Rührkuchen mit Kokos

Dieses Thema im Forum "Backen: Süße Sachen" wurde erstellt von Katharina, 18.09.02.

  1. 18.09.02
    Katharina
    Offline

    Katharina

    Eine Guglhupfform fetten und mit Semmelbröseln ausstreuen.

    Ofen nur bei Heißluft vorheizen, sonst in den kalten Ofen!


    140 g wirklich weiche Butter (aber nicht so warm, dass die Eier stocken!)
    3 Eier
    100 g Milch
    130 g Zucker
    1 Päckchen Vanillinzucker
    1 Prise Salz

    15 sec Stufe 6 verrühren

    250 g Mehl
    2 Tl Backpulver
    120 g Kokosraspeln

    dazugeben und Stufe 4 mit Spatel zügig vermischen.

    Bei 160 Grad ca 45 min backen.

    Eigentlich wird er nur gepuderzuckert -
    aber man kann auch noch Schokoguss drauftun und mit angerösteten Kokosraspeln bestreuen.
    Überhaupt: Wie immer bei mir "Schokoholic": Mit Schokolade ist alles besser: geraspelte Zartbitterschokolade im Teig hat noch keinem Rührkuchen geschadet! :wink:

    Katharina
     
    #1
  2. 19.09.02
    Lillimonster
    Offline

    Lillimonster

    Hi Katharina,
    warum muss man bei Heissluft vorheizen sonst nicht?
    Ich dachte immer es wäre andersrum????
    Fragt sich das
    Lillimonster
     
    #2
  3. 19.09.02
    Katharina
    Offline

    Katharina

    Keine Ahnung, steht so im Rezept. Ich selbst backe mit Gas - die feinen Unterschiede zwischen Heißluft und "normal" kenne ich nicht. Katharina.
     
    #3
  4. 19.09.02
    Lillimonster
    Offline

    Lillimonster

    Hm, komisch. Da sind wir einfach mal gespannt, was die ersten Probanden meinen.
    Wie ist so ein Gasofen? Lohnt sich eine solche Anschaffung? Berichte doch bitte....
    neugierige Grüsse
     
    #4
  5. 20.09.02
    Katharina
    Offline

    Katharina

    Gasofen

    Also, mir wurde mein erster Gasofen vor 10 Jahren eher aufgezwungen: Er war in der Wohnung, in die wir einzogen, mit drin.
    Im ersten Jahr ließ ich den Backofen nur von meinem Mann anzünden, weil ich vor Schreck, wenn sich das Gas entzündete, immer zurückzuckte (es war ein ganz billiger Ofen, ohne automatische Zündung, das heißt: Ich mußte mit einem Feuerzeug o.ä. ran...) Aber irgendwann hab ich´s auch gelernt.

    Na ja - was das Kochen anging, war ich nach 2 Tagen überzeugt: GRANDIOS - schnell, effektiv, energiesparend (die Hitze ist gleich voll da und mit dem Ausschalten wieder weg - kein Nachwärmen wie beim E-Herd). Die Hitzedosierung hat man gleich raus - auf der größen Flamme kocht Wasser null komma nix, und auf der kleinsten Flamme kann man so Reis garen, ohne das was anbrennt, ohne Nachschauen, ohne Rühren - perfekte Temperatur. Zum Braten sowiewo.
    Also: Auch wenn es am Anfang etwas Zeit zum Umgewöhnen braucht - das lohnt sich!!!!

    Mit dem Backen ist es so eine Sache.
    Wir haben uns nach dem nächsten Umzug einen sehr billigen Gasherd gekauft, weil wir wußten, dass wir nach 3 Jahren wieder umziehen, und ich ja nicht weiß, was dann die nächste Küche verlangt oder bietet.
    Ein billiger Herd - das macht fürs Kochen keinen Nachteil, aber die Temperatureinstellung und -regulierung des Backofens ist nicht optimal. Ich backe also immer auch etwas nach Gefühl. Das wird meistens auch was. Und dieses Problem gibt es bei den besseren Gas-Backöfen nicht. Du kannst allerdings immer nur ein Blech backen - nicht mehrere übereinander wie bei Umluft.

    FANTASTISCH ist er fürs Brotbacken und Pizza: Die hohe Hitze ist klasse. Schon allein deswegen würde ich nie mehr auf reines Elektro umsteigen.
    (Es gibt ganz tolle Öfen geben, die zusätzlich zum Gas auch noch Elektroofenfunktionen haben. Aber die können wir uns wohl nicht leisten....)

    Ach ja: das Gas kommt aus der Gasflasche - die braucht halt eine kleine Stellfläche im Nebenschrank, aber das war nie ein Problem.
    Billiger als Strom ist es sicher- und beim Kochen auf Gas - also: Da fühlt man sich schon ziemlich professionell. (Viele "Chefköche" schwören auf Gas).

    Weiterer Vorteil: Es ist egal, ob Töpfe und Pfannen absolut plan sind -
    während verzogene Töpfe beim E-Herd nicht mehr optimal funktionieren.

    Mit dem Wok kochen klappt auch toll - eigentlich optimal.

    Also: Wenn irgend möglich, werde ich immer bei Gas bleiben - sehr zu empfehlen!
    Noch Fragen? Mailden!
    Und: kocht hier noch eine auf Gas?

    MFG!
    Katharina
     
    #5
  6. 20.09.02
    fantaghiro
    Offline

    fantaghiro Inaktiv

    Gasherd

    Hallo Katharina,

    war total faszinierd, daß es tatsächlich auch üblich ist mit Gas aus der Gasflasche zu kochen. Wie oft mußt Du die denn so wechseln? Kann man jeden Gasofen an eine Flasche anschließen? Bin nämlich gerade am Zusammensuchen einer Küche für meine neue Wohnung und Gas würde mich echt reizen. Dacht nur bisher immer, daß entsprechnde Anschlüsse unabdingbar sind.

    Viele Grüße

    Fanta
     
    #6
  7. 21.09.02
    Katharina
    Offline

    Katharina

    Hallo Fanta, das dürfte kein Problem sein - die Gasöfen sind, glaube ich, entweder auf "Hausgas" oder Gasflasche voreingestellt, lassen sich aber umrüsten. Das würde ich unbedingt vom Fachmann machen lassen, genau wie den Erstanschluß (damit auch wirklich alles dicht ist!).
    Die Gasflasche muss ich nicht oft umtauschen - je nach Gebrauch vielleicht 3-4 mal im Jahr. Das Verbindungsstück zwischen Ofen und Flasche hat eine Mindestlänge - das muss mit eingeplant werden bei "Küchenentwürfen" - aber dann läßt sich so ne Flasche gut verstauen.
    Geholfen?
    Bei konkreteren Fragen müsste ich jetzt glatt auf meinen Holden verweisen. :wink:
    Katharina.
     
    #7
  8. 21.09.02
    Lillimonster
    Offline

    Lillimonster

    Huhu,
    ich überleg mir das auch. Bei meiner nächsten Küche soll so ein Gasherd nicht fehlen. Aber das dauert noch...... :wink:
     
    #8

Diese Seite empfehlen