Puten-Curry

Dieses Thema im Forum "Crockpot: Rezepte mit Fleisch und/oder Fisch" wurde erstellt von boomer01, 05.02.12.

  1. 05.02.12
    boomer01
    Offline

    boomer01 boomer01

    (Gedacht für 2 Personen, ausreichend für 4 Personen ;))

    Zutaten:

    500 g Putenbrustfilet am Stück
    250 g Schmand
    100 ml Sahne (oder Wasser)
    3-4 dünne Scheiben Ingwer sehr fein geschnitten
    2 Möhren in Stifte geschnitten
    1 grüne Paprika in Streifen geschnitten
    6-7 weiße Champignons in Scheiben geschnitten
    1 Gemüsezwiebeln in Würfel geschnitten
    3 EL Erdnuss-Öl
    2 El Thai-Curry
    3 EL Sojasauce
    2 EL Ahornsirup
    1 TL Zimtpulver
    ½ TL Muskat
    Salz, Pfeffer, Chilli nach Geschmack

    Zubereitung:

    Das Putenfilet kalt abspülen, trocken tupfen, von Sehnen befreien und in Würfel schneiden.
    In das Erdnuss-Öl den Thai-Curry geben, verrühren und das Fleisch gut darin vermengen. Kurz anbraten und in den Crocky geben.

    Die Pfanne nicht säubern, darin die Zwiebelwürfel andünsten, bis sie glasig werden, dann über das Fleisch geben.

    Ingwer, Möhren und Paprika ebenfalls in den Crocky füllen.

    Aus Schmand, Sojasoße, Ahornsirup, Zimt, Muskat und den übrigen Gewürzen eine Soße rühren, evtl. mit Sahne oder Wasser verdünnen, über die Masse gießen.

    1 Std. high, danach 3 Std. low

    Danach gut durchrühren, nach Geschmack ggf. mit Salz und Pfeffer nachwürzen und die geschnittenen Champignons zugeben.

    Noch mal 1 Std. low - fertig.

    Alternativ lässt man Möhren und Champignons weg und nimmt statt dessen das Fruchtfleisch einer frischen und reifen Mango. Auch super lecker!
    Ich habe dazu Basmatireis serviert.
     
    #1
  2. 06.02.12
    Schnuckelperle
    Offline

    Schnuckelperle

    Hallo Conni

    Ich habe gestern zufällig auch ein Putencurry gemacht.
    Ganz lecker schmeckt auch Ananas dazu.

    Da meine Kinder keine Früchte in der Soße mögen, gab es die extra. (Mit viel Curry und einem großen Schöpfer von der normalen Soße, dann reduziert)
    Aber den Ananassaft habe ich - zusammen mit einem großzügigen Schluck Pfirsichsaft - zum Fleisch gegeben. Gewürzt wurde nur mit Curry, Bärlauch-Zitronensalz, etwas Tomatenmark und einem bisschen Suppengrundstock.

    Nächstes Mal möchte ich auch - wie du - Ingwer dazugeben.
    Ahornsirup ist auch eine tolle Idee, das habe ich eh immer da.

    Danke für dein Rezept :)
     
    #2

Diese Seite empfehlen