Pain Surprise - ein Brot voller Überraschungen wie im Elsass

Dieses Thema im Forum "Backen: Brot" wurde erstellt von JuttaW, 11.09.08.

  1. 11.09.08
    JuttaW
    Offline

    JuttaW Hexe im Lkr. Karlsruhe

    Hallo,

    vor einiger Zeit probierte ich ein Überraschungsbrot aus dem Elsass. Dieses Brot war etwas Besonderes. Doch muss ich ein solches Brot kaufen, wenn ein "Wunderkessel" in meiner Küche steht? Zumal die Überraschungsbrote nicht unbedingt günstig zu nennen sind. Meine Recherche ergaben, dass ich bis zu 50€ berappen müsste.
    Also machte ich mich ans Werk. Hier mein Ergebnis:


    Pain Surpirse

    Zutaten:

    800g Mehl Type 1050
    800g Mehl Type 405
    20g Salz
    2 Würfel Hefe
    500g lauwarme Milch
    450 g lauwarmes Wasser

    Als Belag:
    Brotaufstriche nach Wahl.
    Ich habe mein Überraschungsbrot mit Lachs-Aufstrich und Pute-Ei-Aufstrich gefüllt.

    Meine Überlegungen für die Füllung:

    Lachs-Ei-Aufstrich
    Flammkuchen-Aufstrich
    Thunfisch-Aufstrich
    Türkischer Obazda
    Forellenmousse
    Tomatenpesto
    Pute-Ei-Aufstrich


    Im Internet fand ich folgende Füllungen für das Überraschungsbrot:
    Räucherlachs-Knoblauchkäse und feine Kräuter, Ziegenkäse-Nuss, Krabben-Surimi-Mousse mit Dill, Roher Schinken und Tomaten-Füllung
    Die Füllungen könnt Ihr ganz nach Eurem Geschmack oder dem Eurer Gäste wählen.


    Zubereitung:
    Da die Gesamtmenge der Zutaten selbst für den TM 31 zu viel ist, habe ich aus jeweils der halben Menge einen Hefeteig hergestellt:
    Die Zutaten in den TM geben und 2Min 30 Sek auf Knetstufe vermengen. Den Teig ca.15 Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit den zweiten Teig genauso herstellen und zum ersten geben.

    Nach 15 Minuten den gesamten Teig noch einmal gut kneten und in den gefetteten und bemehlten 5-Liter-Ul*ra geben. Den Teig in den Ul*ra geben und die Oberseite mit Wasser bestreichen. Wer will kann nun etwas Mehl über die Masse streuen und mit dem Messer ca. 1/2 cm quer einschneiden, danach den Deckel des Ul*ra aufsetzen und 60 Minuten mit Deckel bei 210°C backen. Nach dieser Zeit den Deckel abnehmen und weitere 15-20 Minuten bei 210°C backen.

    Der Backofen braucht nicht vorgeheizt zu werden!


    Das Brot aus der Form nehmen und auskühlen lassen. Dann das Brot in einen Kuchenbehälter geben und ca. einen Tag ruhen lassen.

    Etwa das obere Drittel als Deckel vom Brot abschneiden und beiseite legen. Das Innere so herauslösen, dass man es noch in Scheiben schneiden und belegen/bestreichen kann. In Scheiben schneiden und wie Butterbrote belegen (Belag nach eigenem Ermessen und nach Vorliebe der Gäste).
    Die Scheiben nach dem Belegen dann in Häppchen schneiden - Größe je nach Wunsch (meist 4 cm x 4 cm). Die Häppchen wieder zurück in das ausgehöhlte Brot legen und mit dem Deckel wieder verschließen.

    Tipp: Das Brot immer einen Tag im Voraus backen, dann löst sich die Brotkrume leichter von der Brotkruste.


    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]
     
    #1
  2. 11.09.08
    Thermolinchen
    Offline

    Thermolinchen Frau für alle Fälle

    AW: Pain Surprise - ein Brot voller Überraschungen wie im Elsass

    hallo, das sieht ja toll aus!!!! Hast du sehr gut hingekriegt.
     
    #2
  3. 12.09.08
    Reximama
    Offline

    Reximama Lebenslängliche Sterneköchin

    AW: Pain Surprise - ein Brot voller Überraschungen wie im Elsass

    Hallo Jutta,
    ja, das kommt dem Pain Surprise schon sehr nahe. Das macht bei uns der Bäcker im Nachbarort. Allerdings ist das ein Mischbrot (also etwas dunkler als deins, würde mal sagen 600g Weizen und 200g Roggenmehl) oder sogar ein Roggensauerteigbrot. -

    Die werden bei uns immer am Neujahrsempfang gereicht. Sind wirklich sehr teuer. Deine Beläge sind übrigens (bei uns hier in Frankreich) mehr für das Baguette surprise, das ist eine Baguette schräg in SCheiben geschnitten und mit den Aufstrichen versehen. Bei dem anderen Brot gibt es hier bei uns Salami, Käse, Leberpastete. Da es ein Fingerfood ist, gibt es dann nicht so ne Wutzerei ;)
    Trotzdem werde ich es bei unserem nächsten Event mal ausprobieren! DAnke für das Rezept und Deine Anregung !
     
    #3
  4. 12.09.08
    JuttaW
    Offline

    JuttaW Hexe im Lkr. Karlsruhe

    AW: Pain Surprise - ein Brot voller Überraschungen wie im Elsass

    Hallo Elke,

    mir selbst war das Brot auch zu hell. Ich denke, beim nächsten Pain Surprise werde ich auch einen dunkleren Teig machen, evtl. sogar mit gekochten Kartoffeln. Doch das Rezept für das Brot hatte ich nach langem Suchen ähnlich im Internet gefunden und für den TM umgeschrieben und ausprobiert.

    Herzlichen Dank auch für Deinen Hinweis. Ich hatte auch noch so etwas im Hinterkopf, dass das Brot mit Salami, Käse etc. belegt war.
    Im Internet jedoch war von Aufstrichen die Rede, also habe ich das so umgesetzt. Es war schon eine recht klebrige Angelegenheit.
    Wird bei Euch das Brot dann mit etwas Butter bestrichen, damit Wurst und Käse nicht so leicht vom Brot rutscht?
     
    #4
  5. 12.09.08
    Wolfsengel
    Offline

    Wolfsengel ausm Badnerland

    AW: Pain Surprise - ein Brot voller Überraschungen wie im Elsass

    Hallo,

    also ich kenne dieses Brot genau so - also mit den diversen Aufstrichen. Allerdings haben wir das nicht im Elsaß sondern in der Schweiz gegessen und dort kann man es so auch für viel, viiieeel Geld für Feste bestellen.

    Ich hatte mir auch schon überlegt, wie ich das für eine Party selbermachen kann. Das hast ja jetzt praktischerweise du übernommen :rolleyes:. Allerdings noch ne Frage: Deckel ab und an der Seite runterschneiden ist klar, aber wie macht man das mit dem Boden? Schneidet man den auch ab, damit man den Rest ordentlich am Stück rausbekommt?
     
    #5
  6. 12.09.08
    JuttaW
    Offline

    JuttaW Hexe im Lkr. Karlsruhe

    AW: Pain Surprise - ein Brot voller Überraschungen wie im Elsass


    Hallo Wolfsengel,

    wenn Du ganz genau hinsiehst, dann kannst Du erkennen, dass ich den Boden komplett abgeschnitten hatte und dann das Brot wieder zusammengesetzt habe. Ich habe dazu Zahnstocher verwendet. Ich habe zuerst Deckel und Boden abgeschnitten und dann den Rest entnommen. So ging es für mich am leichtesten.
    Meine Jüngste hatte aber eine andere Idee, die für mich recht plausibel klingt: Zwei identische Brote backen und dann bei einem zuerst den Deckel abschneiden und dann das Brot mit einem Löffel aushöhlen. Das zweite Brot in Scheiben schneiden und die Kruste entfernen, die Brotscheiben belegen, in kleine Stücke schneiden und dann in das ausgehöhlte Brot die Stücke setzen. Nun kannst Du Dir aussuchen, welche Variante Du machen willst.
     
    #6

Diese Seite empfehlen