Spruch oder Gedicht für Standesamtliche Trauung gesucht

Dieses Thema im Forum "Feste feiern" wurde erstellt von Fiete, 10.10.10.

  1. 10.10.10
    Fiete
    Offline

    Fiete

    Hallo !:blob4:

    Ich brauche dringend Eure Hilfe !

    Bin in 14 Tagen Trauzeugin bei meiner Nichte und suche dringend einen Spruch oder eine kleine Anekdote für die anschließende Feier.
    Fällt euch da spontan was ein ?
    Davon bin ich aber überzeugt. Freue mich auf Eure Vorschläge.

    Gruß Fiete
     
    #1
  2. 10.10.10
    Raz-faz-Topf
    Offline

    Raz-faz-Topf

    Grüß Dich Fiete,

    ich mag diese Zeilen von Hermann Hesse sehr gerne:

    Erkennen
    Es ist nicht unsere Aufgabe,
    einander näher zu kommen,
    so wenig wie Sonne und Mond
    zueinander kommen oder
    das Land und das Meer.
    Unser Ziel ist es, einander zu erkennen
    und einer im anderen das zu sehen und
    ehren zu lernen, was er ist: des anderen
    Gegenstück und Ergänzung.
     
    #2
  3. 10.10.10
    SandraH
    Offline

    SandraH

    Hallo!

    Wird es eine Hochzeitskerze geben? Wenn diese entzündet wird, würde dieser Spruch gut passen. Schon während der Feier oder auch danach:

    Die Hochzeitskerze spricht.

    Lasst an Eurem Hochzeitstag
    eine Kerze brennen.
    Sie ist ein leuchtendes
    Symbol. Sie soll Euch
    noch nach Jahren an das
    erinnern, was Ihr versprochen habt!

    Die Hochzeitskerze flüstert Euch dies ins Ohr:

    Ich habe es gesehen, meine kleine Flamme war dabei
    als ihr die Hände ineinander gelegt und Euer Herz
    verschenkt habt. Ich bin mehr als bloß eine Kerze.
    Ich bin ein stummer Zeuge im Haus eurer Liebe
    Und wohne weiter bei euch.

    An Tagen, da die Sonne scheint,
    braucht ihr mich nicht anzuzünden.
    Aber wenn Ihr vor Freude außer Euch seid,
    wenn ein Kind unterwegs ist
    oder ein anderer schöner Stern
    am Horizont Eures Lebens erscheint,
    dann zündet mich an.

    Zündet mich an, wenn es dunkel wird,
    wenn in euer Leben Sturm einbricht.
    Wenn der erste Streit da ist, wenn ihr lautlos
    unter etwas leidet, dann zündet mich an.

    Zündet mich an, wenn der erste Schritt
    getan werden muss, aber ihr wisst nicht wie,
    wenn eine Aussprache notwendig wird, aber Ihr findet
    keine Worte, wenn Ihr euch umarmen möchtet,
    aber die Arme sind wie gelähmt, dann zündet mich an.

    Mein kleines Licht ist für euch ein deutliches Zeichen.
    Es spricht seine eigene Sprache, die jeder versteht.

    Ich bin eure Hochzeitskerze. Ich habe euch gern.
    Lasst mich brennen, solange es nötig ist,
    bis ihr mich dann gemeinsam,
    Wange an Wange ausblasen könnt.
    Dann sage ich dankbar: Bis zum nächsten Mal!


    Der hier ist auch sehr schön, aber vielleicht nicht sp passend, wenn die Trauzeugin ihn vorträgt. Vielleicht kannst du die Fürwörter ja verändern.Ich nehme Dich an

    Ich nehme Dich an
    Dich.
    Nicht ein ideales Traumbild von einem Supermann, einer Superfrau.
    Es ist auch nicht der kindliche Wunsch nach der weiter verwöhnenden Mutter,
    nach dem starken, beschützendem Vater.
    Ich meine wirklich dich:
    diesen leibhaftigen Menschen neben mir.
    Dich mit Haut und Haaren,
    mit dem Grübchen am Kinn
    und den zusammengewachsenen Brauen,
    mit Deinem Charme und Deinen Macken
    mit Deinen Pickeln und Deinen Schweißfüßen.
    Dich nehme ich an.
    So wie Du bist.
    Nicht so wie ich Dich gerne hätte.
    Ich betrachte Dich nicht als mein Erziehungsprojekt.
    Ich liebe Dich nicht mit Bedingungen“ wenn Du...“.
    Ich nehme Dich an
    mit Deiner Kinderstube und Deinen Manieren.
    Mit dem, was Du gelernt hast,
    und mit dem was Du nicht gelernt hast.
    Mit Deiner Vorliebe für Schokolade,
    und Deiner Angst vor Seilbahnfahren.
    Mit Deinen Stärken und mit Deinen Schwächen,
    mit Deiner Sonnenseite und mit Deinem Schatten.
    Ja, auch das nehme ich an,
    was Du selbst nur schwer annehmen kannst an Dir.
    Alles, was zu Dir gehört:
    wie Du Dich entwickelt hast,
    wie Du jetzt bist,
    wie Du sein wirst in zehn Jahren.

    Ich nehme Dich an.

    Dich. Diesen erwachsenen, verwachsenen,
    nie ausgewachsenen, immer weiter wachsenden,
    stacheligen, zärtlichen, spröden, herzlichen,
    unausstehlichen, liebenswerten, lebendigen,
    menschlichen Menschen.
    Dich nehme ich an.



    Hatten wir beide bei unserer Hochzeit. ;)
     
    #3
  4. 10.10.10
    Fiete
    Offline

    Fiete

    Oh Ihr seid Spitze !!:p
    Das ist alles so toll , da weiß ich gar nicht was ich da nehmen soll.
    Aber das mit der Hochzeitskerze ist natürlich super, müßte ich noch schnell was zusammen basteln.
    Aber mal abwarten, hab ja noch etwas Zeit. Lass euch aber wissen für was ich mich entschieden habe. Gruß Fiete
     
    #4
  5. 12.10.10
    Kati3
    Offline

    Kati3

    Hallo Fiete,

    habe auch noch ein Gedicht für dich, es ist aber eher für die kirchliche Trauung geeignet.

    Herr vor dein Antlitz treten zwei
    um künftig eins zu sein,
    und so einander Lieb und Treu
    bis in den Tod zu weihn.

    Sprich selbst das Amen
    auf den Bund,
    der sie vor dir vereint;
    hilf dass ihr Ja von Herzensgrund
    für immer sei gemeint.

    Zusammen füge Herz und Herz,
    dass nichts hinfort sie trennt;
    erhalt sie eins
    in Freud und Schmerz
    bis an ihr Lebensend.

    Viktor Friedrich von Strauss und Torney
     
    #5
  6. 13.10.10
    Fiete
    Offline

    Fiete

    Hallo Kati !

    Danke , das drucke ich mir aus ! Denn die kirchlcihe Trauung kommt im nächsten Jahr !
    Da braucht man ja auch was !
    LG Fiete
     
    #6

Diese Seite empfehlen