Potthucke

Dieses Thema im Forum "Backen: Herzhaftes" wurde erstellt von WK-Rezeptetopf, 01.04.04.

  1. 01.04.04
    WK-Rezeptetopf
    Offline

    WK-Rezeptetopf Beiträge ehemaliger Benutzer/innen

    Hallo Ihr lieben Hexen und Hexer,

    nun möchte ich auch endlich mein Einstandsrezept vorstellen. :)
    Habe mir lange den Kopf zerbrochen welches ich denn auswähle. :p
    Dann fiel mir schlagartig meine Lieblingsspeise ein, die ich Euch nicht vorenthalten möchte. =D

    Diesen „Auflauf“ kann man prima einfrieren.


    Potthucke

    1 kg Kartoffeln
    1/8 l Milch
    1/8 l saure Sahne
    4 Eier
    Salz
    weißer Pfeffer
    100 g Butter
    2 Mettwürstchen

    250 g Kartoffeln schälen, in kleinere Stücke schneiden und in den Gareinsatz geben.
    1 Liter Wasser in den TM geben und 30 Min / 100°C / St 1 garen.
    Entnehmen und abkühlen lassen. Den TM entleeren.

    Die restlichen Kartoffeln ebenfalls schälen, in den TM geben und 20 Sek. / St 4 mit Hilfe des Spatels zerkleinern. Eventuell überschüssige Flüssigkeit der rohen Kartoffeln abschöpfen.

    Die gegarten Kartoffeln, sowie die restlichen Zutaten hinzugeben und erneut 20 Sek. / St 4 mit Hilfe des Spatels verrühren.

    Eine Auflaufform mit Butter auspinseln, die Kartoffelmasse hineingeben.
    Die Mettwürstchen in den Teig drücken und die Butter in Flöckchen aufsetzen.

    Den Auflauf im vorgeheizten Backofen bei 200°C in etwa 45 – 60 Minuten knusprig braun backen.

    Nach dem Backen den Auflauf kalt werden lassen, aus der Form nehmen, in Scheiben schneiden und in einer Pfanne von beiden Seiten in Butter goldbraun braten.

    Dazu reicht man Schinken, Schwarzbrot, Rübenkraut und Kaffee.
    Es schmeckt aber auch eine Flasche Bier bestens zu diesem westfälischen Tradition-Essen.



    Ich persönlich esse Potthucke am liebsten ohne all diese Dinge.
    Stattdessen, einfach weil ich ihn so gerne esse, pflege ich die Auflaufform mit Speck auszukleiden.


    Viel Spaß beim Ausprobieren!

    Silke
     
    #1
  2. 02.04.04
    Nordlicht
    Offline

    Nordlicht

    Hallo Du Liebe,

    so wird das also gemacht. Erzählt hast Du ja schon davon.
    Wenn Du die Riesenmenge machst, ruf mich an, ich komme gerne probieren! :wink:

    Bis dann,

    Heike
     
    #2
  3. 03.04.04
    WK-Rezeptetopf
    Offline

    WK-Rezeptetopf Beiträge ehemaliger Benutzer/innen

    Hallo Ihr Lieben,

    das obige Rezept habe ich editiert, sprich für den James umgeschrieben.

    Habe es gestern in ihm ausprobiert - hat prima geklappt und noch besser geschmeckt. =D

    @ Nordlicht

    Freue mich, daß Du gestern zum probieren bei mir warst und es Dir geschmeckt hat. =D
    Wünsche Euch noch einen schönen Urlaub!

    Liebe Grüße an alle Hexen und Hexer.

    Silke
     
    #3
  4. 19.04.04
    Nordlicht
    Offline

    Nordlicht

    Hallo Silke,

    die Potthucke schmeckt wirklich lecker. Mal was ganz anderes.
    Nach Deinen Erzählungen konnte ich mir nicht so richtig vorstellen, wie das schmeckt . Ist ja aber mit vielen Sachen so, muß man selber mal probieren. Denk mal an den Dithmarscher Mehlbüddel ... ich hätte nicht gedacht, daß der Deinem Großen so schmeckt.

    Viele Grüße,

    Heike
     
    #4
  5. 19.04.04
    Reximama
    Offline

    Reximama Lebenslängliche Sterneköchin

    Hallo Silke,
    machst Du den Auflauf ganz fertig und frierst ihn dann ein?
    Oder nur halb garen?
    Nach dem auftauen nochmal in den Backofen bei ???? Wielange ???
    Vielen Dank für die Antwort, ich habe nämlich noch so viele Kartoffeln...

    Noch ne Frage: Wie groß muß die Form sein? 2l / 3 l ...
     
    #5
  6. 19.04.04
    WK-Rezeptetopf
    Offline

    WK-Rezeptetopf Beiträge ehemaliger Benutzer/innen

    Hallo Elke,

    hab es gerade ausprobiert - in meine Auflaufform passen ca. 2 Liter. Sie ist rund und mißt im Durchmesser ca. 25 cm, in der Höhe 7 cm.

    Den Auflauf backe ich komplett ab und schneide ihn vor dem Einfrieren bereits in Scheiben.
    Wenn wir von dem Vorrat etwas essen möchten, so gebe ich die Scheiben gefroren in die Pfanne, taue sie dort langsam auf und brate sie anschließend an.
    Soll es schneller gehen, so kann das Ganze vorab in der Mikrowelle aufgetaut werden.

    Ist wirklich ein ideales Rezept, wenn man viele Kartoffeln übrig hat.

    @ Nordlicht

    Du hast ihn ja bereits probiert - wie würdest Du ihn beschreiben? Habe bereits darüber gegrübelt. Irgendwie ähnlich wie Reibekuchen, aber eigentlich auch wieder nicht. :-O Muß man tatsächlich wohl selber probieren.

    Apropos Mehlbeutel - das wäre doch ein Rezept, welches Du hier prima vorstellen könntest!?!?

    Liebe Grüße

    Silke
     
    #6
  7. 20.04.04
    Nordlicht
    Offline

    Nordlicht

    Hallo ,

    probiert habe ich, lecker...
    Aber den Geschmack beschreiben, das ist wirklich nicht einfach.
    Herzhaft, aber Reibekuchen? Nee, nicht so richtig. Ich kann es wirklich nicht beschreiben, schmeckt einfach nur gut. Das werde ich demnächst auch mal machen, dann aber wahrscheinlich mit Cabanossi.

    Das mit dem Mehlbüddel weiß ich nicht so recht. Der ist ja noch schwerer zu beschreiben :wink:

    Viele Grüsse,

    Heike
     
    #7
  8. 20.04.04
    Reximama
    Offline

    Reximama Lebenslängliche Sterneköchin

    Hallo Silke,
    danke für die Antwort!
    Wenn ich es richtig verstanden habe, dann zählen hier ja die Scheiben, nicht der ganze Auflauf! Also "Pastete" in Scheiben geschnitten und einzeln eingefroren...
    Coole Idee, wenn mal unerwartet Gäste kommen...

    Vielen Dank für das Rezept!
    Liebe Grüße aus dem sonnigen Süden
    Elke
     
    #8
  9. 20.04.04
    Luna
    Offline

    Luna

    Hallo Silke,

    ich möchte morgen den Auflauf machen. Hierzu habe ich noch eine Frage:
    Bringe ich den Auflauf wieder gut aus der Form, damit ich auch Scheiben schneiden kann.
    Bei einem anderen Auflauf wäre dies doch schwierig, denn die Masse ist ja am Boden auch festgebacken. Den Rand kann ich ja mit einem Messer lösen.
    Das Rezept hört sich ja richtig lecker an.

    Liebe Grüße
    Luna
     
    #9
  10. 20.04.04
    Reximama
    Offline

    Reximama Lebenslängliche Sterneköchin

    Hallo Luna,
    ich denke das ist kein Problem. Aber wenn Du Dich zu unsicher fühlst, dann fette die Form und lege sie mit Backpapier aus.
    (Dann nimmst Du am Besten eine Kastenform)

    Ich verwende für sowas immer meine Ultra Plus, da hängt nix an, wenn es eingefettet wurde.
    Oder Du versuchst es mit Silikon, falls Du eine hast.
     
    #10
  11. 20.04.04
    Luna
    Offline

    Luna

    Hallo Elke,

    vielen Dank für Deine Ratschläge. Eine Ultra Plus Form habe ich leider nicht. Auf die Idee mit der Silikonbackform bin ich nicht gekommen. die werde ich hierfür einsetzen und hoffen, dass es klappt.

    Liebe Grüße
    Luna
     
    #11
  12. 20.04.04
    WK-Rezeptetopf
    Offline

    WK-Rezeptetopf Beiträge ehemaliger Benutzer/innen

    Hallo Luna,

    bisher ist der Auflauf immer unproblematisch aus der eingefetteten Form heraus gekommen. Wichtig ist allerdings ihn vor dem Stürzen und anschließendem Anschneiden vollständig auskühlen zu lassen. Dadurch gewinnt er seine Festigkeit.
    So gesehen ist es sinnvoll ihn einige Stunden vor der Mahlzeit vorzubereiten.

    Ansonsten schließe ich mich den Vorschlägen von Elke an.

    Ich hoffe, Dir / Euch schmeckt der Auflauf ebensogut wie mir.

    Liebe Grüße

    Silke
     
    #12
  13. 29.04.04
    Reximama
    Offline

    Reximama Lebenslängliche Sterneköchin

    Hallo Silke,
    nachdem ich nun gestern dein Rezept ausprobiert habe, sollte ich es doch kommentieren:
    Also, weil ich wieder mal nicht richtig gelesen habe, habe ich die gesamte Butter gleich in den Teig mit rein :oops: , Heißluft 160° im Ultra Plus abgedeckt 45 Min, offen nochmal 15 MIn.
    Leider war er noch nicht kalt, als ich gehen mußte, aber als ich dann um 21.45h wieder daheim war, habe ich natürlich gleich eine Scheibe abgeschnitten und getestet. :p

    Lecker!! Dadurch, dass ich die Butter mit drunter gemischt habe, habe ich mit Quasi das Fett zum anbraten gespart.
    Allerdings Rübenkraut oder Kaffee wollte ich jetzt auch nicht dazu.

    Zum Geschmack - der ist wirklich schwer zu beschreiben eben einfach lecker. Aber mit Kartoffelpuffer hat das nix zu tun...
    Da der Teig sehr fein ist (dank TM) sieht es wie eine Kartoffelpastete mit Würstchen aus.

    Vielen Dank für das einfache und tolle Rezept!!!
     
    #13
  14. 29.04.04
    Möhrchen
    Online

    Möhrchen Moderator

    Hallo an alle Potthucke-Erfahrenen,

    ich kann mir gar nichts Genaues unter "Mettwürstchen" vorstellen. Bei uns ist die Bezeichnung gebräuchlich für Teewurst, aber die ist es mit Sicherheit ja nicht :-?
    Wer weiß Rat?

    Ute
     
    #14
  15. 29.04.04
    Reximama
    Offline

    Reximama Lebenslängliche Sterneköchin

    Hallo Ute,
    die habe ich bei uns im Kühlregal geholt, die hießen wirklich Mettwürstchen Westfälische Art.
    Es sind -- wenn ich Sie dir Versuche bildlich zu beschreiben-- grobe Bauernwürste geräuchert. So in dem Stil würde ich sagen.
    (Nicht fettarm :evil: aber lecker! :p )
     
    #15
  16. 29.04.04
    Gaby2704
    Offline

    Gaby2704 Likörhexchen

    Hallo Ute,

    die heissen auch grobe Mettwürstchen, bei uns ist das grobe Bratwurst geräuchert. Vielleicht hilft das ein bißchen weiter.

    [​IMG]
     
    #16
  17. 29.04.04
    Möhrchen
    Online

    Möhrchen Moderator

    Hallo Elke und Gaby,

    jetzt weiß ich Bescheid :wink: . Dank Eurer Hilfe muss ich jetzt nicht dumm durch's Leben gehen; zumindest, was die Mettwürstchen betrifft :wink: .

    Ute
     
    #17
  18. 29.04.04
    Kolibri
    Offline

    Kolibri

    Hallo,

    ist es wirklich nötig 250 g Kartoffeln vorher zu garen???
    Bei 1 kg Kartoffeln helfen 250 g gekochte Kartoffeln ja nicht wirklich bei der Verkürzung der Backzeit...

    lg
    Kolibri
     
    #18
  19. 29.04.04
    Reximama
    Offline

    Reximama Lebenslängliche Sterneköchin

    Hallo Kolibri,
    ich denke es geht hier nicht um Verkürzung der Garzeit, sondern vielleicht eher um die Bindung der ganzen Masse ...?
     
    #19
  20. 29.04.04
    Wuddel
    Offline

    Wuddel

    Genau, Elke, sehr gut beschrieben. Sie sind so rötlich.
    Es gibt doch z.B. die grobe Mettwurst zum auf's Brot schmieren von
    Rügenwalder. Und die Mettwürstchen sind halt (in Bratwurst-Form)
    zum kalt essen oder erwärmen.
    Und die "Hülle" derer, steht drauf, ist essbar.
    Wobei damit bestimmt nicht die Verpackung gemeint ist :lol: :wink: :wink:


    Gr.

    D. Wuddel
     
    #20

Diese Seite empfehlen