Anleitung - Low Carb Rotkohl für eine ganze Saison

Dieses Thema im Forum "Beilagen: vegetarisch/vegan" wurde erstellt von Sputnik, 05.11.12.

  1. 05.11.12
    Sputnik
    Offline

    Sputnik Sponsor

    Hallo liebe Hexen und Hexer :p

    Wir essen in der kalten Jahreszeit sehr gerne Rotkohl als Beilage zu Ente, Gans und was da sonst noch an winterlichen Fleischgerichten auf dem Teller landet.

    Da fertig kaufen wegen zu viel KH für uns nicht in Frage kommt wird jedes Jahr nur einmal am Anfang der Saison, dann aber richtig "Pott gekocht", portioniert und eingefroren.

    Zu diesem Zweck muss ich mir allerdings immer einen grossen Wecktopf ausleihen.

    Auch wenn das Kraut im Topf auf dem Herd zubereitet wird, ist mir der TM dabei eine grosse Hilfe, weil ich damit solch eine Riesenmenge ( 3 Riesenköpfe zu je ca. 3 1/2 Kilo ) in Null Komma nix zerkleinert habe.

    Wem das zuviel ist, der kann das Rezept ja nach eigenem Gusto runterrechnen.

    250 Gramm Schmalz im Topf erhitzen

    1 Kilo Zwiebeln in 4 Portionen im TM 5 Sek. Stufe 5 zerkleinern und im Schmalz auf kleiner Hitze andünsten.

    Dabei 10 -12 Lorbeerblätter, 6 ganze Nelken, 10 - 12 Koriandersamen mit erhitzen.

    Den Kohl in Portionen zu etwa 300 - 350 Gramm in groben Stücken 2 - max. 3 Sek. Stufe 5 zerkleinern. Ist der erste Kopf zerkleinert, kann diese Menge schon in den Topf gefüllt werden. Gut mit den angeschwitzten Zwiebeln mischen und weiterdünsten.
    Die letzten beiden Kohlköpfe kommen dann in Portionen direkt aus dem TM dazu und werden immer wieder untergemischt.
    Wenn der ganze Kohl im Topf ist, wird noch ca. 15 Min. weiter gedünstet. Dazu die Temperatur auch höher stellen. Weiter rühren, damit nichts ansetzt.

    Jetzt 1 Ltr. einfachen Brandweinessig, 1 Flasche trockenen Rotwein 0,75 Ltr. und 1 Ltr.ungesüssten Hollundersaft aufgiessen.
    3 geh. Tl. Salz zugeben und gründlich mischen.

    Wenn alles wieder kocht, die Hitze runter schalten, bis es nur noch leise vor sich hin simmert.

    Zur Garzeit etwas konkretes zu sagen, ist nicht ganz leicht, weil die Vorlieben ja recht unterschiedlich sind. Wir mögen es gerne, wenn es samtig weich ist.

    Bei dieser Riesenmenge kann das schon einige Stunden dauern. Darum beginne ich damit am Morgen und lasse den Topf bis zum Abend auf der kleinen Hitze stehen, bis ich den Herd für die Zubereitung des Abendessen wieder brauche. So muss ich nur, hin und wieder, etwa jede Std. oder so mal kräftg umrühren.

    Jetzt kommt mein Geheimtip: 3 -4 gut geh. Tl. Lebkuchen oder Pfefferkuchengewürz und Süssstoff flüssig oder ein Zuckeralkohol nach eigenem Gusto. Auch nochmal auf Salz abschmecken.

    Bis zum Morgen ist alles soweit runter gekühlt, dass man ans Portionieren und eintüten gehen kann. Bei der diesjährigen Aktion habe ich so 24 Portionen a 550 Gramm für den Vorat raus bekommen. Wenn man dann den Rotkohl wieder verwenden will, einfach nur erwärmen und wenn gewünscht noch 2 - 3 Essl. ungesüsstes Apfelmus untermischen.

    Nachtrag: Zur Sicherheit und damit ich mir nicht selbst was in die Tasche lüge, hab ich alle relevanten Zutaten nochmal bei fddb eingegeben.

    10,5 Kg Rotkohl 367,5 g KH
    1 Kg Zwiebel 49,0 g KH
    0,75 Rotwein trocken 18,0 g KH
    1 Ltr. Hollundersaft 68,0 g KH
    --------------------------------
    zusammen 502,5 g KH

    1 Btl. 550 Gramm 20,9 g KH
    100 Gramm 3,8 g KH kann man/frau dann mal vergleichen mit den Angaben auf der Packung/ Glas Fertigrotkohl. Äpfel bzw. Apfelmus wenn verwendet, muss dann natürlich noch dazugerechnet werden. Die meisten fertigen Sorten die gut schmecken haben aber deutlich mehr.

    Nocheinnachtrag 7.11.12 : Wenn ich so recht drüber nachdenke, der Alkohol im Wein wird ja bei der langen Garzeit so gut wie nichtmehr vorhanden sein. Somit reduziert sich der KH Gehalt noch weiter, wenn auch nicht so erheblich. ;)
     
    #1
  2. 05.11.12
    Kuhstalllady
    Offline

    Kuhstalllady

    Hallo Sputnik!
    Hört sich gut an, aber warum gibst du nicht direkt Äpfel dazu? Hat das einen Grund?
    LG
    Kuhstalllady
     
    #2
  3. 05.11.12
    Sputnik
    Offline

    Sputnik Sponsor

    Hallo Lady :p

    Dann hab ich noch mehr Volumen, das ich unterbringen muss. Apfelmus in kl. Gläsern steht sowieso immer im Kühlschrank. Natürlich kann man das wenn man möchte auch gleich dazu geben. ;)
     
    #3
  4. 06.11.12
    Kuhstalllady
    Offline

    Kuhstalllady

    Hallo Sputnik!
    Danke für die schnelle Antwort. Das ist dann nach vollziehbar. Ich habe übrigens auch Pfeffer vermisst oder habe ich nur was überlesen? Ich habe gelernt, dass Rotkohl 7 Gewürze haben muss: Zwiebel, Lorbeer, Nelke, Salz, Pfeffer, Essig, Zucker (in unserem Fall natürlich Süßstoff).
    LG
    Kuhstalllady
     
    #4
  5. 06.11.12
    Sputnik
    Offline

    Sputnik Sponsor

    Hallo Lady

    Mein Lebkuchen/Pfefferkuchengewürz ist ein Neunerlei. Ich finde zwar, da ist genug pfeffriges drin, aber ich habe bevor ich zu dieser Variante gefunden habe auch immer noch mit Pfeffer gewürzt, was ich hier nicht nötig finde. Ausserdem kann ja sowieso jeder nach seinem Gusto abschmecken. :rolleyes:
     
    #5
  6. 07.11.12
    Kuhstalllady
    Offline

    Kuhstalllady

    Hallo Sputnik!
    Du hast natürlich recht mit dem Würzen. Leider ist Göga sehr konservativ und mag alles nur so, wie er es gewöhnt ist.:rolleyes:
    Kann man nichts machen.
    LG
    Kuhstalllady
     
    #6
  7. 07.11.12
    Margit010970
    Offline

    Margit010970

    @ Kuhstallady,

    so hab ich's von meiner Oma auch gelernt, und am Montag abend auch gekocht.

    LG Margit
     
    #7
: low carb / logi

Diese Seite empfehlen