Tischmutter Kommunion

Dieses Thema im Forum "Feste feiern" wurde erstellt von moni123, 17.01.09.

  1. 17.01.09
    moni123
    Offline

    moni123

    hallo

    ich bin heuer das erste mal Tischmutter bei der Kommunion.

    Unser Pfarrer meinte die erste Beichte soll gefeiert werden.

    Hat jemand von euch das schon einmal gemacht?
    Wie habt ihr die Beichte gefeiert?
    Wer kann mir dazu ein paar Tipps geben?

    Gruß
    Monika
     
    #1
  2. 18.01.09
    Andrea
    Offline

    Andrea Sponsor

    Hallo Monika,
    bin evangelisch und kenne den Ausdruck "Tischmutter" überhaupt nicht? Klär mich mal auf:eek:
     
    #2
  3. 18.01.09
    Lämmchen
    Offline

    Lämmchen Inaktiv

    Hallo Monika,

    Unsere Große ist letztes Jahr zur Erstkommunion gegangen.
    Die Beichte an sich wurde - für mich ein AhA-Erlebnis - nicht als "Ich armer Sünder muss mit schlechtem Gewissen in die Kirche gehen und beichten":crybaby:, sondern als "So ist Versöhnung" thematisiert, sprich, man geht zur Beichte, um Gott um Vergebung für das zu bitten, was man falsch gemacht hat, und da man beim lieben Gott davon ausgehen kann, dass ER einem verzeiht, wenn man bereut, geht es einem danach direkt viel besser=D.
    Die Kinder hatten die Aufgabe, ihre "Sünden", die sie beichten wollten, aufzuschreiben. Diese Zettel wurden dann nach der Beichte in einem Feuer verbrannt und sie haben sich sozusagen symbolisch in Rauch/Luft aufgelöst.
    Das ist bei Kindern und Eltern gleichermaßen gut angekommen.
    Ich wünsche noch viel Spaß bei der Kommunionvorbereitung,
    liebe Grüße
    Annemie
     
    #3
  4. 18.01.09
    ulli
    Offline

    ulli Wunderkessel-Engel

    Hallo Andrea,


    Tischmütter sind in der Regel Mütter von Erstkommunikanten, die diese während der Vorbereitung zur Kommunion begleiten in verschiedenen Formen.

    Bei Alexanders Kommunion war ich auch Tischmutter. Wir waren dann 2 Mütter mit ca. 6 Kindern und haben diese auf die Kommunion vorbereitet. Mit Begleitbuch und regelmäßigem Unterricht. Wie und wo die Vorbereitung läuft ist von Pfarrgemeinde zu Pfarrgemeinde unterschiedlich.
     
    #4
  5. 19.01.09
    guchum
    Offline

    guchum

    Hallo,

    bei uns in der Ecke nennt man die Tischmütter Katechetinnen.
    Vielleicht ist dir der Ausdruck bekannter.

    Liebe Grüße
    Dagmar
     
    #5
  6. 19.01.09
    moni123
    Offline

    moni123

    Hallo andrea

    uli und Dagmar haben das richtig erklärt. ich habe meine Tochter und noch vier weitere Kinder da. Wir machen nach vorgegebenen Themen
    ein paar Stunden. Die sind aber lustiger gestaltet als der Religionsunterricht mit Spielen und Basteln wird hier die Kommunion vorbereitet.
    Auch die Vorstellungsplakate werden da in einer Stunde gebastelt.



    Hallo anemie

    genau das mit Verbrennen findet unser Pfarrer nicht gut.
    Deshalb dachte ich hier eine andere Idee zu finden.

    Offenes Feuer wäre nicht gut so viele Mütter. aber wenn ich nichts besseres finde, dann werden wir wohl unseren Ofen damit anheizen.

    Kinder dürfen ihren Zettel hineinlegen und ich zünde dann an.
    So dürfte doch keiner was dagegen haben.

    Gruß Monika
     
    #6
  7. 20.01.09
    njamnjam
    Offline

    njamnjam

    Hallo Moni,

    ich war im letzten Jahr auch Kommunionmutter und möchte die Erfahrung nicht missen.

    Wir haben nach einem Script unseres Pfarrers die Stunden gemeindam (Kommunionmütter und Pfarrer) vorbereitet und dann mit den Kindern umgesetzt.
    Wir haben eine Gruppenkerze gestaltet - gemeinsam ein Thema ausgesucht "Ich bin ein Ton in Gottes Melodie"

    Die Beichte allerdings hat unser Pfarrer mit den Kindern gefeiert - er machte Beichtgespräche, die Kinder waren begeistert und dann haben sie mit Pfarrer gemeinsam ihre Zettel verbrannt.

    Wenn du noch irgendetwas wissen willst, kannst du dich gerne melden.

    Liebe Grüße

    Ele
     
    #7
  8. 20.01.09
    hexhex
    Offline

    hexhex

    Hy Moni,

    ich war letztes Jahr Tischmutter. Hatte sehr viel Arbeit dadurch und bekommst von den Eltern keinen Dank. Bei uns fing das Ganze bereits vor Weihnachten an und ging nach der Kommunion noch bis Pfingsten weiter. Trotz allem wars ganz nett und du lernst nur dazu.
     
    #8
  9. 13.01.11
    Ulrike 2
    Offline

    Ulrike 2

    Hallo zusammen,
    das Thema ist zwar schon älter, aber vielleicht braucht es ja jemand akutell wieder. Ich war letztes Jahr Tischmutter und wir haben die Beichte mit "Beichtwaffeln" gefeiert. Dazu hab ich ein ganz normales Waffelrezept zubereitet. Diese Tradition sollte früher den Kindern das ungeliebte beichten versüßen. Während dieser Feier haben unsere Kinder ihre Zettel im Ofen verbrannt. War schön und die Aussicht darauf hat auch unseren Kindern das 1. beichten erleichtert.
    Gruß
    Ulrike
     
    #9
  10. 13.01.11
    powerpudel
    Offline

    powerpudel

    Da kann man mal schauen, wie sich die Zeiten *gsd* geändert haben. Zu meiner Zeit war es noch der versoffene kath. Pastor, der Nachmittags in der Schule, den Kommunionsunterricht "gestaltete". Mannomann, wenn ich mich daran zurückerinnere, wieviel von den Jungs richtig derbe Schläge ins Gesicht bekommen haben, weil sie nicht still und andächtig dem Geschwafel des dämlichen Pfaffen lauschten.....:study:
    Da haben es die Kinder wohl heute besser, wenn die Muttis das machen dürfen. Ach übrigens damals war Ende der 60er Jahre. Für meine Ausdrucksweise übrigens kein Sorry und keine Beichte :rolleyes:=D
     
    #10
  11. 13.01.11
    Bastelprofi
    Offline

    Bastelprofi

    Hallo,

    wir hatten letztes Jahr auch das Vergnügen der Erstkommunion.
    Besonders gut an der 1. Beichte fand ich, dass die Kinder nicht in den dunklen, kleinen Beichtstuhl (wie wir früher) mussten. Die 1. Beichte lief ganz vergnüglich im Gemeindehaus ab.
    Hinterher wurde gefeiert - alle Erstkommunionkinder und -Eltern haben sich zu einer bunten Kaffeetafel zusammengesetzt, geschlemmt und gequatscht. Ein paar Spiele für die Kids...

    Das verbrennen der Zettel
    Der Vikar hat im Garten des Gemeindehauses den Grill angeschmissen. Alle Kinder durften danach ihre "Sündenzettel" verbrennen.
    Man kann davon halten was man will - den Kindern hat es auf jeden Fall gefallen.
     
    #11
  12. 20.01.11
    cmbn
    Offline

    cmbn

    Hallo,

    was stellen denn 9-jährige Kinder schlimmes an, das sie beichten sollen. Das find ich schon ein wenig befremdlich.
    Mal die Hausaufgabe vergessen oder mal nicht die Wahrheit zusagen sind für mich keine Sünden, das ist alles menschlich.
     
    #12
  13. 20.01.11
    Leseuli
    Offline

    Leseuli

    Hallo Conny,

    also: 9jährige stellen sicher nichts an und auch Jugendliche und Erwachsene gehen heute nicht beichten, weil sie doch ach so schlimme Menschen sind.
    Bei der Beichte geht es auch um Selbstreflexion: Es gibt 3 "Überschriften":
    1. Du sollst Gott lieben: z.B. denkst Du oft an Jesus? oder Gehst Du Sonntags in die Messe?
    2. Du sollst den Nächsten lieben: z. B. Wie kommst Du mit Eltern und Geschwistern aus? Bist Du hilfsbereit?
    3. Du sollst dich selber lieben: z.B. Passt Du im Straßenverkehr auf Dich auf? Gehst Du mit der Natur gut um?

    Unser Pastor nennt die Fragen auch die "persönliche Tagesschau". Ziel ist die Vergebung durch Gott und den Mitchristen und das "Besser machen"
    danach, was natürlich nicht immer klappt, weil ein Mensch eben Fehler machen darf.
    Ich hoffe, ich konnte Dir es etwas erklären und die Beichte ist ja auch nur für katholische Christen, wer also kein "aktiver" Christ ist, muss ja nicht beichten gehen und ist deshalb sicherlich kein schlechter Mensch, also ich meine genauso wertvoll. Es ist ein brisantes Thema, aber ich finde, wer
    die Kommunion feiern möchte, muss auch beichten gehen. Man kann sich nicht nur die tollen Sachen raussuchen (Geschenke zur Kommunion) und
    die unangenehmen weglassen. Wenn ich nicht beichten gehe, sollte ich die Feier der Kommunion auch nicht mitmachen. (Ist meine Meinung)
     
    #13
  14. 21.01.11
    cmbn
    Offline

    cmbn

    Hallo Leseuli,

    danke für deine ausführliche Erklärung.

    Mit der Selbstrefexion kann ich was anfangen und finds auch nicht schlecht, dass die Kinder hierùber zum Nachdenken
    angeregt werden.

    In meinem Bekanntenkreis hör ich nämlich immer nur "Was gibts für Geschenke", und das hat in meinen Augen nichts mit Kommunion zu tun.
     
    #14

Diese Seite empfehlen