Planung der Konfirmationsfeier

Dieses Thema im Forum "Feste feiern" wurde erstellt von sannetaucht, 28.05.12.

  1. 28.05.12
    sannetaucht
    Offline

    sannetaucht

    Hallo!
    Aus Kindern werden Leute. Meine Große geht im nächsten Jahr zur Konfirmation. Nach einem Gespräch mit einer anderen Mutter am Sonntag, sind wir mal so in die Grobplanung gegangen...
    Genauer gesagt, wir haben einen Raum in einem Restaurant.
    Ich wollte auf Nummer Sicher gehen, dass wir das Wunschrestaurant "kriegen", da die Konfirmation an einem beliebten Termin ist, waren aber auch nicht die ersten, die sich für 2013 eingetragen haben. (Am weißen Sonntag sind schon einige Räume weg).
    20 Leute passen nicht in unsere Wohnung, so dass wir zum Mittagessen und zum Kaffee in dem Lokal sind. Kuchen können wir selber mitbringen und auch vorher schon vorbeibringen.
    Schön, ich denke, wir haben einen "Meilenstein" geregelt.
    Aber es kommen doch so ein paar Fragen auf. Ich habe im Bekanntenkreis und in der Verwandschaft leider niemanden, der schon einen fertigen Konfirmanden hat und meine eigene ist 30 Jahre her...

    Ist es eigentlich "üblich", Geschenkeabgebern (Nachbarn...) ein Mitgebsel zum Dank zu überreichen?
    Läd man bekannte Gratulanten als Konfirmations-Mutter am nächsten Tag zum Kaffee an? (Wenn ja, darf man Restekuchen anbieten? Meine Mutter hat damals auf neu angeschnittene Kuchen bestanden:rolleyes:)
    Wie lange vor der Konfirmation geht man Klamotten shoppen?

    Und für mich wichtig:
    Was schenkt man dem eigenen Kind?
    Ich weiß, dass ich von meinen Eltern die obligatorische Kreuz-Kette gekriegt habe, ansonsten aber nichts "Großartiges". Sie haben die Konfirmation ausgerichtet (und das sehr gut)
    Ich habe mit meiner Tochter noch nicht geredet, aber die Mädels untereinander und viele wünschen sich eben "Geld". Ich würde eher zu einem Wunsch was zusteuern.

    Ansonsten würde ich ihr gerne ihr Taufkleid schenken, so nach dem Motto: "Du hast heute bestätigt, was wir auf den Weg gebracht haben..."

    Würde mich über zahlreiche Ideen freuen!
     
    #1
  2. 28.05.12
    Borderhexe
    Offline

    Borderhexe

    Hallo Sanne,

    ich weiß von meiner Kollegin (ihre Tochter hatte dieses Jahr Konfirmation), dass nur die Familie bei der Feier waren. Die Nachbarn, die Geschenke gebracht haben, wurden nicht extra eingeladen. Sie selber hat auch darauf bestanden, dass die Geschenke nicht zu groß ausfallen. Sie haben die Konfirmation ausgerichtet und ihr eine Uhr geschenkt.
    Bei uns Katholiken ist es so, dass eigentlich bei der Firmung der Firmpate mit dem Firmling einen Ausflug unternimmt und meistens bekommt er auch noch ein persönliches Geschenk.

    Bei der Firmung unserer Kinder sind wir mit den Paten und der engeren Familie zum Essen gegangen, haben anschließend zuhause Kaffee getrunken. Wir haben das Essen ausgerichtet und sie haben eine kleines Geschenk erhalten. Den Nachbarn, die gratuliert haben, haben wir ein Stück Kuchen zukommen lassen.
     
    #2
  3. 28.05.12
    sannetaucht
    Offline

    sannetaucht

    Danke!
    Für uns ist die konfirmation ja ein echtes Großereignis. Es ist seit der Taufe ja das erste richtige Ereignid (religiös)
     
    #3
  4. 29.05.12
    kreativ
    Offline

    kreativ kesselsüchtig

    Hallo Sanne,
    wir hatten letztes Jahr eine und vor 5 Jahren eine, beides unsere Mädels. Wir waren ca. 25 Personen, haben aber zuhause gefeiert. Wir haben auch früh angefangen zu planen, sehr wichtig waren unseren die Einladungen und die Tischdeko, dafür blieb ja dann auch viel Zeit zum basteln und überlegen.Die große hatte sich als Thema "Kreuz" ausgesucht, die kleine "Fisch". Auf dem Tisch letztes Jahr sah es so aus : weiße Tischdecken, blauer Tüll, Fischernetz, Glasfische und Glassteine, Sand und Muscheln. Bei der Kleinen z.B. haben wir für "Geschenkeabgeber" Merci-Schokoladen-Packungen in schlichtes blaues Geschenkpapier verpackt und mit einem (ausgedruckten) Foto der Konfirmantin beklebt, auf die Packung einen weißen ausgeschnittenen Fisch und darauf hat die Konfirmantin von Hand "Dankeschön" geschrieben.
    Verpflichtet ist man ja zu gar nix, Kaffee trinken am nächsten Tag ist bei uns (Baden/Breisgau) nicht üblich (eher bei den Kommunionen) aber wenn Reste vom Kuchen weg müssen, warum nicht ? Ich habe bei beiden Konfirmationen einfach so gefeiert wie WIR es uns vorgestellt haben, bzw. wie der Konfirmand es haben möchte, egal ob es so üblich ist oder nicht !
    Klamotten ist natürlich schwierig, allerdings macht unser Pfarrer hier auch keinerlei Kleidervorschriften - die Jugendlichen dürfen so kommen wie sie sich wohlfühlen, aber zumeist sind sie dann doch alle ganz ordentlich angezogen. Kommt natürlich auch drauf an wie es wachstumsmäßig grade aussieht, tut sich da noch was dann würde ich erst ein viertel Jahr vorher was besorgen. Übrigens kann man da auch prima in ebay was finden, wir hatten das Glück per Zufall ne tolle stretchige Nadelstreifenhose zu finden, die konnten sogar beide anziehen. Lustigerweise wollten beide eine knallrote Bluse dazu anziehen, obwohl sie sich gar nicht so ähnlich sind, aber die Blusen waren auch seehr unterschiedlich im Stil. So waren auch beide in ihrem Jahrgang die echten Farbtupfer auf den Kirchenbildern, denn die meisten kommen doch nur schwarz oder noch schwarz/weiß - aber Konfirmation ist ja ein fröhliches Fest, also ruhig zu etwas farbigem tendieren.
    Bei unserer Großen hat der Pfarrer eine Reise nach Kreta für die Konfirmanten aus zwei Jahrgängen + Betreuer organisiert und alle Kinder die angemeldet wurden sollten sich für diese Reise Geld wünschen. Er wollte nicht dass die Reise von den Eltern bezahlt wird sondern die Kinder sollten die Reise (oder einen Teil davon) geschenkt bekommen. Da meine Große dort schon reges Interesse an meiner Nähmaschine zeigte hat sie dann von uns eine eigene Nähmaschine bekommen, was ihr auch sehr gefallen hat. Und die kann man ja auch das halbe Leben grbrauchen...
    Bei der Kleinen wurde auch die Reise nach Kreta angeboten, aber das kam für sie leider körperlich nicht in Frage, da sie starkes Untergewicht hat und deshalb nicht so belastbar ist. (Die Reise ist sehr anstrengend, Anreise mit Bus+Schiff, lange (Höhen)Wanderungen mit Übernachtungen) Deshalb blieb uns bei Ihr dann auch (nur) Geld zu schenken. Hat ihr aber auch gefallen ;)
    Die Idee mit dem Taufkleid finde ich gut und hoffe das es auch schon geschätzt wird. Ich habe beide (selbgenähten) Taufkleider noch aufbehalten und werde diese erst für die Enkelkinder rausrücken ;) falls ich mal die Glückliche sein werde !?
    Falls Dir noch Fragen einfallen, alls her damit.
    Viele Grüße von kreativ Barbara
     
    #4
  5. 04.06.13
    sannetaucht
    Offline

    sannetaucht

    Hallo!
    Wir haben unsere Konfirmation gemeistert. Es war ein toller Tag, zwischendurch gab es ganz schöne Turbulenzen...
    Eigentlich wollte meine Tochter einen Rock anziehen, fühlte sich dann gar nicht mehr wohl. Also hat sie eine Seidenbluse, einen dunkelblauen Blazer und eine noble, dunkele Jeans angehabt.
    Der Tag selber erfreute mit schönem Wetter. Der Gottesdienst war sehr persönlich, da die halbe Klasse meiner Tochter und der Sohn des Pfarrers konfirmiert wurden. (Aber auch sonst macht er gute Gottesdienste)
    Sie hat sich total wohl gefühlt.
    Wir waren dann den Tag über in einem Restaurant und hatten viel Spaß.
    Über das Taufkleid hat sie sich sehr gefreut. Ich habe dann noch ihr Taufalbum eingapackt und wir haben uns alle die Fotos angeschaut. 13 Jahre später...
    Zwischendurch kam etwas Wehmut bei mir auf. Ob wir in 2 Jahren (Konfi der Kleinen) auch noch alle zusammensitzen können?
    Meine Eltern sind alt, meine Schwiegereltern noch älter und ziemlich angeschlagen. Ich habe mich gefreut, dass alle den Tag mitgekriegt haben und genossen haben!
    Töchti hat größtenteils Geld bekommen, einen teil davon geben wir derzeit aus: neue Möbel sind bestellt, wir renovieren ihr Zimmer komplett. Bis zum Urlaub haben wir noch viel vor. Das Kinderzimmer muss leer werden!
     
    #5

Diese Seite empfehlen