Frage - Thermomix versiegeln

Dieses Thema im Forum "Fragen zum Thermomix®" wurde erstellt von bine12, 15.12.12.

  1. 15.12.12
    bine12
    Offline

    bine12

    Hallöchen

    weil ich vorhin davon gelesen und folgendes dazu gefunden habe


    jetzt frage ich mich was ist richtig oder wie geht man am besten vor?

    macht man diese Versiegelung vor Erstgebrauch oder immer mal wieder zwischendurch?
     
    #1
  2. 16.12.12
    marolina
    Offline

    marolina Drachen-Lady

    Hallo Sabine,

    von Versiegeln habe ich noch nie gehört. So ähnlich wie Vorschlag Nr. 2 wurde mir mal eine gründliche Reinigung empfohlen, wenn Spuren und Schlieren im Topf sind, die vom Spülen nicht weggehen. Und 1 Liter Essig wie im 1. Vorschlag wäre mir mit dem langen Einweichen zu aggressiv für die Dichtungen. Heißt versiegeln auf diese Art, dass er danach besser zu reinigen ist und weniger anhängt?

    Grüße marolina
     
    #2
  3. 16.12.12
    uschihexe
    Offline

    uschihexe Die mit dem TM kocht

    Hallo,
    ich sehe meinen Thermomixtopf wie einen normalen Kopftopf an und diese habe ich noch nie versiegelt. Töpfe werden bei mir gespült und gut ist.;)
     
    #3
  4. 16.12.12
    wrigda
    Offline

    wrigda das Engelkind

    Hallo,

    versiegeln würde ich eine poröse Oberfläche aber doch nicht einen Stahltopf. Ich kann mich da Uschihexe nur anschließen. Der Mixitopf ist ein Topf und der wird gespült und fertig.
     
    #4
  5. 16.12.12
    jauchzerle
    Offline

    jauchzerle

    Hallo, was daran "versiegeln" sein soll, würde mich echt interessieren. Versiegeln schließt Oberflächen, und das tun weder Essig in Edelstahl noch Lauge.
    Es ist eher eine Tiefenreinigung.
    Nu hab ich ja noch gar keinen Thermomix. Aber dafür jede Menge Edelstahltöpfe und die Schüssel meiner Küchenmaschine, wie Ihr eben alle auch.

    Wenn ich gekocht habe (vor allem bei Nudeln oder Kartoffeln) dann weiche ich nach dem Entleeren den Topf mit Wasser und ein paar Krümelchen (das variiert, je nach Menge Wasser) Zitronensäure (aus der Packung), (die stinkt nicht so wie Essig und ist soweit ich weiß zu Gummi nicht so aggressiv) ein und stelle es damit zurück auf die Platte mit der Restwärme. Wir haben hier extrem kalkhaltiges Wasser, da macht das schon Sinn. Den Kalk merkt man auch schon nach zweimal kochen im Topf. Frag nicht, wie mein Wasserkocher nach einer Woche aussieht!!
    Nach dem Essen wandert das Wasser in den Abfluss und der Topf in der SpüMa.
    Beim TM würde ich dann optional noch die vielgepriesenen Tropfen Spülmittel hinzugeben und ihn ne Runde Karussell fahren lassen.

    Versiegeln würde ich das aber nicht nennen, nur gründlich säubern.


    Versiegeln heißt doch, eine Oberfläche mit einem Medium zu verschließen, um einen Zustand zu erhalten, es zu konservieren.
    Das wäre doch dann eher sowas wie eine Wachs- oder Lackschicht oder eben irgendwas öliges, was den Glanz erhält weil es aufgetragen wurde. Sowas gehört doch nicht aufs Kochgeschirr. Auf die Chromleisten oder Radkappen eines Autos jedoch ... aber von denen esse ich nicht!
     
    #5
  6. 16.12.12
    Gelihexe
    Offline

    Gelihexe

    Hallo Sabine

    wo hast Du das denn gelesen, ich habe meinen TM schon
    viele viele Jahre und noch nie was von versiegeln gehört.
    Kann mich da Uschihexe nur anschließen, wie jeden anderen
    Topf spülen und gut ist s.
     
    #6
  7. 16.12.12
    Schubie
    Offline

    Schubie

    Hallo bine,

    die angegebene Menge an Essig würde mich ebenfalls abschrecken. Ob es nun um Versiegelung geht oder nicht, kann ich physikalisch nicht beurteilen. Aber wenn ich meinen Mixtopf mal wieder schön glänzend haben möchte und auch das Wasser darin wieder richtig gut abperlen soll, dann verwende ich das Zitronenbalsam von Jemako, reibe damit den Mixtopf von außen und innen ein, spüle mit Wasser ab und schon ist er wie neu! :p Zusätzlich neutralisiert das auch alle eventuell festsitzenden Grüche.
     
    #7
  8. 16.12.12
    bine12
    Offline

    bine12


    Hallo Gelihexe

    beide zitate sind hier aus dem Forum
     
    #8
  9. 16.12.12
    Susasan
    Offline

    Susasan *

    Hallo Sabine,
    ich würde auch von dieser Art der Reinigung Abstand nehmen - zum einen, weil es mir zu viel Essig ist, zum anderen kann ich da keine Vorteile gegenüber einer normalen Reinigung sehen. Wer keinen Jemanko-Zitronenbalsam hat, kann auf einen handelsüblichen Putzstein oder auch auf einen Schmutzradierer zurückgreifen. Edelstahl mit Spüli oder Essig zu Versiegeln wäre eine neuartige Technologie..*grins*....sollte man sich patentieren lassen, wenn es funktionieren würde. Sinn und Zweck dieser Reinigung, weil eine solche ist es, ist ausschließlich, dass auf dem Boden anhaftende minimale Beläge angelöst und entfernt werden. Weil, und das kennen wir alle von unseren Milchtöpfen, wenn im Topf eine Schicht zurückbleibt, setzt sich dort beim nächsten Kochen mit Sicherheit wieder etwas an bzw. noch schneller an. Aber ob man dazu so viel Säure einsetzen muss.....Beläge gehen wunderbar mit eben dem Zitronenbalsam und dem kleinen blauen Pad ab oder eben Schmutzradierer oder herkömmlicher Putzstein.
     
    #9
  10. 16.12.12
    bine12
    Offline

    bine12

    Hallöchen

    danke schon mal euch allen für eure Antworten .... ich muss dazu sagen ich habe keinen TM nur hättes es mich interessiert nachdem ich gestern darüber gesolpert bin
     
    #10
  11. 16.12.12
    wrigda
    Offline

    wrigda das Engelkind

    Aber schön, dass wir darüber gesprochen haben.....:rolleyes:
     
    #11
  12. 16.12.12
    bine12
    Offline

    bine12

    Hallo Eva-MAria

    hast du Langeweile oder was soll den komischer Komentar?
     
    #12
  13. 16.12.12
    jauchzerle
    Offline

    jauchzerle

    ... oder eben handeslübliche Zitronensäure und so ein Stahlwollfegerle, wenn es sein muss. (Wird ja auch mit Linkslauf auf wundersame Weise bewegt, ohne dass man sich anstrengen muss und macht linksrum kein Messer stumpf. (Hörensagen bisher, konnte es noch nicht ausprobieren) ) Meist reicht aber echt die Spülbürste (wobei ich hoffe hier niemandem das Geschäft zu ruinieren)
    Wenn man zum "Zitronenwasser" noch ein bisschen Natronpulver dazu gibt, dann verschwindet auch Fett, das eventuell in den minimalen (aber sehr störenden ) Anbrennbelägen mit eingeschlossen ist.
    Unterm Strich macht es die Oberfläche wieder glatt, das stimmt schon, aber nur, weil Schmutz entfernt wurde, nicht weil die Oberfläche egalisiert worden wäre.
     
    #13

Diese Seite empfehlen