Leberknödelsuppe

Dieses Thema im Forum "Suppen: mit Fleisch und/oder Fisch" wurde erstellt von Nati55, 03.12.10.

  1. 03.12.10
    Nati55
    Offline

    Nati55

    Hallo zusammen,

    möchte Euch meine Leberknödelsuppe für "Faule" vorstellen:

    200 g Schweineleber auf Stufe 10 ganz klein mahlen, mit
    200 g Rinderhack,
    2 Eiern
    1 EL Zwiebelschmelz*,
    Brezenbrösel nach Bedarf
    Salz, Pfeffer, 2 TL Majoran und 2 TL Petersilie auf Knetstufe gut vermengen.

    (*Zwiebelschmelz: 2 Teile Zwiebeln in Stücken bei Sichtkontakt ca. 5 Sek. auf Stufe 5 zerkleinern,
    mit 1 Teil Sonnenblumenöl ca 12 - 15 Min bei Temperatur Varoma, Stufe 1 Linkslauf weichdünsten.
    Verwendbar für alle Gerichte, die mit Zwiebeln angebraten werden, z. B. Braten, Sauce Bolognese, Hackbraten etc.
    Heiß in ein Schraubglas abgefüllt hält sich die Zwiebelmasse etliche Wochen im Kühlschrank und wird esslöffelweise den Speisen zugegeben.)

    Von der Fleischmasse mit nassen Händen kleine Kügelchen formen und in einem Topf mit 2 l Rinderbrühe gar ziehen lassen. Besonders lecker und nahrhaft wird die Suppe, wenn man sie nach Ende der Garzeit mit ein bis zwei Eigelb legiert.

    Tipp: im TM-Topf klebt dann noch etwas Fleischmasse. Deshalb mit etwa 1/2 l leitungswarmen Wasser gut durchmixen (Stufe 5-7, ca 20 Sek.) danach aufkochen. Das Fleischwasser mit zur Suppe geben.
    Vorteil: Topf ist ziemlich sauber und Suppe schmeckt intensiver.

    Zum vollständigen Säubern des TM-Topfes, Suppennudeln darin kochen, während die Klößchen gar ziehen.
    Nudeln ins TM-Sieb abgießen und zur Suppe geben. Mit etwas frischer gehackter Petersilie garnieren.
    Gesamtzubereitungszeit: ca. 25 Minuten!
    Danach Topf und Sieb nur noch mit klarem Wasser durchspülen und abtrocknen - fertig!

    Die Küche bleibt sauber und außer dem Suppentopf gibt es nichts mehr zum Abspülen!

    Liebe Grüße
    Renate
     
    #1
  2. 03.12.10
    Monita
    Offline

    Monita

    Hallo Renate,

    das Rezept ist ja genial!!

    Vielen Dank für´s einstellen.

    LG
    Monita
     
    #2
  3. 03.12.10
    Nati55
    Offline

    Nati55

    Hallo Monita,

    freut mich, dass Dir das Rezept gefällt. Schmeckt super und macht kaum Arbeit.
    Habe in Deinem Profil gelesen, dass Du auf Mallorca zuhause bist und Hunde liebst. Ich würde heute auch lieber aus dem tief verschneiten Franken in die Sonne flüchten :sunny:.
    Hast Du für Deinen Hund schon mal Kräcker gebacken? Meine Kleine und alle Hunde, die ich kenne, lassen dafür jedes Leckerlie liegen.
    Möchte das Rezept zwar einstellen, bin aber ganz neu hier und weiß nicht, wo es am besten aufgehoben wäre.

    Verschneite Grüße
    Renate
     
    #3
  4. 03.12.10
    Monita
    Offline

    Monita

    Hallo Renate,

    nachdem es heute morgen geschüttet hat scheint jetzt hier wieder die Sonne und ich werde gleich mal mit den Hunden einen Spaziergang machen. Dabei kann ich auch die Zutaten ür deine Suppe besorgen. Werde dann berichten.

    Ich würde das Rezept für Kräcker im Forum "Fellkinder" einstellen.
    Dort stehen schon einige Rezepte für Kräcker, vielleicht ist deins noch nicht dabei.
    Ich wäre dankbar für ein neues Rezept:)

    Sonnige Grüsse von der Insel
    Monita
     
    #4
  5. 03.12.10
    Monita
    Offline

    Monita

    Hallo Renate,

    entschuldige bitte, ich habe ganz vergessen dich zu begrüßen und möchte das hiermit nachholen

    Herzlich Willkommen hier im Kessel!

    LG
    Monita
     
    #5
  6. 03.12.10
    Nati55
    Offline

    Nati55

    Hallo Monita,

    danke für deine herzliche Begrüßung und die Schnelle Antwort. Habe das Rezept inzwischen jedoch schon unter"Sonstige Rezepte" mit dem Titel "Hundekräcker" eingestellt. Vorsichtshalber kopiere ich es hierher:

    250 g gemischtes Getreide ca 50 Sek auf Stufe 10 schroten/mahlen,
    1 Ei (für glänzendes Fell)
    ein Schuss Öl
    1 Tasse Wasser (besser Fleischbrühe)
    ca. 200 g pürierte Hühnermägen und/oder -leber dazugeben.
    Einige Sekunden auf Stufe 5 vermischen.

    Die Masse mit Reisflocken (magenverträglicher als Haferflocken) auf Teigstufe binden, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Evtl. mit 2 - 3 EL frischer Petersilie (für frischen Atem), geriebener roher, oder pürierter gekochter Karotte (Vitamin A), etc. aufpeppen. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt…

    Die Teigmasse mit nassen Händen (je feuchter die Oberfläche es Teiges, umso knuspriger werden die Kräcker) auf Backpapier streichen und mit dem Pizzarädchen in kleine Quadrate schneiden. Bei ca. 180°C etwa 40 Min. backen (Backzeit variiert sehr stark nach Dicke der Kräcker und Herdart, daher anfangs besser etwas heranpirschen!), dann auf 80°C herunterschalten und weitere 40 Min. eher trocknen als backen. Danach im ausgeschalteten Herd bei spaltbreit geöffneter Tür 3-4 Stunden auskühlen lassen. Die Kekse an den „Sollbruchstellen“ auseinander brechen und noch 2 Tage an der Luft durchtrocknen lassen.

    Die fertigen Kekse nicht ganz luftdicht, am besten in einem Stoffbeutel,
    aufbewahren. So halten sie sich problemlos über lange Zeit.

    Variante: Für weiche Häppchen Backzeit auf 30
    Min. bei 160 – 180°C reduzieren, dann aber wegen der geringeren Haltbarkeit die Kekse portionsweise einfrieren und bei Bedarf aufgetaut servieren.

    Viel Freude beim Nachbacken.

    Liebe Grüße
    Renate
     
    #6
  7. 03.12.10
    Mixeline
    Offline

    Mixeline

    Hallo Renate,

    erstmal danke für Dein Leberknödelsuppen-Rezept oben mit den genialen Anleitungen zum Säubern des Topfes, ohne dass was von dem leckeren "Zeugs" verloren geht ;)

    Mit Deinen Hundekräckern ... meinst Du, das wäre auch was für meine Katzen??

    Liebe Grüße
    Mixeline :wave:
     
    #7
  8. 03.12.10
    Nati55
    Offline

    Nati55

    Hallo Mixeline,

    ich meine mich zu erinnern, dass für Katzen Getreide nicht so gesund ist, bzw. dass ihr Verdauungstrakt nicht dafür ausgestattet ist.
    Habe deshalb mal gegoogelt und dir folgenden Text aus einem Katzenforum kopiert:

    ....Der Abbau von Getreide kann den Organismus der Katze sehr belasten, weil der Verdauungstrakt auf die Fleischverdauung ausgerichtet ist. Es können Leber- und Nierenschäden auftreten sowie Erkrankungen des harnapparates (Harngrieß, Oxalat-Steine). Leicht verdauliche Kohlenhydrate wie Gemüse, Reis, Kartoffeln schaden aber in geringen Mengen nicht.....

    Meine zwei Birmas lassen die Kekse ohnehin unangetastet. Ist wohl doch ausschließlich für Hunde. Zur Not kann man sie aber auch selbst essen - schmecken fast wie aromatisches Knäckebrot.

    Schönen Abend und liebe Grüße
    Renate
     
    #8
  9. 04.12.10
    Mixeline
    Offline

    Mixeline

    Danke, liebe Renate, für die Mühe, die Du Dir da gemacht hast!!!
    Also werden meine beiden "Tiger" weiterhin die gekauften Leckerlies bekommen ....

    LG
    Mixeline :wave:
     
    #9
  10. 21.09.12
    Huetti
    Offline

    Huetti

    #10

Diese Seite empfehlen