Saueres Erdäpfelgemüse (Kartoffelgemüse, leicht sauer zum Rindfleisch)

Dieses Thema im Forum "Beilagen: vegetarisch/vegan" wurde erstellt von Werdenfelserin, 21.07.12.

  1. 21.07.12
    Werdenfelserin
    Offline

    Werdenfelserin Werdenfelserin

    Liebe Hexen,
    das "saure Erdäfelgmias" gehört bei uns zum Suppenfleisch (gekochtes Rindfleisch) mit auf den Tisch.
    Wichtig sind die richtigen Erdäpfel, die drei Tage vorher gekocht werden müssen und in der Schale im Kühlschrank gelagert werden sollen.Also: wenn´s Bratkartoffel gibt, gleich mehr mitkochen.

    Und diese Zutaten braucht´s:

    1. 500 gr. festkochende, bereits gekochte und drei Tage alte Kartoffeln, in der Schale gekühlt aufbewahrt
    2. 40 gr. Butter
    3. 40 gr. Mehl
    4. ca. 500 gr. Brühe
    5. 1/2 gespickte Zwiebel (Zwiebel schälen, auseinander schneiden, ein Lorbeerblatt mit einer ganzen Nelke auf der Schnittfläche der halben Zwiebel befestigen)
    6. ca. 3 Eßlöffel Essig (vorzugsweise Altmeister, bitte keinen Balsamico- Himbeer- oder sonstigen geschmacksintensiven Essig!)

    So, dann kann´s losgehen:

    1. die Kartoffeln schälen und mit der Reibe grob raffeln (sollte mir das hochdeutsche Wort noch einfallen, werde ich es einfügen!)
    2. Butter 3 Min./100°/Stufe 1 schmelzen
    3. Mehl dazugeben 3 Min./100°/Stufe 1 mit der Butter anschwitzen
    4. den Essig dazugeben und 5 Sek./Stufe 2 unterrühren
    5. geraffelte Kartoffen und die gespickte Zwiebel dazu geben und 5 Sek./Linkslauf !!!/ Stufe 2 untermischen
    6. mit der Brühe aufgiessen und das Ganze bei ca. 5 Min/Linkslauf/100°/ Sanftrührstufe aufkochen lassen
    7. dann das ganze bei 15 Min./90°/Linkslauf/Sanftrührstufe fertig ziehen lassen.
    8. mit Pfeffer und Salz, evtl. nochmal etwas Essig, nachwürzen, fertig!

    Beim Zubereiten schauen, dass die geraffelten Kartoffeln im Mixi knapp von der Brühe bedeckt sind - eventuell mehr oder weniger Brühe verwenden!

    Wohl bekomm´s,
    Werdenfelserin
     
    #1
  2. 21.07.12
    WK-Rezeptetopf
    Offline

    WK-Rezeptetopf Beiträge ehemaliger Benutzer/innen

    Hallo Werdenfelserin,
    ich glaube dass man da blättrig gehobelt schreiben könnte?? - oder??
    Da ich es im TM noch nie gemacht habe, werde ich es so mal probieren. Und mit der gespickten Zwiebel ist das bestimmt noch intensiver. Danke für den Tip!!!

    LG Zuckerpuppe
     
    #2
  3. 21.07.12
    cmbn
    Offline

    cmbn

    Hallo Werdenfelserin,

    da kommen bei mir Kindheitserinnerungen. Das "saure Kardoffegmias" hat meine Oma immer gemacht. Ich liebtes es. Werde es nächste Woche nachkochen. Mal schauen, obs mir noch genauso gut schmeckt.

    Danke für das Rezept.
     
    #3
  4. 21.07.12
    Werdenfelserin
    Offline

    Werdenfelserin Werdenfelserin

    @ Zuckerpuppe
    Ich glaub´, den Erdäpfeln ist´s egal, wie sie verarbeitet werden - Hauptsache: die Sosse kann durchziehen.
    Gruss,
    Werdenfelserin
     
    #4
  5. 21.07.12
    delphinfreak
    Offline

    delphinfreak delphinfreak

    Hallo,

    bei ins heißt es "saure Schlappe". Da ich aber auch nicht von hier bin und es von daheim nicht kannte, bin ich froh mal ein Rezept gefunden zu haben. Die hiesigen Hausfrauen machten immer so Angaben wie: Butter nach Gefühl, mit Mehl muss du halt gucken und Essig so wir ihrs mögt !!! Nach diesen detaillierten :mad: Angaben habe ich mich nie rangetraut. Jetzt werde ich es mal wagen.

    Danke.
     
    #5
  6. 21.07.12
    Usch
    Offline

    Usch

    Hallo,
    das erinnert mich auch an meine Kindheit, bei uns wurden die Kartoffeln gerädelt und es hieß dann "saure Kartoffelrädle".
    Das gab es bei uns schon Jahre nicht mehr. Vielen Dank für das Rezept, nächste Woche wirds gekocht.
     
    #6
  7. 25.07.12
    ChrisRe
    Offline

    ChrisRe

    Hallo,
    ich kenne auch noch das "sauere Kartoffelgemüse" von meiner Schwiegermutter und mache es auch noch so, wie beschrieben ( habs aber noch nicht im Thermomix probert ). Bei uns kommen noch Lyonerscheiben zum Schluss dazu und dann gibt es das Gemüse mit einer Scheibe Brot.
    Meine Schwiegermutter kochte es immer gerne, wenn Kartoffelsalat übrig blieb, der war ja schon gewürzt und somit musste nur noch die helle Einbrenne hergestellt werden, dann kam der Kartoffelsalat dazu und musste nur noch durchgekocht werden und eventuell nachgewürzt. So war es eine tolle Restverwertung.

    Liebe Grüsse Christa
     
    #7
  8. 30.08.12
    Ena
    Offline

    Ena

    Hallo ihr Lieben,

    Helft mir bitte: bleibt die halbe Zwiebel immer ganz? Die kommt zwar in den Mixtopf, aber da ist ja immer nur Linkslauf? :dontknow:

    Danke!
     
    #8
  9. 31.08.12
    Werdenfelserin
    Offline

    Werdenfelserin Werdenfelserin

    Guten Morgen, liebe Ena,
    Du siehst es richtig, die Zwiebel bleibt ganz, bzw. halb und zum Schluss entnommen. Sie soll, gemeinsam mit dem Lorbeerblatt und der Nelke nur Geschmack abgeben.
    Gruss,
    Werdenfelserin
     
    #9
  10. 31.08.12
    Ena
    Offline

    Ena

    Guten Morgen!

    ahja, dann macht das natürlich Sinn :) Vielen lieben Dank für die Aufklärung!

    Schönen Start ins Wochenende!!
     
    #10
  11. 18.03.13
    Hillarystep
    Offline

    Hillarystep *

    Hallo!

    Zum Thema "besserer Begriff": Ich schreibe in meinen Rezepten immer "in Scheiben hobeln"!
    Werde das Rezept bald ausprobieren - ein Kunde auf einer Vorführung hat mich darauf angesprochen, ob es dafür ein TM-Rezept gibt.
     
    #11

Diese Seite empfehlen