Walnuss-Apfel-Kuchen zur Resteverwertung

Dieses Thema im Forum "Backen: Süße Sachen" wurde erstellt von Die-Kleine, 23.04.06.

  1. 23.04.06
    Die-Kleine
    Offline

    Die-Kleine Inaktiv

    Hallo Allerseits,
    haben heute zwei von meiner kleinen Tochter angebissene Äpfel gefunden (waren noch superfrisch nur eben frecherweise angenagt) und dachte mir, ich müsste irgendwas backen um die Äpfel zu verwerten. Aber für die meisten Apfelkuchenrezepte reichen 2 Stück halt nicht aus und so habe ich mein Rezeptheft-Orakel befragt und ein Rezept aus den USA, das ich ursprünglich aus www.knees-ms.de/rezeptverzeichnis habe, so abgewandelt, daß ich auch noch ein paar andere Reste aus meiner Küche sinnvoll untergebracht habe.
    Hab´ ihn soeben aus dem Ofen geholt und gleich mal ein klein wenig getestet - bin begeistert.
    So hab ich´s gemacht:
    80 g Walnusskerne
    180 g Dinkel
    70 g Mehl Typ 405
    1 gestr. Teel. Backpulver
    1 Msp. Natron
    150 g Apfel, entkernt und geviertelt
    1/2 Teel. Zimt
    1/2 Teel. Salz
    etw. Vanille, Zitronenschale120 g. Margarine
    170 g. Zucker
    2 Eier
    ca. 50 ml. Joghurt o. Buttermilch
    Puderzucker zum Bestäuben oder Zitronenguss zum Überziehen.

    Ofen auf 180° C. vorheizen.
    Nusskerne 10 Sek. auf Stufe 4 grob zerkleinern und umfüllen.
    Dinkel 2 Min. auf Stufe 10 fein mahlen (oder Dinkelvollkornmehl benutzen), restl. Mehl dazuwiegen und zu den Nüssen geben.
    Apfelstücke 10 Sek. auf Stufe 4 grob raspeln und ebenfalls umfüllen.
    Fett, Zucker, Eier und Gewürze (je nach belieben) in den Mixtopf geben und ca. 30 Sek. auf Stufe 6 cremig rühren.
    Zuerst die Apfelraspel dazugeben, dann die Nuss-/Mehlmischung mit Backpulver und Natron 40 Sek. auf Stufe 4 mit Hilfe des Spatels verrühren und dabei Joghurt oder Buttermilch dazugeben, bis eine ideale Rührteigkonsitenz entsteht.
    Den Teig in eine gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Kastenform geben und ca. 55 - 60 Min. backen.
    Abgekühlt mit Puderzucker bestäuben oder mit Zitronenguss versehen.

    Im Original-Rezept sind´s Schnitten und kein Kastenkuchen. Hatte aber für Schnitten keine passende Form, deshalb wurde es ein ordinärer Kastenkuchen. Tut geschmacklich aber nichts zur Sache - nur die Backzeit ist länger. Wäre sicher auch ein prima Weihnachtskuchen, wenn man Walnüsse mag, schmeckt er aber auch das ganz Jahr. Hoffe das Rezept ist jetzt nicht für alle von Euch ein "alter Hut" und ich konnte auch mal ein klein wenig zum "Wunderkessel" beitragen.
    Viele Grüße aus dem heute sonnigen Südbayern
    Petra
     
    #1

Diese Seite empfehlen