Leckerlies für unsere Vierbeiner

Dieses Thema im Forum "Fellkinder" wurde erstellt von Kaffeetante, 28.05.08.

  1. 28.05.08
    Kaffeetante
    Offline

    Kaffeetante Probiert-gerne-aus-Köchin

    Hallo,

    hab gestern für meine Kiomi ganz einfache, superschnelle Kekse gebacken.

    In den TM geben:

    1 Gläschen Babykarotten und
    300 g Dinkelvollkornmehl

    auf Stufe 5 mischen.

    Teig ausrollen, nicht zu dick und entweder Kekse ausstechen oder kleine Kugeln formen oder in Streifen schneiden oder, oder....

    Im Backofen bei 150 °C ca. 20 Min. backen, bis sie schön hart sind oder etwas kürzer, wenn die Fellnase weichere Kekse bevorzugt.

    Sind bei Kiomi gut angekommen.

    Grüße
    Sabine
     
    #1
  2. 29.05.08
    spaghettine
    Offline

    spaghettine Moderator

    AW: Karottenleckerlies für unsere Vierbeiner

    Hallo Sabine,

    Superidee, ich suche schon so lange Leckerlis.
     
    #2
  3. 30.05.08
    jutta76
    Offline

    jutta76

    AW: Karottenleckerlies für unsere Vierbeiner

    Ich mach auch leckerlies selber, aber ich tu etwas mehr reinm meistens das, was mir in die Finger kommt. Öl fürs Fell (Rapsöl, Lachsöl), Kräuter (entweder frisch aus dem Garten oder TK), Honig (gut für die Immunabwehr), 1 Ei (macht schönes Fell) und als Hauptbestandteile Mehl und entweder Parmesan, pürierte Hühnerleber, Thunfisch usw. Diese Leckerlies kommen besser an, als alles was man kaufen kann.
     
    #3
  4. 30.05.08
    Roxana
    Offline

    Roxana

    AW: Karottenleckerlies für unsere Vierbeiner

    Hallo,
    tolle Idee, Hundi wird sich freuen und Frauchen hat eine Menge Geld für
    Leckerlis gespart.
     
    #4
  5. 30.05.08
    spaghettine
    Offline

    spaghettine Moderator

    AW: Karottenleckerlies für unsere Vierbeiner

    Hallo Jutta,

    vielleicht schreibst du uns dein Rezept in einem eigenen Thread auf?
     
    #5
  6. 31.05.08
    Hermine
    Offline

    Hermine

    AW: Karottenleckerlies für unsere Vierbeiner

    Hallo,

    ihr kommt ja auf tolle Ideen. Nun kann ich meinen TM auch noch für Nelly benutzen. Die wird sich freuen.
    Hat das einen besonderen Grund, dass babykarotten aus dem glas genommen werden? Oder kann ich auch normale Karrotten kochen und sie dann weiter benutzen?
    Für eine Antwort wäre ich dankbar.
     
    #6
  7. 31.05.08
    Kaffeetante
    Offline

    Kaffeetante Probiert-gerne-aus-Köchin

    AW: Karottenleckerlies für unsere Vierbeiner

    Hallo Hermine,

    klaro kann man die bestimmt benutzen, dann würd ich evtl. noch etwas Fleischbrühe oder sowas dazugeben, weil die im Glas sind doch ziemlich breiig/wässrig (weißt du was ich meine)

    Ich hab das Rezept mal irgendwo gehört/gelesen, weiß garnicht mehr wann und da ich noch ein Gläschen Karotten im Schrank hatte (noch damals, als Kaylee da war und sie nix mehr essen wollte) machte es *klick* und ich hab es ausprobiert.

    Das nächste Mal werde ich aber auch, wie schon von Jutta 76 geschrieben hat, mit etwas Fleischbrühe, Kräutern usw. probieren. Gibt einfach mehr Geschmack.

    LG
    Sabine
     
    #7
  8. 31.05.08
    jutta76
    Offline

    jutta76

    AW: Karottenleckerlies für unsere Vierbeiner

    Natürlich kann man auch Karotten nehmen, müssen nicht gekocht werden, können auch roh püriert werden. Dann muss aber Öl mit dazu, damit der Hund die Vitamine aufspalten kann! =D
     
    #8
  9. 19.08.08
    clivia59
    Offline

    clivia59 Inaktiv

    AW: Karottenleckerlies für unsere Vierbeiner

    das ist eine superidee,dann brauchen wir nur noch einen moderator, der die ganzen hunderezepte freiwillig da reinkopiert:)! ich habe so einiges runtergeladen und in meinem ordner heißt das dann "hundeküche".
    ich denke aber, so einen karottenkeks darf auch hasi probieren!
     
    #9
  10. 19.08.08
    jutta76
    Offline

    jutta76

    AW: Karottenleckerlies für unsere Vierbeiner

    Menue
    Zutaten Zubereitung

    Hari's Karottenkekse
    1-1,5 kg Karotten
    500 g Hühnerleber oder -herzen
    150 g Vollkorn-Haferflocken
    1 EL Öl
    Die Karotten entsaften und die Hühnerleber fein pürieren und mit der Karottenmasse und dem Öl und den Haferflocken zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegten Backblech streichen. Im Backofen bei 180 °C ca. 45 Minuten backen. Nach der Hälfte der Zeit die Teigplatte wenden. Nach der Backzeit die Teigplatte auskühlen lassen und dann in für den Hund mundgerechte Stücke brechen. Sollten die Kekse nicht hart genug sein oder noch zu viel Restfeuchte haben, bei geringer Temperatur im Backofen nachtrocknen lassen.


    Dinkelkracher
    1/8 l Buttermilch
    250 g Dinkelmehl
    ½ TL Salz
    50 g geschmolzene Margarine
    Alles zusammen in einer Schüssel verrühren, zu Teig verarbeiten und 30 Minuten ruhen lassen. Teig ausrollen und in gleich große Rechtecke schneiden. Aufs Backblech legen und mehrmals mit der Gabel einstechen. 20 - 25 Minuten bei 165 °C auf der mittleren Schiene im Ofen backen. Ofen ausschalten und weitere 5 Minuten im Ofen auskühlen lassen.


    Hundecracker
    150 g Magerquark
    6 EL Milch
    6 EL Öl
    1 Eigelb
    200 g Hundehaferflocken Alle Zutaten zu einem Teig kneten, ausrollen und Kekse ausstechen. Bei 200 °C ca. 30 Minuten backen.

    Feinschmecker-Brot
    250 g Vollkornweizenmehl
    250 g grobe Haferflocken
    120 g geschrotete oder gemahlene Samen
    50 g geschrotete oder gemahlene Sonnenblumenkerne
    50 g geschrotete oder gemahlene Kürbiskerne
    6 EL Öl
    1 TL Salz
    300-375 ml kaltes Wasser
    Das ganze zu einem zähen Teig verarbeiten und dünn und gleichmäßig auf das Backblech streichen. Mit dem Teigschaber oder Messer Stücke einritzen. Bei 250 °C 7 Minuten backen, dann auf 200 °C runterschalten und in 20-25 Minuten fertig backen.

    Markknochen
    Markknochen
    Möglichst große Markknochen mit etwas Fleisch dran und Mark drin. Ca. 50-60 Minuten köcheln lassen. Den Sud für spätere Hunde-Gerichte am besten einfrieren. Die Markknochen sind extrem hart und splittern nicht. Sie dienen nicht nur zum knabbern, sondern auch als Zahnreinigung.


    Markknochen - gefüllt

    250 g Rinderhack
    1 Paprika
    2 Eier
    1 kleine Zwiebel
    1 Möhre
    evtl. Mark der rohen Knochen
    Paniermehl
    Vollkornmehl

    Alle Zutaten zu einer Masse mischen (Zwiebeln vorher glasig dünsten) und in die Markknochen füllen. Im Backofen bei 180 °C (Umluft) ca. 40-50 Minuten backen. Lassen sich auch toll auf Vorrat herstellen und einfrieren. Die Markknochen lassen sich so 3-4 mal wiederverwerten.


    Frischer-Atem-Kekse
    2 Tassen Weizen-Vollkornmehl
    ½ Tasse Maismehl
    1/3 Tasse frische Minze oder 1 EL getrocknete Minze
    1/2 Tasse frische Petersilie
    6 EL Distelöl
    ¾ Tasse Wasser
    Den Ofen auf 175 °C vorheizen. Mehl, Maismehl, Minze und Petersilie in einer großen Schüssel vermischen. Distelöl und Wasser dazugeben und gründlich verrühren. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und Kekse ausstechen. Ca. 40 Minuten backen, bis die Oberfläche leicht goldbraun ist. Ofen ausschalten und Kekse im Backofen mehrere Stunden auskühlen lassen. Im Kühlschrank in einem luftdichten Behälter aufbewahren.


    Frischer Atem Kekse II
    300 g Weizenvollkornmehl
    1/2 TL Jodsalz
    1 EL Kohle (aus dem Reformhaus), oder 6 Tbl. Kohle zerstoßen
    1 großes verquirltes Ei
    3 EL Distelöl
    75 g frische gehackter Petersilie (oder 1 EL getrockneter Petersilie)
    2 EL frisch gehackte Minze/Pfefferminze
    170 ml Milch

    Backofen auf 200 °C vorheizen. Mehl, Salz und Kohle vermischen. Ei, Öl und Kräuter in eine Schüssel geben und vermischen, dann langsam in die Mehlmischung einrühren. Soviel Milch zugeben, dass der Teig etwa die Konsistenz von Makronen erhält. Gehäufte EL voll Teig in Häufchen mit 3 cm Abstand auf ein gefettetes Blech setzen. Ca. 15 Minuten bei 170 °C backen, bis die Biskuits fest und leicht gebräunt sind. (Aufbewahren in einem dicht schließenden Behälter im Kühlschrank. Der Behälter muss dicht schließen, sonst nimmt der gesamte Kühlschrankinhalt den Minze-Geschmack an).


    Bananen-Bits
    2 ¼ Tassen Weizen-Vollkornmehl
    ½ Tasse Magermilch
    1 Ei
    1/3 Tasse pürierte Banane
    1 Prise Gemüsebrühe ohne Salz
    1 EL brauner Zucker
    Alle Zutaten gründlich mischen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche durchkneten. Den Teig ausrollen und Kekse ausstechen. Bei 150 °C ca. 30 Minuten backen.

    Reis-Käse-Taler
    ½ Tasse geriebener Cheddar-Käse
    2 EL Distelöl
    ½ Tasse Kellog's Rice Crispies
    ½ EL frischer gepreßter Knoblauch
    ¼ Tasse Schweizer Käse
    Käse, Knoblauch und Distelöl mischen. Mit einem Stück Plastik die Mischung zu einer Rolle mit einem Durchmesser von ca. 2,5 cm und einer Länge von ca. 20 cm formen. Die Rolle mit den Rice Crispies panieren. Im Kühlschrank erkalten lassen. In Taler schneiden und servieren.
    Die Rice Crispies enthalten Zucker. Wer lieber etwas ohne Zucker zubereiten möchte, nimmt statt dessen Hundeflocken oder gepopptes Getreide ohne Zucker.


    Leber-Kekse
    1 Pfund rohe Leber (wahlweise Rind oder Huhn)
    1 Ei
    1 Tasse Weizen-Vollkornmehl
    1 Tasse Maismehl
    1 TL frischer Knoblauch
    Den Knoblauch fein hacken. Leber kleinmahlen bis sie wie rosaroter Matsch aussieht. In einer großen Schüssel mit dem Ei verrühren. Die restlichen Zutaten dazugeben und gründlich durchkneten. Auf einem gefetteten Backblech ausrollen. Mit einem Messer in mittelgroße Vierecke zerteilen. Es ist dann leichter, sie nach dem Backen zu trennen. Ca. 20 bis 30 Minuten bei 150 °C backen. Abkühlen lassen und die Vierecke auseinanderbrechen und einfrieren.


    Frostige Pfoten
    4 Tassen Joghurt
    1 große Banane
    2 EL Erdnußbutter
    2 EL Honig
    Alle Zutaten mischen und in kleine Eiswürfelbehälter oder Eiswürfel-Plastiktüten füllen und einfrieren. Vor dem Servieren kurz antauen lassen, damit sich der Hund nicht die Zunge verkühlt. Diese Leckerei ist besonders für den Sommer an heißen Tagen gedacht, damit sich der Hund von innen etwas abkühlen kann.


    Weiche Leckerlis Rinderherz, -leber

    Gut für die Belohnung z.B. auf dem Hundeplatz ist gekochtes und in Stücke geschnittenes Rinderherz. Ist nicht zu teuer, klebt nicht und die Hunde finden es absolut spitze. Positiver Nebeneffekt: überhaupt keine Gewürze oder Konservierungsstoffe, frei von jeder Chemie.
    Man kann auch Rinderleber nehmen, kurz abkochen und dann in kleine Stücke schneiden und im Ofen bei 150 °C nachtrocknen. Je nachdem, wie hart man sie haben möchte (richtig rundherum getrocknet und luftig aufbewahrt halten sie sich monatelang), richtet sich nach der Länge des Trocknens. Wenn man die Bröckchen einfriert, bzw. wenn man sie nicht zu hart haben möchte, reichen 10 Minuten.


    Müslisnacks

    500 g Früchtemüsli
    2 EL Weizenkeime
    2 EL Haferkleie
    1 geriebener Apfel
    3 EL Honig
    3 Eier
    ca. 250 ml Wasser
    Alle Zutaten miteinander vermischen und auf ein Backblech streichen. Bei 180-200 °C etwa 30 Minuten backen, danach bei 30 °C nochmals 30 Minuten nachtrocknen lassen. In Stücke schneiden oder brechen.

    Kernige Kekse
    500 g Vollkornmehl
    3 Eier
    ca. 200 ml Buttermilch
    1 EL Zuckerrübensirup
    1 TL Knochenmehl oder gemahlene Eierschalen
    1 TL Hefeflocken
    3 EL Sonnenblumenkerne

    Aus allen Zutaten einen Teig kneten, ausrollen und Kekse ausstechen. Bei 180 - 200 °C ca. 30 Minuten backen. Danach etwa 30 Minuten bei 100 °C aushärten lassen.

    Honig-Kräutersnacks
    500 g Vollkorn- oder Dinkelmehl
    1 Ei
    3 EL Honig
    ca. 200 ml Buttermilch
    2 EL getrocknete Kräuter
    2 EL Knoblauchpulver bzw. 2 gepreßte Knoblauchzehen
    Alle Zutaten zu einem Teig verkneten und dann zu einer Rolle formen. Taler abschneiden und auf ein Backblech verteilen. Bei 200 °C ca. 20 Minuten backen.

    Ostertaler
    125 g Butter oder Margarine
    1 TL gekörnte Fleischbrühe
    2 Eier
    250 g zarte Haferflocken
    Alle Zutaten zu einem Teig verkneten. Wallnußgroße Kugeln formen und flachdrücken. Bei 200 °C ca. 20 Minuten backen. Die Kekse sind eher weich und werden gerne von Hundezwergen oder älteren Hunden genommen. Möchte man sie lieber härter, dann im noch warmen Backofen aushärten lassen und sie ca. 10 Minuten länger backen.

    Honigkugeln
    300 g Maisgrieß
    1 Prise Salz
    2 EL Honig
    2 EL Öl
    ca. ¼ l Wasser
    Maisgrieß, Salz, Honig und Öl in eine Schüssel geben. Wasser zum Kochen bringen und über die Zutaten geben. Solange rühren, bis ein fester Teig entsteht, abkühlen lassen und kleine Kugeln formen. Bei 180 °C ca. 30 Minuten backen, bis sie fest und knackig sind. Evtl. bei niedrigerer Temperatur nachbacken.


    Käseplätzchen
    100 g geriebener Emmentaler
    150 g Butter
    200 g Mehl
    eine zerdrückte Knoblauchzehe
    ¼ TL Salz
    2 Eigelb
    Alle Zutaten zu einem Teig verkneten und ca. 1 cm dick ausrollen und Figuren ausstechen. Man kann sie jetzt noch mit 2 verquirlten Eiweißen bestreichen und mit Sesam bestreuen. Den Ofen vorheizen und die Plätzchen bei 190 °C ca. 20 Minuten goldgelb backen. Am besten danach im ausgeschalteten Ofen nachtrocknen lassen.


    Blechkuchen
    250 g pürierte Leber
    1 Ei
    3 EL Öl
    1 Becher Mehl
    1 Becher Speisestärke
    gehackter Knoblauch oder 2 EL Knoblauchpulver
    ½ P. Backpulver

    Alle Zutaten verrühren und auf ein Backblech streichen. Bei 175 °C ca. 20 Minuten backen. Danach in Stücke schneiden oder brechen. Läßt sich gut einfrieren.

    Kekse
    550 g Weizenmehl
    200 g geschroteter Weizen
    100 g Roggenmehl
    100 g Hafermehl
    50 g Trockenmagermilchpulver
    4 TL Salz
    1 Würfel Hefe
    2 Eier
    1 EL Milch zum Bestreichen
    1 TL Zucker (für die Hefe)
    3 TL gekörnte Brühe, aufgelöst in ½ lauwarmen Wasser


    Das Mehl mit dem Magermilchpulver und dem Salz mischen. Hefe mit 1 TL warmen Wasser mit dem Zucker auflösen, gehen lassen und in die Trockenmischung geben. Ei zugeben und soviel Brühe, daß der Teig nicht klebt. Durchkneten und gehen lassen. Auf bemehlter Arbeitsfläche ausrollen und Plätzchen ausstechen. 1 Ei und 1 EL Milch verquirlen und die Kekse damit bestreichen. Bei 200 °C ca. 25 Minuten backen. Ofen abschalten, Kekse im Ofen lassen, bis sie knochenhart sind.


    Hundekuchen
    3 Suppenkellen Haferflocken
    2 Suppenkellen Mehl
    1 Tasse lauwarme H-Milch
    2 Eier
    4 EL Distelöl
    1 Würfel Hefe
    Das Mehl und Haferflocken mischen. Die Hefe hineinbröseln und Milch dazugeben. Bei 50 °C ca. 15 Minuten gehen lassen. Die Eier und Öl zugeben und zu einem Teig kneten. Wieder 15 Minuten bei 50 °C gehen lassen. Den Teig nochmals durchkneten und auf ein Backblech ausrollen und bei 180 °C goldbraun backen.


    Sterntaler
    500 g Weizenvollkornmehl
    120 g Haferflocken
    30 g Griebenschmalz
    ½ l Brühe

    Alle Zutaten mischen. Sterne ausstechen (ca. 0,5 cm dick) und bei 150 °C ca. 2 Stunden backen.
    Als Variante kann man noch zusätzlich z.B. Backobststücke, Käse, Leberwurst, Schinken, Traubenzucker, Hackfleisch oder Honig mit hineinmischen.


    Knoblauch-Kekse
    2 Tassen Weizenvollkornmehl
    2 Tassen Roggenvollkornmehl
    1 Tasse Haferflocken
    3 TL Weizenkeime
    1 Tasse Magermilchpulver
    3 EL Knoblauch-Pulver
    3 EL geriebener Käse
    2 Eier
    1 Tasse lauwarmes Wasser

    Alle Zutaten bis auf die Eier und das Wasser in einer Rührschüssel gründlich durchmischen. Eier und Wasser hinzugeben und mit dem Knethaken gründlich durchkneten. Die Masse bleibt dabei mürbe/bröselig. Per Hand zum Ball kneten und in ca. 4 Teile teilen. Diese jeweils ausrollen und Kekse ausstechen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C ca. 20-30 Minuten backen, bis sie knusprig goldbraun sind. Die Kekse über Nacht austrocknen lassen.


    Knoblauch-Mais-Krustis
    650 g mageres Putenfleisch
    300 g Möhren
    150 g Kartoffelstärke
    150-200 g Maismehl
    50 g Knoblauchgranulat
    2 Eier
    1 EL Distel- bzw. Maiskeimöl
    Das Putenfleisch mit der feinsten Lochscheibe durch den Fleischwolf drehen. Die Möhren fein raspeln. Das Fleisch und die Möhren mit den restliche Zutaten zu einem Teig verkneten. Den Teig in Folie einschlagen und über Nacht in den Kühlschrank legen, damit das Maismehl Zeit zum Quellen hat.
    Den Teig vorsichtig flach drücken (er ist sehr krümelig ohne Weizenmehl), bis man eine 1,5 cm dicke Teigplatte hat. Die Platte mit einem scharfen Messer in gleichmäßige Quadrate schneiden. Die Quadrate von der Arbeitsplatte auf ein Backblech legen und die Ränder nochmals gut festdrücken. Die Krustis im Ofen bei 250 °C backen, bis sie goldbraun sind. Den Backofen ausschalten und die Krustis über Nacht austrocknen lassen, bis sie steinhart sind. Luftdicht aufbewahren und vor Frost schützen. Die Krustis halten sich dann ca. 1 Jahr. Man kann auch einen Teil des Maismehls durch Vollkornmehl ersetzen, dann wird der Teig geschmeidiger.


    Tofu-Kekse mit Petersilie
    250 g Tofu
    250 g Möhren
    25 g Butter
    2 Eier
    500 g Vollkornweizenmehl
    Petersilie
    Den Tofu gut abtropfen lassen, in Würfel schneiden und in eine große Schüssel geben. Die Möhren gut waschen und mit Schale fein raspeln. Die Petersilie waschen und fein hacken. Die geriebenen Möhren, die Petersilie, die Eier und die Butter zu dem Tofu in die Schüssel geben und alles mit dem Pürierstab auf höchster Stufe sorgfältig pürieren. Nach und nach das Mehl unterrühren, bis ein geschmeidiger Teig entsteht, der nicht mehr klebt.
    Den Teig ausrollen und Kekse ausstechen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 °C ca. 90 Minuten backen, bis sie goldbraun und hart sind, dabei die Kekse nach der Hälfte der Zeit wenden. Die Kekse müssen danach noch 24 h an der Luft nachtrocknen.
    Luftdicht aufbewahren und vor Frost schützen. Die Tofu-Kekse halten sich dann ca. 1 Jahr.


    Zucchini-Quark-Schnitten
    300 g bereits matschig gekochter Reis
    250 g Magerquark
    250 g Zucchini
    800 g Vollkornweizenmehl
    Den Reis in einer großen Schüssel mit dem Quark mischen. Die Zucchini fein reiben und in die Schüssel geben und alles mit dem Pürierstab auf höchster Stufe sorgfältig pürieren. Nach und nach das Mehl unterrühren, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Den Teig ausrollen und Kekse ausstechen. Im Ofen bei 200 °C ca. 2 Stunden backen bis sie goldbraun sind. Über Nacht aushärten lassen. Luftdicht aufbewahren und vor Frost schützen. Die Zucchini-Quark-Schnitten halten sich dann ca. 1 Jahr.


    Knusperkekse
    250 g Vollkornmehl
    200 g Margarine
    100 g Haferflocken
    1 Eigelb Alles gut mischen und den Teig ausrollen, Kekse ausstechen. Bei 200 °C backen, bis sie knusprig sind. Gut auskühlen lassen.

    Knoblauch-Streifen
    1 Becher Haferflocken
    4 Becher Vollkornweizenmehl
    1 Päckchen Trockenhefe
    ½ Becher Milch
    1 Becher Brühe
    ½ TL Knoblauchpulver Alle Zutaten gut mischen, dann die warme Brühe und die Milch angießen. Noch mal umrühren. Den Teig in Streifen schneiden und bei mittlerer Hitze ca. 40-45 Minuten goldbraun backen.

    Hühnerleber-Kekse I
    100 g Hühnerleber
    100 g Sojamehl
    150 g Vollkornmehl
    1 Ei
    2 EL Butter
    1 EL Hefeflocken
    Die Hühnerleber pürieren und alle anderen Zutaten zugeben und zu einem festen Teig verkneten. Teig ausrollen und Kekse ausstechen. Bei ca. 170 °C ca. 10 Minuten backen. Die Kekse halten sich bis zu 2 Monaten.


    Hühnerleber-Kekse II
    2 Tassen Weizenvollkornmehl
    3 EL Distel- oder Maiskeimöl
    1 Tasse Weizenkeime oder Maismehl
    1 großes Ei
    ½ Tasse Hühnerbrühe ohne Salz
    2 TL frische gehackte Petersilie
    1 Tasse gekochte gehackte Hühnerleber
    Ofen auf 200 °C vorheizen. Weizenvollkornmehl und Weizenkeime bzw. Maismehl vermischen. In einer separaten Schüssel das Ei mit dem Öl schlagen, dann nach und nach Hühnerbrühe und Petersilie hinzufügen und schließlich auch das Weizenvollkornmehl-Gemisch. Sehr gut verrühren und die Hühnerleber unterheben. Der Teig sollte etwas fest sein. Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche den Teig kurz durchkneten. Anschließend ausrollen (ca. 1,5 cm dick) und Kekse ausstechen. Auf einem leicht gefetteten Backblech legen und ca. 15 Minuten backen, bis die Kekse fest sind.


    Leber-Möhren-Kekse
    500 g Weizenvollkornmehl
    200 g frische Rinderleber
    500 g Magerquark
    2 große Möhren
    2 EL Distel- bzw. Maiskeimöl
    1 EL gemahlene Kräuter nach Belieben
    1 EL gemahlene Eierschalen
    1 EL Weizenkeime
    Die Leber im Mixer zu einem sehr klebrigen, matschigen Brei zerkleinern und in eine Schüssel geben. Mit Mehl, Quark, geriebener Möhre, Öl, Eierschalen, Weizenkeimen und den Kräutern alles zu einem festen Teig verkneten. Ca. 10 Minuten ruhen lassen, ausrollen und Plätzchen ausstechen. Bei 200 °C 10 Minuten anbacken lassen, dann runterschalten auf 100 °C und weitere 2 Stunden trocknen lassen. 1 Nacht auskühlen lassen. Wenn die Kekse am nächsten Tag noch nicht steinhart sind, 1 Stunde bei 100 °C austrocknen lassen.



    Möhrle
    ½ Tasse geriebener Halbfett-Cheddar-Käse
    ¼ Tasse Margarine
    1 mittelgroßes Glas Babynahrung "Möhren"
    1 Tasse Weizenvollkornmehl
    ½ Teelöffel frischer Knoblauch, fein gehackt
    ¼ Tasse frische Halbfett-Milch
    Käse und Margarine in einem Topf schmelzen und dabei kräftig umrühren. Den Topf von der Kochstelle nehmen. Möhren, Weizenvollkornmehl und Knoblauch hinzufügen. Gründlich umrühren. Soviel Milch hinzufügen, so daß man einen Ball formen kann. In eine Rührschüssel umfüllen und ca. 1 Stunde im Kühlschrank erkalten lassen. Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche den Teig ausrollen (ca. 6 mm dick), Kekse ausstechen und auf einem leicht gefetteten Backblech ca. 20-30 Minuten bei 180 °C backen bzw. bis sie goldbraun sind. Vollständig auskühlen lassen.


    Käse-Schinken-Biscuits
    200 g Schinken
    ½ Tasse Weizenvollkornmehl
    etwas Butter
    1 Ei
    ½ Tasse Haferflocken
    1 Tasse geriebener Käse
    1 EL Weizenkeime
    Butter schaumig schlagen, Mehl, Ei, Haferflocken und Weizenkeime reinrühren, zum Schluß Schinken und Käse unterheben. Kleine Plätzchen formen, bei 170 °C ca. 15 min backen.

    Apfeltörtchen
    2 3/4 Tassen Wasser
    1/4 Tasse ungesüßten Apfelsaft
    4 Tassen Weizenvollkornmehl
    1 EL Backpulver
    1 Tasse geriebener Apfel
    1 Ei
    4 EL Honig
    Mehl und Backpulver mischen, restliche Zutaten unterheben und gut vermischen, in kleine Muffinformen füllen und ca. 30 Minuten bei 170 °C gut durchbacken.

    Nußplätzchen
    1 Eigelb
    1 3/4 Tassen Mehl
    1/4 Tasse Sesam
    1/2 Tasse braunen Zucker
    4 EL Butter
    1/2 Tasse gehackte Nüsse
    (geröstete) Weizenkeime
    Alle Zutaten vermischen, durchkneten und ca. 1,5 cm dick ausrollen. Formen ausstechen und bei 180 °C ca. 15 min backen.

    Kekse für Kreative
    400 g Vollkornmehl
    150 g Haferflocken
    30 g flüssiges Schmalz/Butter
    1/4 l Brühe
    Alle Zutaten gut vermischen und dahinein kann jetzt alles gegeben werden, was das Hundeherz begehrt: getrockneten, geriebenen Pansen, geriebenen Käse, Hackfleisch, Schinkenwürfel, Röstzwiebeln, Fisch, alles mögliche an Obst und Gemüse, Honig, Nüsse, Kräuter, Knoblauch, Keime und und und. Alles gut verkneten, ausrollen, ausstechen und bei 150 °C ca. 20 Minuten backen.


    Pastetenkekse
    1 EL Öl
    190 g Geflügelleberpastete
    2 Eier
    3 EL Joghurt
    150 g Dinkelmehl
    250 g Weizenvollkornmehl Alle Zutaten gut vermischen, ausrollen und Kekse ausstechen. Dann bei 180 °C ca. 20-25 Minuten backen.

    Wauwi-Kekse I
    1 ½ Tassen Weizenmehl
    2 Tassen Maismehl
    1 Tasse Haferflocken
    ½ Tasse fein zerstossene Sonnenblumenkerne oder Nüsse
    ca. 300 g aufgetauten abgetropften Tiefkühlspinat
    ½ bis 1 Tasse geriebener Käse
    ½ Tasse Knoblauchgranulat
    1-2 EL Petersilie (frisch oder getrocknet)
    3 Eier
    ½ Öl
    1-2 TL Jodsalz
    Die Eier in etwas warmen Wasser verschlagen und ½ Tasse gutes Öl dazugeben und in der Küchenmaschine mit den restlichen Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Der Teig sollte nicht an den Händen kleben. Den Teig dünn ausrollen und Kekse ausstechen. Im Backofen bei 150 °C so lange backen, bis die Kekse goldbraun sind. Den Ofen ausstellen, Klappe etwas auflassen (mit Kochlöffel dazwischen) und am Besten über Nacht austrocknen lassen.

    Wauwi-Kekse II
    1 Tasse klebrig gekochter Reis
    1-2 Tassen Hartweizengriess oder Bulgur
    3-4 grosse Möhren
    ½ Tasse Sonnenblumenkerne
    ca. 300 g Gemüsereste
    1/2 bis 1 Tasse geriebener Käse
    ½ Tasse Knoblauchgranulat
    ½ Zwiebel
    2-3 EL Petersilie (frisch oder getrocknet)
    evtl. etwas Minze
    1-2 TL Jodsalz
    1/2 Tasse Weizenkeime
    1-2 Tassen Weizenmehl
    2 Tassen Haferflocken

    Die Möhren mit der Schale reiben. Das Gemüse weich kochen. Den Hartweizengrieß oder Bulgur weich kochen. Die Kerne fein zerstossen. Die Eier in etwas warmen Wasser verschlagen und ½ Tasse gutes Öl dazugeben und in der Küchenmaschine mit den restlichen Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Der Teig sollte nicht an den Händen kleben. Den Teig dünn ausrollen und Kekse ausstechen. Im Backofen bei 150 °C so lange backen, bis die Kekse goldbraun sind. Den Ofen ausstellen, Klappe etwas auflassen (mit Kochlöffel dazwischen) und am Besten über Nacht austrocknen lassen.


    Geburtstags-kuchen I
    1 ½ Tassen Mehl
    1 ½ TL Backpulver
    ½ Tasse weiche Margarine
    ½ Tasse Maiskeimöl
    1 Glas Babynahrung - Fleisch
    4 Eier
    3 Streifen Beef-Snack (wahlweise)
    Hüttenkäse oder Halbfett-Joghurt für die Glasur
    Mehl und Backpulver gründlich mischen. Beiseite stellen. Die Margarine in einer großen Schüssel mit einem Mixer zu einer cremigen Masse verrühren. Maiskeimöl, Babynahrung und Eier dazugeben und vermischen. Nach und nach das Mehl-Backpulver-Gemisch hinzufügen und weiter rühren bis die Masse cremig ist. Wahlweise Beef unterheben. Den Teig in eine gefettete Kastenbackform verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 160 °C ca. 70 Minuten backen. Einige Minuten abkühlen lassen, bevor der Kuchen gestürzt wird. Vollständig abkühlen lassen und anschließend mit dem Hüttenkäse bzw. Joghurt bestreichen.


    Geburtstags-kuchen II
    1 Pfund Rindergehacktes
    8 Eier
    1 Tasse Haferflocken
    ½ Tasse zerkrümelter ungesalzener Cracker
    Alle Zutaten mit einem Mixer gründlich vermischen. In einer gefetteten Kastenbackform bei ca. 180 °C ca. 25-35 Minuten backen. Abkühlen lassen und evtl. mit Hüttenkäse oder Joghurt bestreichen.


    Geburtstags-kuchen III
    Rinderhackfleisch
    1 Ei
    Kräuter
    eine Prise Salz
    geraspelte Möhren
    eingeweichtes, ausgedrücktes Vollkornbrot oder Vollkornmehl
    Cocktailwürstchen
    Aus allen Zutaten, bis auf die Cocktailwürstchen, einen Teig formen und in eine gefettete Kuchen- oder Springform füllen. Bei 200 °C etwa 30-40 Minuten backen. Stürzen, erkalten lassen und mit den Cocktailwürstchen verzieren.

    Geburtstagstorte
    2 große Dosen Hundefutter
    Brotkrümel
    Milch
    Hundekuchen in Knochenform zur Dekoration
    feine Leberwurst als Glasur
    Hüttenkäse

    Dosenfutter in eine große Schüssel umfüllen und mit den Brotkrümeln vermischen. Etwas Milch zugeben. Den Teig zu einem Kuchen formen. Auf einem Teller anrichten und mit der Leberwurst glasieren. Wahlweise mit den Hundeknochen garnieren. Den Hüttenkäse in eine Spritztülle füllen und den Kuchen beschriften.


    Spritzgebäck
    250 g Butter
    1 Ei
    125 g Mandeln
    350 g Mehl
    Die Butter und das Ei glattrühren. Die Mandeln und das Mehl zugeben. Sollte die Masse noch zu fest sein, etwas Wasser zugeben. Den Teig in einen Spritzbeutel füllen (Sterntülle) und auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech spritzen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 °C ca. 15 Minuten backen.


    Philadelphia-Spritzgebäck
    100 g Butter
    125 g Philadelphia
    100 g Mehl
    Butter und Philadelphia schaumig rühren. Das Mehl unterrühren. Den Teig in einen Spritzbeutel füllen (Sterntülle) und auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech spritzen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 °C ca. 8 Minuten backen.


    Woofys
    ½ Tasse Milch
    1 Ei
    2 EL Erdnußbutter
    etwas Wasser
    1 Prise Salz
    1 ¼ Tassen Mehl
    Erdnußbutter, Ei, Wasser und Milch mixen. Das Salz und das Mehl unterkneten. Teig ausrollen und Kekse ausstechen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C ca. 15 Minuten backen.

    Bananen-Streifen
    ½ Banane
    1 Ei
    1 Tasse Bierhefeflocken oder Hundeflocken
    1/3 Tasse Milch
    ½ Tasse Mehl
    1/8 Tasse Reis
    Banane zerdrücken und mit allen anderen Zutaten vermischen. Auf ein Platte gleichmäßig verteilen und bei 800 Watt in der Mikrowelle ca. 3 ½ Minuten backen. Auskühlen lassen und zerteilen.

    Petersilien-Kekse
    ¾ Tasse Fleischbrühe
    1/3 Tasse Margarine oder Butter
    ½ Tasse Milchpulver
    ½ TL Salz
    1 EL Knoblauchpulver
    1 EL Pertersilie
    1 Ei
    3 Tassen Mehl

    Backofen auf 160 °C vorheizen. Wasser und Margarine verrühren. Milch, Salz, Ei, gepreßter Knoblauch und fein gehackte Petersilie zugeben. Das Mehl langsam einrieseln lassen und gut verkneten. Teig ausrollen und Kekse ausstechen. Auf ein mit Backpapier ausgelegten Backblech legen und ca. 50 Minuten backen lassen. Im ausgeschalteten Backofen noch nachtrocknen lassen.


    Leber-Vergnügen
    500 g Hühnerleber
    1 Tasse Mehl
    1 Tasse Vollkornmehl
    1 TL Knoblauchpulver
    1 Ei

    Die Leber im Mixer fein pürieren. Das Ei zugeben und nochmals pürieren. Das Gemisch in die Küchenmaschine geben und das Mehl und Knoblauchpulver zugeben. Alles gut durchmischen. Die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und im vorgeheizten Ofen bei
    200 °C ca. 15 Minuten backen. Danach zerteilen.


    Gebissreinigende Biskuits
    150 g Weizenvollkornmehl
    150 g Weizenmehl Type 550
    75 g Weizenkeime (und weitere in denen die Biskuits gewälzt werden)
    40 g fettarmes Milchpulver
    250 ml Hühnerbrühe
    3 EL Maiskeim- oder Distelöl
    2 EL gehackte Petersilie
    ½ TL Salz
    Backofen auf 170 °C vorheizen und ein großes Blech mit Backpapier auslegen. Die Mehle, Weizenkeime, Milchpulver und Salz mischen, Brühe und Öl in einer separaten Schüssel mischen. Beide Mischungen jeweils in Dritteln in einer großen Schüssel gut vermengen und den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche gut kneten. Der Teig soll weich bleiben. Stückchen vom Teig abnehmen, in Weizenkleie rollen und mit etwas Abstand auf das Blech legen und mit einer Gabel flachdrücken. 15 bis 20 Minuten bei ca. 170 °C backen bis die Biskuits durch sind, dann den Backofen ausschalten und die Biskuits einige Stunden im Backofen aushärten lassen. Die Biskuits werden zugedeckt im Kühlschrank aufbewahrt.


    Grüne Hundekekse
    1 EL Margarine
    1 EL Vollkornmehl
    2 Eier
    Vollkornhaferflocken
    2 EL kleingehackte Petersilie oder Löwenzahnblätter
    Margarine, Mehl und die Eier mit den Kräutern verrühren, dann so viele Haferflocken hinzugeben bis ein breiiger Teig (wie beim Rührkuchen) entstanden ist. Backpapier auf ein Blech legen. Mit einem Löffel kleine Häufchen auf das Backpapier geben und etwas flachdrücken. Bei 180 °C auf der mittleren Schiene 15 Minuten backen. Dann die Kuchen umdrehen und noch einige Minuten auf der anderen Seite backen lassen bis sie trocken sind.


    Gefüllter Riesenknochen
    400 g Vollkornmehl
    1 geh. TL Trockenhefe
    300 ml lauwarmes Wasser
    Die Zutaten mischen und gut durchkneten, einen Ballen formen und in einer Schüssel gehen lassen. Nach 2 Stunden den Teig nochmals gut durchkneten und zweiteilen. Je einen Teil wurstförmig rollen und die Enden in Knochenform modellieren. Wiederum 1 Stunde ruhen lassen.
    Den Herd auf 220 °C vorheizen und auf den Herdboden eine größere flache feuerfeste Schale mit Wasser stellen. Die Knochen auf der untersten Schiene 20 Minuten backen. Die Temperatur auf 180 °C reduzieren und 45-60 Minuten weiterbacken.
    Die Knochen herausnehmen und das Innere aushöhlen, solange es noch warm ist. Die Knochenhälften mit der Innenseite auf eine ebene Fläche legen, die obere Seite vorsichtig mit einem Holzbrett und Topf beschweren - so verbiegen sich die Knochen nicht beim Abkühlen.
    Eine abgekühlte Knochenhälfte beliebig mit Hundeleckerlis füllen und mit der zweiten Knochenhälfte abdecken.


    Supergesunde Hundekekse
    2-3 kg Roggenvollkornmehl
    2 kg Weizenvollkornmehl
    100-150 g Soja-Granulat
    100-150 g Soja-Flocken
    500 g Dinkelkörner
    500 g Grünkernkörner
    300 g Buchweizen
    Weizenkleie
    250 g Sesamsaat
    100-150 g Leinsamen
    100-150 g Sonnenblumenkerne
    100-150 g Kürbiskerne
    Hefe-Würzflocken
    3-4 EL Jod-Fluorid-Meersalz
    150-200 ml Olivenöl
    Wasser

    Körner am besten zuvor in reichlich heißem Wasser etwas aufweichen. Alle Zutaten zu einem Knetteig verarbeiten, der nicht mehr klebt und möglichst trocken ist. Nicht zu dicke Hundebrote formen (ca. 3 cm Durchmesser), dabei die Hände immer wieder mehlen. Eng auf ein Backblech mit Backpapier legen. Bei ca. 180 °C 1 Stunde backen. Ofen ausschalten und Brote über Nacht im Backofen auskühlen lassen. Sollten die Hundebrote nach dem vollständigen Auskühlen innen immer noch brotartig, also etwas weich sein, müssen sie nochmals gebacken werden. Erst wenn sie nach dem vollständigen Auskühlen knüppelhart sind, sind sie fertig. Darauf achten, daß die Backhitze nicht zu groß ist, sonst werden die Hundebrote zu dunkel. Hundebrote nach sorgfältigem, vollständigem Auskühlen in Vorratsbehältern gut verschlossen aufbewahren. Halten sich sehr lange. Ergibt ca. 80-90 Hundebrote.


    Hundekekse mit Möhren
    770 g Mehl
    225 g Haferflocken
    110 g Hefeflocken
    1 EL Knoblauchpulver
    1 EL getrocknete Petersilie (oder 25 g frische Petersilie)
    2 EL Kalziumkarbonat
    1 kleine geraspelte Möhre
    55 ml Pflanzenöl

    Trockene Zutaten mischen. Das Öl, die Karotte und ca. 3 Tassen Wasser dazugeben. Zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Teig ausrollen und Kekse ausstechen. Bei 180 °C ca. 10-15 Minuten backen. Temperatur auf 70 °C zurückschalten und Kekse im Ofen lassen bis sie hart und knusprig sind.


    Erdnussbutter-Happen für Hunde
    300 g Vollkornmehl
    1 EL Backpulver
    250 g Erdnussbutter mit Stücken
    200 ml Milch
    Mehl, Backpulver und Salz vermischen, in einer anderen Schale Milch und Erdnussbutter. Die Flüssigkeit zum Mehl geben und alles gut miteinander vermischen. Teig aus der Schüssel nehmen und noch einmal kräftig durchkneten. Den Teig ca. einen halben Zentimeter dick ausrollen und in kleine Drei-, Vierecke oder Streifen schneiden. Die Happen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech mit etwas Abstand legen. Bei 190 °C ca. 20 Minuten backen.
    Die Erdnussbutter-Happen sind nicht unbegrenzt haltbar, sollten innerhalb zwei Wochen gefressen werden! Aufbewahrung im Kühlschrank.


    Festtagsknochen für Hunde
    400 g Honig
    ¾ Tasse Wasser
    500 g Mehl
    20 g Natron
    1 Eigelb zum Bestreichen
    1 Knochenform
    Den Honig mit dem Wasser aufkochen und danach etwas abkühlen lassen. Mehl mit dem lauwarmen Honig auf einer Unterlage gut zu einem festen glatten Teig verkneten und dann das Natron unterkneten. Den Teig in Alufolie packen und ca. 24 Stunden ruhen lassen. Am nächsten Tag den Teig auf einer bemehlten Unterlage 1 cm dick ausrollen und dann die Knochen ausstechen. Bei 200 °C ca. 15 Minuten backen.
    Aufgrund des hohen Zuckergehaltes sollten die Knochen wirklich nur an Festtagen oder einmalige Leckerei gegeben werden.


    knusprige Hundekekse
    1 ½ Tassen Dinkelmehl
    2 Eier
    3 TL Honig
    1 TL Seealgenmehl
    1-2 gepreßte Knoblauchzehen
    etwas Wasser
    Alles mischen und kneten bis es einen festen Brei gibt. Diesen auf ein Blech streichen und mit dem Messer beliebige Stücke schneiden. Bei ca. 150 °C ca. 1-2 Stunden backen. Danach auseinanderbrechen und ein paar Stunden oder über Nacht an einem warmen Ort trocknen lassen.


    Käse-Muffins
    2 Tassen Vollkornmehl
    1 Esslöffel Backpulver
    1 Tasse Reibekäse
    2 große Eier
    1 Tasse fettarme Milch
    1/4 Tasse Pflanzenöl
    Vollkornmehl, Backpulver und Reibekäse miteinander Mischen und gut durchkneten. In einer Schüssel Eier, Milch und Pflanzenöl verrühren und anschließend über die Mehl/Käsemischung gießen und vorsichtig vermengen.
    Ein Muffinblech fetten und die Mulden zu drei Viertel mit dem Teig befüllen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C ca. 20 - 25 Minuten backen und abkühlen lassen.


    Vollkorn-Honigkekse
    500 g Vollkornmehl
    1 Ei
    3 Esslöffel Honig
    ca. 200 ml fettarme Milch
    Die Zutaten miteinander vermischen - der Teig wird ziemlich trocken. Anschließend zu einer Rolle formen und einzelne Taler abschneiden. Bei ca. 200 °C für 20 Minuten backen. Die fertigen Kekse werden nicht so hart.

    Leberwursttorte
    350 g Weizenmehl
    350 g Vollkornmehl
    1 Paket Backpulver
    Wasser
    Das Mehl mit dem Päckchen Backpulver und Wasser vermischen und gut durchkneten. Soviel Wasser zugeben, daß ein geschmeidiger Teig entsteht. Anschließend den Teig in eine runde Kuchenform füllen und bei 200 °C ca. 40-60 Minuten backen (e nach verwendeter Mehlart und Wassermenge). Die Torte soll hart werden aber nicht knochenhart. Nach der Backzeit die Torte aus der Form holen und auskühlen lassen. Danach oben und seitlich dick mit Leberwurst bestreichen. Anschließend mit diversen Sorten Hundekuchen schön belegen. Man kann die Torte auch nach dem Backen halb durchschneiden und innen mit Leberwurst und anderen Zutaten zusätzlich füllen.


    Karotten-Käse-Muffins
    1 Tasse Weizenmehl
    1 Tasse Vollkornmehl
    1 Tasse Reibekäse
    1 Tasse gehobelte Karotten
    1 Tasse Milch
    1 EL Backpulver
    2 Eier
    ¼ Tasse Pflanzenöl


    Den Backofen auf 175 °C vorheizen. Die Muffinform einfetten. Mehl und Backpulver gut mischen, Käse und Karotten hinzugeben. In einer anderen Schüssel die Eier schlagen, dann Milch und Öl einrühren. Die Masse über die Mehlmischung gießen und vorsichtig vermengen. Die Muffinform zu 3/4 mit dem Teig füllen und 20-25 Minuten backen.


    Maiskekse
    300 g Maisgrieß
    ½ TL Salz
    3 EL Maiskeimöl
    250 ml Wasser
    Grieß, Öl und Salz in eine Schüssel geben. Kochendes Wasser darübergeben, dabei gut rühren. Diese Masse 10 Minuten abkühlen lassen, danach mit angefeuchteten Händen etwa 5 cm dicke Küchlein formen, diese auf ein gefettetes Backblech setzen. Im vorgeheizten Backofen etwa 30 Minuten bei 190 °C backen.


    Trockenfleisch selbstgemacht
    1 kg mageres Fleisch (Pute, Huhn, Rind)
    Das Fleisch Kochen und das Fett abschneiden. In kleine, ca. 1 cm große Würfel schneiden. Die Würfel dicht an dicht auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Für 1 kg Fleisch benötigt man zwei Backbleche. Beide Backbleche bei 150 °C im nicht vorgeheizten Ofen ca. 1 - 1,5 Stunden backen, damit die Salmonellen abgetötet werden. Dann den Ofen auf 100 °C runterstellen und einen dicken Holzkochlöffel in die Backofentür klemmen damit die Feuchtigkeit besser entweichen kann. Wenn sich das Volumen des Fleisches halbiert hat (nach ca. 2,5 - 3 Stunden), bei 100 °C weiter trocknen lassen. Wenn das Fleisch auch innen hart ist, das Blech aus dem Ofen nehmen und weitere 24h an der Luft nachtrocknen lassen, am besten unter Gaze, wegen der Fliegen. Das Trockenfleisch luftdicht und trocken aufbewahren. Es ist ca. ein Jahr haltbar. Aus 1 kg Fleisch werden ca. 300 g Trockenfleisch.


    Anti-Floh-Kekse I
    2 Tassen Mehl
    1 Tasse Vollkornmehl
    2/3 Tasse Brauereihefe oder Hefeflocken
    2 EL Knoblauchpulver oder -granulat
    1/2 TL Salz
    2 Eiergelb
    1 1/2 Tassen heißes Wasser
    ½ TL salzfreie Brühe
    Den Backofen auf 190 °C vorheizen. Die Brühe im heißen Wasser auflösen. Die trockenen Zutaten mischen und das Eigelb zufügen. Die Brühe langsam zur Mehlmischung geben und gut durchkneten. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und Kekse ausstechen. Die Kekse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und 20 Minuten backen. Den Backofen ausschalten und die Kekse noch 3 Stunden im warmen Ofen nachtrocknen lassen.
    Anstatt Kekse auszustechen kann man auch den ausgerollten Teig auf das Backblech geben und mit einem Messer Vierecke oder Rauten ausschneiden. Nach dem Auskühlen dann auseinanderbrechen.


    Anti-Floh-Kekse II
    2 Tassen Mehl
    ½ Tasse Weizenkeime
    ½ Brauereihefe oder Hefeflocken
    2 Knoblauchzehen
    3 TL Öl
    1 Tasse Hühnchen
    Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Das Mehl, die Weizenkeime und die Hefe mischen. Das Öl mit den Knoblauchzehen mischen und in die Mehlmischung geben. Alle Zutaten gut durchkneten. Zum Schluß das super fein kleingeschnittene Hühnchenfleisch unterkneten. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig ausrollen und Kekse ausstechen. Die Kekse ca. 20-25 Minuten backen, bis sie leicht braun sind. Den Backofen ausschalten und die Kekse zum weiteren austrocknen mehrere Stunden drinlassen.
     
    #10
  11. 19.08.08
    clivia59
    Offline

    clivia59 Inaktiv

    AW: Karottenleckerlies für unsere Vierbeiner

    so, ich will auch nicht nur nutzniesser sein, sondern etwas beisteuern:
    für das fellöl braucht ihr keinen thermomix, das kann man bei so läden wie "vom fass" zusammenstellen lassen!

    Fellöl

    je 3 teile (also zb 300ml)
    sonnenblumenöl
    distelöl
    je einen teil (dann 100ml)
    weizenkeimöl
    maiskeimöl
    sojaöl
    kürbiskernöl

    davon 1/2 tl-1el ins futter, das gibt superfell und wenn ihr dem hund auch noch 1el apfelessig gönnt, solltet ihr so wie ich weniger probleme mit zecken habe (ich spotte seit jahren nicht mehr)
     
    #11
  12. 19.08.08
    corell
    Offline

    corell

    AW: Karottenleckerlies für unsere Vierbeiner

    Hallo,

    gibts denn auch Ideen für Katzenleckerlies?
     
    #12
  13. 19.08.08
    clivia59
    Offline

    clivia59 Inaktiv

    AW: Karottenleckerlies für unsere Vierbeiner

    @ jutta:
    solltest du das buch "doggy bag" dein eigen nennen? ;)

    hier noch eine beschäftigung für eure hunde:
    kauft ein paar schön dickwandige markknochen und wenn eure lieblinge das mark rausgepult haben, dann brav wieder einsammeln!

    Markknochen ohne mark

    1 ei
    100g haferflocken
    2 el speisestärke
    4 el wasser

    aus den zutataen einen festen brei herstellen und in die knochen füllen, bei 160° ca 1 std backen bis die füllung hart ist.

    ich gebe bevorzugt noch bratfett o.ä. hinein wegen des aromas. sicher kann man aber auch die karottenmasse mal ausprobieren, knoblauch, kräuter...
     
    #13
  14. 19.08.08
    clivia59
    Offline

    clivia59 Inaktiv

    AW: Karottenleckerlies für unsere Vierbeiner

    @ corell
    das kommt darauf an, was deine miezen mögen, vieles von dem, was hier steht, kannst du anbieten, z.b. das trockenfleisch, käseplätzchen... ich würde das in kleineren portionen ausprobieren.
    vielleicht kannst du ja bei kräuterkühne o.ä. katzenminze kaufen und in kekse einbacken.
     
    #14
  15. 19.08.08
    clivia59
    Offline

    clivia59 Inaktiv

    AW: Karottenleckerlies für unsere Vierbeiner

    Käseplätzchen

    100g geriebener emmentaler
    150g butter
    200g mehl
    1 zerdrückte knoblauchzehe
    1/4 tl salz
    2 eigelb
    2 eiweiß
    sesamkörner nach wunsch

    alle zutaten bis auf das eiweiß verkneten, teig ausrollen, plätzchen ausstechen, mit eiweiß bestreichen, mit sesam bestreuen und bei 190° ca 20min backen


    Thunfischschnecken

    Thunfisch in öl
    rinderhack
    eigelb
    eiweiß
    blätterteig aus der tk-truhe

    öl abgiessen (kann man dann auch für die füllung der knochen verwenden)
    thunfisch, rinderhack und eigelb vermischen, blätterteig ausrollen, masse darauf verteilen, zu einer rolle formen und mit einem messer scheiben schneiden. aufs bachblech legen, mit eiweiß bestreichen und nach packungsanweisung (blätterteig) backen.

    achtung: bitte kühl lagern!

    da das eines meiner "frei schn..." rezepte ist, müßt ihr die konsistenz testen, sicher essen die vierbeiner den überschuß auch so;)
     
    #15
  16. 19.08.08
    jutta76
    Offline

    jutta76

    AW: Karottenleckerlies für unsere Vierbeiner

    Nein, das Buch kenne ich nicht, hab die Rezepte aus dem Internet und mache sie je nachdem was im Haus ist!
     
    #16
  17. 06.12.08
    Jannine
    Offline

    Jannine

    Hallo Jutta,

    sind das alles Hundeleckerlies? Ist ja Wahnsinn!
     
    #17
  18. 07.12.08
    arantxa
    Offline

    arantxa

    Hallo Jutta,

    das würde mich auch interessieren!! Aber ich glaube, Hunde können auch Katzenfutter fressen. Während umgekehrt wohl nicht????

    Grüße Inge :love4:
     
    #18
  19. 07.12.08
    jutta76
    Offline

    jutta76

    Ja, alles für HUnde. Katzen können die natürlich auch fressen, wenn sie sie mögen.
     
    #19
  20. 19.12.08
    Katieka
    Offline

    Katieka

    Wow,
    das ist ja ein Hammer!
    Tolle Rezepte - tolles Buch.

    Sagt mal wie lange halten denn die Kekse so, müssen die in den Kühlschrank- wie bewahr tihr die auf???

    Vielen Dank schon mal für eure Tipps

    Gruß
    katie
     
    #20
: tierleckerli

Diese Seite empfehlen