Leben ohne Diät - Onlinebuch

Dieses Thema im Forum "Abnehmen / Diät" wurde erstellt von WK-Rezeptetopf, 07.01.07.

  1. 07.01.07
    WK-Rezeptetopf
    Offline

    WK-Rezeptetopf Beiträge ehemaliger Benutzer/innen

    #1
  2. 07.01.07
    Hamsternixe
    Offline

    Hamsternixe Fellnasen-Knutscherin

    AW: Leben ohne Diät - Onlinebuch

    oh prima!
    Ich dachte gerade "na toll, noch ein Buch (hab nämlich schon so viele...)"
    und da hab ich entdeckt, das man das ganze Buch auch online lesen kann, ist das nicht toll??

    Danke für diesen Link!
     
    #2
  3. 07.01.07
    Zauberlehrling
    Offline

    Zauberlehrling

    AW: Leben ohne Diät - Onlinebuch

    Hallo
    hab grad einen Großteil des Buches online gelesen.
    Mich würde interessieren ob jemand hier im Kessel ist, der sich größtenteils biologisch ernährt und die Erfahrungen bestätigen kann.
     
    #3
  4. 07.01.07
    vinci
    Offline

    vinci vinci

    AW: Leben ohne Diät - Onlinebuch

    Hallo,
    ich habe das Buch online überflogen (Einleitung und die Tipps).

    Richtig finde ich den Verzicht auf Zusatzstoffe. Von der hochwertigen Qualität von Bioprodukten bin ich überzeugt.
    Das Zusatzstoffe den Appetit beeinflussen, glaube ich sofort. Wer kennt das nicht - wenn die Chipstüte einmal geöffnet ist, hört man nicht wieder auf, bis sie leer ist?

    Dennoch finde ich in den Ernährungstipps Dinge, die ich nicht für empfehlenswert halte (Snacks wie Schokolade im Büro, wenn man das Frühstück ausfallen lässt). Ein gutes Frühstück finde ich unglaublich wichtig. Nun gehöre ich aber auch zu den Menschen, die morgens richtig Hunger haben. Ich käme ohne mein Müsli oder irgendetwas anderes vernünftiges gar nicht aus dem Quark.

    Ich ernähre mich mittlerweile vorwiegend bio mit ganz wenigen Ausnahmen (Nüsse oder Quark) und achte auf regionale Produkte (mit Ausnahmen wie z.B. Bananen, Orangen etc.).
    Bestätigen kann ich, dass man ein besseres Bewußtsein für die eigenen Ernährung bekommt. Ich selber habe, die Erfahrung gemacht, dass ich die Dinge die ich selbst gemacht habe oder ganz bewusst eingekauft habe, auch besser genieße (im Gegensatz zur früher nebenbei gefutterten Tüte Chips etc.). Ich habe mittlerweile sehr viel Freude an natürlichen Produkten, weil ich überzeugt bin, mir damit etwas Gutes zu tun.
    Ich nehme mit dieser Ernährung nicht ab, halte aber seit Jahren mein normales Gewicht ohne Verzicht und Probleme. Diäten sind für mich kein Thema.
    Letztendlich bin ich jetzt bei der Vollwertkost gelandet, denn von natürlicher Bionahrung zu Vollwert (so natürlich wie möglich) ist es wirklich nicht mehr weit.
     
    #4
  5. 08.01.07
    WK-Rezeptetopf
    Offline

    WK-Rezeptetopf Beiträge ehemaliger Benutzer/innen

    AW: Leben ohne Diät - Onlinebuch

    Hallo,

    ich habe das Buch jetzt auch ueberflogen.

    Nahrung hat sehr massive Auswirkungen auf Verhalten, Stimmung, Zufriedenheit und die gesamte Lebensqualität. Wir ernaehren uns 90% biologisch, 60% davon Demeter ohne Gewichtsprobleme. Ich finde, dass Buch im grossen und ganzen gut, bessergesagt gut recherchiert. Der Autor braeuchte aber dringend einen TM :p . Ich kaufe auch im Bioladen keine Fertigprodukte. Ich kaufe zuerst direkt ab Hof, dann in meinen 2 Biolaeden, den Rest im Supermarkt.

    Zu dem Thema ein interessantes Beispiel über ein Experiment mit Mäusen - berichtet von Barbara Reed Stitt, Autorin von 'Food and Behavior, A Natural Connection':Food & Behavior - $9.95 : Price-Pottenger Nutrition Foundation

    In einem Käfig wurden drei Mäuse gehalten, die Junkfood bekamen; in einem anderen wurden drei Mäuse mit Vollwertkost ernährt. Der Unterschied zwischen den beiden Gruppen war aufsehenerregend:

    Die Mäuse, die Junkfood bekamen, wurden sehr eigenbrötlerisch und ungesellig. Wenn sie doch einmal mit ihren Artgenossen in Kontakt kamen, haben sie oft miteinander gekämpft.

    In jedem Käfig befand sich eine Papprolle, der ehemalige Kern einer Rolle Küchenpapier. Die Mäuse, die Junkfood bekamen, rissen die Pappe in Stücke, während sich die Tiere der anderen Gruppe im Inneren der Rolle zum Schlafen zusammenkuschelten. Auch schienen die Junkfoodmäuse ihren normalen Tag-Nacht-Rhythmus nicht mehr einzuhalten - sie rannten tagsüber so viel herum, dass die Lehrerin den Käfig abdecken musste, damit es im Klassenzimmer nicht zu laut wurde.

    Nachdem sie zwei Monate lang mit Junkfood ernährt worden waren, töteten zwei der Mäuse die dritte und fraßen sie auf.

    Am Ende des auf drei Monate ausgelegten Experiments erhielten die beiden verbliebenen Mäuse ebenfalls vollwertige Nahrung. Innerhalb von drei Wochen wurden sie wieder zu ruhigen und sanften Tieren.

    Als eine andere Lehrerin, Schwester Luigi Frigo, von dem Mäuseexperiment hörte, beschloss sie es mit ihren Zweitklässlern in Cudaby, Wisconsin zu wiederholen - und das hat sie inzwischen sieben Jahre lang alljährlich getan.

    Zum Schutz der Mäuse begrenzt sie die Junkfood-Diät allerdings auf vier Tage. Zunächst beobachten sie und ihre Kinder die Mäuse eine Woche lang und machen sich Notizen über deren Verhalten. Dann werden drei Mäuse mit solchen Dingen wie gezuckerten Frühstücksflocken, Bonbons oder Keksen und Diätlimonaden gefüttert. Schon am nächsten Tag ändert sich das Verhalten der Tiere drastisch. Die vorher geselligen und hoch aktiven Tiere werden faul und eigenbrötlerisch. Sie putzen sich verstärkt, wirken nervös, verstecken ihr Futter und beherrschen manche Tricks nicht mehr so wie vorher. Um sich von dem Junkfood zu erholen, brauchen sie zwei bis drei Wochen einer vollwertigen Ernährung.

    Einmal hat die Klasse versucht, das Experiment Monate später mit denselben Mäusen zu wiederholen, aber die Tiere weigerten sich, das Junkfood zu fressen.

    Meine Maeuse weigern sich auch :rolleyes:

    LG,
    Elli
     
    #5
: diät

Diese Seite empfehlen