Torrone? welches Rezept?

Dieses Thema im Forum "Nachspeisen und Süßes: Fragen und Hilfe" wurde erstellt von heximexi, 06.01.04.

  1. 06.01.04
    heximexi
    Offline

    heximexi

    Man LAP ist ein ganz ein Süßer (er kanns auch vertragen als Bohnenstange) und erliebt Torone. Das ist eine dem türkischen Honig ähnliche italienische Süssigkeit. Nun habe ich nach Rezepten geforscht und habe drei gefunden. Frage 1: welches könnte man im James machen - ohne dass man ihn anschließend wegschmeißen muß, weil der Zucker angebrannt ist? Und Frage 2: welches glaubt Ihr ist die sog. weiche Torrone? Oder kennt jemand wen in Italien, der sich damit auskennt?

    Rezept 1:

    250 g Halbbitter-Kuvertüre
    300 g Nussnougat
    150 ml Schlagsahne
    je 80 g Para- und Haselnusskerne
    50 g Walnusskerne
    je 20 g Pinien- und Pistazienkerne
    30 g ganze geschälte Mandeln
    100 g Zucker
    50 g Butter
    1-2 TL Kardamompulver, Salz

    1. Grobgehacktes Nougat und Kuvertüre zusammen im Wasserbad schmelzen. Sahne aufkochen, mit Nougatmasse verrühren, abkühlen, aber nicht ganz fest werden lassen.
    2. Para-, Hasel- und Walnüsse auf einem Backblech verteilen. Restliche Nüsse auf einem zweiten Blech verteilen. Nacheinander bei 200 Grad im Ofen 8-10 min rösten, abkühlen lassen. Hasel-, Para- und Walnüsse zwischen den Händen reiben, um die Häute so weit wie möglich zu lösen.
    3. Zucker im breiten Topf hellbraun karamelisieren. Alle Nüsse und Kerne dazugeben und kurz mit dem Karamel mischen. Sofort auf Backpapier gießen und vollständig abkühlen lassen. Nusskaramel mit den Händen grob zerteilen.
    4. Butter, Kardamom und 1 Pr. Salz schaumig aufschlagen. Nougat-Sahne-Mischung kurz unterrühren. Nusskaramel unterheben. Masse in 4 Mini-Kastenfromen à 250 ml Inhalt (oder in eine entsprechende größere Form) füllen, mit Folie bedeck mindestens 8 Stunden kalt stellen.
    5. Barren mit Messer vom Rand lösen, Form kurz in heißes Wasser tauchen, auf eine Platte stürzen. Nach Belieben im Ganzen oder in Scheiben geschnitten in Goldpapier oder Folie wickeln. Kühl und trocken aufbewahrt, halten sie sich mind. 1 Woche.

    Rezept 2:

    400 g Mandeln
    200 g geschälte und geröstete Haselnüsse
    300 g Honig
    300 g Zucker
    100 g Wasser
    1 Tüte Vanillezucker
    3 Eier
    2 Zitronen
    grosse Oblaten

    Zubereitung
    Eine rechteckige Form einfetten und mit den Oblaten auslegen. In einen anderen Topf Honig giessen und ihn im Wasserbad unter ständigem Umrühren solange kochen lassen, bis er karamellisiert. Während der Honig kocht, Wasser und Zucker in einen Topf giessen und karamellisieren lassen. Mit dem Honig und den zu Schnee geschlagenen Eiweiss vermengen und solange durchrühren, bis eine schaumige Masse entsteht. Noch ca. 5 Minuten lang umrühren, den karamellisierten Zucker dazugiessen und solange durchmischen, bis die Masse zu erstarren beginnt. Die angewärmten Mandeln und Haselnüsse gemeinsam mit dem Vanillezucker untermischen. Weiter sorgfältig umrühren und die Masse vorsichtig auf ein Blech leeren. Ebnen und ein Schneidbrett oder ein anderes schweres Brett darauf legen, bis der Torrone hart geworden ist. Nach ca. einer halben Stunde das Gewicht entfernen und den Torrone auf eine Unterlage stürzen und in Stücke schneiden. Zur Konservierung in eingefettetes Papier wickeln und an einem kühlen Ort lagern.


    Rezept 3:

    ZUTATEN für KROKANT
    150 gr Zucker
    70 gr Mandelkerne
    70 gr Haselnußkerne
    70 gr Walnußkerne

    ZUTATEN für PARFAITMASSE
    0,4 Liter Sahne
    2 Eier
    1 El Honig
    1 El Zucker
    1 Prise gemahlenen Ingwer
    Salz
    etwas Weißwein
    Prise Curcuma
    etwas Nußlikör

    ZUTATEN für SCHOKOSAUCE
    250 gr. Bitterschokolade
    1/8 L herben, trockenen Rotwein

    ZUBEREITUNG

    Eine Kastenform mit Klarsichtfolie auslegen und mit Nußlikör ausgießen.
    Zucker in einer heißen Pfanne langsam schmelzen, bis er eine leicht bräunliche Farbe hat. Die geschälten Mandel-, Haselnuß- und Walnußkerne unter den caramelisieten Zucker heben, bis jeder Nußkern mit einem Schmelz von Caramel übergezogen ist. Diese heiße Masse gleichmäßig verteilt auf einem Stück Backpapier an einem trockenen Ort, (ca. 1 Stunde, nicht im Kühlschrank!) auskühlen lassen.. Den kalten Krokant vom Papier lösen. In ein Tuch wickeln, mit einem Hammer oder sonstigem Schlag - Werkzeug (kann auch ein Fleischklopfer sein) grob zerschlagen.
    Die Sahne halbsteif schlagen und in der Zwischenzeit kühl stellen.
    Eier mit Honig, Zucker, Ingwer, Salz, Weißwein und dem Curcuma über Dampf warm aufschlagen. Vom Feuer nehmen und kalt schlagen, bis eine cremige Masse entsteht.
    Die halbsteif geschlagene Sahne jetzt steif schlagen und mit der cremigen Eiermasse und dem gestoßenem Krokant gut abmischen. Die fertige Torronemasse in die ausgelegte Kastenform einfüllen und sechs Stunden bei mindestens minus 15° Grad fest werden lassen.
    Die Bitterschokolade in einem Schneekessel über Dampf langsam schmelzen. Den Rotwein erwärmen und bis zur gewünschten Konsistenz, die dick flüssige Schokolade damit verdünnen.
    Geeiste Torrone aus der Kastenform stürzen. Mit einem Messer 3-4cm dicke Stücke abschneiden. 5 Minuten antauen lassen. Mit warmer Schokoladesauce überziehen.
     
    #1

Diese Seite empfehlen