Mein Kater wurde überfahren :-(

Dieses Thema im Forum "Fellkinder" wurde erstellt von Faerwen, 18.05.15.

  1. 18.05.15
    Faerwen
    Offline

    Faerwen

    Hallo Zusammen,

    ich hab nach dem Tod von unserem ersten Kater bald wieder einen Kater geholt. Damit Ida nicht alleine ist und wir auch getröstet werden. Diego, von Pedi vermittelt, ein wundervoller kleiner Kater. Am Anfang war es sehr schwer für alle. Ida konnte ich ihn nicht leiden und zog in den Keller, ich war am Anfang zurückhaltend und wollte mich mit ihm nicht beschäftigen. Aber so langsam aber sicher wurden wir Freunde, ziemlich beste Freunde. Diego war mein Schatten, er klebte mir regelrecht am Bein, er hat sich regelrecht in mein Herz geschlichen und sich den Platz darin erobert. Von Anfang an war klar, dass auch er raus darf, weil er auf einem Bauernhof geboren wurde. Erst nach einem halben Jahr und nachdem er kastriert war. Er hat das so genossen und so aufgepasst, sobald ich nur den Autoschlüssel geholt hab, war er weg.... Er war so beliebt in der Nachbarschaft, weil er so ein lieber zutraulicher Kerl war. Alle Nachbarn haben ihn gekannt, er war wie ein bunter Hund ;). Er war ein richtiger Schmusekater, am liebsten lag er bei mir, Kopf auf meinem Arm, geschnurrt und geschlafen....mir seine Pfoten um den Hals gelegt, seinen Kopf unter mein Kinn....mein Freund war manchmal eifersüchtig ;). Er lag gern vor der Badewanne, stundenlang wenn es sein musste, oder guckte drüber und spielte mit dem Schaum, sprang auf den Toilettendeckel um aus dem Wasserhahn zu trinken, schrie wie ein kleines Baby wenn das Futter nicht schnell genug im Napf war, hat mich jeden morgen aufgeweckt mit seiner Piepsstimme, lief ne Runde und legte sich dann wieder aufs Bett um zu schlafen, am liebsten auf mir, oder neben mir auf dem Kissen. Wenn es geregnet hat, hat er keinen Fuß vor die Tür gesetzt und wenn dann hat er sich die trockenen Flecken unter dem Dach gesucht, eine schnelle Runde ums Haus und dann sofort wieder rein...und mich so vorwurfsvoll angeschaut.... Meinen Freund hat er auch geliebt, er hat stundenlang neben ihm gelegen, wenn er im Büro gearbeitet hat. Gestern war wieder so ein Tag, in der Früh aufgestanden, ihn rausgelassen, wieder ins Bett, er kam dann auch irgendwann, hat dann auch geschlafen, und als ich aufgestanden bin, hab ich ihn rausgelassen. Er kam nicht nach Hause, dabei haben wir uns nichts gedacht, weil er halt schon öfter mal unterwegs war. Aber gegen 8 wurde ich doch unruhig, weil er gar nicht kam.....wir haben ihn gesucht und ihn oben am Feld im Gras gefunden – er war tot ;-(.... angefahren..... Ich bin so unglaublich traurig, ich fühl mich so schuldig, weil ich ihn rausgelassen hab.... dass ich nicht früher gesucht hab. Ob er wohl lange gelitten hat. Wir wohnen absolut ruhig....unsere Straße ist eine verkehrsberuhigte, da fährt jeder langsam, weil Kinder da sind. Und die Parallelstraße ist eine Anliegerstraße....und 30er Zone....da fahren nicht viele....vorallem nicht am Sonntag.....die Felder sind gleich nebenan, es fahren halt Traktoren, aber nicht immer.... und unterhalb von unserem Garten ist eine Sackgasse und große Gärten....ich bin so unfassbar traurig. Ich weiß nicht, natürlich hab ich noch Ida und die beiden wurden leider nie gute Freunde....das hat er nicht verdient, er war erst knapp 2 Jahre alt. Sogar meine Mama hat ihn gemocht, obwohl Mama keine Katzen leiden kann. Mir tut das so leid und so weh.... ich vermiss ihn furchtbar, er fehlt mir überall....gestern als ich endlich im Bett lag, hab ich gewartet, dass er kommt, hochspringt, sich neben mich legt und schnurrt....und heute morgen hab ich gewartet, dass er mich weckt.....;-(..... Ich weiß nicht, wieso er gestern da oben war....und warum es immer meine Kater erwischt.... Ich bin so unsagbar traurig.... Freunde haben eine Freigängerkatze an der Hauptstraße, wo wirklich extrem viel Verkehr ist und der ist schon 8 Jahre alt. Ida geht’s soweit ganz gut....sie wollte natürlich raus wie immer und das darf sie auch, sie kennt es ja nicht anders und ich kann sie nicht einsperren. Mir ist die Gefahr bewusst wenn man Freigänger hält, aber man hofft halt doch, dass es lange dauert oder gar nicht passiert.... aber wieder so jung..... mein Diego, den ich so lieb gehabt habe. Mein bester Kumpel, der immer da war, der mich angeguckt hat, als ob er als verstehe, was ich ihm sage.... mein gutmütiger Diego, der mich nie gekratzt hat, den du immer hochnehmen konntest, der alles mit sich machen ließ..... so ein lieber Kerl..... mir tut es so unsagbar leid um ihn.....;-(........
     
    #1
  2. 18.05.15
    Muggi
    Offline

    Muggi kleines Faultier

    Ohhhh mein Gott,

    du beschreibst meinen absoluten Albtraum!!!!
    Es tut mir so leid für deinen Liebling und dich! Und ich kann dich sooooo gut verstehen!!!
    Unser Kater Loui hat ungefähr die gleichen Voraussetzungen beim Freigang wie dein Diego sie hatte!
    Wir lieben ihn über alles und sind auch jeden Tag froh, wenn er unbeschadet nach Hause kommt.
    Bitte mach dir keine Vorwürfe, denn da dürfte keine Katze mehr nach draußen! Mit dem Risiko müssen sie (und wir) leider, leider leben. Zumal die Gegebenheiten eigentlich sehr gut geeignet waren um ihn raus zu lassen! Es ist ja nicht so, dass du ihn kurz vor der Autobahn unbekümmert hast rumspazieren lassen!

    Aaaaaaber dein Schatz hatte bis dahin ein wunderschönes, katzengerechtes Leben. Er hat seinen Freigang geliebt und genossen. Denke immer daran, wie glücklich er in der freien Natur war. Seine Zeit war eben gekommen.

    Ich weiß, das schreibt sich so leicht, aber das wären die Gedanken, die mir als einziges blieben, wenn unserem heißglelebten Schatz so etwas mal passieren sollte (Gott bewahre...)!

    Ich denke, dass auch meine Worte dich nicht wirklich nach der kurzen Zeit trösten können, aber wenn einige Tage vergangen sind, werden die schönen und liebevollen Gedanken an Diego sicherlich überwiegen!
    Und letztendlich wird er dann immer einen Platz in deinem Herzen haben und vielleicht im Katzenhimmel von seinem schönen Leben mit viel Liebe und eben Freigang, Abenteuer und Natur erzählen....
     
    #2
  3. 18.05.15
    Mäxlesbella
    Offline

    Mäxlesbella

    Ach, Nicole,
    das tut mir sehr leid.
    Du hast ncihts falsch gemacht. Diego hatte ein schönes Katzenleben, war nicht eingesperrt, durfte frei sein.
    Und trotzdem hatte er einen Rückzug und Liebe.
    Das kennen viele Katzen nicht, besonders auf Bauernhöfen.
    Ich kann Dich gut verstehen, er war ein Familienmitglied, nicht wahr?
    Die Trauer ist groß und darf auch sein, weil, das ist er wert, der kleine Liebe.
    Du darfst von ihm Abschied nehmen, Du kannst ihn irgendwohin betten, und weißt, wo er ist, glaube mir, das ist sehr viel wert, auch wenn Du das jetzt nicht so sehen magst. Es wird eines Tages sehr hilfreich für Dich sein.
    Fühl Dich verstanden und umarmt.
     
    #3
  4. 18.05.15
    TheCookingFox
    Offline

    TheCookingFox

    Oh Nicole,

    fühl dich mal ganz fest gedrückt. Ich weiß wie man sich fühlt, wenn die geliebte Katze oder der geliebte Kater plötzlich nicht mehr da ist. Da hilft in dem Moment auch nicht, dass einem alle sagen, dass das Tier es immer gut gehabt hat und sicher ein schönes Leben hatte. Irgendwann sieht man das selber so, aber nicht solange der Schmerz frisch ist. Da ist einfach nur diese Riesenlücke, die sich auch nicht so schnell wieder füllen lässt.
    Gib Deiner Trauer Zeit und einen Platz, lass sie raus. Aber bitte rede Dir auf keinen Fall ein, dass Du Schuld daran bist, dass Dein Diego überfahren wurde. Als Katze, die auf dem Bauernhof geboren wurde und Freigang kannte, wäre er als reine Wohnungskatze sicher nicht glücklich geworden. Gut, manche sagen reine Wohnungskatzen sind nie glücklich, doch wenn sie es nie anders kennengelernt haben, ist das nochmal was ganz anderes.

    Liebe Grüße,
    Ines
     
    #4
  5. 18.05.15
    Manrena
    Offline

    Manrena

    Nicole,beim Lesen Deines Beitrags sind mir die Tränen gelaufen,so viel Liebe und Trauer lese ich darin.......
    Fühl Dich umarmt!
    Rena
     
    #5
  6. 18.05.15
    bonniemiezi
    Offline

    bonniemiezi

    Wie traurig, liebe Nicole, das tut mir sehr leid.

    Fühl dich gedrückt

    bonniemiezi
     
    #6
  7. 18.05.15
    Lalelu
    Offline

    Lalelu Sponsor

    Liebe Nicole,

    das tut mir sehr leid für Dich! Wir mußten auch schon oft Fellkinder über die Regenbogenbrücke ziehen lassen und wissen wie Du Dich fühlst! [​IMG]
     
    #7
  8. 18.05.15
    Manrena
    Offline

    Manrena

    ...ich denke es ist ein Unterschied ob man seine Katzen von schwerem Leiden erlösen kann/muss/darf (so war das bei mir zweimal innerhalb von 6 Monaten),oder ein so junges,lebensfrohes Tier gehen lassen muss.
    Ganz,ganz traurig.
    Rena
     
    #8
  9. 18.05.15
    Mäxlesbella
    Offline

    Mäxlesbella

    Ne, Rena,
    da muss ich Dir jetzt aber wiedersprechen, es tut immer sehr weh, wenn man ein Tier verliert, egal wie jung oder alt, oder erlöst oder überfahren. Hatte beides und es hat immer sehr weh getan.
    Schön, wenn es bei Dir anders ist, aber das kann man nicht bei allen voraussetzen.
     
    #9
    Zimba gefällt das.
  10. 18.05.15
    Manrena
    Offline

    Manrena

    Nein!!! Brigitte das wollte ich gar nicht damit sagen. Ich habe Rotz und Wasser geheult bis ich mich zu dieser Entscheidung durchgerungen habe,aber ich wusste eben,dass es keine andere Möglichkeit gab und konnte mich irgendwie auf den Abschied gedanklich einstellen.
    Der Unfalltod lässt das nicht zu und das finde ich noch um einiges härter!
    Rena
     
    #10
  11. 18.05.15
    sansi
    Offline

    sansi Sponsor

    Hallo Nicole,

    habe selber 3 Perser und versteh, wie sehr Du in dieser Situation leidest. Fühle Dich umarmt.
     
    #11
  12. 18.05.15
    Krümelgrete
    Offline

    Krümelgrete

    Liebe Nicole,

    auch ich weiß, wie das ist, ein Tier zu verlieren. Wie schön für Diego, dass er so geliebt wurde/wird und wie schade, dass er nur so ein kurzes Leben hatte.... Aber ein wunderschönes Katzenleben. Ich weiß, dass dich das nicht trösten kann, vielleicht irgendwann. Alles Liebe
     
    #12
  13. 19.05.15
    Luna2009
    Offline

    Luna2009 *

    Liebe Nicole,

    mit Tränen in den Augen schreibe ich Dir hier. Es tut mir so unendlich leid und ich kann Dir noch nicht einmal tröstende Worte spenden. Wie sollte das auch funktionieren? Auch ich habe schon Tiere gehen lassen müssen; auch einmal ein verunglücktes Tier. Es tut jedes Mal weh und jedes einzelne Tier bleibt in meinem Herzen, die ganzen
    langen Jahre.
    Fühle Dich gedrückt........
     
    #13
  14. 19.05.15
    Faerwen
    Offline

    Faerwen

    Hallo ihr lieben,


    danke für euren Zuspruch. Das ist so lieb von euch.

    Vor zwei Jahren ist uns das ja schon passiert – da hat man Poldi, Idas Bruder, vor der Haustür überfahren ;-(.... er war nicht mal ein Jahr alt ;-(.... dann haben wir Diego kennengelernt und es war halt so magisch. Er kam gleich auf uns zugewackelt, der kleine Zwerg...die anderen Katzenkinder hatten gar kein Interesse an uns. Aber Diego ist gleich auf uns rumgeklettert, hat geschmust und geschnurrt....seine Pflegemama war ganz angetan. Das Komische war, dass er zu niemandem mehr hin ist. Es kamen noch weitere Besucher, um sich die Babys anzuschauen. Diego hat nicht einen von ihnen eines Blickes gewürdigt. Er hat uns also schon als Familie ausgesucht.

    Ich vermiss ihn so. Ich mach mir solche Vorwürfe, dass ich nicht schon früher gesucht habe....vielleicht hätte er noch gelebt...ich hoffe so sehr, dass er nicht gelitten hat, keine Schmerzen hatte....das macht mich am meisten fertig. Das er ganz allein da oben ewig gelitten haben könnte ;-(.....

    Er fehlt hier überall. Diego war einfach da. Er war ein richtiges Plappermaul. Auf unterschiedlichste Weise hat er sich mir mitgeteilt. Piepsen, Miauen, Schreien....Schnurren....ist kamikaze-mäßig auf Stühle hochgesprungen, nur um seinen Kopf an meinen zu reiben und mir hallo zu sagen. Heut morgen bin ich automatisch um die Zeit aufgewacht, wo er mich immer geweckt hat. Es ist echt furchtbar schlimm. Er war so gutmütig und total entspannt. Du konntest ihn immer hochnehmen, er hätte nie gekratzt. Du konntest dich auf dem Sofa auch halb auf ihn drauflegen, wie auf ein Kissen – er hat sich dann noch näher an einen hingekuschelt. Der hatte so ein Vertrauen in uns, weil er nie was Böses erfahren hat. Es ist so schade um ihn.

    Ich hab halt noch keine Kinder. Ich steck meine Liebe und meine Zeit in meine Tiere. Natürlich mach ich andere Sachen auch, aber wenn ich Zeit hab, verbring ich die mit meinen Tieren. Und Diego ist darauf voll eingegangen. Da konnte mein Freund mit der Leckerli-Tüte dastehen...ich musste nur sagen: Diego komm zu mir....und er lief mir hinterher wie ein Hund ;-(..... oder verregnete Sonntage mit Katze auf dem Bauch auf dem Sofa lesen.....;-( Ich bin in ein großes Loch gefallen, denn Diego war halt meine Aufgabe. Mein Freund arbeitet unter der Woche viel länger als ich. Meine Freundinnen sind gerade alle mit ihren Babys beschäftigt. Da ist man automatisch öfter daheim. Und ich red halt dann mit meinen Katzen, streichel sie, füttere sie, was wahrscheinlich jeder von euch so macht. Und da meine beiden Kater so anhänglich und lieb waren, wachsen sie einem noch mehr ans Herz, weil man eine ganz andere Bindung zum Tier aufbaut....

    Aber ich glaub, er war glücklich bei uns. Er hat uns so viel zurückgegeben und er hatte glaub ich, ein tolles Zuhause. Er konnte artgerecht leben und hat total viel Liebe bekommen. Wir leben ja in einer Katzen-Straße....ich glaube das sind 8-10 Katzen, die meisten Freigänger und auch dort unterwegs wo Diego gefunden wurde.... ich verstehs nicht, er war immer so vorsichtig und ein Moment und alles ist vorbei. Und das ist schon mein zweiter Kater, den ich auf so furchtbare Weise verloren habe.

    Natürlich hab ich Ida und ich liebe sie auch. Aber Ida ist sehr eigen. Das ist keine Schmusekatze. Die kommt nicht her, damit sie gestreichelt werden kann. Ich darf sie auch nicht hochnehmen. Ab und zu kommt sie unter die Wolldecke gekrochen und kuschelt sich an meine Füße....aber nicht oft....sie mag Männer lieber und von daher kuschelt sie, wenn überhaupt nur mit meinem Freund. Und sie ist dauernd unterwegs die Madame....grad das sie am Abend heimkommt, so wie wir es unseren Katzen beigebracht haben, um nachts drinnen zu schlafen. Sie sucht ihn auch jeden Abend. Obwohl sie keine Freunde waren, sondern sich eher toleriert haben und Diego dann mit anderen Katzen aus der Straße unterwegs war......

    Es ist sehr schwer gerade. Ich bin so traurig, obwohl ich weiß, dass er es wunderschön hatte in seinem Leben. Er fehlt mir einfach so.
     
    #14
  15. 19.05.15
    Faerwen
    Offline

    Faerwen

    Rena und Brigitte,

    ihr habt sicher beide recht. Es tut immer weh, wenn man ein Tier verliert. Aber wenn man weiß, dass vielleicht dadurch von ihrem Leiden erlöst werden, kann man sich gedanklich wirklich auf den Abschied vorbereiten. Ich hab Diego und Poldi so plötzlich verloren. Ich hab sie nicht mehr gestreichelt, ich hab Diego sogar gesagt, er solle rausgehen, weil er bei schönem Wetter wieder drinnen war - dann ist er losgewackelt, kurz umgedreht, so quasi: Bis später Mama.... :'(....aber es gab kein Später mehr....das macht mich total fertig....
    Meine Schwiegermama musste letzten Monat ihren Schäferhund einschläfern lassen. 14 Jahre war die Hündin, am Schluss so krank und schwach...ich konnte sie gar nimmer besuchen, weil ich bei ihrem Anblick nur geheult hab. Aber laut Tierarzt waren alle Vitalfunktionen noch so weit in Ordnung...ihr eigentiches Leiden konnte nicht behandelt werden, weil sie eine OP net überstanden hätte. Bis zum Tag X...als sie nicht mehr aufstand. Wir wussten alle dass der Tag kommen wird, und doch war/ist meine Schwiegermutter am Boden zerstört. 14 Jahre zusammen durch dick und dünn.... und der Hund wurde auch behandelt wie ein Familienmitglied. Es is immer so unglaublich schwer.
    Diego war so ein junger Kater...ich hab ihn schon als alten dicken Kater gesehen, der mit grauem Bart vor dem Kamin liegt.... dass ich ihn wieder so schnell hergeben musste ist so furchtbar schlimm......das kann ich gar net beschreiben....
     
    #15
    Manrena gefällt das.
  16. 19.05.15
    Manrena
    Offline

    Manrena

    Ach Nicole,es tut mir so leid für Dich......
    Rena
     
    #16
  17. 19.05.15
    engels-augen
    Offline

    engels-augen

    Ach Nicole - ich habe im November meinen Hund verloren - und vor über 10 Jahren auf die gleiche Art meinen Kater - auch überfahren, ich kanns gut nachempfinden.
    Mein Kater hieß Ringo - er hat Stanniol bälle apportiert und war auch so ein Schmuser .... Ich denke auch immer wieder gerne an ihn.
    Meinen Hund vermisse ich auch nach einem halben Jahr immer noch dolle... ich hätte gerne wieder einen, mein Mann streikt leider ...
    Ich wein auch grade wieder ein wenig... fühl dich einfach verstanden.
    Gruß Andrea
     
    #17
  18. 19.05.15
    Marmeladenköchin
    Offline

    Marmeladenköchin Marmeladen Hexe

    Hallo Nicole,
    ich kann deine Trauer gut nachvollziehn.. ich hab auch einen Kater gehabt total schwarz war er
    und mit der Flasche aufgezogen..im Pullover rumgetragen winzig klein.. er iss ein toller Kerl geworden
    und wurde Freigänger.. abends kam er heim. Eines Tages kam er nicht-das Halsband -fand jemand am
    Zaun und brachte es uns.. wir haben nie erfahren was mit ihm passiert -er war weg-
    gruss Uschi
     
    #18
  19. 10.06.15
    Faerwen
    Offline

    Faerwen

    Hallo,

    ihr seid alle so lieb und dass es vielen von euch ähnlich ging wie uns, tut mir so leid für euch.

    Jetzt ist er schon 3 Wochen nicht mehr da. Ich denk oft an ihn, er war einfach so da unser kleiner Stinker. Er war so gern bei uns und so gern draußen. Er hat das so genossen. Und er war einfach so präsent. Es war immer Leben in der Bude, wenn er reinkam ;). Er hat miaut, geschrien, mit Ida durchs Haus gejagt, so laut gepiepst, wenn er was nicht bekommen hat und er war halt so verschmust. Er ist oft auf mich raufgehüpft und ließ sich rumtragen. Da lag er halb über meiner Schulter und ich konnte mit ihm durchs ganze Haus gehen. Er lag abends zuerst bei mir und dann ging er immer ins Büro zu meinem Freund, hat sich neben ihn auf meinen Sessel gelegt und ihm zugeschaut, stundenlang.... Mein Freund langt jetzt noch automatisch rüber, aber da liegt halt kein Tigerle mehr ;-(. Manchmal wein ich einfach los in bestimmten Situationen. Er fehlt mir so sehr. Wir hatten einfach noch mehr Zeit um ihn liebzuhaben und er war so ein anhänglicher lieber Kater.

    Ida geht’s gut, soweit ich das beurteilen kann. Sie kommt jeden Abend heim. Wenn es so schön ist wie die letzten Tage, kommt sie natürlich erst spätabends, aber sie kommt über Nacht heim. Zwei Wochen hat sie nix gefressen zuhause. Alles was ich ihr hingestellt hab, durfte ich entsorgen. Ich denk mal, sie hat draußen gejagt, weil abgenommen hat sie nicht. Sie hat uns die ersten Tage auch immer „Geschenke“ wie Vögel und Mäuse ins Haus gebracht. Das macht sie sonst nie..... Gestern hat sie das erste mal wieder ihr normales Futter gemampft.... Sie will jetzt ganz oft spielen und legt mir ihr Spielzeug hin...ich muss es werfen und sie jagt hinterher...das müssen wir morgens und abends machen..... manchmal läuft sie richtig verloren rum und ich kann nicht sagen, ob sie ihn vermisst und sucht.... Obwohl sie nicht so gut klarkamen war es doch lustig, wie sie zusammen durch den Garten gerast sind. Oder gemeinsam ums Leckerle betteln, eine Katze links, ein Kater rechts....

    Mein Freund würde sofort wieder ein Kätzchen holen, aber momentan bin ich dagegen. Und wenn, dann nur noch mit gesichertem Freigang. Meiner Madame kann ich das nicht mehr abgewöhnen, aber die ist eh so vorsichtig und hat ein ganz anderes Revier als der Kater. Um sie mach ich mir auch nicht so viele Sorgen. Um Diego hatte ich irgendwie Angst, weil er sich immer oben an den Feldern rumgetrieben hat, obwohl nicht viel Verkehr war. Drum haben wir sogar Urlaub mit Freunden abgesagt, weil ich nicht 7 Tage weg sein wollte.... dabei hat ein Tag gereicht und ich war zuhause ;-(..... Und ich weiß auch gar nicht, wie Ida drauf reagieren würde.... sie hat ja schon zwei Kumpels verloren....;-(.....
     
    #19
  20. 13.04.16
    Ansyto
    Offline

    Ansyto

    Liebe Nicole,
    habe mit Riesen-Tränen Deinen Beitrag zum Unglück Deines Katers Diego gelesen und mich eigens deshalb hier angemeldet, damit ich mit Dir in Kontakt treten kann.
    Am 20.02.2016 war unser Unglückstag. Unser Kater Tommy wurde überfahren. Ich könnte jetzt Tommy genauso beschreiben, wie Du Deinen Diego. Er war mein ein und alles.
    Bei Dir ist die Sache ja nun fast ein Jahr her. Könntest Du mir beschreiben, wie es Dir jetzt geht und wie Du es geschafft hast, damit einigermaßen klarzukommen?
    Ich bin immernoch völlig am Ende. Egal, wo ich hinschaue, überall sind Stellen, die sonst von Tommy belebt waren. Wenn ich aus dem Fenster schaue, auf die Mauer, auf seinem Pfirsichbaum, den ich von der Küche aus sehe, auf dem Sofa ... überall. Gehe ich an seinem Grab vorbei (bei uns im Garten) kommen mir jedesmal die Tränen. Er hat so gerne Kaffeesahne geschleckt; jedesmal wenn ich Kaffeesahne sehe, muss ich schlucken. Ich vermisse ihn so unsagbar, er war so lieb, hat nie gekratzt, alles mit sich machen lassen, mit mir geredet und so geschaut, als ob er mich versteht und er ist bei uns aufgewachsen (mit sechs Wochen haben wir ihn schon bekommen, weil die Mutter krank war) und sechs Jahre alt geworden. Wir wohnen zwar an einer Straße, aber er hat immer so aufgepasst und meistens ist er über die Dächer des Nebengebäudes in Nachbars Garten zur Scheune und auf die Wiese. Mein Mann hat extra für Tommy eine kleine Treppe gebaut, damit er es einfacher hat. Alle Nachbarn vermissen ihn jetzt. Jeder hat gefragt, wo Tommy ist, alle hatten ihn gern. Mein Mann hat ihn auch sehr sehr lieb gehabt, aber auf mich war Tommy völlig fixiert.
    Wieso ist das passiert??? Warum meinem süßen schlauen lieben Tommy?
    Ich mach mir so große Vorwürfe... hätte ich ihn nicht rausgelassen, hätte ich ihn eher gesucht... Ich hoffe nur, er hat nicht leiden müssen.
    Ich kann kaum schreiben, mein Gesicht ist voller Tränen... Wann lässt der Schmerz nach??? Oh Gott, es tut so weh...
    Es ist so leer bei uns, seitdem...
    Entschuldige bitte, ich hole bei Dir garantiert den Schmerz wieder so richtig raus und wühle alles auf, aber ich brauche irgendwie Rat und vielleicht auch nur Beistand und Worte von Jemandem, der das auch durchgemacht hat.
    Ganz liebe Grüße
    Sylvia
     
    #20

Diese Seite empfehlen