Warum Fair Trade Sinn macht

Dieses Thema im Forum "Neuigkeiten" wurde erstellt von sacha, 03.09.09.

  1. 03.09.09
    sacha
    Offline

    sacha Foren-Admin

    Hallo,

    manchmal braucht man einen Anstoß, dieser Artikel über die Ausbeutung der Kakaobauern an der Elfenbeinküste hilft da vielleicht:
    greenpeace magazin: Schokolade

    1% ist der traurig gerninge Anteil von fair gehandeltem Kakao an der Gesamtmenge! Beim Kaffee ist es sicher ähnlich. Neben der Kinderarbeit und der Ausbeutung kommen noch die Umweltschäden und der Wasserverbrauch dazu. Wir essen und trinken diesen Menschen förmlich das Wasser weg.

    Bei Ferrero kommen die Kinder in der Kakaoproduktion nicht vor: :::Ferrero::: nur in der Werbung...

    Ritter Sport scheint da engagierter zu sein: RITTER SPORT aber da müsste man mal nachfragen, ob sie den Kakao ausschliesslich von diesen Kooperativen beziehen.

    Neben dem Konsumverhalten kann man sich natürlich auch noch anders engagieren: Final Version: Brief an ferrero (Nutella aus der Kindersklaverei) - Direkte Aktion

    Ciao,
    Sacha
     
    #1
  2. 03.09.09
    Lukica
    Offline

    Lukica

    Hi Sacha,

    ich finde es richtig gut, daß du auf dieses Thema aufmerksam machst! Ich bin prinzipiell auch für Fair Trade!

    Vielen Dank für den Anstoss!
    Liebe Grüße
    Lukica
     
    #2
  3. 12.09.09
    Asche61
    Offline

    Asche61

    Hallo,

    ich bekenne mich als leidenschaftliche Schokoladenesserin - vorzugsweise verzehre ich, weil ich in Grenznähe lebe die "gute Schweizer Schokolade". Nach dem Lesen dieser Links muss sie mir künftig zwangsläufig "im Hals stecken bleiben" wenn ich ich eine verzehre die nicht aus fairem Handel stammt. Dieser Satz eines Erntejungen "wer Schokolade ißt, ist mein Fleisch" der läßt mich nicht mehr los.
    Viele Produzenten bieten Schokolade aus fairem Handel an, ich denke aber, aus dem Bauch heraus gedacht, es ist nur ein Teil der Gesamtproduktion um das Gewissen zu beruhigen bzw. die Käufer denken / beruhigt werden nach dem Motto "aah ja der Konzern XY unterstützt auch den fairen Handel"
    Aber sehe ich das falsch? Ist das Beispiel Schokolade nicht nur eines von vielen Beispielen was den Verkauf von Lebensmitteln betrifft die in 3.Weltländern erzeugt werden?
    Wenn alle Lebensmittel auf dem Weg des "fair Trade" erworben werden müssten, wären die Lebensmittel wieder mehr wert man würde weniger achtlos mit Lebensmitteln umgehen, ein weitaus geringerer Teil würde in der Biotonne landen. Für mein Empfinden werden die Verbraucher nur über den Geldbeutel erzogen sprich Wertschätzung der Lebensmittel. Bis dato bin ich ehrlich, bezogen auf meine Schokoladenliebe, hab ich nie drüber nachgedacht:

    - wie und unter welchen Bedingungen wird die Kakaobohne erzeugt
    - unter welchem körperlichen/gesundheitlichen Einsatz die
    Ernte- /Kinder/Arbeiter schuften müssen damit ich geniesen kann
    - ich mit dem Kauf der Ware letztendlich nur den Wohlstand des
    Konzerns vermehre und im Prinzip unterstütze, dass die "armen
    Arbeiter" weiter ausgebeutet werden.

    Abschlußfrage: Kann man sich überhaupt bewußt diesem Kreislauf entziehen?
     
    #3
  4. 14.09.09
    sacha
    Offline

    sacha Foren-Admin

    Hallo,
    sicherlich. Die Ausbeutung hat mit der Kolonialzeit angefangen und nicht mit deren Ende aufgehört. Das betrifft viele Bereiche, nicht nur Lebensmittel sondern auch Textilien, Rohstoffe usw..

    man kann Zeichen setzen und als informierter und kritischer Verbraucher durch seine Kaufentscheidungen, kritisches Nachfragen, informieren von Bekannten/Verwandten usw. ganz sicher einen Beitrag leisten. Für mich stellt sich nicht die Frage, ob es überhaupt möglich ist. Irgendwo muß man anfangen und jeder kleine Schritt ist besser als nichts. Zitat von Wolf Lüdge: "Das Wirken jedes Einzelnen kann eine große Wirksamkeit in der Gesellschaft haben".

    Sicher konsumiere auch ich Dinge, für die irgendjemand oder die Natur ausgebeutet wurde aber ich versuche es so weit wie möglich zu vermeiden und mache auf Dinge aufmerksam, wenn ich wieder etwas Neues erfahre.

    Ciao,
    Sacha
     
    #4
  5. 15.09.09
    serenity
    Offline

    serenity

    Hallo Sacha,

    danke für den Anstoß. Ich werde sicher nicht nur faire Schokolade kaufen, da mir andere noch zu gut schmeckt, aber bei Pudding z.B. ist es egal. Die Bio von Ritter schmeckt auch sehr gut. Bio ist nicht fair, aber wenigstens weniger Gift für die Bauern.

    Ich weiß dass ich hier auf Kosten anderer lebe, allein die Wasserbilanz oder der Transport sind eine Katastrophe. Mit kleinen Kaufentscheidungen werde ich wenigstens etwas tun.

    Der Verbraucher hat eine ungeheure Macht und die Industrie zittert vor ihm. Landliebe gentechnikfrei? Wer hätte das vor kurzem gedacht. Jeder hängt sich einen grünen Mantel um oder tut wirklich etwas, weil der Konsument immer mehr darauf achtet. Soweit ich kann, werde ich den Druck erhöhen beim Kaufen, Kommunizieren und Wählen.
     
    #5
  6. 15.09.09
    DieSilke
    Offline

    DieSilke Blitz-Köchin

    es ist gut wenn man immer wieder daruf hingewiesen wird wie etwas produziert wird. ich selber hätte mir keinen kopf darüber gemacht woraus nun n++ell+ hergestellt wird.aber gerade solche dinge sollten uns immer wieder vor augen geführt werden damit wir bewusster leben.
    wieder etwas was ich meinen kindern nicht mehr geben werde sind die produkte von ferrero

    Willkommen bei foodwatch
     
    #6
  7. 15.09.09
    nordicute04
    Offline

    nordicute04 Thermoeule

    die Faire Woche

    Hallo,
    Wir haben gerade in dieser Woche in Hannover als Berufschule einen großen Beitrag zum "Trans fair":
    Wir haben in den letzten beiden Wochen die Auszubildenden in Einzelhandel im Rahmen ihrer Ausbildung in Trans fair und Verkauftraining geschult. In dieser Woche sind sie in verschiedenen Einzelhandelsbetrieben unterwegs, z. B. an Verkaufsständen und informieren über dieses Projekt.
    Weitere Infos auch über diese Homepage:

    Aktuelles | Hannover Handelt Fair | Ein Schulprojekt der BBS Handel Hannover

    Ute
     
    #7
  8. 15.09.09
    sacha
    Offline

    sacha Foren-Admin

    Hallo,

    ich finde es super, dass ihr euch für das Thema interessiert. Hier noch ein Artikel zum Thema Ehrlichkeit der Hersteller: Fehlende Nährwertangaben: Verbraucherschützer enttarnen Kalorien-Bomben - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft

    Mich kotzt diese Scheinheiligkeit in der Werbung an. Da sieht man liebe Opas, die ihrem Enkel was gutes tun oder Fußballer oder Schickimickis, heile Welt usw.. Da hätte ich manchmal gerne einen Störsender. Wär doch mal was, wenn die ach so vorbildliche Tophiphe Mama mit ihrer Packung vom Balkon fällt, dann Schnitt und dann liegt sie plötzlich neben einem Kakaosklavenkind, dass sich mit der Machete gerade ein paar Finger abhackt und sie drückt ihm dann lächelnd ein Tophiphe in den Mund und sagt: hier nimm, meine Kinder sind dann immer ganz fröhlich.

    Tut mir leid, ich werde gallig.

    Ciao,
    Sacha
     
    #8

Diese Seite empfehlen