Norddeutsche Soße wie Sylter Salatfrische, Sylter Soße, weiße Soße aus dem Kühlregal

Dieses Thema im Forum "Salatsaucen" wurde erstellt von blauelfe, 11.04.11.

  1. 11.04.11
    blauelfe
    Offline

    blauelfe

    Hallo,

    kennt ihr die Sylter Salatfrische Soße aus dem Kühlregal? Ist eine schneeweiße Soße, total lecker.

    Die kann man jetzt selbermachen, habe ein geniales Rezept gefunden und darf es laut Verfasser hier bedenkenlos einstellen, habe seine Erlaubnis.

    Also:
    Hier das Rezept: er nennt es die Norddeutsche...

    Öl (Raps) 1,000l
    Tortenguss 0,072kg = 72 Gramm, gebunden mit Wasser 1,000l -der einfach vom Discounter
    Wasser 0,500l
    Eier 4 Stück - habe nachgefragt, man kann normale Eier nehmen!!!
    Zwiebeln, kleine Haushaltsz. 0,250kg = 250
    Salz 0,050kg
    Essig 25% 0,060l = 60 ml = Essigessenz!
    Zucker 0,250kg = 250 Gramm
    Pfefferkörner, weiß 10 Stück

    Herstellung der Manufakturvariante
    Aus 0,500 l Wasser 250 Gramm in Streifen geschnittenen Zwiebeln, 50g Salz, 60 ml Essig 25%, 250g Zucker und 10 Stück weißen Pfeffernkörnern auf kaltem Wege einen Fermentationsfond herstellen. Zwei Tage fermentieren lassen.

    Dieser Fermentationsfond ist "ewig" haltbar.

    72 bis 94 g Tortenguß mit 1,000l Wasser binden und erkalten lassen.

    Gebundenen Tortenguss, Fermentationsfond mit 4 Eiern in einen Mixer geben und mit 1,000l Öl auf höchster Stufe aufschlagen.
    Fertig ist eine geniale Sauce, weil einfach und sehr lange haltbar.
    Diese NORDDEUTSCHE ist 25 Jahre alt.
    Die Industrievariante ist durch Weinsteinsäure und Guarkernmehl viel flacher, weil die Zwiebeln gebändigt werden müssen.
    Wir haben einen neuen Versuchsaufbau der NORDDEUTSCHEN beendet. Die 4 Frischeier haben wir im Fermentationsfond mitreifen lassen.

    Die konservierente Mischung von Salz,Zucker und Essig ist den Eiern gut bekommen.
    Der Geschmack ist optimal.
    Die Emulsion von Öl und den anderen Zutaten ist auch perfekt.

    Meine Lieblingsschnellimbiß: Knackiger Eisberg, heiße Salzkartoffeln und die NORDEUTSCHE
    Unser Beitrag aus unserer Versuchküche zur Grillsaison.Es gibt da eine Menge von Kombinationsmöglichkeiten:
    zuerst eine Reihe von Gefäßen aufbauen,
    in jedes Gefäß die geschmacksbestimmende Zutat geben.

    Zutaten können sein—Meerrettich, Senf, Aiwar,
    Curry, Apfelmus, Steinpilzmehl, alle Kräuter

    Ketchup&Weinbrand&Meerrettichsaft, Wasabi,

    Honig&Grünpfeffer, Preiselbeeren, Mangochutney,

    frischer Ingwer, Gorgonzola zerbröckelt, Parmesan gerieben,

    Alter Gouda gerieben, Pinienkerne geröstet

    und die vielen Möglichkeiten, die sich noch ergeben.

    DIE NORDDEUTSCHE SALATSAUCE dazu--fertig.

    Die Dips mit Käsezutat brauchen kein Salz zusätzlich.
    Alles im Kühlschrank ca. zwei Stunden wirken lassen
    und der Grillabend kann beginnen.
    Auch diese Versuchsreihe hat mit den Industriesaucen:
    wie Sylter Salatfrische, Sylter Art, Sylter Genuss, Sylter
    Salathimmel usw. nicht funktioniert. Sie sollen zum Teil
    raffiniert abgeschmeckt wirken oder die Zugabe von
    Monokaliumtratrat, sehr hervorschmeckend bei der
    Sylter Salatfrische, stören den Gesamtgeschmack doch sehr.
    Viel Glück beim probieren--es lohnt sich

    Zitatende des Rezeptes



    Achtung: die angebende Menge ist sehr groß, ich habe das im Thermomix in 2 Portionen aufgeschlagen, habe das Öl einfach langsam durch den Deckel einfließen lassen.

    Ich würde euch raten, nur den Grundfond zu machen - ohne Eier - und die nach Bedarf dann jeweils mit Ei etc. aufzuschlagen, in der Menge, das es eine Flasche füllt, die kann man ja in 2 Wochen verbrauchen.

    So hat mir der Verfasser geschrieben, ich hatte nämlich nach der Fertigstellung 5 große Flaschen voll.
    Aber die müsst ihr mal probieren!
     
    #1
  2. 11.04.11
    cickmuck
    Offline

    cickmuck

    Hallo Blauelfe,

    häääääääähhh???? Sorry, heißt ja wie bitte ????? Ich verstehe nur Bahnhof - wie messe ich denn 0,072 g ab und wie pasteurisiere ich Eier ? Wie stelle ich einen Fermentationsfond her ????

    Stehe ich auf der Leitung oder ist das heute nicht mein Tag ???

    Ab und an mag ich das Sylter Dressing sehr gerne, daher wäre ich sehr daran interessiert, dieses Rezept zu verstehen und nachbauen zu können :) Wäre nett, wenn Du mir hilfst
     
    #2
  3. 11.04.11
    kargu56
    Offline

    kargu56

    Hallo Blauelfe,
    was ist das für Essig 25%? Ist das sowas wie Essigessenz? Und gleich noch ne Frage: wie werden Eier pasteurisiert? Oder hab ich da was überlesen?
    Hab auch schon des öfteren mit mehr oder weniger Erfolg...eher weniger...versucht diese geniale Soße nachzumachen.
    Hier gab es auch schonmal Rezepte:
    http://www.wunderkessel.de/forum/salatsaucen/51536-sylter-dressing.html war aber nicht so meins da ich weder Creme Fine noch Milch mag.
     
    #3
  4. 11.04.11
    Kaffeehaferl
    Offline

    Kaffeehaferl

  5. 11.04.11
    Susasan
    Offline

    Susasan *

    Hallo,
    also das mit den Eiern könnt ihr mit pasteurisiertem Flüssigei lösen.. ...wenn man das gerne mag. Am restlichen Rezept bin ich noch am Tüfteln....*lach*....weil lecker ist die Sauce schon. Die Menge des Tortengusses steht weiter unten noch einmal 70 - 90 gr. - also gut abzuwiegen.
     
    #5
  6. 11.04.11
    Sissa
    Offline

    Sissa

    Hallo cickmuck,

    besser unten im Rezept steht 72 bis 94g Tortenguss da ist wohl oben im Rezept das Komma verrutscht ;).
    Vielleicht stellt noch jemand die Familientaugliche Rezeptgröße kurz und bündig ein, durch die vielen gut gemeinten Erklärungen ist es etwas verwirrend geworden.

    Bin aber gespannt auf das Rezept =D
     
    #6
  7. 11.04.11
    blauelfe
    Offline

    blauelfe

    Hallo,
    also, ich fand das Rezept ganz einfach und habe es so gemacht:

    l (Raps) 1,000l das ist klar..

    Tortenguss 0,072g gebunden mit Wasser 1,000l das sollte bestimmt 72 Gramm Tortengußsein, habe jedenfalls einige Päckchen genommen, in jedem Päckchen sind 12 Gramm normalerweise Ich frage aber nochmals nach den Verfasser.

    Wasser 0,500l = 1/ 2 L
    Eier(pasteurisiert) 4 Stück - normale Haushaltseier , ich habe die einfach so aus dem Kühlschrank genommen, ohne weiteres!

    Zwiebeln, kleine Haushaltsz. 0,250kg - 250 Gramm
    Salz 0,050kg - 50 Gramm Salz
    Essig 25% 0,060l - das ist normaler Branntweinessig, auf meinem steht 25 %
    Zucker 0,250kg
    Pfefferkörner, weiß 10 Stück

    Herstellung der Manufakturvariante
    Aus 0,500 l Wasser 0,250kg in Streifen geschnittenen Zwiebeln,50g Salz, 0,060l Essig 25%, 250g Zucker und 10 Stück weißen Pfeffernkörnern auf kaltem Wege einen Fermentationsfonf herstellen. Zwei Tage fermentieren lassen.

    Das bedeutet nur, alles verrühren , kalt und im Kühlschrank reifen lassen.

    Dieser Fermentationsfond ist "ewig" haltbar.

    72 bis 94 g Tortenguß mit 1,000l Wasser binden und erkalten lassen.

    Gebundenen Tortenguss, Fermentationsfond mit 4 Eiern in einen Mixer geben und mit 1,000l Öl auf höchster Stufe aufschlagen.
    Fertig ist eine geniale Sauce, weil einfach und sehr lange haltbar.
     
    #7
  8. 11.04.11
    Susasan
    Offline

    Susasan *

    Hallo Blauelfe,
    bei den Zwiebeln steht nochmal Zucker? Schreibfehler oder gewollt....ich denke, es ist ein Schreibfehler.
     
    #8
  9. 11.04.11
    blauelfe
    Offline

    blauelfe

    Hallo,

    ja, das sollte bestimmt Haushaltszwiebeln sein... habe das so abkopiert einfach. Kommt nur 1 x Zucker rein am Anfang.

    Es ergibt am ende eine schöne dicke, sahnige Soße mit einem tollen Geschmack.
     
    #9
  10. 11.04.11
    Susasan
    Offline

    Susasan *

    Hallo,
    wäre das dann das korrekte Rezept?

    Zuerst wird ein Fermentationsfond angesetzt aus:
    250 gr. Zwiebeln, auf Stufe 5/ 5 Sekunden zerkleinern und umfüllen
    500 gr. Wasser (bei Verwendung von normalem Haushaltsesssig die Wassermenge auf 260 gr. reduzieren)
    50 gr. Salz
    60 gr. Essigessenz oder entsprechende Menge normaler Essig: ca. 300 gr. milder Weißweinessig
    250 gr. Zucker
    auf Stufe 10 ca. 1 Minute verrühren
    10 Pfefferkörner dazufügen, Zwiebeln wieder dazu und den Ansatz 2 Tage im Kühlschrank fermentieren.

    Am Zubereitungstag:
    1000 gr. Wasser
    6 Päckchen heller Tortenguss aufkochen und abkühlen lassen

    Tortenguss + Fermentationsfond + 4 Eier + 1000 gr. Rapsöl in zwei Durchgängen im Thermomix auf Stufe 10 ca. 1 Minute aufschlagen. Abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren

    Menge lässt sich auch halbieren. Nur mit den Eiern bin ich noch etwas skeptisch - deshalb würde ich nur eine kleinere Menge herstellen und die dann auch zügig verbrauchen. Für größere Mengen, müsste man dann mal den Tipp mit dem Zufügen der Eier zur Fermentationslösung ausprobiern. Es wäre sicher auch angenehmer, wenn man die Zwiebeln auch komplett auf Stufe 10 mitmixen würde - dann hätte man keine Stückchen in der Sauce.

    Alternativen zur Verwendung von den Eier:
    1. die Eier gleich zum Fermentationsfond dazugeben und mitfermentieren lassen oder
    2. die Eier erst zum Schluß dazugeben und mitemulgieren - hier würde sich dann aber eine kleinere Saucenmenge anbieten.
     
    #10
  11. 11.04.11
    blauelfe
    Offline

    blauelfe

    Hallo,

    ja, könnte man so schreiben, Hauptsache ist, das die Zwiebeln und der Pfeffer nciht am Anfang zerkleinert werden, erst nach 2 Tagen.
     
    #11
  12. 11.04.11
    kargu56
    Offline

    kargu56

    Hallo Blauelfe,
    schmeckt man da den Essig überhaupt bei dem Verhältnis zu Öl und Wasser? 60ml kommen mir bischen wenig vor.
    Sorry daß ich nochmal nachfrage aber ich hätte so gern die Soße für unser nächstes Grillfest.
    @ Susasan: werden die Zwiebeln nicht bitter wenn die so hochtourig gemixt werden?
     
    #12
  13. 11.04.11
    blauelfe
    Offline

    blauelfe

    Hallo,

    ja, das reicht, habe es genauso gemacht.


    Meine Zwiebeln wurden ja erst nach 2 Tagen gemixt, da schmeckt aber nix bitter, alles o.k.
     
    #13
  14. 11.04.11
    Susasan
    Offline

    Susasan *

    Hallo Gudrun,
    wenn man eine Tomatensauce macht, mixt man ja zum Schluß auch alles auf...allerdings sind sie da gekocht...hier sind sie ja eigentlich durch den Fermentationsprozess vergoren....müsste meiner Meinung nach dann auch gehen und sie dürften nicht bitter werden.....aber Versuch macht kluch....;)...ich teste mal die viertel Menge.
     
    #14
  15. 11.04.11
    Skotty
    Offline

    Skotty schnehmab!

    Huhu Susa,

    gute Idee :p, teste mal eine Haushaltsmenge und schreibe das Rezept noch einmal auf. Diese Soße mag ich auch sehr gerne. Ich warte dann solange...... hihi

    Liebe Grüße Skotty
     
    #15
  16. 12.04.11
    Mela77
    Offline

    Mela77

    Guten morgen!

    Ich liiieeebe die Sylter Salatfrische, kaufe sie aber nicht so oft, da sie ja recht teuer ist.

    Dieses Rezept liest sich ganz gut... werde es bestimmt auch mal machen. Allerdings muss ich zugeben, dass mich die frischen Eier skeptisch machen.

    Wie wäre es, wenn man als Ersatz für die frischen Eier VOLLEIPULVER nimmt?
    -> Volleipulver - Eipulver
    -> BIO Volleipulver - Eipulver
     
    #16
  17. 12.04.11
    Kaffeehaferl
    Offline

    Kaffeehaferl

    Hallo kargu,

    oben ist angegeben:
    Das ist Essig-Essenz, normaler Haushaltsessig hat nur etwa 5 % Säure, das wäre dann schon zu wenig sauer. ;)
     
    #17
  18. 12.04.11
    angela.lafrenz
    Offline

    angela.lafrenz

    Huihuihui, hört sich ja gut an, nur mal eine Frage: Was ist: Fermentationsfond? Wo bekommt man es??? Habe ich ja noch nie gehört....Danke schon mal für Eure Antworten!
     
    #18
  19. 12.04.11
    Mela77
    Offline

    Mela77

    Hallo Angela!

    Folgende Mischung ist der Fermationsfond:
    250 gr. Zwiebeln, auf Stufe 5/ 5 Sekunden zerkleinern und umfüllen
    500 gr. Wasser
    50 gr. Salz
    60 gr. Weinessig
    250 gr. Zucker
    auf Stufe 10 ca. 1 Minute verrühren
    10 Pfefferkörner dazufügen, Zwiebeln wieder dazu und den Ansatz 2 Tage im Kühlschrank fermentieren.
     
    #19
  20. 12.04.11
    kargu56
    Offline

    kargu56

    Hallo Haferl,
    Blauelfe schreibt aber in Beitrag 7, auf meine Frage ob das Essigessenz wäre, es wär normaler Branntweinessig. Was nun? Eigentlich bist du ja das "wandernde Lexikon" aber jetzt bin ich doch verunsichert. Danke dir trotzdem. =D
    Wird mir wohl nichts anderes übrig bleiben und ich werd mal ne kleine Menge versuchen. :rolleyes:
     
    #20

Diese Seite empfehlen