Verschiedene Brötchen machen und eingefrieren

Dieses Thema im Forum "Backen: Fragen und Hilfe" wurde erstellt von Tigerente, 05.06.04.

  1. 05.06.04
    Tigerente
    Offline

    Tigerente

    Hallo ihr Hexen,

    hab mal ne Frage an euch und brauch euren Rat.

    Ich habe am Mittwoch Gäste zum Frühstück. Jetzt hab ich mir gedacht es wäre doch toll verschiedene selbstgebackene Brötchen zu servieren. Aber wir sind nur 4 Erwachsene und 4 Kinder und brauchen daher nicht "Tonnen" von Brötchen.

    Jetzt die Frage: Meint ihr es geht wenn ich z.B. Rosinenbrötchen, Vollkornbrötchen, Ciabatta-Brötchen und Brezen mache und die Rohlinge eingefriere. Dann kann ich morgens von jeder Sorte ein paar aufbacken.

    Meint ihr ich muß die Brezen vor dem eingefrieren schon beizen oder die Rohlinge eingefrieren und nach dem Auftauen beizen?

    Wer gefriert die Teiglinge ein und backt sie auf. Habe jetzt verschiedene Tipps gelesen und wollte nochmal fragen was nun am besten klappt. Abends aus der Gefriertruhe tun (in den Kühlschrank???) und morgens gleich backen oder morgens raustun und gleich backen, dafür 10 Min. länger???

    Bitte helft mir - wie macht ihr das so??? :cry:

    :oops:
     
    #1
  2. 05.06.04
    Manuela
    Offline

    Manuela

    Hallo Tigerente,

    also ich würde die Brötchen gleich backen, aber nicht ganz fertig, quasi halbgebackene. Wenn du sie dann brauchst, ca. 1Std. vorher raustun aus dem Gefrierschrank, etwas antauen lassen und dann fertig backen.
    Hab es zwar selber noch nicht gemacht, glaube aber das es so ganz gut funktioniert. Der Ofen müßte zwar dann zweimal geheizt werden, aber vielleicht hast du ja grad noch einen Auflauf oder ähnliches. :lol:

    Ich hoffe, ich konnte dir etwas weiterhelfen.
    Schöne Grüße
    Manuela
     
    #2
  3. 05.06.04
    miniflori
    Offline

    miniflori

    Hallo!

    Auf die Antworten bin ich mal gespannt. Ich mag es nicht morgens Brötchen zu backen und so wäre das natürlich super!!

    Laugenstangen habe ich schon einmal gebeizt roh eingefrohren. Kann man vergessen! Als ich die wieder aufgetaut in den Ofen geschoben habe, war es, als ob sie gar nicht gebeizt gewesen wären. Der Teig war so wie immer, locker. Jedoch hätte man sie noch mal beizen müssen. Das ist meine Erfahrung mit dem Einfriefen. Danach habe ich es erstmal aufgegeben! :x
     
    #3
  4. 06.06.04
    geli
    Offline

    geli

    Hallo an ALLE!

    Hier hoffe ich auch auf den ultimativen Tip.

    Wir sind nur ZWEI und frühstücken eher selten. Aber manchmal haben wir halt auch Lust auf frische Brötchen. Bisher habe ich mich noch nicht getraut, Rohlinge einzufrieren.

    Erprobte und erfolgreiche Tipps wären mir sehr gelegen. :p

    Vielen Dank und schönen Sonntag noch

    geli
     
    #4
  5. 06.06.04
    Pippilotta
    Offline

    Pippilotta Moderator

    Hallo,

    also die Brezen würde ich im Rohzustand einfrieren und erst dann beizen, ich hab das mal als Tip auf ner Hobbybäckerseite gefunden, die frieren auch beim normalen Backen die Rohlinge zumindest an, weil sie dann wohl auch nicht so leicht verformbar sind. Ich kann ansonsten zu selbstgebackenen Brezen nicht viel sagen, ich hab die einmal gemacht, und war nicht sooo begeistert, man muß wohl richtige Natronlauge aus der Apotheke verwenden, damit sie genauso schön werden wie beim Bäcker. Ich kauf immer die gefrorenen Brezenrohlinge von Müller (gibts bei uns in fast jedem Supermarkt für 1,25€ 10 Stück) da lohnt sich der Aufwand des selbermachens fast nicht. Da kann ich dir aber einen Tip zum Backen geben, die kommen in gefrorenem Zustand in den Backofen und werden ca. 20-25 Minuten gebacken. Ich denke daß du die selbstgemachten Rohlinge auch in gefroenen Zustand in die Natronlauge geben kannst, Salz darüber und gleich backen.

    Zu den Brötchen, ich hab bisher nur Ciabatta-Brötchen eingefroren und gebacken, daß klappt wunderbar. Ich nehme die gefroren aus Dem Gefrierschrank und backe sie ohne Antauen gleich auf, halt 5- 10 Minuten länger als normal. Ich kann da eigentlich keinen Unterschied zu den frisch gebackenen erkennen. Und ich denke das müßte eigentlich mit anderen Brötchenteigen genauso gehen. Da fällt mir ein, die Schokobrötchen, da hab ich auch schon mal die Hälfte eingefroren und am nächsten Tage gebacken, das klappte auch super.

    Ich hoffe ich konnte einige Klarheiten beseitigen :p :p

    Liebe Grüße
    Pippilotta
     
    #5
  6. 06.06.04
    Tigerente
    Offline

    Tigerente

    Hallo,

    danke schon mal.

    Ich werde jetzt die Laugengebäcke nicht beizen und so eingefrieren. Werde auch die anderen Teiglinge zuerst einzeln und wenn sie gefroren sind in eine Gefriertüte geben.

    Bin mir nur noch nicht sicher wie ich sie "weiterbehandle". Wenn mir keiner mehr helfen kann muß ich wohl beide Varianten ausprobieren.

    Vielleicht hat ja noch jemand einen Tipp! :wink:
     
    #6
  7. 06.06.04
    Reni
    Offline

    Reni

    Hallo Kerstin,

    Du wirst uns dann doch auch sicher berichten wie es geklappt hat =D
     
    #7
  8. 07.06.04
    JO
    Offline

    JO

    Hallöchen,

    also am Samstag habe ich das mal mit den eingefrorenen Teiglingen probiert:

    Ich war NICHT zufrieden!!!

    Am Sonntag gab es wieder frische (natürlich habe ich den Teig WIE IMMER am Abend vorher gemacht :lol: )
     
    #8
  9. 07.06.04
    Sandra11
    Offline

    Sandra11

    Hallo!

    Ich habe schon öfters selbstgemachtes Laugengebäck fertig eingefroren und wieder aufgebacken, allerdings wird die Kruste dann ein wenig fester. Ich nehm die Brötchen dann aus der Gefriere und backe sie gleich auf. Wenn Du aber welche mit Salz machst. dann kann es vorkommen, dass sie Wasser ziehen.
    Ich denke aber, dass man auch die Rohlinge gut eingefrieren kann, allerdings ohne Lauge.
    ich mach´s nämlich auch so wie es Pippilotta beschrieben hat:
    ich steck die Teiglinge kurz in die Gefriere, damit ich sie besser in die Lauge tunken kann ohne daß sie verformen.

    Viel Spaß bei Eurem Frühstück.

    Grüße von Sandra!
     
    #9
  10. 07.06.04
    Tigerente
    Offline

    Tigerente

    Hallo ihr Hexen,

    so James ist jetzt k.o.

    Er hat heute schon den Teig für Rosinenbrötchen und Milchbrötchen und gestern für Ciabatta-Brötchen gemacht.

    Ich habe sie auf einem Teller erst gefrieren lassen und habe sie dann nach Sorten in beschriftete Gefrierbeutel gefüllt.

    Werde dann das Backen noch testen und berichten.

    Das mit den Brezen probiere ich auch noch aus, leider ist mir die Hefe ausgeganen :x Naja, morgen ist auch noch ein Tag und James hat für heute frei! (der Arme hat 3x Marmelade und 2x Teig machen müssen! :wink: )
     
    #10
  11. 16.06.04
    Tigerente
    Offline

    Tigerente

    Hallo,

    da bin ich mal wieder. Habe es jetzt mit den Brötchen getestet.

    1. Version: Brötchen ca. 1 Std. antauen lassen und dann backen.

    2. Version: gefrorene Brötchen in den Ofen geben und länger backen.

    ... geht beides sehr gut und wir haben jetzt immer verschiedene Sorten! :lol: :lol: :lol:
     
    #11
  12. 11.07.04
    schleckermäulchen
    Offline

    schleckermäulchen Hamburger Schokoholic

    Einen schönen Sonntag zusammen =D ,

    ich habe gestern "Leckere Brötchen" (Rezept vom 2003'er-Hexentreffen) Teiglinge eingefroren und heute morgen im vorgeheizten Backofen bei 160° 30 (statt 20 wie im Rezept) Minuten aufgebacken. Seeehr lecker! :p Sind innen viiiiel lockerer im Gegensatz zu sonst, wenn frau sie nach dem Gehen direkt in den Ofen tut.
    Ich habe bloß einen Fehler gemacht und die 8 geformten Teiglinge (denen ich natürlich einen mit dem Brötchendrücker verpasst habe :lol: ) alle in einen Tupperbehälter getan. Somit sind sie allesamt zusammengefroren, und ich musste alle aufeinmal aufbacken, was nicht in meinem Sinne war. Wir sind nämlich nur zu 2t. Ach ja ... und nicht die Schüssel Wasser im Ofen vergessen!

    Gruß
    Schleckermäulchen
     
    #12
  13. 19.07.04
    schleckermäulchen
    Offline

    schleckermäulchen Hamburger Schokoholic

    So, ich hab wieder zugeschlagen! =D Dieses Mal war das Muffinbrötchen-Rezept (http://www.wunderkessel.de/forum/viewtopic.php?t=2273) dran. Teig wie beschrieben zubereitet und eingefroren. Hat super geklappt das Aufbacken (30 Min. 175° Umluft; muss immer weniger als 200° nehmen, weil ich das Gebackene sonst als Wurfgeschoss nehmen kann :lol: )! Einziger Wermuthstropfen: die Teiglinge kleben wie Pech in der Muffinform und lassen sich nur schwierig lösen. Wir sind nur zu 2t, da backe ich halt nicht alle auf einmal. Fazit: ich friere sie das nächste Mal eben nicht in der Muffinform ein!

    Schönen Nachmittag noch!

    Schleckermäulchen
     
    #13

Diese Seite empfehlen