Mama, was ist ein Judenbalg? von Helmut Clahsen

Dieses Thema im Forum "Bücher / Zeitschriften" wurde erstellt von sum-brum, 01.11.10.

  1. 01.11.10
    sum-brum
    Offline

    sum-brum

    dieses Buch habe ich vor Kurzem gelesen und möchte es nochmals kurz vorstellen, da es mich sehr beschäftigt hat:


    Wie war es als halbjüdisches Kind, im Alter zwischen vier und vierzehn, in Aachen?
    Helmut Clahsen erzählt aus seiner Kindheit und über seine Familie: Den Vater, ein Katholik mit NS-treuen Schwestern, die versuchen, der Familie ihres Bruders das Leben schwer zu machen. Die Mutter, eine jüdische Konzertpianistin, die leider nur kurz mit ihrer Familie zusammensein kann. Über den verwöhnten und schwierigen Bruder, der lange nicht den Ernst der Lage erkennt. Tante Mary, die jeder Gefahr trotzte und lebensrettende Hilfen gegeben und organisiert hat. Und die couragierte und weise Großmutter, die ihren Lieblingsenkel immer wieder ermahnt, durchzuhalten und sein Erlebtes für die Nachwelt aufzuschreiben. Was er hier auch getan hat!
    Die Nennung von Straßen und Orten in und um Aachen, in denen Torturen stattgefunden haben, führen dazu, dass die Judenverfolgung nicht mehr weit weg ist - sie bekommt in diesen Lebenserinnerungen ein Gesicht. Der Leser erfährt, was es heißt, sich verstecken zu müssen und eigentlich nicht da sein zu dürfen. Aber er erlebt auch Menschen in und um Aachen, die halfen, ohne große Worte, die ermöglichten, dass Helmut Clahsen überlebt hat und seine Erlebnisse in diesem Buch mitteilen kann.

    Wer von Euch hat dieses Buch auch schon gelesen?
    Welche Gefühle hattet ihr beim Lesen?
     
    #1

Diese Seite empfehlen