Frage - Rindfleisch in Rotwein - Rezept von normal auf Crocky wie umstellen?

Dieses Thema im Forum "Crockpot: Fragen und Hilfe" wurde erstellt von Aquatico, 12.10.09.

  1. 12.10.09
    Aquatico
    Offline

    Aquatico

    Hallo zusammen!

    Ich weiss nicht, ob ich hier in der Kategorie richtig bin, aber ich wollte gerne fragen, ob ihr mir helfen könnt mein Lieblingsrezept crocky-tauglich umzustellen.

    So wird das Gericht auf dem Herd zubereitet:

    1,5 kg mageres Rinderschmorfleisch in große Würfel schneiden und in heissem Schmalz anbraten

    3 Zwiebeln gewürfelt drei Minuten mitbraten mit
    0.35 l rotem Bordeaux aufgießen

    Dann dazu:

    4-6 Knoblauchzehen, gewürfelt
    50 g grüne Oliven, gehackt
    50 g schwarze Oliven, gehackt
    75 g Korinthen
    2 EL eingelegte grüne Pfefferkörner, zerdrückt
    2 TL Thymian
    1 TL Rosmarin
    1 TL Salz

    Im geschlossenen Topf bei niedriger Schaltstufe 30 Minuten schmoren. Ohne Deckel weitere 60 bis 90 Minuten schmoren. Zwischendurch weitere
    0.35 l roter Bordeaux in kleinen Mengen nachgießen.

    Zum Schluss 3/8 l Sahne dazugießen, einmal aufkochen lassen. Mit

    frisch gemahlenem Pfeffer und
    2 cl Weinbrand abschmecken.

    ***

    Soweit das Rezept. Was meint ihr, wie man das im Crocky umsetzen kann? Alles rein in den Crocky und dann kochen - wie lange? Oder ist es wichtig, dass der Wein wirklich nach und nach untergerührt wird?

    Ich wäre sehr dankbar, wenn ihr mir helfen könnt.

    Herzlichen Dank im voraus und viele Grüße, Ilona
     
    #1
  2. 12.10.09
    Jannine
    Offline

    Jannine

    Hi Ilona!

    Ich würde alles in den Crocky hauen. Auch gleich komplett den ganzen Bordeaux.

    Ausser: Weinbrand und Sahne!

    Dann würde ich ihn 3 Stunden HIGH und 4 Stunden LOW schmurgeln lassen.

    Dann noch ein Becher Sahne unterrühren, mit Weinbrand und Pfeffer abschmecken und evtl. noch mit Soßenbinder andicken.
     
    #2
  3. 13.10.09
    Aquatico
    Offline

    Aquatico

    Hallo Jannine!

    Herzlichen Dank! So werde ich es mal probieren und dann wieder berichten.

    Viele Grüße, Ilona
     
    #3
  4. 15.10.09
    Sude
    Offline

    Sude

    Rezepte für den Slowcooker

    Hallo Ilona,

    ich würde auch alles zusammen in den Pot tun und dann einfach 8 Std. "low" einstellen. Ich mache eigentlich alles in dieser Einstellung und es funktioniert super. Den Tipp mit "8 Std low " habe ich von einer WK-Dame, die in USA lebte/lebt, aber leider nicht mehr aktiv ist. Dieses Wechseln zwischen high und low braucht man wirklich nicht.

    Und anzubraten brauchtst du das Fleisch auch nicht! Einfach rein in den Pot, wird von alleine braun; frag´mich nicht, wieso, aber so ist es einfach.

    Ich wünsche gutes Gelingen!
    Susanne
     
    #4
  5. 23.10.09
    Aquatico
    Offline

    Aquatico

    Hallo!

    Habe das Rezept gestern im Crocky nachgekocht und bin etwas enttäuscht :-(

    Das Fleisch hat 3 Stunden auf HIGH und 4 Stunden auf LOW gekocht und ist schön zart geworden, das war nicht das Problem. Aber die Bratensoße die entsteht, wenn man das Fleisch auf dem Herd kocht, ist im Crocky überhaupt nicht entstanden. Auf dem Herd zerfallen die Zwiebeln auch komplett und werden zur leckeren Soße. So waren die Zwiebeln noch stückig im Topf und die Soße hat vor der Zugabe von Sahne noch total wässrig ausgesehen.

    Ich fürchte, dafür ist der Crocky wohl nicht geeignet und ich muss das Rindfleisch in dieser Soße wieder auf dem Herd machten...

    Herzliche Grüße, Ilona
     
    #5
  6. 23.10.09
    buecherwurmkatze
    Offline

    buecherwurmkatze

    Hallo Aquatico,

    ich würde das Fleisch wie gewohnt anbraten (also die ersten Schritte wie im Ursprungsrezept) und die 0,35l Rotwein angießen und kurz mitschmoren (vielleicht 5-10 Min.). Dann das ganze in den Crockpot geben. Die anderen 0,35l würde ich weglassen. (Die kannst später immer noch zugießen, wenn Du siehst daß Du zuwenig Soße hast.) Die Knoblauchzehen, Oliven etc. würde ich dann im Crockpot dazugeben. Dann 1 Stunde HIGH und 7 Stunden low einstellen. Übrigens würde ich nach 1 Stunde mal umrühren, damit das Fleisch nicht aneinanderklebt, obwohl das nach dem Anbraten eher nicht passiert. Nach insgesamt 7 Stunden kannst Du ja mal schauen, wie es mit der Soße aussieht. Dann kannst Du immer noch den Wein dazugeben und je nachdem die entsprechende Menge an Sahne bzw. Weinbrand.
    Ich denke dieses Rezept lebt vom "Anbraten". Das ist bei Geflügel anders.
    Versuch es doch nochmal! Ich finde dieses Rezept hört sich total lecker an und ich kann es mir richtig vorstellen, wie es aussehen muß. Ich werde es mir ausdrucken, und in nächster Zeit auch einmal probieren. :razz:

    viele Grüße
    buecherwurmkatze
     
    #6
  7. 24.10.09
    Jannine
    Offline

    Jannine

    hallo ilona!

    ja, so eine sosse macht unser crocky nicht. das ist auch wenn du einen rehbraten oder sauerbraten machst so. die sosse musst du da extra zubereiten.

    einfach ein paar kellen in einen topf oder den tm geben. bischen wasser dazu, sahne und sossenpulver + salz u pfeffer dazu, aufkochen und dann haste deine sosse zum braten.
     
    #7
  8. 25.10.09
    rositahildmann
    Offline

    rositahildmann Inaktiv

    Hi Ilona
    habe ich schon mal gemacht, da ich berufstätig bin verwende ich nur LOW und habe das Ganze 8 Stunden schmurgeln lassen es war superzart dazu gab es Knödel und Rotkraut
     
    #8
  9. 27.10.09
    Sude
    Offline

    Sude

    Sag´ich doch!!
    Gruß Sude
     
    #9
  10. 28.10.09
    Ulrike321
    Offline

    Ulrike321

    Hallo,
    ich habe mal in einer englischen Anleitung gelesen, das man
    bei der Umwandlung der Rezepte auf Slowcooker bei den
    Flüssigkeitszugaben reduzieren soll, da ja wie bei der herkömmlichen
    Art nix verkocht. Bei vielen Rezepten gebe ich teilweise gar keine
    Flüssigkeit mehr hinzu, höchstens am Ende noch etwas Sahne.
    Dann reicht die Sauce immer noch. Sonntag gab es z. B. fertig
    gefüllte Schweinerouladen. Die kamen abends in den Topf -
    Zeitschaltuhr auf 6.00 Uhr und um 12.00 noch etwas Sahne und
    Gustin an die Sauce und fertig.

    Tschüß
    Ulrike
     
    #10
  11. 29.10.09
    rositahildmann
    Offline

    rositahildmann Inaktiv

    Die Sauce mache ich immer erst hinterher, ich fülle Sauce eventuell noch das mitgegarte Gemüse aus den Crocky in einen Topf und mixe alles mit dem Stabmixer auf dann nochmals auf dem Herd aufkochen lassen sollte es zu dünn sein mit Mehlbutter, Saucenbinder oder kalten Butterwürfeln binden. Saucenpulver und das ganze andere fertige Maggi und Knorrzeuchs gibt es in meiner Küche nicht ist eh überall nur Glutamat und anderer Dreck drin. Ich mache sogar meine Brühpulver selbst aus getrockneten Gemüse welches ich selbst im Garten anbaue und somit also weiß was es nicht enthält!!!! Gut nicht jeder hat diese Möglichkeit aber für mich ist es ein MUSS mein Mann besteht auf Essen aus frischen Zutaten und wenn er kocht dann vergißt man jeden Restaurantbesuch wo das meiste auch schon in den besseren Restaurants aus Conviniencefood besteht.
     
    #11
  12. 25.11.09
    buecherwurmkatze
    Offline

    buecherwurmkatze

    Hallo Acquatico,
    wie angekündigt habe ich das Rezept nun ausprobiert, so wie ich es in meinem Beitrag vorgeschlagen hatte. Was soll ich sagen, es war superlecker. Es hat himmlisch geduftet. Großes Lob von meiner Familie.:p

    Ich habe das Fleisch (nur die Hälfte der angegebenen Menge) und die Zwiebeln kräftig angebraten (also die ersten Schritte wie im Ursprungsrezept), dann habe ich das Fleisch in den Crocky geschichtet. Den Rotwein (0,35l) angegoßen. Die anderen 0,35l habe ich weggelassen. Die Knoblauchzehen, Oliven etc. habe ich dann im Crockpot dazugegeben. Dann 1 Stunde HIGH und 7 Stunden low eingestellt. Durch das Anbraten klebte auch das Fleisch nicht aneinander. Nach den 8 Stunden habe ich einen guten halben Becher Sahne dazugegoßen. Den Weinbrand habe ich weggelassen, ich hatte keinen.
    Die Zwiebeln haben sich nicht ganz aufgelöst, waren aber nahe dran. Die Soße hätte man evtl. auch noch pürieren oder andicken können (wegen der Optik), sie war nicht besonders dick, aber richtig lecker.
    Also ich finde, ein Super-Rezept, südländisch angehaucht.
    Es lohnt sich das Rezept nochmal zu probieren!!! Aber anbraten ist ein Muss!

    Viele Grüße
    buecherwurmkatze
     
    #12

Diese Seite empfehlen