Mutter's Donauwelle

Dieses Thema im Forum "Backen: Süße Sachen" wurde erstellt von Bobble, 18.02.06.

  1. 18.02.06
    Bobble
    Offline

    Bobble

    Hallo zusammen,

    das Rezept von Mutter's Donauwelle habe ich heute zum ersten mal mit Jaques zubereitet. Gerade haben wir zum Kaffee schon ein großes Stück probiert, und ich kann Euch sagen, es ist super lecker geworden :tonqe:
    Hier das Rezept:

    Mutter's Donauwelle
    für den Teig:
    250g Margarine, 220g Zucker, 1 P. Vanillezucker, 6 Eier - Stufe 4, 2-3 Minuten zu einem glatten Teig rühren;
    350g Mehl (405) und 1 P. Backpulver dazu - nochmal rühren

    Die Hälfte des Teigs auf ein gefettetes Backblech geben;
    zu der anderen Teighälfte 2 große Löffel Kakao, 2 EL Rum zugeben - der Teig sollte ein bisschen flüssiger sein, als die helle Teighälfte; ggf. ein bisschen Milch einrühren;
    die dunkle Teighälfte über die helle Teighälfte streichen; 1 Glas Sauerkirschen abtropfen und die Kirschen im Teig versenken;
    im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad ca. 35 min backen
    den Kuchen abkühlen lassen;

    für die Buttercreme: 1/4 Liter Milch und 4 EL Zucker auf Stufe 2, 100 Grad erhitzen, 1P. Vanillepudding mit etwas Milch anrühren und zu der heißen Milch geben; den Pudding im Topf kalt rühren; dann 250g Butter und ein kleines Stück Margarine dazu; Stufe 4-5, ca. 1 Minute - wird richtig schön cremig;

    Die Masse auf den Kuchen streichen, zum Schluss mit Schokoguss überziehen.


    Bei uns wandert übrigens 3/4 des Kuchen immer gleich in den Gefrierschrank - damit wir nicht alles an einem Wochenende verputzen :oops:

    Lasst es Euch schmecken!
    Liebe Grüße
    Astrid
     
    #1
  2. 18.02.06
    WK-Rezeptetopf
    Offline

    WK-Rezeptetopf Beiträge ehemaliger Benutzer/innen

    Hallo Astrid :)

    vor Kurzem hat meine Kollegin Donauwellen in die Arbeit mitgebracht. Die waren so lecker :p , dass ich mir gedacht habe, ich müsste auch mal welche machen.

    Nachdem ich noch kein Rezept dafür habe, kommt mir deines jetzt super gelegen :finga: . Habe ich gleich abgespeichert und probiere ich die nächsten Tage aus (so es meine Diät verkraften kann :oops: ).

    LG und vielen Dank
    Radieschen
     
    #2
  3. 18.02.06
    Steph
    Offline

    Steph Steph

    Hallo Astrid,
    welche Bedeutung hat das kleine Stück Margarine in der Buttercreme? Für die Konsistenz oder warum?

    Gruß Steph
     
    #3
  4. 18.02.06
    luisa
    Offline

    luisa

    Hallo Astrid,
    hab gerade dein Rezept gelesen.
    Meine Donauwellen backe ich so ähnlich wie du.
    Ich wollte nur fragen, ob du dir sicher bist, dass nur 1/4 l Milch zur Buttercreme verwendet wird. Ich nehme nämlich immer 1/2 l ( wie es auf einem Päckchen Puddingpulver vorgeschlagen wird). Nicht dass jemand beim Nachbacken Schwierigkeiten mit der Creme kriegt!
    Etwas Margarine kommt übrigens bei mir auch rein. Keine Ahnung, was die bewirken soll, aber so stand es tatsächlich auch in meinem Rezept.
    Viele Grüße Luisa.
     
    #4
  5. 19.02.06
    Bobble
    Offline

    Bobble

    Hallo zusammen,

    es freut mich, dass das Rezept bei Euch Anklang findet.

    @ Steph: das Stückchen Margarine ist denke ich für die Konsistenz, damit es schön cremig wird; im Jaques hat das aber super funktioniert, vielleicht könnte man das Stückchen dann auch weglassen

    @ Luisa: mit dem 1/4 Liter Milch stimmt schon; dann noch ca. 4 EL zum Anrühren des Puddingpulvers extra; der Pudding wird dadurch natürlich fester als wenn man ihn nach Packungsangabe macht; die Buttercreme ist dann auch fester, man kann sie problemlos mit dem Schokoguß überziehen und nach kurzer Kühlzeit ist sie richtig schön fest, bzw. bei Zimmertemparatur ist sie cremig, aber fliesst nicht davon

    Ich hoffe, es klappt wie beschrieben und die Donauwellen schmecken Euch so gut wie uns :)

    Liebe Grüße
    Astrid
     
    #5

Diese Seite empfehlen