Japanische Messer in der Küche: Kai, Haiku, Kasumi, Nagomi

Dieses Thema im Forum "Haushaltsgeräte / nützliche Haushaltshelfer" wurde erstellt von Sabbel43, 18.06.15.

  1. 18.06.15
    Sabbel43
    Offline

    Sabbel43

    Hallo ihr Lieben,

    ich möchte mir neue Messer zulegen und es sollen auf jeden Fall japanische Messer sein! Bisher habe ich mir immer nur vereinzelt Messer zulegt. So habe ich ein WMF Messer, viele kleine Billigmesser und Messer von irgendwelchen Kaufland, Edeka und NP Aktionen. Habe mir vor kurzem ein Magnetstreifen für meine Messer montiert. Das sieht natürlich nicht so schön aus, wenn da 10 verschiedene Messer hängen. Deshalb ein neues Messerset.

    Jetzt seid ihr gefragt: Welche Erfahrungen könnt ihr mit japanischen Messer teilen? Habt ihr welche? Und warum habt ihr euch für diese entschieden? Welche Messer würdet ihr mir raten? Leider kenne ich mich nicht so gut aus.

    Liebe Grüße Sabbel43
     
    #1
  2. 18.06.15
    Charly123Katze
    Offline

    Charly123Katze Charly

    Hallo Teresa !
    Ich habe wie Du auch, immer verschiedene Messer gehabt und habe mich nun endlich durchgerungen, mal
    Was "gescheites" zu kaufen. Wir sind zufällig zu einer Präsentation von Haiku in einem Haushaltswarengeschäft
    Dazu gelaufen. War sehr interessant. Man konnte auch selber diverses Gemüse ect. Schneiden und die Messer durchtesten.

    Wir haben dann in anderen Geschäften auch andere Messer im selben Preisniveau getestet und waren letztendlich am meisten von Haiku überzeugt. Inzwischen habe ich 5 Stück und bin total glücklich .
    Das Universalmesser H 13 ist für den Anfang schon mal klasse
    Habe noch das kochmesser H06, kleines Santoku H 17,Tranchiermesser H09 und das Gemüsemesser H01 .

    Egal wie Du Dich entscheiden wirst, wünsche ich Dir viel Spass und Erfolg bei Deiner Wahl.
    Du wirst sehen, mit gutem Handwerkszeug macht die ganze Küchenarbeit viel mehr Spass

    Liebe Grüsse Charly
     
    #2
  3. 19.06.15
    sacha
    Offline

    sacha Foren-Admin

    Hallo Theresa,
    warum soll es denn unbedingt ein japanisches Messer sein? Die finde ich auch toll aber auch sehr teuer und fürs Nachschleifen braucht man Schleifsteine.
    Vielleicht eine Alternative: Auf einem Handwerkermarkt habe ich den Solinger Hersteller Marsvogel kennengelernt, die bieten auch Küchen- und Kochmesser an. Noch nicht so bekannt aber die Qualität hat mich überzeugt. Fürs Nachschärfen nehme ich wie für alles andere, was im Haushalt stumpf wird, mein Spyderco Schärfset.
    Ciao,
    Sacha
     
    #3
  4. 19.06.15
    Schubie
    Offline

    Schubie

    Hallo sabbel43,

    ich habe einen Messersammeltick, keine Ahnung, warum. :rolleyes: Viele finde ich einfach nur schön! Aber meine Erfahrung sagt mir, dass es nicht das eine ideale Messer gibt. Man muss es fühlen und damit arbeiten, um zu erkennen, ob es zur eigenen Arbeitshand passt oder nicht.
    Meine schönsten Arbeitsmesser, die immer in einem Bambusblock parat stehen (dabei immer mit der Schneide nach oben eingeführt, damit sich die Messer nicht stumpf lagern...), sind: Einige von The Pampered Chef (Brot-, Santoku-, Koch- und Tomatenmesser), zwei von Ran (Santoku- und Schälmesser) und - mein Heiligtum, weil lange überlegt, dann doch gegönnt und nie bereut - ein Nesmuk.
    Die Ran-Messer sind aus Damaststahl und begleiten mich schon einige Jährchen. Ehrlich gesagt schleife ich sie mit Keramikstäben und komme damit prima klar, auch wenn sich jetzt die Puristen aufregen werden. Sind immer noch sehr scharf und liegen recht gut in der Hand. Ich sage "recht gut", obwohl es für viele schon verdammt gut wäre. Aber ich habe noch mein Nesmuk. :LOL: Und das fühlt sich so an, als wäre es für meine Hand gemacht. Da wird man nicht müde. Im Gegenteil, eigentlich bin ich immer traurig, wenn ich mit meinem mis en place schon fertig bin... :eek:
     
    #4
    sacha gefällt das.
  5. 19.06.15
    barbarossa999
    Offline

    barbarossa999

    Hallo Theresa
    Ich besitze Messer von Kai Shun (kleines Allzweckmesser, 18 cm Santoku und das Brotmesser aus der Tim Mäler Kollektion).
    Für mich einfach tolle Messer.Bedenke aber das du auch was zum schärfen der Messer brauchst.Wetzstahl und Geschirrspüler sind Gift für solche Messer. Zum schärfen empfehle ich den Spyderco Sharpmaker für Laien einfacher als Schleifsteine.
    Gruß Andreas
     
    #5
  6. 19.06.15
    sacha
    Offline

    sacha Foren-Admin

    Hallo Andreas,
    kann ich nur bestätigen. Das Ding liebe ich - kann von der Nagelschere bis zum Brotmesser mit Wellenschliff alles.
    viele Grüße,
    Sacha
     
    #6
  7. 25.06.15
    Sabbel43
    Offline

    Sabbel43

    Puh, so viele Vorschläge. Meine Präferenz für japanische Messer rührt daher, dass ich einfach von der Optik begeistert bin. Beispielsweise finde ich die Form der Santoku Messer allgemein sehr harmonisch :)

    Der Spyderco sieht ja irre aus =D hat aber auch einen stolzen Preis, was?

    Die Ran-Messer sehen mir zu klobig aus. Das Nesmuk gefällt mir andererseits wieder sehr! Sie erinnern mich an Nagomi Messer, die allerdings noch einen schöneren Wellenrücken haben und eine gestanzte Klingenoberfläche. Mein Traummesser sollte auf jeden Fall einen Holzgriff haben.

    Es gibt wirklich viele Messerarten...und wahrscheinlich habt ihr Recht. Das "perfekte" Messer muss jeder für sich bestimmen.
     
    #7

Diese Seite empfehlen