline

    mausi67

    Hallo Sommerwind,;)
    Danke für deine Aufklärung. Gut zu wissen für Jemanden, der vorhat, Hunde zu sitten. War mir persönlich nicht bekannt, dass der Sitter selbst in der Versicherung benannt werden muss. Aber habe mich ja auch nie damit befasst, da es mich nicht betrifft.
     
    #12
  13. 10.05.10
    MixerFee
    Offline

    MixerFee Inaktiv

    Also ich finde 7€ absolut übertrieben. In der Gastro als Kellner in der Aushilfe bekommt man meist 6 bis 8 € / Stunde plus Trinkgeld und dafür läuft man sich die Füße wund!

    Ebenso finde ich hier den Vergleich mit dem Zeitungsaustragen.

    €5 die Stunde ist für mich schon das Allerhöchste der Gefühle und wenn man es dann in Perspektive setzt was Tagesmütter kriegen auch schon wieder unverschämt viel für das Ausführen eines Hundes.

    Wer soll sich das auch leisten können solche Stundenlöhne zum Hunde ausführen?

    Meine Freundin aus den USA hat eine Tochter die Hunde sittet. Diese bekommt $2,50 pro kleinem Hund und €3,50 pro großem Hund pro Stunde und führt 3-5 Hunde zugleich aus. Dann ist es natürlich ein satter Stundenlohn. Ich denke auch 2-3 Hunde durchaus machbar.
     
    #13
  14. 10.05.10
    Bettina
    Offline

    Bettina Bettina

    Hallöchen :grommit:

    Ich sehe es genauso wie MixerFee. Ehrlich gesagt finde ich schon 5 Euro total übertrieben!
    Wenn ich mir überlege, was ich als Krankenschwester für einen Stundenlohn habe...:-(...
    Aber da gehen wohl mal wieder die Meinungen auseinander...;)...

    Liebe Grüße von BETTINA
     
    #14
  15. 11.05.10
    biggix5
    Offline

    biggix5

    Hallo,

    ich finde es nicht gerecht, daß ihr immer gerade die absoluten mindestverdiener rauspickt, und den Lohn des Mädchens daran festmacht.
    Wenn sie es ordentlich macht und zuverlässig ist kann man schon 5-6.-€ bezahlen.

    Laßt euch bitte nicht auf das Niveau der Billiglohnzahler herunter.

    LG Biggi
     
    #15
  16. 11.05.10
    Borderhexe
    Offline

    Borderhexe

    Hallo zusammen!

    Ich finde 5 Euro auch viel. Ich denke 3 Euro die Stunde sind okay und wenn das Mädchen wirklich zuverlässig und gut ist, mit dem Hund zurecht kommt, dann würde ich ihr eher am Ende des Monats noch ein Zuckerl zukommen lassen.

    Die vernüftigste Lösung wäre, Du würdest sie mal selber fragen, was sie sich denn so vorstellt.

    Jetzt sprichst Du auch von Hunden! Ist das ein Hund oder sind es mehrere? Wenn es nämlich mehr als einer ist, dann würde ich schon eher zu 5-6 Euro tendieren.
     
    #16

Diese Seite empfehlen