Resteverwertung à la francais

Dieses Thema im Forum "Fragen und Tipps zu Nahrungsmitteln und sonstigen Themen" wurde erstellt von Mo, 08.10.04.

  1. 08.10.04
    Mo
    Offline

    Mo

    Hier für alle Spar- und Experimentierfüchse ein paar Anregungen, was unsere Nachbar(inne)n machen mit Resten:

    - Suppen: Reste von Fleisch oder Fisch oder Gemüse pürieren und mit geschmorten Tomaten, Zwiebeln und Brühwürfel kochen. Wasser oder Sahne oder Milch nach Bedarf dazu. Ich serviere in solchen Fällen immer Croutons dazu, da kann man wunderbar trockene Brotscheiben aller Art weiterverwenden, in kleinen Würfeln in Butter gebraten und einer Prise Knoblauch drüber, damit essen auch Suppenkasper die Suppe. (Aufschrei der Kinder: Mama, was ist in der Suppe, man kann nichts mehr erkennen -Mutter: seid ruhig und nehmt noch etwas von den Würfeln...)

    - Pastetenart: Mageres gegartes Fleisch von Geflügel oder Schwein mit Butter pürieren, würzen und im Kühlschrank fest werden lassen

    -Kroketten oder "Frikadellen" werden aus Resten von Gemüse oder Fleisch oder Fisch zusammen mit Zwiebel und Petersilie und Gewürzen zerkleinert, mit Milch oder Ei(ern) "verlängert", dann wie Schnitzel paniert und gebraten oder fritiert.

    -Soufflés: eigentlich ein wunderbares Essen, zusammen mit einem Salat.
    Rezepte für die Soufflémasse gibt es überall, und unten in die Form kann man gut gewürzte Reste von Fleisch oder Gemüse oder beidem geben.

    -Aufläufe: Aus Resten von Fleisch, Fisch oder Gemüse und einer Bechamelsoße hat man schnell einen Auflauf produziert, evtl. mit Käse überbacken

    -Pfannkuchen: Pannkuchen backen und mit Resten füllen, aufrollen, nebeneinander in eine Form legen, Käse drüber streuen, evtl. auch noch Schmand oder Créme fraiche drauf und im Ofen überbacken. Schmeckt auch sehr lecker mit Hackfleischsoße gefüllt. Eines der Lieblingsessen meiner Kinder, und wenn man viele Leute zum Essen erwartet, kann man alles auf einem Blech anordnen und dann nur in den Ofen schieben, ca. 20 Min. heiß werden lassen und Käse schmelzen lassen. Habe ich mal aus Schweden mitgebracht. Nur das viele Pfannkuchenbacken im Vorfeld ist etwas zeitaufwendig :lol:

    -Eier: hartgekochte Eier füllen mit gut gewürzter Farce aus Resten und dem Eigelb

    So, ich hoffe alle sehen jetzt die Reste im Kühlschrank mit neuen, experimentierfreudigen Augen!

    Herzliche Grüße und gutes Gelingen.

    Monika
    -
     
    #1
  2. 08.10.04
    Marion
    Offline

    Marion Moderator

    Danke, Monika, da sind wirklich ein paar gute Tipps dabei. Werd mir diesen thread ausdrucken und in James-Nähe deponieren.

    Liebe Grüße
    Marion =D
     
    #2
  3. 08.10.04
    Jerry
    Offline

    Jerry

    Oh, liebe Mo,
    das schaut ja klasse aus ! =D
    Ich glaube, ich werde genauso verfahren wie Marion =D
    Vielen Dank!
    LG
    Jerry
     
    #3
  4. 12.10.04
    Marion
    Offline

    Marion Moderator

    Hallo =D
    ich habe die ausgedruckte Seite an die Innenseite einer Küchenschranktür in direkter Nähe von James geklebt. =D So kann ich immer mal schnell nachschauen.

    Liebe Grüße
    Marion =D
     
    #4
  5. 12.10.04
    Mo
    Offline

    Mo

    Danke Marion,
    das ist eine sehr gute Idee- habe das auch nicht immer im Kopf und manchmal denke ich gar nicht daran, im Buch nachzuschauen!
    Monika
     
    #5
  6. 12.10.04
    Marion
    Offline

    Marion Moderator

    =D :oops: =D :oops: =D :oops: =D :oops:

    =D Marion =D
     
    #6
  7. 11.01.05
    Cocinera
    Offline

    Cocinera

    Und ein Tipp dazu aus Spanien

    In Spanien werden zur Resteverwertung oft "Croquetas" gemacht, das sind Fleisch/Fisch/Schinken-Reste, die zerkleinert werden und mit einer dicken Beschamelsosse gemischt werden (in die Beschamelsosse kommt dann auch je nachdem ein bischen Zwiebel, ein kleingeschnittenes gekochtes Ei...) Das wird in einem über dem Garaufsatz gestülpten Gefrierbeutel gelegt (Gefrierbeutel schliessen! Damit sich keine Kruste bildet. Wenn es kalt ist (man kann es im Kühlschrank 2-3 Tage aufbewahren) schneidet man eine kleine Ecke ab und macht "Würstchen" auf geriebenen Brot. Die schneidet man in Daumenlänge ab, "kullert" sie in Brot, gibt sie in einem Teller mit geschlagenem Ei, wieder im Brot "gekullert" (macht älteren Kindern Spass). Die "Croquetas" werden dann im heissen Öl frittiert (wie Pommes Frittes). Meinen Kindern schmeckt dass immer gut.
    Noch einen Tipp: Wenn ich die "Croquetas" geformt habe, lege ich einen Grossteil in ein Tapper, mit Backpapier Schichtenweise getrennt und in den Gefrierschrank. Wenn ich dann Croquetas machen will, nehme ich sie direkt aus dem Gefrierfach und frittiere sie im heissen Öl (In einer Fritteuse hat: 170 Grad, ca. 2 Minuten).
    Das genaue Rezept ist in meinem spanischen Thermomix-Kochbuch. Was ich hier erzähle ist allgemeines Kochwissen... Ich darf ja leider das Rezept nicht einstellen. Ich benutze allerdings ein Rezept aus einem anderen Kochbuch (darf man sicher auch nicht einstellen, ist für Thermomix, von Cristina Galiano, ich weiss nicht, ob es übersetzt ist, ist aber ein Super Buch! MIS MEJORES RECETAS DE THERMOMIX-hier kann ja mindestens noch eine Person spanisch).
    Alles Liebe aus Spanien!
     
    #7
  8. 11.01.05
    WK-Rezeptetopf
    Offline

    WK-Rezeptetopf Beiträge ehemaliger Benutzer/innen

    Hallo Cocinera!

    Das hört sich spannend an - ich habe aber leider nicht alles begriffen :oops:

    Also....Du füllst die zerkleinerten Fleischreste (Braten etc) mit einer dicken Bechamelsauce in einen Kochbeuten und das in den Gareinsatz.

    Wie lange wird das dann bei welcher Temperatur gegart???

    Denn diese Croquetas kenne und mag ich.

    Viele Dank schon mal für die Erklärung!! :wink:
     
    #8
  9. 11.01.05
    Cocinera
    Offline

    Cocinera

    Au weia!

    Da habe ich mich wohl nicht so deutlich ausgedrückt! Das wird überhaupt nicht gegart, der Beutel kommt nur in den Gareinsatz, damit man den Beutel leicht füllen kann und er dann eine "Form" hat. Es muss ganz kalt sein (mindestens Zimmertemperatur), bevor man mit dem Formen der Croquetas anfangen kann.
    Schöne Grüsse und gutes Gelingen!
    Ich schicke Dir auch gern ein pn mit weiteren Details, wenn Du sie gerne kochen möchtest.
     
    #9
  10. 11.01.05
    WK-Rezeptetopf
    Offline

    WK-Rezeptetopf Beiträge ehemaliger Benutzer/innen

    Hallo Cocinera,

    Klar bin ich an weiteren Details interessiert =D

    Vielleicht kann ich es ja ein wenig "Umarbeiten" und dann doch füralle in das Forum stellen :wink:
     
    #10
  11. 11.01.05
    Reximama
    Offline

    Reximama Lebenslängliche Sterneköchin

    @Raumtänzerin

    ja, bitte bitte ....

    :wav:
     
    #11
  12. 11.01.05
    spaghettine
    Offline

    spaghettine Moderator

    Hallo Petra,

    Fleischreste oder Fischreste im TM zerkleinern.
    Eine ganze dicke Bechamel herstellen, so dick, dass sie nicht vom Löffel fällt. Gut würzen mit Muskat, Salz, Pfeffer, bei Fisch und Pute mit Curry oder auch mit Chilli würzen. Das zerkleinerte Fleisch unterrühren, abschmecken und kalt stellen. Mit einem Kaffeelöffel Nocken abstechen, rund oder länglich formen, in Semmelbrösel wälzen und fritieren.
    Schmeckt affengeil.

    Die letzte Ladung habe komplett im Thermomix hergestellt, sie sind aber nicht fest geworden, weil meine Bechamel zu dünn war.
    Seitdem mache ich sie wieder im Topf auf dem Herd.

    Gruß Regina
     
    #12
  13. 14.04.09
    funmix
    Offline

    funmix NO GARLIC

    Klasse Tipps,
    aus "Reste eine Feste"!
     
    #13
  14. 13.06.13
    Mickeymaus
    Offline

    Mickeymaus

    Hallihallo!
    Zufällig hab ich heute diesen Thread entdeckt!
    Ich hätte da gleich einen Tipp dazu, den ich erst heute umgesetzt habe. Wir hatten noch ein ziemlich großes Stück Brot übrig, das zwar bestimmt nicht mehr zum Vesper gegessen worden wäre, ich aber auch nicht fortwerfen wollte (bin ja schließlich eine Schwäbin ;) ). Was tun damit? Mein Lebensgefährte brachte mich auf die Idee, davon ein Mittagessen zuzubereiten. Ich hab das alte Brot in Stücke gerissen und im TM einige Sekunden geschreddert, so, daß es bröselig, aber nicht zu fein war! Hab ein paar Schnittnudeln abgekocht, die Brösel in Margarine angebraten und die Nudeln druntergemischt. Salzen und einen grünen Salat dazu, fertig ist ein komplettes Mittagessen, das schmeckt (zumindest uns), schnell geht und nicht viel kostet!
     
    #14

Diese Seite empfehlen