Notfall - Norwegische Waldkatzen - wer hilft uns???

Dieses Thema im Forum "Fellkinder" wurde erstellt von catpat, 19.12.14.

  1. 19.12.14
    catpat
    Offline

    catpat

    Hallo, Ihr Lieben,

    Jetzt ist es soweit - das, was ich immer befürchtet hatte, ist eingetreten: Ich muß mich von meinen Tieren trennen.
    Ich dachte immer, es passiert irgendwann, weil ich endgültig erblinde und sie nicht mehr versorgen kann, aber nun ist es ganz anders gekommen. Ich fühle mich wie in einem Albtraum, der nicht enden will…
    Ich kann hier nicht die ganze Geschichte aufschreiben, da das alles ziemlich kompliziert und verworren ist; nur vielleicht das:
    Mein Mann hatte Anfang November einen Schlaganfall. Als er in Reha war, kam heraus, dass er mich seit fast einem Jahr mit einer anderen Frau hintergeht. Ich habe einen 6seitigen, handgeschriebenen Liebesbrief und so wie es aussieht, leidet er an einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung, denn er hat sein ganzes bisherigen Leben immer nach dem gleichen Muster gehandelt. Er braucht einfach nach einer gewissen Zeit immer den Kick der neuen Bewunderung von außen, er lügt dabei ganz hemmungslos und spielt einem ein perfekt inszeniertes Theaterstück vor.
    Ich bin fix und fertig. Ich kann ihm diese schrecklichen Lügen und sein Verhalten niemals verzeihen. Wie gesagt, das hat ja alles auch eine Vorgeschichte und es geht nicht um einen einmaligen Ausrutscher. Für MICH geht es um mein Augenlicht, denn ich sollte keinen Stress haben, weil sich dann die vier Prozent Sehnervfasern, die bei mir noch funktionieren, auch verabschieden.
    Ich MUSS hier weg, ganz, ganz dringend. Ich werde nach Spanien - dort haben wir eine Wohnung - gehen. Ich kann nicht weiter mit Detlev in der gemeinsamen Wohnung leben, auf keinen Fall. Ich kann ihn aber auch nicht mit den Tieren alleine lassen, denn sein Kopf funktioniert nicht einwandfrei und er würde vielleicht eine Tür offen lassen und die Katzen laufen weg.
    Mitnehmen nach Spanien will ich die Katzen nicht, da es für die Tiere einen zu großen Stress bedeuten würde.
    Meine beiden Kater haben schon ein tolles neues Zuhause bei Detlevs Tochter und deren Mann gefunden. Dafür bin ich sehr dankbar.
    Nun geht es noch um meine drei bildschönen und zuckersüssen Mädels:

    Gipsy ist ein cremfarbenes Mädchen mit etwas weiß. Sie ist bildschön, eher zierlich und zart und unsere Prinzessin. Wenn sie einen Beruf hätte wählen müssen, wäre sie sicher gern Model geworden :))). Sie ist etwas schüchtern und mag keine lauten Geräusche. Aber sie ist auch verschmust und keineswegs zickig. Gipsy ist 7 ½ Jahre alt.

    Candis ist Gipsys Tochter aus der Zeit, als ich noch Norweger gezüchtet habe. Sie hat eine ganz ausgefallene Zeichnung und ist wirklich eine Schönheit. Candis ist sechs Jahre alt und ist ein kleiner Clown. Sie apportiert gerne Wattepads und kommt gurrend angelaufen, wenn man ihren Namen ruft.

    Daja ist unsere Kampfschmuserin. Sie ist eigentlich genetisch eine bunte Katze, aber da sie nur einen winzigen roten Fleck zwischen den Ohren hat, sieht sie aus, wie eine Tigerkatze in einem schönen, warmen Braun. Daja ist super verschmust und fast aufdringlich. Sie braucht ganz viele Streicheleinheiten und liebt es, abends auf dem Sofa auf der Brust ihres Menschen zu liegen und genüsslich zu schnurren. Leider hat Daja eine Herzerkrankung. Sie bekommt täglich eine Tablette, die sie gerne und freiwillig schluckt, weil die Pille nach Vanille schmeckt. Momentan hat sie keinerlei Probleme aufgrund ihrer Krankheit.
    Daja ist die Halbschwester von Gipsy und Tante und Oma zugleich von Candis.

    Alle drei Mädels sind kastriert.

    Auf dem Foto seht ihr Daja und Candis ....

    Luna, unsere 10jährige, liebe Havaneserhündin ist seit Anfang November bei Freunden und fühlt sich auch wohl dort. Da kann sie aber auf Dauer nicht bleiben. Für sie suche ich auch einen Platz. Luna ist ein toller Hund, aber eben schon 10 Jahre alt. Von ihrem Wesen her ist sie wie ein junger Hund und super schmusig. Sie ist eher ein Sofahund, der nicht so wild drauf ist, den ganzen Tag spazieren zu gehen. Ein ruhiger, liebevoller Platz mit vielen Kuschelstunden und vielleicht einem kleinen Garten wäre toll.

    Priorität eins sind aber ganz, ganz dringend gute Plätze für meine Traumkatzen. Sie sollten am besten zu dritt umziehen, aber wenn das nicht geht, dann eben zu zweit. Ich wünsche mir einen Wohnungsplatz mit einem abgesicherten Balkon oder ähnlichem, auf keinen Fall unkontrollierter Freigang.
    Die Katzen sind es nicht gewöhnt, ohne Artgenossen zu leben. Deswegen bitte keine Angebote als Einzelkatze.
    Ich mache für meine Tiere einen Schutzvertrag und nehme für Candis und Gipsy je 250 Euro, für Daja 100 Euro, weil sie nicht ganz gesund ist. Ich lasse preislich gerne mit mir reden, z.B. wenn sie im Doppelpack oder gar zu dritt vermittelt werden können, aber umsonst gebe ich kein Tier ab; damit habe ich schon schlechte Erfahrungen gemacht.

    Es wäre schön, wenn meine Süssen spätestens im Januar oder Februar umziehen könnten, denn dann steht bei mir der Umzug nach Spanien an und mein Mann wird wieder daheim sein.
    Bitte, bitte macht Euch Gedanken und helft mir, gute Plätze für meine Lieblinge zu finden. Mir bricht es das Herz, aber ich kann es nicht anders lösen, denn ich möchte noch ein paar Jahre sehen können.

    Gerne schicke ich Fotos von den Tieren, auch über whatsapp. Wir wohnen in Michelstadt im Odenwald und würden uns über angemeldeten Besuch freuen.
    Ich danke Euch.
     
    #1
  2. 19.12.14
    Lalelu
    Offline

    Lalelu Sponsor

    Hallo Catpat,

    tut mir sehr leid, was Du durchmachen mußt!

    Könntest Du die Katzen denn nicht doch mit nach Spanien nehmen? Transportiert werden müssen sie ja sowieso, da werden sie es bestimmt auch schaffen nach Spanien zu reisen. Wir hatten alle unsere Fellkinder auch bei den Umzügen mit nach Italien und Amerika genommen, war kein Problem.
     
    #2
  3. 19.12.14
    catpat
    Offline

    catpat

    Hallo Susi,

    ja, darüber habe ich mir nächtelang den Kopf zerbrochen, aber Daja mit ihrer Herzerkrankung möchte ich so einen Transport auf keinen Fall zumuten, und Gipsy ist ja eher schüchtern und hätte sicher total viel Angst und wäre am Ende vielleicht völlig verstört. Das größte Problem ist aber dort unsere Wohnung. Die ist ganz klein und nur gemietet, aber dauerhaft und ich komme so schnell nicht aus dem Vertrag raus. Die Vermieter möchten keine Tiere in der Wohnung. Auch wenn ich so sehr an meinen Tieren hänge, wäre es einfach egoistisch. Katzen sind eher an ihre gewohnte Umgebung als an den Menschen gebunden, und wenn ich einen wirklich guten Platz für die Mädels finde, dann wird es ihnen gut gehen. Ich habe ja keine Ahnung, wie lange das mit meinen Augen noch funktioniert. Falls dieser ganze Stress dazu führt, daß ich schneller erblinde, dann sitzen die Katzen in Spanien und ich kann sie nicht mehr gut versorgen. Ich denke, daß es für die Tiere einfach besser wäre, wenn sie hier in Deutschlang ein schönes Zuhause finden .....
     
    #3
  4. 19.12.14
    Lalelu
    Offline

    Lalelu Sponsor

    Hallo CatPat,

    ach so, ich dachte es wäre eine Eigentumswohnung. Dann drücke ich die Daumen, daß Du ein schönes Zuhaus für sie findest!
     
    #4
  5. 19.12.14
    Krümelgrete
    Offline

    Krümelgrete

    Hallo CatPat,
    es tut mir sehr leid, was du durchmachst. Ich kann es gut nachvollziehen, weil ich mal in einer ähnlichen Situation war, auch mit einer chronischen Erkrankung und zwei Tieren(Hund und Katze).
    Tröstlich ist, dass du zumindest jetzt die Wahrheit weißt und für DICH planen kannst.
    Ich habe damals beide Tiere mitgenommen, obwohl es nicht ganz leicht war, vor allem das Rausgehen mit dem Hund. Aber es haben sich Lösungen gefunden, z. B. hatte ich eine "hundeverrückte" Familie in der neuen Nachbarschaft, die zwar salbst keinen Hund halten durften, aber gern Tiffy mal in Pflege genommen haben. Eine nette Nachbarin nebenan, die nach dem Tod ihrer eigenen Mieze keine neue wollte, aber sich total freute, wenn Kati sie auf der Terrasse besuchte und Kati liebend gern mal fütterte und pflegte, wenn ich nicht da war.
    Vielleicht würden sich auch solche Lösungen für DICH ergeben, wenn du doch noch eine Möglichkeit siehst, ein Tier mitzunehmen.
    Ansonsten würde ich mich an den Tierschutz wenden. Gibt es in deiner Nähe eine solche Organisation?
    Alles Liebe für dich....
     
    #5
  6. 19.12.14
    catpat
    Offline

    catpat

    Hallo Krümelgrete,

    ich weiß, daß hier sicher viele Antworten bekommen werde, weil alle denken, ich soll die Tiere mitnehmen. Ich habe aber für mich alles durchgespielt und es so entschieden. Im Sommer habe ich meinen heißgeliebten roten Kater CashU einschläfern lassen müssen. Ich habe ihn mit der Flasche groß gezogen und er war mein ein und alles. Jetzt liegt er bei uns im Garten unter der Erde. Ich bin einfach nervlich am Ende, nachdem nun mein Mann ja quasi auch für mich "gestorben" ist. Ich möchte einfach auch nichts mehr "Lebendes" um mich haben. Ich ertrage den Schmerz des "Verlassenwerdens" nicht mehr, ohne dabei wieder weiter in die Erblindung abzurutschen. Irgendwie bin ich an einem Punkt, wo ich es so empfinde, daß ich es gerade noch so schaffe, die Verantwortung für MICH zu übernehmen, aber nicht noch für ein Tier.
    Tierschutz möchte ich momentan noch nicht versuchen, lieber erst mal privat. Für so liebe und tolle Tiere muß sich doch einfach jemand finden .....
     
    #6
  7. 19.12.14
    Manrena
    Offline

    Manrena

    catpat,eine klare Entscheidung zu treffen ist immer richtig!!!
    Es ist Dein Leben,dass nur Du leben kannst,ich wünsche Dir eine bestmögliche Zukunft,im Rahmen Deiner Möglichkeiten.Und Deinen Katzen natürlich auch.
    Alles Liebe
    Rena
     
    #7
    Diavola gefällt das.
  8. 19.12.14
    Cacadu
    Offline

    Cacadu


    Hallo,
    auch wenn es mir leid tut, was du erleben musstest: Deine Tiere können dafür absolut nichts und sie sind/ wären auch ein Halt für dich, würdest du dich für sie entscheiden.
    Man übernimmt eine große Verantwortung, wenn man sich Tiere auschafft und muss auch an die Zukunft denken!
    Da dies viele Menschen nicht machen, sind die Tierheime usw. voll.
    Deine Tiere, auch die Kranken, würden bestimmt lieber bei dir bleiben als sich auf neue Besitzer, die um die Weihnachtszeit herum auch schwer zu finden sind, einzulassen.

    Wenn du dich dennoch für die Abgabe entscheiden solltest, wende dich in jedem Fall an deinen ortsansässigen Katzenschutzverein/ Hilfe. Sie haben die Erfahrung und vermitteln die Tiere ordentlich und mit einen Schutzvertrag.
    Um gleich 3 Tiere, die ja auch zusammen bleiben sollen, zu vermitteln, braucht es Zeit.
    Es bringt nichts, schnell jemanden zu finden, die Katzen bräuchten ein sicheres und langfristiges Zuhause!
    Die solltest du mit in deine Umzugsgedanken einkalkulieren.
    PS...Ich weiss wovon ich schreibe, ich bin ehrenamtlich im Katzenschutz tätig und sehe das Leid der Abgabetiere!
     
    #8
  9. 19.12.14
    catpat
    Offline

    catpat

    ... ich hab´s befürchtet, was jetzt gerade passiert....

    Ich habe hier um Hilfe gebeten, falls sich eine nette Familie entscheiden möchte, meine Tiere zu nehmen. Ich bin ganz sicher NICHT verantwortungslos, was meine Tiere betrifft und ich schaue mir die Leute sehr gut an. Als ich noch gezüchtet habe, habe ich alle Babys selbst in ihr neues Heim gebracht und das werde ich diesmal auch tun. Ich habe seit über 30 Jahren Tiere und ich habe mich immer gut um sie gekümmert. Ich tue mir schwer damit, sie herzugeben, aber ich möchte mich hier nicht rechtfertigen müssen und mich belehren lassen. Ich weiß viel über Katzen und ich weiß auch, daß sie nichts dafür können, daß es mit uns Menschen gerade schief läuft. Aber gerade darum möchte ich sie nicht wahllos irgend jemandem geben, sondern suche Leute, die ihnen einen lebenslangen und guten Platz bieten können. Manchmal ändert sich halt was im Leben, womit man nicht gerechnet hat. Vor acht Jahren dachte ich z.B. nicht, daß ich jetzt nur noch ganz schlecht sehen kann. Und bei meiner Hochzeit hab ich daran geglaubt, daß ich selbst auch einen "guten Platz" gefunden habe ...
    Ich möchte meine Katzen auch nicht als Weihnachtsgeschenk abgeben, sondern ich denke, daß die Menschen, die wirklich interessiert sind, sich sicher auf einen Abgabetermin nach den Feiertagen einlassen.
    Nein, ich werde mich nicht an den Tierschutz wenden, denn dafür sehe ich keinen Anlass. Wenn es länger dauert, bis ich jemanden finde, der passt, dann fliege ich eben später nach Spanien.
    Und das alles, auch daß ich sie gerne zu Dritt abgeben möchte und das dann länger dauern kann, bis man jemanden findet, habe ich sehr wohl einkalkuliert. Wenn mir das Wohl meiner Katzen nicht wichtig wäre, dann würde ich sie im Tierheim abgeben und würde nicht noch Ansprüche an ein neues Zuhause stellen. Es ist schade, daß man immer so hin gestellt wird, als ob man verantwortungslos wäre und sich keine Gedanken macht. Sowas führt leider dazu, daß man sich in solchen Foren nicht mehr meldet.
    Und habe ich nicht geschrieben, daß ich ebenfalls einen Schutzvertrag mache und sie "ordentlich" vermitteln möchte? Was sind das also für Tipps? Ich habe erst im Sommer einen Babykater aus Spanien vor dem sicheren Tod gerettet und hier in gute Hände vermittelt. Nur weil man nicht dem Tierschutz angehört, ist man ja deswegen nicht gleich ein schlechter Mensch. Ich bin Pate für einen dreibeinigen Wickelbär, für den ich jeden Monat zahle. Ich liebe und achte Tiere und gerade deswegen finde ich es nicht für nötig, sie diesem immensen Stress einer Reise nach Andalusien auszusetzen, wo es für Norwegische Waldkatzen auch nicht unbedingt die geeigneten Temperaturen hat und eine herzkranke Katze bei diesen Strapazen auch sterben könnte.
    Wer mich kennt, der weiß, daß bei mir die Tiere bisher immer an erster Stelle kamen.
     
    #9
  10. 19.12.14
    Cacadu
    Offline

    Cacadu

     
    #10
  11. 19.12.14
    Cacadu
    Offline

    Cacadu

    Hallo,

    was spricht denn in deinen Augen gegen die Hilfe von einen Katzenschutzverein?

    Sie helfen dir, schauen sich die neuen Besitzer genau an und du hättest so die größtmögliche Sicherheit, dass deine Lieblinge nicht wieder abgegeben werden.

    Ich will dich nicht angreifen (ich glaube aber so versteht du mein post) sondern haben MEINE Meinung weitergegeben.

    Und- du schreibst sinngemäß "wer mich kennt...." das hier ist ein Forum und die wenigsten kennen sich persönlich.
     
    #11
  12. 19.12.14
    Kochfee37
    Offline

    Kochfee37

    Hallo catpat,
    ich wünsche Dir alles Gute für Deine Zukunft und die Deiner Tiere.
    Geh Deinen Weg und lass dich nicht verunsichern.
    Nur Du weißt,was das Beste für Dich ist.
    Ich wünsche Dir,das du dich bald von diesen Schicksalsschlägen
    erholen und das Leben wieder genießen kannst.
    In schweren Zeiten fügen sich Ereignisse häufig wie ein
    Puzzleteil in das andere.
    Lg Anika
     
    #12
  13. 19.12.14
    Krümelgrete
    Offline

    Krümelgrete

    Hallo Catpat,
    natürlich glaube ich NICHT, dass du verantwortungslos bist.
    Hast du Menschen, die dir beistehen?
    Könntest du vielleicht auch, gerade im Hinblick auf deine Erkrankung, professionelle, psychologische Hilfe in Anspruch nehmen? Ich versteh sehr gut deine Angst vor einem neuen Schub, den diese Krise auslösen könnte.... Diese Angst hatte ich damals für mich auch.... Und ich versteh sehr gut deine Angst vor neuen Trennungen.
    Wenn sich auf die Schnelle keine Familie findet, ist bestimmt eine Pflegefamilie eine gute Alternative. Viele Tierschutzorganisationen bringen Tiere in Pflegestellen unter, das meinte ich mit dem "Tierschutz-Tipp".
     
    #13
  14. 20.12.14
    catpat
    Offline

    catpat

    Hallo Krümelgrete,

    ja, ich habe gute Freunde, die mir helfen in meiner Situation und ich rede auch mit Psychologen. Es ist halt alles ziemlich schwierig gerade. Aber von DIR fühle ich mich auch nicht angegriffen, überhaupt nicht. Ich fand eben die Art und Weise zu schreiben von cacadu nicht so gut, denn niemand kann die Situation eines anderen wirklich beurteilen, weil er weder den Menschen noch die Hintergründe kennt, und sollte - so finde ich - eben nicht einfach nur drauflos "klugscheissen" und so belehrend werden und verurteilen.
    Ich wollte eben auch keine Diskussion über mein Verhalten auslösen - da steht mir momentan einfach der Sinn nicht danach, denn ich sitze hier gerade vor den Trümmern meines Lebens und hab andere Sachen zu tun, als mich darüber aufzuregen, daß mir jemand durch die Blume unterstellt, ich hätte mir bei der Anschaffung meiner Tiere nicht überlegt, daß ich damit eine Verantwortung habe. Daß die Tierheime voll sind, ist mir auch bekannt. Und niemand kennt meine Tiere so gut wie ich und ich glaube einfach, daß es egoistisch wäre, sie nach Spanien mitzunehmen (mal davon abgesehen, daß es wohnungstechnisch nicht machbar wäre). Was ist, wenn ich sie gesundheitlich und/oder finanziell nicht mehr so gut wie jetzt versorgen kann? Was ist, wenn sie mal ganz schnell einen Tierarzt brauchen? Ich bin nicht mobil und kann nicht schnell handeln, wenn was ist. Die Tierärzte in dem Ort sind nicht vergleichbar mit denen hier. Und falls ich es dort nicht mehr schaffe, mich gut zu kümmern, weil mein Augenlicht oder meine finanziellen Mittel nicht mehr mitspielen, was ist dann? Ich habe mir das alles gut überlegt und viel geweint, aber für die Tiere ist es besser, sie finden hier in Deutschland einen schönen Platz. Meine beiden Kater sind bei der Tochter meines Mannes und die hatten sich in zwei Tagen schon eingelebt und denen geht es super gut.

    Klar, eine Übergangslösung würde sich wohl sogar im Bekanntenkreis finden, aber ich möchte den Katzen eben so wenig Stress wie möglich zumuten und wenn sie jetzt umziehen müssen, dann sollte es eine schöne Endlösung sein und nicht so ein Hin und Her; deswegen möchte ich sie nicht auf eine Pflegestelle geben, wo sie dann eventuell auch mit anderen Tieren auskommen müssen. So lange sie hier bleiben können, sollen sie bleiben. Für Katzen ist es halt stressig, wenn sie ihre gewohnte Umgebung wechseln müssen, ein Hund hängt an seinem Herrchen oder Frauchen und geht überall mit - Hauptsache, er darf bei seinem Menschen bleiben.
    Natürlich eilt es mir, denn ich möchte es vermeiden, hier noch lange mit meinem Mann zusammen sein zu müssen. Der kommt wohl Ende Januar aus der Reha zurück. Aber wenn die Tiere noch keinen Platz gefunden haben, dann beiße ich in den sauren Apfel und bleibe noch, bis ich was für meine Süssen gefunden habe. Nur denke ich dabei natürlich an mich und an den Stress, den ich dann haben würde und an die Konsequenzen, die das für meine Gesundheit haben wird. Deswegen eilt es mir halt, denn ich möchte so bald wie möglich die räumliche Trennung von meinem Mann.

    Aber wie gesagt, ich suche hier nette Leute, die sich vielleicht vorstellen können, eine, zwei oder alle drei meiner lieben Tiere aufzunehmen - und keine Diskussion darüber, ob man Tiere, die man sich mal angeschafft hat, wieder abgeben solllte oder nicht. Das alles weiß ich selber und Ihr könnt es mir glauben: mir geht es ganz schön schlecht mit dieser Situation. Vielen Dank.
     
    #14
  15. 20.12.14
    Krümelgrete
    Offline

    Krümelgrete

    Liebe CatPat,

    glaube mir: ich habe totalen Respekt vor deiner Entscheidung. Manchmal muss man jemanden, den man sehr liebt, gerade deswegen gehen lassen. So hast du dich entschieden, deine Tiere gehen zu lassen, damit sie die Chance auf ein gutes Leben haben, obwohl es dich total schmerzt.
    Ich wünschte, ich könnte irgendetwas für dich tun.
    Vielleicht versucht du es noch in anderen Foren: ebay Kleinanzeigen oder Katzenforen.

    Ich drücke dir ganz fest die Daumen!!!!
     
    #15
  16. 20.12.14
    Manrena
    Offline

    Manrena

    CatPat, Dein Satz: "Irgendwie bin ich an einem Punkt, wo ich es so empfinde, daß ich es gerade noch so schaffe, die Verantwortung für MICH zu übernehmen, aber nicht noch für ein Tier.",hat mich sehr beeindruckt,genau das zeigt doch wie ernst es Dir mit den Tieren ist.
    Ich hatte selbst 14 Jahre eine Norwegische Waldkatze und ihre Halbschwester und weiß wie liebenswert ihr Charakter ist,ich wünsche Dir sehr,dass alles noch so wird,wie Du es Dir wünscht.


    Den Unkostenbeitrag für alle Drei zu reduzieren ist vielleicht nötig;ich kann mir vorstellen,dass der für manchen der helfen möchte mit 600 Euro schon recht hoch ist.

    LG Rena
     
    #16
  17. 20.12.14
    catpat
    Offline

    catpat

    Hallo, Krümelgrete und Rena,

    danke für Eure lieben Worte. Klar, kann man über den Preis reden - mir kommt es nicht aufs Geld an, sonderen darauf, daß die Katzen ein schönes Leben bekommen. Leider habe ich aber schon die Erfahrung gemacht, daß das, was nix kostet, auch nix wert ist. So ist nunmal unsere Gesellschaft und ich sehe den "Preis" für die Tiere als eine Art kleine Lebensversicherung an. Ich würde den Betrag auch gerne spenden, z.B. für notleidende Tiere.
    Ich bin heute total platt, weil ich so lange in meinem kleinen Laden gestanden bin und jetzt muß ich dringend schlafen.
    Gute Nacht.
     
    #17
  18. 20.12.14
    Manrena
    Offline

    Manrena

    Hallo catpat,
    ja das scheint manchmal so zu sein,dass "Nichts kosten" mit "wertlos" gleichgesetzt wird! Wenn Du aber eventuell etwas davon spendest,haben alle etwas davon.Das Wichtigste ist ja erst einmal,einen geeigneten Platz zu finden.
    Alles Gute dafür.
    Rena
     
    #18
    Cacadu gefällt das.
  19. 22.12.14
    mix it
    Offline

    mix it

    Hallo catpat, vielleicht kann Dir im Waldkatzenforum weiter geholfen werden http://www.norwegische-waldkatzen.de/wbb2/
    ich wünsche Dir das Du die 3 gut unter bekommst! Wir schauen auch das es unseren Liebsten gut geht. Leider können wir nicht nehmen. Wünsche Dir alles Liebe.
     
    #19
  20. 05.01.15
    allemagne
    Offline

    allemagne

    Hallo Catpet, ist denn Dein Aufruf noch aktuell? Ich habe Dir eine Nachricht geschickt.
    Vielleicht kannst Du Dich melden?
     
    #20

Diese Seite empfehlen