Rhabarberkuchen "Light"

Dieses Thema im Forum "Backen: Süße Sachen" wurde erstellt von schnecke33w, 07.05.06.

  1. 07.05.06
    schnecke33w
    Offline

    schnecke33w

    Hallo

    Ich möchte euch mein Lieblingsrezept für einen ganz leckeren, sehr leichten Rhabarberkuchen vorstellen:

    125g Margarine
    125g Magerjoghurt
    3 Eier
    1 P. Vanillezucker
    190g Zucker
    1 TL flüssigen Süßstoff
    1 Prise Salz
    Mit eingesetzten Schmetterling auf Stufe 2 kurz schaumig rühren und dann folgendes zugeben:

    250g Mehl
    1/2 P. Backpulver

    Das alles auf ein kleines Backblech geben und mit 750 bis 1000g in Stücken geschnittenen Rhabarber (kurz gekocht und gut abgetropft) belegen.
    Alles ca. 35 bis 40 Min. Ober-Unterhitze bei 175 Grad backen.

    Währendessen aus 450 ml. fettarmen Milch und einem Päckchen Vanillepudding und 50 g Zucker einen Pudding herstellen und erkalten lassen, dabei immer wieder umrühren, damit keine Haut ensteht. Wenn die Masse nicht mehr heiß ist einen Becher (200g) Schmand und/oder Sauere Sahne untermischen.
    Diese Masse auf den Kuchen streichen (nach oben angegebener Backzeit) und den Kuchen nochmals bei gleicher Hitze ca. 15 Min fertig backen.

    Gutes Gelingen und lasst es euch schmecken.
    Der Kuchen ist wirklich klasse, sehr saftig und "Light".
     
    #1
  2. 07.05.06
    Goldfisch
    Offline

    Goldfisch Die "süsseste" Back-

    AW: Rhabarberkuchen "Light"

    Hallo Susanne,=D

    ich würde gerne Deinen Kuchen ausprobieren,
    denn er klingt sehr lecker und saftig.
    Muss ich den Rhabarber wirklich kurz kochen?
    Ich hab gestern den Rhabarberkuchen vom Blech,weiter unten
    im Forum, gebacken und da koche ich den Rhabarber nie ab
    und er ist trotzdem weich.
    Deshalb meine Frage.

    Vielleicht kannst Du mir antworten?

    Liebe Grüsse

    Siggi
     
    #2
  3. 08.05.06
    schnecke33w
    Offline

    schnecke33w

    AW: Rhabarberkuchen "Light"

    Hallo Siggi

    Natürlich antworte ich dir gern!

    Du kannst den Rhabarber natürlich auch pur auf den Kuchen geben, also ohne ihn vorher zu kochen. Das Originalrezept sieht das sogar so vor und ich habe den Kuchen früher auch so gemacht.

    Irgendwann hab ich mal gelesen, dass man Rhabarber immer ein klitzekleines bischen kochen soll, weil dabei die "giftigen" Stoffe in das Wasser übergehen. Das Kochwasser sollte man also auf keine Fall weiter verwenden. Seither verfahre ich mit Rhabarber generell so. Im übrigen schmeckt der Kuchen dann noch viel besser.... keine Ahnung warum!

    Du kannst den Kuchen also ohne weiteres so backen wie du es dir vorstellst, oder du versuchtst einfach beide Farianten.

    Gutes Gelingen
     
    #3
  4. 10.05.06
    Gina
    Offline

    Gina

    AW: Rhabarberkuchen "Light"

    @ Susanne

    Auch ich werde dein Rezept testen - klingt wirklich lecker !
    Ich werde dann berichten .

    Aber welche "giftigen Stoffe" sollten denn im Rhabarber sein ?
    Ich mache oft Rhabarber-Kompott und
    dazu brauch ich ja das Kochwasser ! ???????

    Lg Gina
     
    #4
  5. 10.05.06
    schnecke33w
    Offline

    schnecke33w

    AW: Rhabarberkuchen "Light"

    Hallo Gina

    Ja, das mit dem Kompott hab ich mir auch schon überlegt... ich mach keines mehr! Ich weiß auch nicht mehr genau wie das giftige Zeugs heißt, aber es geht wohl ins Wasser über, auch wenn es nur kurz blanchiert wird und deshalb sollte man es nicht nutzen. Allerdings machts bei kleinen Mengen sicherlich nichts aus!

    Wäre nett, wenn du berichten könntest, wie dir der KUchen geschmeckt hat!
     
    #5
  6. 11.05.06
    Gina
    Offline

    Gina

    AW: Rhabarberkuchen "Light"

    @ Susanne

    Ich hab ein wenig gesurft und folgendes zum Thema Rhabarber gefunden :


    Rhabarber gehört wie Mangold, Spinat oder Sauerampfer zu den oxalsäurereichen Lebensmitteln und kann in größeren Mengen für den Menschen giftig sein.
    Die gefährliche Dosis für einen Erwachsenen wird mit 5 bis 15 Gramm angenommen. Rhabarber hat (abhängig von Sorte, Düngung und Erntezeit) einen Oxalsäuregehalt von etwa 60 bis 500 Milligramm pro 100 Gramm Frischmasse.

    Ein gesunder Erwachsener kann also unbesorgt davon essen, so oft er Lust darauf hat. Selbst der Verzehr von 1 Kilogramm Rhabarber ist unbedenklich.

    Weil die Oxalsäure als Kalziumräuber gilt, sollte man stets gleichzeitig Milchprodukte zu sich nehmen. In Rhabarberdesserts sollte man also immer Sahne, Joghurt oder Quark mischen.
    Übrigens lässt sich der Oxalsäuregehalt des Rhabarbers verringern, indem man ihn gründlich schält – die Hauptmenge der Oxalsäure befindet sich in den Blättern und in der Schale. Auch kann man durch Blanchieren eine Menge Oxalsäure aus den Stangen herauslösen. Das Kochwasser dann anschließend wegschütten.
    Achtung: Wirklich giftig sind die Rhabarberblätter. Sie dürfen nicht verzehrt werden!



    Lg Gina
     
    #6
  7. 12.05.06
    schnecke33w
    Offline

    schnecke33w

    AW: Rhabarberkuchen "Light"

    Hallo Gina

    Vielen Dank für deine Mühe!!
    Schon sind wir alle wieder ein Stückerl klüger.

    Dann stürzen wir uns mal gnadenlos auf den Rhabarber in allen Formen... und da in meinen Rezept durch die Milch und den Schmand/Sauere Sahne ja die Calciumversorgung wieder ausgeglichen wird, werde ich nachher gleich nochmal den Kuchen backen... grins!

    Danke nochmal!
     
    #7
  8. 20.05.06
    Jerry
    Offline

    Jerry

    AW: Rhabarberkuchen "Light"

    Hallo Susanne,
    wir haben Deinen leckeren Rhabarberkuchen getestet und für gut befunden ;)
    Morgen werden wir ihn auf unserem lokalen Schlemmertreff probieren :)
    LG
    Jerry
     
    #8
  9. 22.05.06
    Gina
    Offline

    Gina

    AW: Rhabarberkuchen "Light"

    Hallo Susanne !

    Am Wochenende gabs deinen Rhabarberkuchen -
    ein super Rezept !

    Danke !

    Lg Gina
     
    #9
  10. 22.05.06
    Fototina
    Offline

    Fototina

    AW: Rhabarberkuchen "Light"

    Hallo !
    Deinen Rhabarberkuchen hab ich schon einmal im Original gemacht ... superlecker !!!

    Heute hab ich ihn dann noch mal "gelighted" und hab die Zutaten wie folgt abgeändert:

    beim Teig:
    250 g Buttermilch
    3 Eier
    1 Prise Salz
    1 P. Van-Zu
    100g Zucker
    Süssstoff entspr. 100 g Zucker (ich hab so einen Messbecher oben auf dem Flüssigsüssstoff)
    250 g Mehl
    1 P. Backpulver

    und beim Pudding hab ich auch den Zucker durch Süssstoff ersetzt und saure Sahne genommen ...

    Das ganze wurde ein Backblech und ich hab es in 20 Stücke geteilt - für die W*W*ler/innen : nur 2 Ps pro Stück !!
     
    #10
  11. 23.05.06
    engels-augen
    Offline

    engels-augen

    AW: Rhabarberkuchen "Light"

    mjamjamjam
    - soviel zu dem Rezept -
    LG Andrea;):)=D
     
    #11
  12. 27.05.06
    Möhrchen
    Offline

    Möhrchen Moderator

    AW: Rhabarberkuchen "Light"

    Hallo Susanne,

    trotz Light-Version fühle ich mich zum Kugeln.
    Der Kuchen schmeckt soooo gut, dass ich jetzt beim Geschirrwegräumen nochmal 2 Stückchen gegessen habe. Aber ich denke, dass er frisch eh am Besten schmeckt;) .
    Ich habe ihn übrigens mit Buttermilch und in einer Springform gemacht!

    Danke für's Rezept

    Ute
     
    #12
  13. 04.06.06
    mehlsack20
    Offline

    mehlsack20

    AW: Rhabarberkuchen "Light"

    Hallo Martina und Nik,

    ich habe heute diese Light-Variante getestet. Wird das bei euch auch so kompakt ? Geschmacklich ja sehr gut, aber von der Konsistenz her so wie
    Pudding. Das nächste Mal werde ich die etwas kalorienreichere Variante testen
    und dann (vielleicht!!!) ein Stück weniger essen.

    Liebe Grüße
    Silvia
     
    #13
  14. 06.06.06
    Sieglinde Mock
    Offline

    Sieglinde Mock Inaktiv

    AW: Rhabarberkuchen "Light"

    Hallo Susanne,
    habe heute Rhabarber geschenkt bekommen und möchte gleich Deinen "Light"
    Rhabarberkuchen nachmachen. Wie gross bzw. klein ist Dein Backblech!
    Ich habe nur eine Grösse (39x30 cm).
    Liebe Grüsse von Siegi
     
    #14

Diese Seite empfehlen